Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,1. Stuttgart, 1852.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ist nun aber wirklich geschehen in jenen Grab- und Tempelhäusern,
die auf der Höhe der Teocalli, auf dem Denkmal des Cyrus stehen und
wohl auch auf den assyrischen Thürmen standen. Auf diesem Puncte
werden wir die Sache bei den Griechen wieder auffassen. -- Uebrigens
hat sich auch der pyramidale Bau als Grabdenkmal bei allen alten
Völkern erhalten, wie der Höhlenbau. Bei den Griechen und Römern
gliedern sich die so gestalteten Grabmäler wieder stufenförmig, gehen
aber im Grundriß auf die Kegelform zurück, d. h. sie sind rund; man
denke an die Gruppe abgestumpfter Kegel in Albano (Monument der
Curiatier), an das Grabmal Augusts und Hadrians in Rom, des He-
phästion in Babylon, das Mausoleum in Halikarnaß.

§. 582.

1.

Der ägyptische Geist bewährt sich als streng messender (vergl. §. 432),
indem er die widerstandslos in die Höhe strebende Form in einen fest an der
Erde gelagerten Langbau (§. 565) umwandelt, in welchem zugleich durch die
Gestalt der Säule und des Gebälks ein organisches Verhältniß zwischen
Kraft und Last einzutreten beginnt, der aber dadurch einseitiger Langbau
ist, daß in dem platten Dache der zusammenfassende Abschluß der schrägen
Linie ausbleibt, welche dafür als pyramidaler Nachklang in der Richtung der
2.Mauern auftritt. Auch die Glieder werden einfach und klar. Indem dieser
Bau die Gemeinde in seine vorbereitenden, Mauer-umschlossenen Theile, aber
nicht in sein Innerstes, das Heiligthum des verborgenen Gottes, aufnimmt,
erscheint er als unentschiedener Außenbau. Jene Theile: Sphinx-Alleen
mit Vorthoren, große Portale mit Flügelgebäuden, vielsäulige Vorhallen, weitere
Vorräume, in's Unbestimmte wiederholbar und dehnbar und dadurch allerdings
Ausdruck des fortdauernden Ungemessenen im Gemessenen, stehen in solchem
Mißverhältniß zu der kleinen und dunkeln Tempelzelle, daß der Grundcharakter
des Ganzen der des Empfangens, der Annäherung, der unbefriedigten Er-
wartung
ist.

1. Im ägyptischen Tempel ist der thurmartige Hochbau völlig nieder-
geschlagen und zu der beruhigenden Form des klaren Oblongums, das
sich bestimmt an den festen Boden der Erde hinlegt, umgewandelt. Dieses
Oblongum ist allerdings nicht im eigentlichen Tempelhaus zu suchen, son-
dern in einer Anreihung verschiedener Räume, die zum zweiten Theile
des §. näher zu erläutern ist. Verschwunden sind aber nicht nur die ge-
häuften Terrassen-Würfel, in welchen der assyrisch-persische Bau sich erhob,
sondern auch die Zusammenneigung zweier schrägen Linien zu einer Spitze,

Das iſt nun aber wirklich geſchehen in jenen Grab- und Tempelhäuſern,
die auf der Höhe der Teocalli, auf dem Denkmal des Cyrus ſtehen und
wohl auch auf den aſſyriſchen Thürmen ſtanden. Auf dieſem Puncte
werden wir die Sache bei den Griechen wieder auffaſſen. — Uebrigens
hat ſich auch der pyramidale Bau als Grabdenkmal bei allen alten
Völkern erhalten, wie der Höhlenbau. Bei den Griechen und Römern
gliedern ſich die ſo geſtalteten Grabmäler wieder ſtufenförmig, gehen
aber im Grundriß auf die Kegelform zurück, d. h. ſie ſind rund; man
denke an die Gruppe abgeſtumpfter Kegel in Albano (Monument der
Curiatier), an das Grabmal Auguſts und Hadrians in Rom, des He-
phäſtion in Babylon, das Mauſoleum in Halikarnaß.

§. 582.

1.

Der ägyptiſche Geiſt bewährt ſich als ſtreng meſſender (vergl. §. 432),
indem er die widerſtandslos in die Höhe ſtrebende Form in einen feſt an der
Erde gelagerten Langbau (§. 565) umwandelt, in welchem zugleich durch die
Geſtalt der Säule und des Gebälks ein organiſches Verhältniß zwiſchen
Kraft und Laſt einzutreten beginnt, der aber dadurch einſeitiger Langbau
iſt, daß in dem platten Dache der zuſammenfaſſende Abſchluß der ſchrägen
Linie ausbleibt, welche dafür als pyramidaler Nachklang in der Richtung der
2.Mauern auftritt. Auch die Glieder werden einfach und klar. Indem dieſer
Bau die Gemeinde in ſeine vorbereitenden, Mauer-umſchloſſenen Theile, aber
nicht in ſein Innerſtes, das Heiligthum des verborgenen Gottes, aufnimmt,
erſcheint er als unentſchiedener Außenbau. Jene Theile: Sphinx-Alleen
mit Vorthoren, große Portale mit Flügelgebäuden, vielſäulige Vorhallen, weitere
Vorräume, in’s Unbeſtimmte wiederholbar und dehnbar und dadurch allerdings
Ausdruck des fortdauernden Ungemeſſenen im Gemeſſenen, ſtehen in ſolchem
Mißverhältniß zu der kleinen und dunkeln Tempelzelle, daß der Grundcharakter
des Ganzen der des Empfangens, der Annäherung, der unbefriedigten Er-
wartung
iſt.

1. Im ägyptiſchen Tempel iſt der thurmartige Hochbau völlig nieder-
geſchlagen und zu der beruhigenden Form des klaren Oblongums, das
ſich beſtimmt an den feſten Boden der Erde hinlegt, umgewandelt. Dieſes
Oblongum iſt allerdings nicht im eigentlichen Tempelhaus zu ſuchen, ſon-
dern in einer Anreihung verſchiedener Räume, die zum zweiten Theile
des §. näher zu erläutern iſt. Verſchwunden ſind aber nicht nur die ge-
häuften Terraſſen-Würfel, in welchen der aſſyriſch-perſiſche Bau ſich erhob,
ſondern auch die Zuſammenneigung zweier ſchrägen Linien zu einer Spitze,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0120" n="280"/>
Das i&#x017F;t nun aber wirklich ge&#x017F;chehen in jenen Grab- und Tempelhäu&#x017F;ern,<lb/>
die auf der Höhe der Teocalli, auf dem Denkmal des Cyrus &#x017F;tehen und<lb/>
wohl auch auf den a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chen Thürmen &#x017F;tanden. Auf die&#x017F;em Puncte<lb/>
werden wir die Sache bei den Griechen wieder auffa&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Uebrigens<lb/>
hat &#x017F;ich auch der pyramidale Bau als Grabdenkmal bei allen alten<lb/>
Völkern erhalten, wie der Höhlenbau. Bei den Griechen und Römern<lb/>
gliedern &#x017F;ich die &#x017F;o ge&#x017F;talteten Grabmäler wieder &#x017F;tufenförmig, gehen<lb/>
aber im Grundriß auf die Kegelform zurück, d. h. &#x017F;ie &#x017F;ind rund; man<lb/>
denke an die Gruppe abge&#x017F;tumpfter Kegel in Albano (Monument der<lb/>
Curiatier), an das Grabmal Augu&#x017F;ts und Hadrians in Rom, des He-<lb/>
phä&#x017F;tion in Babylon, das Mau&#x017F;oleum in Halikarnaß.</hi> </p>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§. 582.</head><lb/>
                      <note place="left"> <hi rendition="#fr">1.</hi> </note>
                      <p> <hi rendition="#fr">Der ägypti&#x017F;che Gei&#x017F;t bewährt &#x017F;ich als &#x017F;treng me&#x017F;&#x017F;ender (vergl. §. 432),<lb/>
indem er die wider&#x017F;tandslos in die Höhe &#x017F;trebende Form in einen fe&#x017F;t an der<lb/>
Erde gelagerten <hi rendition="#g">Langbau</hi> (§. 565) umwandelt, in welchem zugleich durch die<lb/>
Ge&#x017F;talt der <hi rendition="#g">Säule</hi> und des <hi rendition="#g">Gebälks</hi> ein organi&#x017F;ches Verhältniß zwi&#x017F;chen<lb/>
Kraft und La&#x017F;t einzutreten beginnt, der aber dadurch ein&#x017F;eitiger Langbau<lb/>
i&#x017F;t, daß in dem platten Dache der zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ende Ab&#x017F;chluß der &#x017F;chrägen<lb/>
Linie ausbleibt, welche dafür als pyramidaler Nachklang in der Richtung der<lb/><note place="left">2.</note>Mauern auftritt. Auch die Glieder werden einfach und klar. Indem die&#x017F;er<lb/>
Bau die Gemeinde in &#x017F;eine vorbereitenden, Mauer-um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Theile, aber<lb/>
nicht in &#x017F;ein Inner&#x017F;tes, das Heiligthum des verborgenen Gottes, aufnimmt,<lb/>
er&#x017F;cheint er als unent&#x017F;chiedener <hi rendition="#g">Außenbau</hi>. Jene Theile: Sphinx-Alleen<lb/>
mit Vorthoren, große Portale mit Flügelgebäuden, viel&#x017F;äulige Vorhallen, weitere<lb/>
Vorräume, in&#x2019;s Unbe&#x017F;timmte wiederholbar und dehnbar und dadurch allerdings<lb/>
Ausdruck des fortdauernden Ungeme&#x017F;&#x017F;enen im Geme&#x017F;&#x017F;enen, &#x017F;tehen in &#x017F;olchem<lb/>
Mißverhältniß zu der kleinen und dunkeln Tempelzelle, daß der Grundcharakter<lb/>
des Ganzen der des Empfangens, der Annäherung, der unbefriedigten <hi rendition="#g">Er-<lb/>
wartung</hi> i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
                      <p> <hi rendition="#et">1. Im ägypti&#x017F;chen Tempel i&#x017F;t der thurmartige Hochbau völlig nieder-<lb/>
ge&#x017F;chlagen und zu der beruhigenden Form des klaren Oblongums, das<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;timmt an den fe&#x017F;ten Boden der Erde hinlegt, umgewandelt. Die&#x017F;es<lb/>
Oblongum i&#x017F;t allerdings nicht im eigentlichen Tempelhaus zu &#x017F;uchen, &#x017F;on-<lb/>
dern in einer Anreihung ver&#x017F;chiedener Räume, die zum zweiten Theile<lb/>
des §. näher zu erläutern i&#x017F;t. Ver&#x017F;chwunden &#x017F;ind aber nicht nur die ge-<lb/>
häuften Terra&#x017F;&#x017F;en-Würfel, in welchen der a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;ch-per&#x017F;i&#x017F;che Bau &#x017F;ich erhob,<lb/>
&#x017F;ondern auch die Zu&#x017F;ammenneigung zweier &#x017F;chrägen Linien zu einer Spitze,<lb/></hi> </p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0120] Das iſt nun aber wirklich geſchehen in jenen Grab- und Tempelhäuſern, die auf der Höhe der Teocalli, auf dem Denkmal des Cyrus ſtehen und wohl auch auf den aſſyriſchen Thürmen ſtanden. Auf dieſem Puncte werden wir die Sache bei den Griechen wieder auffaſſen. — Uebrigens hat ſich auch der pyramidale Bau als Grabdenkmal bei allen alten Völkern erhalten, wie der Höhlenbau. Bei den Griechen und Römern gliedern ſich die ſo geſtalteten Grabmäler wieder ſtufenförmig, gehen aber im Grundriß auf die Kegelform zurück, d. h. ſie ſind rund; man denke an die Gruppe abgeſtumpfter Kegel in Albano (Monument der Curiatier), an das Grabmal Auguſts und Hadrians in Rom, des He- phäſtion in Babylon, das Mauſoleum in Halikarnaß. §. 582. Der ägyptiſche Geiſt bewährt ſich als ſtreng meſſender (vergl. §. 432), indem er die widerſtandslos in die Höhe ſtrebende Form in einen feſt an der Erde gelagerten Langbau (§. 565) umwandelt, in welchem zugleich durch die Geſtalt der Säule und des Gebälks ein organiſches Verhältniß zwiſchen Kraft und Laſt einzutreten beginnt, der aber dadurch einſeitiger Langbau iſt, daß in dem platten Dache der zuſammenfaſſende Abſchluß der ſchrägen Linie ausbleibt, welche dafür als pyramidaler Nachklang in der Richtung der Mauern auftritt. Auch die Glieder werden einfach und klar. Indem dieſer Bau die Gemeinde in ſeine vorbereitenden, Mauer-umſchloſſenen Theile, aber nicht in ſein Innerſtes, das Heiligthum des verborgenen Gottes, aufnimmt, erſcheint er als unentſchiedener Außenbau. Jene Theile: Sphinx-Alleen mit Vorthoren, große Portale mit Flügelgebäuden, vielſäulige Vorhallen, weitere Vorräume, in’s Unbeſtimmte wiederholbar und dehnbar und dadurch allerdings Ausdruck des fortdauernden Ungemeſſenen im Gemeſſenen, ſtehen in ſolchem Mißverhältniß zu der kleinen und dunkeln Tempelzelle, daß der Grundcharakter des Ganzen der des Empfangens, der Annäherung, der unbefriedigten Er- wartung iſt. 1. Im ägyptiſchen Tempel iſt der thurmartige Hochbau völlig nieder- geſchlagen und zu der beruhigenden Form des klaren Oblongums, das ſich beſtimmt an den feſten Boden der Erde hinlegt, umgewandelt. Dieſes Oblongum iſt allerdings nicht im eigentlichen Tempelhaus zu ſuchen, ſon- dern in einer Anreihung verſchiedener Räume, die zum zweiten Theile des §. näher zu erläutern iſt. Verſchwunden ſind aber nicht nur die ge- häuften Terraſſen-Würfel, in welchen der aſſyriſch-perſiſche Bau ſich erhob, ſondern auch die Zuſammenneigung zweier ſchrägen Linien zu einer Spitze,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030201_1852
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030201_1852/120
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,1. Stuttgart, 1852, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030201_1852/120>, abgerufen am 22.04.2019.