Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Gottlob Heinrich: Kurtzes Bedencken Von denen Acten-maeßigen Relationen Wegen derer Vampiren, Oder Menschen- Und Vieh-Aussaugern, Ingleichen Uber das davon in Leipzig herausgekommene Raisonnement Vom Welt-Geiste. Leipzig, 1732.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochgeehrter Herr!

DA ich noch von etlichen guten Freunden ersuchet worden, meine Meynung von denen Vampiren, oder Menschen- und Vieh-Aussaugern, und über das davon in Leipzig heraus gekommene Raisonnement, zu Pappier zu bringen; als habe denenselben hiemit nicht zuwider seyn wollen. Die Historie davon kan in denen umständlichen relationen davon selbst nachgesehen werden. Und schiebet der Autor des Raisonnements die Schuld auf den Welt-Geist, der in der gantzen Welt, folglich auch in dem Menschen-Blute seine Residentz hielte, und dieser Geist soll doch die Gestalt eines Hundes formiren können, wie p. 16. stehet. Welch eine natürliche Verwandlung! Der Autor spricht: GOtt schaffe nichts Todtes, sondern etwas Lebendes; das ist wahr, in sofern ich sagen kan, hoc universum vivit, aber nur in connexione. Vor sich selbst aber sind

Hochgeehrter Herr!

DA ich noch von etlichen guten Freunden ersuchet worden, meine Meynung von denen Vampiren, oder Menschen- und Vieh-Aussaugern, und über das davon in Leipzig heraus gekommene Raisonnement, zu Pappier zu bringen; als habe denenselben hiemit nicht zuwider seyn wollen. Die Historie davon kan in denen umständlichen relationen davon selbst nachgesehen werden. Und schiebet der Autor des Raisonnements die Schuld auf den Welt-Geist, der in der gantzen Welt, folglich auch in dem Menschen-Blute seine Residentz hielte, und dieser Geist soll doch die Gestalt eines Hundes formiren können, wie p. 16. stehet. Welch eine natürliche Verwandlung! Der Autor spricht: GOtt schaffe nichts Todtes, sondern etwas Lebendes; das ist wahr, in sofern ich sagen kan, hoc universum vivit, aber nur in connexione. Vor sich selbst aber sind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <opener>Hochgeehrter Herr!</opener>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>A ich noch von etlichen guten Freunden ersuchet worden, meine Meynung von denen <hi rendition="#aq">Vampi</hi>ren, oder Menschen- und Vieh-Aussaugern, und über das davon in Leipzig heraus gekommene <hi rendition="#aq">Raisonnement</hi>, zu Pappier zu bringen; als habe denenselben hiemit nicht zuwider seyn wollen. Die Historie davon kan in denen umständlichen <hi rendition="#aq">relatio</hi>nen davon selbst nachgesehen werden. Und schiebet der <hi rendition="#aq">Autor</hi> des <hi rendition="#aq">Raisonnement</hi>s die Schuld auf den Welt-Geist, der in der gantzen Welt, folglich auch in dem Menschen-Blute seine Residentz hielte, und dieser Geist soll doch die Gestalt eines Hundes <hi rendition="#aq">formi</hi>ren können, wie <hi rendition="#aq">p. 16.</hi> stehet. Welch eine natürliche Verwandlung! Der <hi rendition="#aq">Autor</hi> spricht: GOtt schaffe nichts Todtes, sondern etwas Lebendes; das ist wahr, in sofern ich sagen kan, <hi rendition="#aq">hoc universum vivit</hi>, aber nur <hi rendition="#aq">in connexione</hi>. Vor sich selbst aber sind
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0003] Hochgeehrter Herr! DA ich noch von etlichen guten Freunden ersuchet worden, meine Meynung von denen Vampiren, oder Menschen- und Vieh-Aussaugern, und über das davon in Leipzig heraus gekommene Raisonnement, zu Pappier zu bringen; als habe denenselben hiemit nicht zuwider seyn wollen. Die Historie davon kan in denen umständlichen relationen davon selbst nachgesehen werden. Und schiebet der Autor des Raisonnements die Schuld auf den Welt-Geist, der in der gantzen Welt, folglich auch in dem Menschen-Blute seine Residentz hielte, und dieser Geist soll doch die Gestalt eines Hundes formiren können, wie p. 16. stehet. Welch eine natürliche Verwandlung! Der Autor spricht: GOtt schaffe nichts Todtes, sondern etwas Lebendes; das ist wahr, in sofern ich sagen kan, hoc universum vivit, aber nur in connexione. Vor sich selbst aber sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • als Grundlage dienen die Editionsrichtlinien von Wikisource.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert, ebenso werden Worte am Seitenende noch auf der das Wort beginnenden Seite fertiggestellt.
  • Stellen, die im Original in Antiqua gesetzt sind, stehen in dicktengleicher Schrift (<tt></tt>). Wörter, die im Original mit Sperrschrift geschrieben sind, werden mit der Vorlage:Sperrschrift ({{SperrSchrift|Text}}) wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Waagrechte Striche über Konsonanten werden aufgelöst. Aus den derart abgekürzten m und n werden entsprechend mm/nn/nd/md.
  • Bei Zahlen im Text (Jahreszahlen, Verweise, …) wird Antiqua-Schrift verwendet.
  • Bei Wörtern in Fettdruck und Antiqua-Schrift ist auf die doppelte Hervorhebung durch dicktengleiche Schrift zu verzichten.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_bedencken_1732
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_bedencken_1732/3
Zitationshilfe: Vogt, Gottlob Heinrich: Kurtzes Bedencken Von denen Acten-maeßigen Relationen Wegen derer Vampiren, Oder Menschen- Und Vieh-Aussaugern, Ingleichen Uber das davon in Leipzig herausgekommene Raisonnement Vom Welt-Geiste. Leipzig, 1732, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_bedencken_1732/3>, abgerufen am 25.04.2019.