Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,2. Stuttgart, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

erst ganz allgemein auf die Darstellungsweise, wie sie mit dem Material
gegeben ist, um dieselben erst weiterhin in die Tiefe ihrer Bedeutung zu
verfolgen.

§. 603.

Aus der Festigkeit, der Härte und der durch sie bedingten Schärfe der
Umrisse, der Farblosigkeit und Abwesenheit weiterer Umgebung, der Gemessen-
heit, der Unbewegtheit, der nothwendigen Sparsamkeit in der Zahl der in
einer Darstellung zu verbindenden Gestalten, wodurch diese Kunst zu der Auf-
stellung blos Einer Figur als einer ihr besonders entsprechenden Aufgabe hin-
gedrängt wird, ergibt sich, daß die Bildnerkunst sehr beschränkte Mittel hat,
Häßliches aufzunehmen und in Furchtbares oder Komisches aufzulösen,
daß vielmehr für sie das Gesetz der directen Idealisirung entsteht,
wonach die einzelne Gestalt schön sein muß.

Es fällt bei keiner Kunst so sehr in die Augen, als bei der Plastik,
wie jede Beschränkung, welche durch die Darstellungsbedingungen gegeben
ist, in eine positive Quelle ästhetischer Vortheile umschlägt, richtiger: wie
jede Beschränkung nur die andere Seite einer ursprünglich so gewollten
bestimmten Art von Schönheit ist. "Eng zieht sich die Grenze der Sculptur,
aber die Schranke führt sie nach oben" (Tölken Ueber d. Basrelief S.
156). So folgern wir hier ein großes positives Grundgesetz zunächst
negativ aus den bisher aufgeführten Grenzen unserer Kunst. Das Häßliche
ist ästhetisch gültig, sofern es sich in ein Furchtbares oder in ein Komisches
auflöst (vergl. §. 98. 100. 106. 108. 113, besonders aber 148 ff.). Es
erhellt nun, wie beschränkt die Mittel der Bildnerkunst sind, Häßliches in
dieser Weise aufzulösen, wie beschränkt sie also in der Aufnahme des
Häßlichen überhaupt ist. Die Abweichung von der reinen Linie edler
organischer Form, sei sie nun ein ursprünglicher Fehler, Absonderlichkeit,
grellere Eigenheit angeborner Körperbildung, oder Folge früherer Leiden,
oder unmittelbare Wirkung innerer oder äußerer heftiger Bewegung,
oder Ausdruck einer zur andern Natur gewordenen Charakter-Verdrehung,
muß, in dem harten Materiale verfestet, zur unerträglichen Härte werden;
so manche vermittelnde, mildernde kleine Zwischenform fällt in der Be-
handlung weg, weil sie der Bestimmtheit und Mächtigkeit des wuchtig
festen Materials widerspricht; die Umrisse schneiden sich scharf vom jewei-
ligen Hintergrund ab, sie sind durch keine vom Künstler mitgegebene
atmosphärische Einhüllung und Local-Umfassung gelockert. Dieß hat
wesentlich seinen Grund im Mangel der Farbe; die Farbe löst aber
Mißklänge der Linie nicht nur überhaupt, sondern speziell auch dadurch

24*

erſt ganz allgemein auf die Darſtellungsweiſe, wie ſie mit dem Material
gegeben iſt, um dieſelben erſt weiterhin in die Tiefe ihrer Bedeutung zu
verfolgen.

§. 603.

Aus der Feſtigkeit, der Härte und der durch ſie bedingten Schärfe der
Umriſſe, der Farbloſigkeit und Abweſenheit weiterer Umgebung, der Gemeſſen-
heit, der Unbewegtheit, der nothwendigen Sparſamkeit in der Zahl der in
einer Darſtellung zu verbindenden Geſtalten, wodurch dieſe Kunſt zu der Auf-
ſtellung blos Einer Figur als einer ihr beſonders entſprechenden Aufgabe hin-
gedrängt wird, ergibt ſich, daß die Bildnerkunſt ſehr beſchränkte Mittel hat,
Häßliches aufzunehmen und in Furchtbares oder Komiſches aufzulöſen,
daß vielmehr für ſie das Geſetz der directen Idealiſirung entſteht,
wonach die einzelne Geſtalt ſchön ſein muß.

Es fällt bei keiner Kunſt ſo ſehr in die Augen, als bei der Plaſtik,
wie jede Beſchränkung, welche durch die Darſtellungsbedingungen gegeben
iſt, in eine poſitive Quelle äſthetiſcher Vortheile umſchlägt, richtiger: wie
jede Beſchränkung nur die andere Seite einer urſprünglich ſo gewollten
beſtimmten Art von Schönheit iſt. „Eng zieht ſich die Grenze der Sculptur,
aber die Schranke führt ſie nach oben“ (Tölken Ueber d. Basrelief S.
156). So folgern wir hier ein großes poſitives Grundgeſetz zunächſt
negativ aus den bisher aufgeführten Grenzen unſerer Kunſt. Das Häßliche
iſt äſthetiſch gültig, ſofern es ſich in ein Furchtbares oder in ein Komiſches
auflöst (vergl. §. 98. 100. 106. 108. 113, beſonders aber 148 ff.). Es
erhellt nun, wie beſchränkt die Mittel der Bildnerkunſt ſind, Häßliches in
dieſer Weiſe aufzulöſen, wie beſchränkt ſie alſo in der Aufnahme des
Häßlichen überhaupt iſt. Die Abweichung von der reinen Linie edler
organiſcher Form, ſei ſie nun ein urſprünglicher Fehler, Abſonderlichkeit,
grellere Eigenheit angeborner Körperbildung, oder Folge früherer Leiden,
oder unmittelbare Wirkung innerer oder äußerer heftiger Bewegung,
oder Ausdruck einer zur andern Natur gewordenen Charakter-Verdrehung,
muß, in dem harten Materiale verfeſtet, zur unerträglichen Härte werden;
ſo manche vermittelnde, mildernde kleine Zwiſchenform fällt in der Be-
handlung weg, weil ſie der Beſtimmtheit und Mächtigkeit des wuchtig
feſten Materials widerſpricht; die Umriſſe ſchneiden ſich ſcharf vom jewei-
ligen Hintergrund ab, ſie ſind durch keine vom Künſtler mitgegebene
atmoſphäriſche Einhüllung und Local-Umfaſſung gelockert. Dieß hat
weſentlich ſeinen Grund im Mangel der Farbe; die Farbe löst aber
Mißklänge der Linie nicht nur überhaupt, ſondern ſpeziell auch dadurch

24*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0031" n="357"/>
er&#x017F;t ganz allgemein auf die Dar&#x017F;tellungswei&#x017F;e, wie &#x017F;ie mit dem Material<lb/>
gegeben i&#x017F;t, um die&#x017F;elben er&#x017F;t weiterhin in die Tiefe ihrer Bedeutung zu<lb/>
verfolgen.</hi> </p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 603.</head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr">Aus der Fe&#x017F;tigkeit, der Härte und der durch &#x017F;ie bedingten Schärfe der<lb/>
Umri&#x017F;&#x017F;e, der Farblo&#x017F;igkeit und Abwe&#x017F;enheit weiterer Umgebung, der Geme&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit, der Unbewegtheit, der nothwendigen Spar&#x017F;amkeit in der Zahl der in<lb/>
einer Dar&#x017F;tellung zu verbindenden Ge&#x017F;talten, wodurch die&#x017F;e Kun&#x017F;t zu der Auf-<lb/>
&#x017F;tellung blos Einer Figur als einer ihr be&#x017F;onders ent&#x017F;prechenden Aufgabe hin-<lb/>
gedrängt wird, ergibt &#x017F;ich, daß die Bildnerkun&#x017F;t &#x017F;ehr be&#x017F;chränkte Mittel hat,<lb/><hi rendition="#g">Häßliches</hi> aufzunehmen und in <hi rendition="#g">Furchtbares</hi> oder <hi rendition="#g">Komi&#x017F;ches</hi> aufzulö&#x017F;en,<lb/>
daß vielmehr für &#x017F;ie das Ge&#x017F;etz der <hi rendition="#g">directen Ideali&#x017F;irung</hi> ent&#x017F;teht,<lb/>
wonach die <hi rendition="#g">einzelne Ge&#x017F;talt &#x017F;chön &#x017F;ein muß</hi>.</hi> </p><lb/>
                    <p> <hi rendition="#et">Es fällt bei keiner Kun&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr in die Augen, als bei der Pla&#x017F;tik,<lb/>
wie jede Be&#x017F;chränkung, welche durch die Dar&#x017F;tellungsbedingungen gegeben<lb/>
i&#x017F;t, in eine po&#x017F;itive Quelle ä&#x017F;theti&#x017F;cher Vortheile um&#x017F;chlägt, richtiger: wie<lb/>
jede Be&#x017F;chränkung nur die andere Seite einer ur&#x017F;prünglich &#x017F;o gewollten<lb/>
be&#x017F;timmten Art von Schönheit i&#x017F;t. &#x201E;Eng zieht &#x017F;ich die Grenze der Sculptur,<lb/>
aber die Schranke führt &#x017F;ie nach oben&#x201C; (Tölken Ueber d. Basrelief S.<lb/>
156). So folgern wir hier ein großes po&#x017F;itives Grundge&#x017F;etz zunäch&#x017F;t<lb/>
negativ aus den bisher aufgeführten Grenzen un&#x017F;erer Kun&#x017F;t. Das Häßliche<lb/>
i&#x017F;t ä&#x017F;theti&#x017F;ch gültig, &#x017F;ofern es &#x017F;ich in ein Furchtbares oder in ein Komi&#x017F;ches<lb/>
auflöst (vergl. §. 98. 100. 106. 108. 113, be&#x017F;onders aber 148 ff.). Es<lb/>
erhellt nun, wie be&#x017F;chränkt die Mittel der Bildnerkun&#x017F;t &#x017F;ind, Häßliches in<lb/>
die&#x017F;er Wei&#x017F;e aufzulö&#x017F;en, wie be&#x017F;chränkt &#x017F;ie al&#x017F;o in der Aufnahme des<lb/>
Häßlichen überhaupt i&#x017F;t. Die Abweichung von der reinen Linie edler<lb/>
organi&#x017F;cher Form, &#x017F;ei &#x017F;ie nun ein ur&#x017F;prünglicher Fehler, Ab&#x017F;onderlichkeit,<lb/>
grellere Eigenheit angeborner Körperbildung, oder Folge früherer Leiden,<lb/>
oder unmittelbare Wirkung innerer oder äußerer heftiger Bewegung,<lb/>
oder Ausdruck einer zur andern Natur gewordenen Charakter-Verdrehung,<lb/>
muß, in dem harten Materiale verfe&#x017F;tet, zur unerträglichen Härte werden;<lb/>
&#x017F;o manche vermittelnde, mildernde kleine Zwi&#x017F;chenform fällt in der Be-<lb/>
handlung weg, weil &#x017F;ie der Be&#x017F;timmtheit und Mächtigkeit des wuchtig<lb/>
fe&#x017F;ten Materials wider&#x017F;pricht; die Umri&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chneiden &#x017F;ich &#x017F;charf vom jewei-<lb/>
ligen Hintergrund ab, &#x017F;ie &#x017F;ind durch keine vom Kün&#x017F;tler mitgegebene<lb/>
atmo&#x017F;phäri&#x017F;che Einhüllung und Local-Umfa&#x017F;&#x017F;ung gelockert. Dieß hat<lb/>
we&#x017F;entlich &#x017F;einen Grund im Mangel der Farbe; die Farbe löst aber<lb/>
Mißklänge der Linie nicht nur überhaupt, &#x017F;ondern &#x017F;peziell auch dadurch</hi><lb/>
                      <fw place="bottom" type="sig">24*</fw><lb/>
                    </p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0031] erſt ganz allgemein auf die Darſtellungsweiſe, wie ſie mit dem Material gegeben iſt, um dieſelben erſt weiterhin in die Tiefe ihrer Bedeutung zu verfolgen. §. 603. Aus der Feſtigkeit, der Härte und der durch ſie bedingten Schärfe der Umriſſe, der Farbloſigkeit und Abweſenheit weiterer Umgebung, der Gemeſſen- heit, der Unbewegtheit, der nothwendigen Sparſamkeit in der Zahl der in einer Darſtellung zu verbindenden Geſtalten, wodurch dieſe Kunſt zu der Auf- ſtellung blos Einer Figur als einer ihr beſonders entſprechenden Aufgabe hin- gedrängt wird, ergibt ſich, daß die Bildnerkunſt ſehr beſchränkte Mittel hat, Häßliches aufzunehmen und in Furchtbares oder Komiſches aufzulöſen, daß vielmehr für ſie das Geſetz der directen Idealiſirung entſteht, wonach die einzelne Geſtalt ſchön ſein muß. Es fällt bei keiner Kunſt ſo ſehr in die Augen, als bei der Plaſtik, wie jede Beſchränkung, welche durch die Darſtellungsbedingungen gegeben iſt, in eine poſitive Quelle äſthetiſcher Vortheile umſchlägt, richtiger: wie jede Beſchränkung nur die andere Seite einer urſprünglich ſo gewollten beſtimmten Art von Schönheit iſt. „Eng zieht ſich die Grenze der Sculptur, aber die Schranke führt ſie nach oben“ (Tölken Ueber d. Basrelief S. 156). So folgern wir hier ein großes poſitives Grundgeſetz zunächſt negativ aus den bisher aufgeführten Grenzen unſerer Kunſt. Das Häßliche iſt äſthetiſch gültig, ſofern es ſich in ein Furchtbares oder in ein Komiſches auflöst (vergl. §. 98. 100. 106. 108. 113, beſonders aber 148 ff.). Es erhellt nun, wie beſchränkt die Mittel der Bildnerkunſt ſind, Häßliches in dieſer Weiſe aufzulöſen, wie beſchränkt ſie alſo in der Aufnahme des Häßlichen überhaupt iſt. Die Abweichung von der reinen Linie edler organiſcher Form, ſei ſie nun ein urſprünglicher Fehler, Abſonderlichkeit, grellere Eigenheit angeborner Körperbildung, oder Folge früherer Leiden, oder unmittelbare Wirkung innerer oder äußerer heftiger Bewegung, oder Ausdruck einer zur andern Natur gewordenen Charakter-Verdrehung, muß, in dem harten Materiale verfeſtet, zur unerträglichen Härte werden; ſo manche vermittelnde, mildernde kleine Zwiſchenform fällt in der Be- handlung weg, weil ſie der Beſtimmtheit und Mächtigkeit des wuchtig feſten Materials widerſpricht; die Umriſſe ſchneiden ſich ſcharf vom jewei- ligen Hintergrund ab, ſie ſind durch keine vom Künſtler mitgegebene atmoſphäriſche Einhüllung und Local-Umfaſſung gelockert. Dieß hat weſentlich ſeinen Grund im Mangel der Farbe; die Farbe löst aber Mißklänge der Linie nicht nur überhaupt, ſondern ſpeziell auch dadurch 24*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030202_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030202_1853/31
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,2. Stuttgart, 1853, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030202_1853/31>, abgerufen am 24.08.2019.