Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,5. Stuttgart, 1857.

Bild:
<< vorherige Seite
b.
Die Zweige der Dichtkunst.
§. 862.

Als die geistigste unter den Künsten erweist sich die Poesie auch dadurch,
daß in ihr erst mit voller Bestimmtheit der Auffassungs-Unterschied der
Phantasie (§. 404), also das Verhältniß des Künstlers zum Gegenstande den
Eintheilungsgrund für die Hauptformen bildet. Hiedurch wird die Stoff-
Beziehung der Phantasie (§. 403) auf die Seite gedrängt, der Gegenstand ist
in jeder Hauptform die Welt und vor Allem der Mensch; der Dichter betrachtet
ihn nur jedesmal von einer andern Seite, wobei allerdings der Ausschnitt des
Stoffgebiets sich verändert, und in einer andern Beziehung der Zeit.

Auffassungs-Unterschiede nennen wir jene Arten der Phantasie, worauf
die Theilung der Kunst in die Künste beruht: die bildende, die
empfindende, die dichtende Phantasie. Die letzte wiederholt die
andern in sich: sie stellt sich auf den Boden der ersten und erzeugt so die
epische, auf den Boden der zweiten und erzeugt die lyrische, ganz und
voll auf den eigenen Boden und erzeugt die dramatische Form. Wir
haben dieß vermöge eines unvermeidlichen Vorgriffs schon öfters ausge-
sprochen, denn in den andern Künsten tauchen diese Unterschiede bereits auf,
aber noch ohne entschiedene Kraft. In der bildenden Kunst war, ihrem
körperlichen Charakter gemäß, immer noch die Stoffbeziehung bestimmend
für die Eintheilung, der Unterschied des Epischen, Lyrischen, Dramatischen
trat daneben zu Tage am fühlbarsten in der Malerei (vergl. §. 697. 698.
699. 700, 3. 702. 705, 2. 709, 1. 710. 711. 712), aber daß er sich auch
hier noch nicht entscheidend in den Vordergrund stellt, machte sich schon in
der Schwierigkeit der Bezeichnung bemerkbar: wir waren genöthigt, wenn
wir nicht jedesmal den beschwerlichen Ausdruck: Stellung der bildenden
Phantasie auf den Boden der empfindenden u. s. w. gebrauchen wollten, die
Benennungen aus der Poesie vorauszunehmen. In der Musik machte sich
dieses Unterscheidungsprinzip natürlich selbständiger, energischer geltend,
doch immer noch halbverhüllt; denn von wesentlichen Unterschieden der
Auffassung kann nur die Rede sein, wo das Subject einem Objecte klar
gegenübersteht; die Musik ist subjectiv, der Stoff nicht mehr entscheidend,
aber sie ist zu subjectiv, um nicht ebenfalls in dieser Beziehung von der
Poesie Licht zu erwarten. Nun aber steht klar vor uns, was sich bis dahin
nur undeutlich an die Oberfläche drängte: wir haben eine Eintheilung, wie

b.
Die Zweige der Dichtkunſt.
§. 862.

Als die geiſtigſte unter den Künſten erweist ſich die Poeſie auch dadurch,
daß in ihr erſt mit voller Beſtimmtheit der Auffaſſungs-Unterſchied der
Phantaſie (§. 404), alſo das Verhältniß des Künſtlers zum Gegenſtande den
Eintheilungsgrund für die Hauptformen bildet. Hiedurch wird die Stoff-
Beziehung der Phantaſie (§. 403) auf die Seite gedrängt, der Gegenſtand iſt
in jeder Hauptform die Welt und vor Allem der Menſch; der Dichter betrachtet
ihn nur jedesmal von einer andern Seite, wobei allerdings der Ausſchnitt des
Stoffgebiets ſich verändert, und in einer andern Beziehung der Zeit.

Auffaſſungs-Unterſchiede nennen wir jene Arten der Phantaſie, worauf
die Theilung der Kunſt in die Künſte beruht: die bildende, die
empfindende, die dichtende Phantaſie. Die letzte wiederholt die
andern in ſich: ſie ſtellt ſich auf den Boden der erſten und erzeugt ſo die
epiſche, auf den Boden der zweiten und erzeugt die lyriſche, ganz und
voll auf den eigenen Boden und erzeugt die dramatiſche Form. Wir
haben dieß vermöge eines unvermeidlichen Vorgriffs ſchon öfters ausge-
ſprochen, denn in den andern Künſten tauchen dieſe Unterſchiede bereits auf,
aber noch ohne entſchiedene Kraft. In der bildenden Kunſt war, ihrem
körperlichen Charakter gemäß, immer noch die Stoffbeziehung beſtimmend
für die Eintheilung, der Unterſchied des Epiſchen, Lyriſchen, Dramatiſchen
trat daneben zu Tage am fühlbarſten in der Malerei (vergl. §. 697. 698.
699. 700, 3. 702. 705, 2. 709, 1. 710. 711. 712), aber daß er ſich auch
hier noch nicht entſcheidend in den Vordergrund ſtellt, machte ſich ſchon in
der Schwierigkeit der Bezeichnung bemerkbar: wir waren genöthigt, wenn
wir nicht jedesmal den beſchwerlichen Ausdruck: Stellung der bildenden
Phantaſie auf den Boden der empfindenden u. ſ. w. gebrauchen wollten, die
Benennungen aus der Poeſie vorauszunehmen. In der Muſik machte ſich
dieſes Unterſcheidungsprinzip natürlich ſelbſtändiger, energiſcher geltend,
doch immer noch halbverhüllt; denn von weſentlichen Unterſchieden der
Auffaſſung kann nur die Rede ſein, wo das Subject einem Objecte klar
gegenüberſteht; die Muſik iſt ſubjectiv, der Stoff nicht mehr entſcheidend,
aber ſie iſt zu ſubjectiv, um nicht ebenfalls in dieſer Beziehung von der
Poeſie Licht zu erwarten. Nun aber ſteht klar vor uns, was ſich bis dahin
nur undeutlich an die Oberfläche drängte: wir haben eine Eintheilung, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0123" n="1259"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">b.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Zweige der Dichtkun&#x017F;t</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 862.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Als die gei&#x017F;tig&#x017F;te unter den Kün&#x017F;ten erweist &#x017F;ich die Poe&#x017F;ie auch dadurch,<lb/>
daß in ihr er&#x017F;t mit voller Be&#x017F;timmtheit der Auffa&#x017F;&#x017F;ungs-Unter&#x017F;chied der<lb/>
Phanta&#x017F;ie (§. 404), al&#x017F;o das Verhältniß des Kün&#x017F;tlers zum Gegen&#x017F;tande den<lb/>
Eintheilungsgrund für die Hauptformen bildet. Hiedurch wird die Stoff-<lb/>
Beziehung der Phanta&#x017F;ie (§. 403) auf die Seite gedrängt, der Gegen&#x017F;tand i&#x017F;t<lb/>
in jeder Hauptform die Welt und vor Allem der Men&#x017F;ch; der Dichter betrachtet<lb/>
ihn nur jedesmal von einer andern Seite, wobei allerdings der Aus&#x017F;chnitt des<lb/>
Stoffgebiets &#x017F;ich verändert, und in einer andern Beziehung der Zeit.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Auffa&#x017F;&#x017F;ungs-Unter&#x017F;chiede nennen wir jene Arten der Phanta&#x017F;ie, worauf<lb/>
die Theilung der Kun&#x017F;t in die Kün&#x017F;te beruht: die <hi rendition="#g">bildende</hi>, die<lb/><hi rendition="#g">empfindende</hi>, die <hi rendition="#g">dichtende</hi> Phanta&#x017F;ie. Die letzte wiederholt die<lb/>
andern in &#x017F;ich: &#x017F;ie &#x017F;tellt &#x017F;ich auf den Boden der er&#x017F;ten und erzeugt &#x017F;o die<lb/><hi rendition="#g">epi&#x017F;che</hi>, auf den Boden der zweiten und erzeugt die <hi rendition="#g">lyri&#x017F;che</hi>, ganz und<lb/>
voll auf den eigenen Boden und erzeugt die <hi rendition="#g">dramati&#x017F;che</hi> Form. Wir<lb/>
haben dieß vermöge eines unvermeidlichen Vorgriffs &#x017F;chon öfters ausge-<lb/>
&#x017F;prochen, denn in den andern Kün&#x017F;ten tauchen die&#x017F;e Unter&#x017F;chiede bereits auf,<lb/>
aber noch ohne ent&#x017F;chiedene Kraft. In der bildenden Kun&#x017F;t war, ihrem<lb/>
körperlichen Charakter gemäß, immer noch die Stoffbeziehung be&#x017F;timmend<lb/>
für die Eintheilung, der Unter&#x017F;chied des Epi&#x017F;chen, Lyri&#x017F;chen, Dramati&#x017F;chen<lb/>
trat daneben zu Tage am fühlbar&#x017F;ten in der Malerei (vergl. §. 697. 698.<lb/>
699. 700, <hi rendition="#sub">3.</hi> 702. 705, <hi rendition="#sub">2.</hi> 709, <hi rendition="#sub">1.</hi> 710. 711. 712), aber daß er &#x017F;ich auch<lb/>
hier noch nicht ent&#x017F;cheidend in den Vordergrund &#x017F;tellt, machte &#x017F;ich &#x017F;chon in<lb/>
der Schwierigkeit der Bezeichnung bemerkbar: wir waren genöthigt, wenn<lb/>
wir nicht jedesmal den be&#x017F;chwerlichen Ausdruck: Stellung der bildenden<lb/>
Phanta&#x017F;ie auf den Boden der empfindenden u. &#x017F;. w. gebrauchen wollten, die<lb/>
Benennungen aus der Poe&#x017F;ie vorauszunehmen. In der Mu&#x017F;ik machte &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;es Unter&#x017F;cheidungsprinzip natürlich &#x017F;elb&#x017F;tändiger, energi&#x017F;cher geltend,<lb/>
doch immer noch halbverhüllt; denn von we&#x017F;entlichen Unter&#x017F;chieden der<lb/>
Auffa&#x017F;&#x017F;ung kann nur die Rede &#x017F;ein, wo das Subject einem Objecte klar<lb/>
gegenüber&#x017F;teht; die Mu&#x017F;ik i&#x017F;t &#x017F;ubjectiv, der Stoff nicht mehr ent&#x017F;cheidend,<lb/>
aber &#x017F;ie i&#x017F;t <hi rendition="#g">zu</hi> &#x017F;ubjectiv, um nicht ebenfalls in die&#x017F;er Beziehung von der<lb/>
Poe&#x017F;ie Licht zu erwarten. Nun aber &#x017F;teht klar vor uns, was &#x017F;ich bis dahin<lb/>
nur undeutlich an die Oberfläche drängte: wir haben eine Eintheilung, wie<lb/></hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1259/0123] b. Die Zweige der Dichtkunſt. §. 862. Als die geiſtigſte unter den Künſten erweist ſich die Poeſie auch dadurch, daß in ihr erſt mit voller Beſtimmtheit der Auffaſſungs-Unterſchied der Phantaſie (§. 404), alſo das Verhältniß des Künſtlers zum Gegenſtande den Eintheilungsgrund für die Hauptformen bildet. Hiedurch wird die Stoff- Beziehung der Phantaſie (§. 403) auf die Seite gedrängt, der Gegenſtand iſt in jeder Hauptform die Welt und vor Allem der Menſch; der Dichter betrachtet ihn nur jedesmal von einer andern Seite, wobei allerdings der Ausſchnitt des Stoffgebiets ſich verändert, und in einer andern Beziehung der Zeit. Auffaſſungs-Unterſchiede nennen wir jene Arten der Phantaſie, worauf die Theilung der Kunſt in die Künſte beruht: die bildende, die empfindende, die dichtende Phantaſie. Die letzte wiederholt die andern in ſich: ſie ſtellt ſich auf den Boden der erſten und erzeugt ſo die epiſche, auf den Boden der zweiten und erzeugt die lyriſche, ganz und voll auf den eigenen Boden und erzeugt die dramatiſche Form. Wir haben dieß vermöge eines unvermeidlichen Vorgriffs ſchon öfters ausge- ſprochen, denn in den andern Künſten tauchen dieſe Unterſchiede bereits auf, aber noch ohne entſchiedene Kraft. In der bildenden Kunſt war, ihrem körperlichen Charakter gemäß, immer noch die Stoffbeziehung beſtimmend für die Eintheilung, der Unterſchied des Epiſchen, Lyriſchen, Dramatiſchen trat daneben zu Tage am fühlbarſten in der Malerei (vergl. §. 697. 698. 699. 700, 3. 702. 705, 2. 709, 1. 710. 711. 712), aber daß er ſich auch hier noch nicht entſcheidend in den Vordergrund ſtellt, machte ſich ſchon in der Schwierigkeit der Bezeichnung bemerkbar: wir waren genöthigt, wenn wir nicht jedesmal den beſchwerlichen Ausdruck: Stellung der bildenden Phantaſie auf den Boden der empfindenden u. ſ. w. gebrauchen wollten, die Benennungen aus der Poeſie vorauszunehmen. In der Muſik machte ſich dieſes Unterſcheidungsprinzip natürlich ſelbſtändiger, energiſcher geltend, doch immer noch halbverhüllt; denn von weſentlichen Unterſchieden der Auffaſſung kann nur die Rede ſein, wo das Subject einem Objecte klar gegenüberſteht; die Muſik iſt ſubjectiv, der Stoff nicht mehr entſcheidend, aber ſie iſt zu ſubjectiv, um nicht ebenfalls in dieſer Beziehung von der Poeſie Licht zu erwarten. Nun aber ſteht klar vor uns, was ſich bis dahin nur undeutlich an die Oberfläche drängte: wir haben eine Eintheilung, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030205_1857
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030205_1857/123
Zitationshilfe: Vischer, Friedrich Theodor von: Ästhetik oder Wissenschaft des Schönen. Bd. 3,2,5. Stuttgart, 1857, S. 1259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vischer_aesthetik030205_1857/123>, abgerufen am 21.04.2019.