Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847.

Bild:
<< vorherige Seite

aber er tritt viel zu wenig auf die Oberfläche, namentlich eben weil die
Nationaltrachten schwinden. Es ist aber überhaupt schon schlimm, wenn
die Schönheit auf Reisen gehen muß; und hier tritt noch ein besonderes
Uebel ein: was noch von schönen Formen besteht, das sind Formen eines
überlebten Gehalts. Also: die schönen Formen sind nicht zeitgemäß, und
die zeitgemäßen sind nicht schön. In der Heimath nun gibt bei aller
Schlechtigkeit der Form, ja durch sie der entgötterte Zustand einigen
komischen Stoff, das Intrikenspiel der Gesellschaft u. s. w.; aber diese
Komik ist dann ein Sublimat, ohne Saft und Fülle. Etwas Landleben
ist noch übrig, dem aber wieder das Interesse der Zeitbewegung fehlt.
In der Noth greift man, da die polizeiwidrigen Figuren der Landstreicher,
Räuber, Seiltänzer u. s. w. ausgebeutet sind, nach dem Stoffe, den das
Leben der eigenen Kunst-Collegen gibt: den Schicksalen der Dichter,
Maler u. s. w. Es ist aber eine sehr verdächtige Erscheinung, wenn die
Kunst sich mit sich selbst beschäftigt, eine Eitelkeit, Weichlichkeit, Selbst-
bespieglung. Weichlichkeit, weil in diesen Stoffen zu wenig That ist,
wie im Leben der Denker, vergl. §. 103. Also geht man in die Ver-
gangenheit. Das ist an sich ganz gut, denn der Stoff muß eine gewisse
Reife haben, er muß fertig, vergangen sein; aber nicht gut ist es, wenn
man um der schlechten Formen der Gegenwart willen genöthigt ist, um
mehrere Jahrhunderte zurückzugreifen. Die Gegenwart nämlich hat nicht
nur für ihren eigenen Gehalt schlechte Formen, sondern sie entzieht uns
eben dadurch auch das Mittel, uns die lebendigeren Formen dieser Ver-
gangenheit vorstellig zu machen. Aus Trachtenbüchern, Zeughäusern,
Rumpelkammern muß man sich die Vorstellung zusammensuchen, da sieht
man aber jene Formen nur im todten Zustande wie ein anatomisches
Präparat, und darnach schmeckt auch das Bild, das man zu Stande
bringt. Es ist übel bestellt, wenn man die Schönheit nicht zu Hause,
auf der Straße zur lebendigen Umgebung hat, nur vermittelst der
unmittelbaren Anschauung kann man sich auch von der vergangenen
Schönheit ein Bild machen, die Gegenwart soll der Ort der fortwähren-
den, ungesuchten Studien für den Künstler sein.

§. 378.

Das Bewußtsein aller dieser Uebel ist da und wächst. Der Drang der
Zeit geht auf wahre Freiheit. Die eine Seite derselben, die politische
Reform soll auch eine sociale sein; eine Hauptursache der Zerstörung
aller Formen ist die Armuth des Volks. Die andere Seite derselben muß
Wiedereinführung des Subjects in objective Lebensform, Wiederherstellung

aber er tritt viel zu wenig auf die Oberfläche, namentlich eben weil die
Nationaltrachten ſchwinden. Es iſt aber überhaupt ſchon ſchlimm, wenn
die Schönheit auf Reiſen gehen muß; und hier tritt noch ein beſonderes
Uebel ein: was noch von ſchönen Formen beſteht, das ſind Formen eines
überlebten Gehalts. Alſo: die ſchönen Formen ſind nicht zeitgemäß, und
die zeitgemäßen ſind nicht ſchön. In der Heimath nun gibt bei aller
Schlechtigkeit der Form, ja durch ſie der entgötterte Zuſtand einigen
komiſchen Stoff, das Intrikenſpiel der Geſellſchaft u. ſ. w.; aber dieſe
Komik iſt dann ein Sublimat, ohne Saft und Fülle. Etwas Landleben
iſt noch übrig, dem aber wieder das Intereſſe der Zeitbewegung fehlt.
In der Noth greift man, da die polizeiwidrigen Figuren der Landſtreicher,
Räuber, Seiltänzer u. ſ. w. ausgebeutet ſind, nach dem Stoffe, den das
Leben der eigenen Kunſt-Collegen gibt: den Schickſalen der Dichter,
Maler u. ſ. w. Es iſt aber eine ſehr verdächtige Erſcheinung, wenn die
Kunſt ſich mit ſich ſelbſt beſchäftigt, eine Eitelkeit, Weichlichkeit, Selbſt-
beſpieglung. Weichlichkeit, weil in dieſen Stoffen zu wenig That iſt,
wie im Leben der Denker, vergl. §. 103. Alſo geht man in die Ver-
gangenheit. Das iſt an ſich ganz gut, denn der Stoff muß eine gewiſſe
Reife haben, er muß fertig, vergangen ſein; aber nicht gut iſt es, wenn
man um der ſchlechten Formen der Gegenwart willen genöthigt iſt, um
mehrere Jahrhunderte zurückzugreifen. Die Gegenwart nämlich hat nicht
nur für ihren eigenen Gehalt ſchlechte Formen, ſondern ſie entzieht uns
eben dadurch auch das Mittel, uns die lebendigeren Formen dieſer Ver-
gangenheit vorſtellig zu machen. Aus Trachtenbüchern, Zeughäuſern,
Rumpelkammern muß man ſich die Vorſtellung zuſammenſuchen, da ſieht
man aber jene Formen nur im todten Zuſtande wie ein anatomiſches
Präparat, und darnach ſchmeckt auch das Bild, das man zu Stande
bringt. Es iſt übel beſtellt, wenn man die Schönheit nicht zu Hauſe,
auf der Straße zur lebendigen Umgebung hat, nur vermittelſt der
unmittelbaren Anſchauung kann man ſich auch von der vergangenen
Schönheit ein Bild machen, die Gegenwart ſoll der Ort der fortwähren-
den, ungeſuchten Studien für den Künſtler ſein.

§. 378.

Das Bewußtſein aller dieſer Uebel iſt da und wächst. Der Drang der
Zeit geht auf wahre Freiheit. Die eine Seite derſelben, die politiſche
Reform ſoll auch eine ſociale ſein; eine Haupturſache der Zerſtörung
aller Formen iſt die Armuth des Volks. Die andere Seite derſelben muß
Wiedereinführung des Subjects in objective Lebensform, Wiederherſtellung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0308" n="296"/>
aber er tritt viel zu wenig auf die Oberfläche, namentlich eben weil die<lb/>
Nationaltrachten &#x017F;chwinden. Es i&#x017F;t aber überhaupt &#x017F;chon &#x017F;chlimm, wenn<lb/>
die Schönheit auf Rei&#x017F;en gehen muß; und hier tritt noch ein be&#x017F;onderes<lb/>
Uebel ein: was noch von &#x017F;chönen Formen be&#x017F;teht, das &#x017F;ind Formen eines<lb/>
überlebten Gehalts. Al&#x017F;o: die &#x017F;chönen Formen &#x017F;ind nicht zeitgemäß, und<lb/>
die zeitgemäßen &#x017F;ind nicht &#x017F;chön. In der Heimath nun gibt bei aller<lb/>
Schlechtigkeit der Form, ja durch &#x017F;ie der entgötterte Zu&#x017F;tand einigen<lb/>
komi&#x017F;chen Stoff, das Intriken&#x017F;piel der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft u. &#x017F;. w.; aber die&#x017F;e<lb/>
Komik i&#x017F;t dann ein Sublimat, ohne Saft und Fülle. Etwas Landleben<lb/>
i&#x017F;t noch übrig, dem aber wieder das Intere&#x017F;&#x017F;e der Zeitbewegung fehlt.<lb/>
In der Noth greift man, da die polizeiwidrigen Figuren der Land&#x017F;treicher,<lb/>
Räuber, Seiltänzer u. &#x017F;. w. ausgebeutet &#x017F;ind, nach dem Stoffe, den das<lb/>
Leben der eigenen Kun&#x017F;t-Collegen gibt: den Schick&#x017F;alen der Dichter,<lb/>
Maler u. &#x017F;. w. Es i&#x017F;t aber eine &#x017F;ehr verdächtige Er&#x017F;cheinung, wenn die<lb/>
Kun&#x017F;t &#x017F;ich mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chäftigt, eine Eitelkeit, Weichlichkeit, Selb&#x017F;t-<lb/>
be&#x017F;pieglung. Weichlichkeit, weil in die&#x017F;en Stoffen zu wenig <hi rendition="#g">That</hi> i&#x017F;t,<lb/>
wie im Leben der Denker, vergl. §. 103. Al&#x017F;o geht man in die Ver-<lb/>
gangenheit. Das i&#x017F;t an &#x017F;ich ganz gut, denn der Stoff muß eine gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Reife haben, er muß fertig, vergangen &#x017F;ein; aber nicht gut i&#x017F;t es, wenn<lb/>
man um der &#x017F;chlechten Formen der Gegenwart willen genöthigt i&#x017F;t, um<lb/>
mehrere Jahrhunderte zurückzugreifen. Die Gegenwart nämlich hat nicht<lb/>
nur für ihren eigenen Gehalt &#x017F;chlechte Formen, &#x017F;ondern &#x017F;ie entzieht uns<lb/>
eben dadurch auch das Mittel, uns die lebendigeren Formen die&#x017F;er Ver-<lb/>
gangenheit vor&#x017F;tellig zu machen. Aus Trachtenbüchern, Zeughäu&#x017F;ern,<lb/>
Rumpelkammern muß man &#x017F;ich die Vor&#x017F;tellung zu&#x017F;ammen&#x017F;uchen, da &#x017F;ieht<lb/>
man aber jene Formen nur im todten Zu&#x017F;tande wie ein anatomi&#x017F;ches<lb/>
Präparat, und darnach &#x017F;chmeckt auch das Bild, das man zu Stande<lb/>
bringt. Es i&#x017F;t übel be&#x017F;tellt, wenn man die Schönheit nicht zu Hau&#x017F;e,<lb/>
auf der Straße zur lebendigen Umgebung hat, nur vermittel&#x017F;t der<lb/>
unmittelbaren An&#x017F;chauung kann man &#x017F;ich auch von der vergangenen<lb/>
Schönheit ein Bild machen, die Gegenwart &#x017F;oll der Ort der fortwähren-<lb/>
den, unge&#x017F;uchten Studien für den Kün&#x017F;tler &#x017F;ein.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 378.</head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr">Das Bewußt&#x017F;ein aller die&#x017F;er Uebel i&#x017F;t da und wächst. Der Drang der<lb/>
Zeit geht auf wahre Freiheit. Die eine Seite der&#x017F;elben, die politi&#x017F;che<lb/>
Reform &#x017F;oll auch eine &#x017F;ociale &#x017F;ein; eine Hauptur&#x017F;ache der Zer&#x017F;törung<lb/>
aller Formen i&#x017F;t die Armuth des Volks. Die andere Seite der&#x017F;elben muß<lb/>
Wiedereinführung des Subjects in objective Lebensform, Wiederher&#x017F;tellung<lb/></hi> </p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0308] aber er tritt viel zu wenig auf die Oberfläche, namentlich eben weil die Nationaltrachten ſchwinden. Es iſt aber überhaupt ſchon ſchlimm, wenn die Schönheit auf Reiſen gehen muß; und hier tritt noch ein beſonderes Uebel ein: was noch von ſchönen Formen beſteht, das ſind Formen eines überlebten Gehalts. Alſo: die ſchönen Formen ſind nicht zeitgemäß, und die zeitgemäßen ſind nicht ſchön. In der Heimath nun gibt bei aller Schlechtigkeit der Form, ja durch ſie der entgötterte Zuſtand einigen komiſchen Stoff, das Intrikenſpiel der Geſellſchaft u. ſ. w.; aber dieſe Komik iſt dann ein Sublimat, ohne Saft und Fülle. Etwas Landleben iſt noch übrig, dem aber wieder das Intereſſe der Zeitbewegung fehlt. In der Noth greift man, da die polizeiwidrigen Figuren der Landſtreicher, Räuber, Seiltänzer u. ſ. w. ausgebeutet ſind, nach dem Stoffe, den das Leben der eigenen Kunſt-Collegen gibt: den Schickſalen der Dichter, Maler u. ſ. w. Es iſt aber eine ſehr verdächtige Erſcheinung, wenn die Kunſt ſich mit ſich ſelbſt beſchäftigt, eine Eitelkeit, Weichlichkeit, Selbſt- beſpieglung. Weichlichkeit, weil in dieſen Stoffen zu wenig That iſt, wie im Leben der Denker, vergl. §. 103. Alſo geht man in die Ver- gangenheit. Das iſt an ſich ganz gut, denn der Stoff muß eine gewiſſe Reife haben, er muß fertig, vergangen ſein; aber nicht gut iſt es, wenn man um der ſchlechten Formen der Gegenwart willen genöthigt iſt, um mehrere Jahrhunderte zurückzugreifen. Die Gegenwart nämlich hat nicht nur für ihren eigenen Gehalt ſchlechte Formen, ſondern ſie entzieht uns eben dadurch auch das Mittel, uns die lebendigeren Formen dieſer Ver- gangenheit vorſtellig zu machen. Aus Trachtenbüchern, Zeughäuſern, Rumpelkammern muß man ſich die Vorſtellung zuſammenſuchen, da ſieht man aber jene Formen nur im todten Zuſtande wie ein anatomiſches Präparat, und darnach ſchmeckt auch das Bild, das man zu Stande bringt. Es iſt übel beſtellt, wenn man die Schönheit nicht zu Hauſe, auf der Straße zur lebendigen Umgebung hat, nur vermittelſt der unmittelbaren Anſchauung kann man ſich auch von der vergangenen Schönheit ein Bild machen, die Gegenwart ſoll der Ort der fortwähren- den, ungeſuchten Studien für den Künſtler ſein. §. 378. Das Bewußtſein aller dieſer Uebel iſt da und wächst. Der Drang der Zeit geht auf wahre Freiheit. Die eine Seite derſelben, die politiſche Reform ſoll auch eine ſociale ſein; eine Haupturſache der Zerſtörung aller Formen iſt die Armuth des Volks. Die andere Seite derſelben muß Wiedereinführung des Subjects in objective Lebensform, Wiederherſtellung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/308
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 2,1. Reutlingen u. a., 1847, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik0201_1847/308>, abgerufen am 22.04.2019.