Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,3. Stuttgart, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

Die "neudeutsch-romantisch-religiöse" Richtung worin Overbeck,
Veit, Schadow
und Andere stecken blieben, während ein Cornelius
und Schnorr sich herausarbeiteten, liegt uns als eine überwundene
Stufe klar genug vor, um das Wahre und Falsche in ihr zu unterscheiden.
Das Wahre bestand in dem tiefen Drange zur Ausfüllung der Lücke, die
jene classische Gruppe gelassen, zur Ergänzung ihrer Einseitigkeit, d. h. zum
Malerischen; das Falsche in der Verwechslung, die der §. ausspricht.
Dieser Drang hätte, wie schon gesagt, auf die Stoffe führen müssen,
welche dem Maler jenen Ausdruck tief innerlichen Seelenlebens, der den
classischen Stoffen und Mythen fehlt, jene Charakterformen, wie wir sie
in Lehre vom Wesen der Malerei gefordert, und die farbenreichen, beweg-
ten Culturformen entgegenbringen, die das Mittelalter, obwohl freilich nicht
allein, doch mehr, als das classische Alterthum, darbietet (vergl. §. 709, 2.),
und was die Stylfrage betrifft, so galt es, gegen jene Plastiker der Malerei
sich nach der einen Seite an den deutschen Styl unserer großen Meister
am Schlusse des Mittelalters anzuschließen, nach der andern von den
großen Coloristen, den Venetianern, den Niederländern zu lernen. Es
war keine Gefahr mehr, in die Fehler der Ersteren zu verfallen, denn
jenen Reformatoren verdankte man ja bereits positiv das geläuterte Form-
gefühl, die reine Zeichnung, man mußte aber zur weiteren Ergänzung der alt-
deutschen Styl-Härten zugleich den Blick auf die reifen Italiener, einen
Leonardo da Vinci, einen Raphael als ewige Muster des Schönen richten.
Daß hiemit kein eklektischer Auszug, keine todte Nachahmung gemeint ist,
sondern ein freies, selbständiges Umschauen und Hineinfühlen, brauchen
wir nicht zu versichern. Statt dessen predigt man dogmatisch das Mittel-
alter, wird katholisch, behauptet den christlichen Mythus als allein würdi-
gen Stoff, ergeht sich abstract in neuen Allegorien, und um die Ansätze
falscher Freiheit zu meiden, die freilich selbst bei Raphael schon sich zeigen,
zieht man aus dieser Doctrin die natürliche Consequenz, daß der
gebundene Styl der unreifen, aber desto frömmeren Meister das absolute
Muster sei. Also wieder ein Extrem, doch eigentlich nicht das logisch
genaue: nicht ein Extrem des streng Malerischen, sondern ein Heraustreten
aus dem Aesthetischen überhaupt als einer Welt des freien Scheins, aber
ein begreifliches Extrem, dem wir doch, insbesondere im Ausdruck tiefer
Gemüthswelt, zum Theil auch in Belebung der Farbe unendlich viel danken.

§. 740.

Die neuesten Bestrebungen der Malerei stellen den noch gährenden Läu-
terungskampf der entgegengesetzten Stylprinzipien dar, worin die deutsche
Malerei, aus der Romantik sich losringend, in großartigem Aufschwung aber-

Die „neudeutſch-romantiſch-religiöſe“ Richtung worin Overbeck,
Veit, Schadow
und Andere ſtecken blieben, während ein Cornelius
und Schnorr ſich herausarbeiteten, liegt uns als eine überwundene
Stufe klar genug vor, um das Wahre und Falſche in ihr zu unterſcheiden.
Das Wahre beſtand in dem tiefen Drange zur Ausfüllung der Lücke, die
jene claſſiſche Gruppe gelaſſen, zur Ergänzung ihrer Einſeitigkeit, d. h. zum
Maleriſchen; das Falſche in der Verwechslung, die der §. ausſpricht.
Dieſer Drang hätte, wie ſchon geſagt, auf die Stoffe führen müſſen,
welche dem Maler jenen Ausdruck tief innerlichen Seelenlebens, der den
claſſiſchen Stoffen und Mythen fehlt, jene Charakterformen, wie wir ſie
in Lehre vom Weſen der Malerei gefordert, und die farbenreichen, beweg-
ten Culturformen entgegenbringen, die das Mittelalter, obwohl freilich nicht
allein, doch mehr, als das claſſiſche Alterthum, darbietet (vergl. §. 709, 2.),
und was die Stylfrage betrifft, ſo galt es, gegen jene Plaſtiker der Malerei
ſich nach der einen Seite an den deutſchen Styl unſerer großen Meiſter
am Schluſſe des Mittelalters anzuſchließen, nach der andern von den
großen Coloriſten, den Venetianern, den Niederländern zu lernen. Es
war keine Gefahr mehr, in die Fehler der Erſteren zu verfallen, denn
jenen Reformatoren verdankte man ja bereits poſitiv das geläuterte Form-
gefühl, die reine Zeichnung, man mußte aber zur weiteren Ergänzung der alt-
deutſchen Styl-Härten zugleich den Blick auf die reifen Italiener, einen
Leonardo da Vinci, einen Raphael als ewige Muſter des Schönen richten.
Daß hiemit kein eklektiſcher Auszug, keine todte Nachahmung gemeint iſt,
ſondern ein freies, ſelbſtändiges Umſchauen und Hineinfühlen, brauchen
wir nicht zu verſichern. Statt deſſen predigt man dogmatiſch das Mittel-
alter, wird katholiſch, behauptet den chriſtlichen Mythus als allein würdi-
gen Stoff, ergeht ſich abſtract in neuen Allegorien, und um die Anſätze
falſcher Freiheit zu meiden, die freilich ſelbſt bei Raphael ſchon ſich zeigen,
zieht man aus dieſer Doctrin die natürliche Conſequenz, daß der
gebundene Styl der unreifen, aber deſto frömmeren Meiſter das abſolute
Muſter ſei. Alſo wieder ein Extrem, doch eigentlich nicht das logiſch
genaue: nicht ein Extrem des ſtreng Maleriſchen, ſondern ein Heraustreten
aus dem Aeſthetiſchen überhaupt als einer Welt des freien Scheins, aber
ein begreifliches Extrem, dem wir doch, insbeſondere im Ausdruck tiefer
Gemüthswelt, zum Theil auch in Belebung der Farbe unendlich viel danken.

§. 740.

Die neueſten Beſtrebungen der Malerei ſtellen den noch gährenden Läu-
terungskampf der entgegengeſetzten Stylprinzipien dar, worin die deutſche
Malerei, aus der Romantik ſich losringend, in großartigem Aufſchwung aber-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0259" n="751"/>
              <p> <hi rendition="#et">Die &#x201E;neudeut&#x017F;ch-romanti&#x017F;ch-religiö&#x017F;e&#x201C; Richtung worin <hi rendition="#g">Overbeck,<lb/>
Veit, Schadow</hi> und Andere &#x017F;tecken blieben, während ein <hi rendition="#g">Cornelius</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Schnorr</hi> &#x017F;ich herausarbeiteten, liegt uns als eine überwundene<lb/>
Stufe klar genug vor, um das Wahre und Fal&#x017F;che in ihr zu unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Das Wahre be&#x017F;tand in dem tiefen Drange zur Ausfüllung der Lücke, die<lb/>
jene cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Gruppe gela&#x017F;&#x017F;en, zur Ergänzung ihrer Ein&#x017F;eitigkeit, d. h. zum<lb/><hi rendition="#g">Maleri&#x017F;chen</hi>; das Fal&#x017F;che in der Verwechslung, die der §. aus&#x017F;pricht.<lb/>
Die&#x017F;er Drang hätte, wie &#x017F;chon ge&#x017F;agt, auf die Stoffe führen mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
welche dem Maler jenen Ausdruck tief innerlichen Seelenlebens, der den<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Stoffen und Mythen fehlt, jene Charakterformen, wie wir &#x017F;ie<lb/>
in Lehre vom We&#x017F;en der Malerei gefordert, und die farbenreichen, beweg-<lb/>
ten Culturformen entgegenbringen, die das Mittelalter, obwohl freilich nicht<lb/>
allein, doch mehr, als das cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Alterthum, darbietet (vergl. §. 709, <hi rendition="#sub">2.</hi>),<lb/>
und was die Stylfrage betrifft, &#x017F;o galt es, gegen jene Pla&#x017F;tiker der Malerei<lb/>
&#x017F;ich nach der einen Seite an den deut&#x017F;chen Styl un&#x017F;erer großen Mei&#x017F;ter<lb/>
am Schlu&#x017F;&#x017F;e des Mittelalters anzu&#x017F;chließen, nach der andern von den<lb/>
großen Colori&#x017F;ten, den Venetianern, den Niederländern zu lernen. Es<lb/>
war keine Gefahr mehr, in die Fehler der Er&#x017F;teren zu verfallen, denn<lb/>
jenen Reformatoren verdankte man ja bereits po&#x017F;itiv das geläuterte Form-<lb/>
gefühl, die reine Zeichnung, man mußte aber zur weiteren Ergänzung der alt-<lb/>
deut&#x017F;chen Styl-Härten zugleich den Blick auf die reifen Italiener, einen<lb/>
Leonardo da Vinci, einen Raphael als ewige Mu&#x017F;ter des Schönen richten.<lb/>
Daß hiemit kein eklekti&#x017F;cher Auszug, keine todte Nachahmung gemeint i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern ein freies, &#x017F;elb&#x017F;tändiges Um&#x017F;chauen und Hineinfühlen, brauchen<lb/>
wir nicht zu ver&#x017F;ichern. Statt de&#x017F;&#x017F;en predigt man dogmati&#x017F;ch das Mittel-<lb/>
alter, wird katholi&#x017F;ch, behauptet den chri&#x017F;tlichen Mythus als allein würdi-<lb/>
gen Stoff, ergeht &#x017F;ich ab&#x017F;tract in neuen Allegorien, und um die An&#x017F;ätze<lb/>
fal&#x017F;cher Freiheit zu meiden, die freilich &#x017F;elb&#x017F;t bei Raphael &#x017F;chon &#x017F;ich zeigen,<lb/>
zieht man aus die&#x017F;er <hi rendition="#g">Doctrin</hi> die natürliche Con&#x017F;equenz, daß der<lb/><hi rendition="#g">gebundene</hi> Styl der unreifen, aber de&#x017F;to frömmeren Mei&#x017F;ter das ab&#x017F;olute<lb/>
Mu&#x017F;ter &#x017F;ei. Al&#x017F;o wieder ein Extrem, doch eigentlich nicht das logi&#x017F;ch<lb/>
genaue: nicht ein Extrem des &#x017F;treng Maleri&#x017F;chen, &#x017F;ondern ein Heraustreten<lb/>
aus dem Ae&#x017F;theti&#x017F;chen überhaupt als einer Welt des freien Scheins, aber<lb/>
ein begreifliches Extrem, dem wir doch, insbe&#x017F;ondere im Ausdruck tiefer<lb/>
Gemüthswelt, zum Theil auch in Belebung der Farbe unendlich viel danken.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 740.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Die neue&#x017F;ten Be&#x017F;trebungen der Malerei &#x017F;tellen den noch gährenden Läu-<lb/>
terungskampf der entgegenge&#x017F;etzten Stylprinzipien dar, worin die <hi rendition="#g">deut&#x017F;che</hi><lb/>
Malerei, aus der Romantik &#x017F;ich losringend, in großartigem Auf&#x017F;chwung aber-<lb/></hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[751/0259] Die „neudeutſch-romantiſch-religiöſe“ Richtung worin Overbeck, Veit, Schadow und Andere ſtecken blieben, während ein Cornelius und Schnorr ſich herausarbeiteten, liegt uns als eine überwundene Stufe klar genug vor, um das Wahre und Falſche in ihr zu unterſcheiden. Das Wahre beſtand in dem tiefen Drange zur Ausfüllung der Lücke, die jene claſſiſche Gruppe gelaſſen, zur Ergänzung ihrer Einſeitigkeit, d. h. zum Maleriſchen; das Falſche in der Verwechslung, die der §. ausſpricht. Dieſer Drang hätte, wie ſchon geſagt, auf die Stoffe führen müſſen, welche dem Maler jenen Ausdruck tief innerlichen Seelenlebens, der den claſſiſchen Stoffen und Mythen fehlt, jene Charakterformen, wie wir ſie in Lehre vom Weſen der Malerei gefordert, und die farbenreichen, beweg- ten Culturformen entgegenbringen, die das Mittelalter, obwohl freilich nicht allein, doch mehr, als das claſſiſche Alterthum, darbietet (vergl. §. 709, 2.), und was die Stylfrage betrifft, ſo galt es, gegen jene Plaſtiker der Malerei ſich nach der einen Seite an den deutſchen Styl unſerer großen Meiſter am Schluſſe des Mittelalters anzuſchließen, nach der andern von den großen Coloriſten, den Venetianern, den Niederländern zu lernen. Es war keine Gefahr mehr, in die Fehler der Erſteren zu verfallen, denn jenen Reformatoren verdankte man ja bereits poſitiv das geläuterte Form- gefühl, die reine Zeichnung, man mußte aber zur weiteren Ergänzung der alt- deutſchen Styl-Härten zugleich den Blick auf die reifen Italiener, einen Leonardo da Vinci, einen Raphael als ewige Muſter des Schönen richten. Daß hiemit kein eklektiſcher Auszug, keine todte Nachahmung gemeint iſt, ſondern ein freies, ſelbſtändiges Umſchauen und Hineinfühlen, brauchen wir nicht zu verſichern. Statt deſſen predigt man dogmatiſch das Mittel- alter, wird katholiſch, behauptet den chriſtlichen Mythus als allein würdi- gen Stoff, ergeht ſich abſtract in neuen Allegorien, und um die Anſätze falſcher Freiheit zu meiden, die freilich ſelbſt bei Raphael ſchon ſich zeigen, zieht man aus dieſer Doctrin die natürliche Conſequenz, daß der gebundene Styl der unreifen, aber deſto frömmeren Meiſter das abſolute Muſter ſei. Alſo wieder ein Extrem, doch eigentlich nicht das logiſch genaue: nicht ein Extrem des ſtreng Maleriſchen, ſondern ein Heraustreten aus dem Aeſthetiſchen überhaupt als einer Welt des freien Scheins, aber ein begreifliches Extrem, dem wir doch, insbeſondere im Ausdruck tiefer Gemüthswelt, zum Theil auch in Belebung der Farbe unendlich viel danken. §. 740. Die neueſten Beſtrebungen der Malerei ſtellen den noch gährenden Läu- terungskampf der entgegengeſetzten Stylprinzipien dar, worin die deutſche Malerei, aus der Romantik ſich losringend, in großartigem Aufſchwung aber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854/259
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,3. Stuttgart, 1854, S. 751. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030203_1854/259>, abgerufen am 22.04.2019.