Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

zu den Insekten zählte, bald als Krebse oder Schildkröten betrachtete.
Es überwiegen Typen mit persistenter Wirbelsaite und durchaus knor-
peligem Schädel, der nur von großen Hautknochenplatten geschützt ist.
Auch in den folgenden Formationen bis zu dem Jura hin zeigt sich stets
dieses Vorwiegen von Gattungen mit knorpeligem oder faserknochigem
Skelette, das auf einen niederen Grad der Ausbildung hindeutet;
zugleich findet sich bis zu dem Jura fast kein einziger fossiler Fisch,
welcher eine wahrhaft homocerke Schwanzflosse besäße. Erst in dem
Jura treten Ganoiden auf mit gleichlappiger Schwanzflosse, wohlaus-
gebildetem Skelette und dünnen runden Schuppen, welche denen der
eigentlichen Knochenfische gleichen, die erst mit der Kreide in das Leben
treten. Die Vervielfältigung der einzelnen Typen nimmt bei den
eigentlichen Knochenfischen ungemein zu, je mehr man sich der jetzigen
Schöpfungsepoche nähert, während im Gegentheile die zahlreichsten Typen
der Ganoiden in den ältesten Zeiten bis zu dem Jura sich vorfinden,
dann aber nach und nach aussterben, so daß jetzt nur einige seltene
Repräsentanten dieser mächtigen Ordnung vorhanden sind, welche früher
mit den Knorpelfischen allein die ganze Fischfauna, ja selbst den ganzen
Kreis der Wirbelthiere repräsentirte.

Ordnung der Röhrenherzen. (Leptocardia.)

An sandigen Küstenstellen der Nordsee, Italiens und selbst Süd-
amerika's hat man ein kleines Fischchen von höchstens 2 Zoll Länge
entdeckt, welches von dem ersten Beobachter für eine Schnecke gehal-
ten, später aber als das niedrigst stehende Wirbelthier erkannt wurde.

[Abbildung] Fig. 1012.

Das Lanzettfischchen, Amphioxus lanceolatus (Branchiostoma lubricum), von der Seite gesehen
a. Die Rückensaite (Chorda dorsalis); b. Mundöffnung mit dem reusen-
artigen Korbe; c. Kiemenschlauch; d. Blinddarm; e. Oeffnung der Leibeshöhle
(porus); f. After; g. Schwanzflosse; h. Centralnervensystem, an seinem vor-
deren Ende das punktförmige Auge und die becherförmige Nasengrube tragend.

Durch seine äußerst abweichende Organisation stellt es sich als den
Typus einer besonderen Ordnung und einer eigenen Familie (Amphi-

zu den Inſekten zählte, bald als Krebſe oder Schildkröten betrachtete.
Es überwiegen Typen mit perſiſtenter Wirbelſaite und durchaus knor-
peligem Schädel, der nur von großen Hautknochenplatten geſchützt iſt.
Auch in den folgenden Formationen bis zu dem Jura hin zeigt ſich ſtets
dieſes Vorwiegen von Gattungen mit knorpeligem oder faſerknochigem
Skelette, das auf einen niederen Grad der Ausbildung hindeutet;
zugleich findet ſich bis zu dem Jura faſt kein einziger foſſiler Fiſch,
welcher eine wahrhaft homocerke Schwanzfloſſe beſäße. Erſt in dem
Jura treten Ganoiden auf mit gleichlappiger Schwanzfloſſe, wohlaus-
gebildetem Skelette und dünnen runden Schuppen, welche denen der
eigentlichen Knochenfiſche gleichen, die erſt mit der Kreide in das Leben
treten. Die Vervielfältigung der einzelnen Typen nimmt bei den
eigentlichen Knochenfiſchen ungemein zu, je mehr man ſich der jetzigen
Schöpfungsepoche nähert, während im Gegentheile die zahlreichſten Typen
der Ganoiden in den älteſten Zeiten bis zu dem Jura ſich vorfinden,
dann aber nach und nach ausſterben, ſo daß jetzt nur einige ſeltene
Repräſentanten dieſer mächtigen Ordnung vorhanden ſind, welche früher
mit den Knorpelfiſchen allein die ganze Fiſchfauna, ja ſelbſt den ganzen
Kreis der Wirbelthiere repräſentirte.

Ordnung der Röhrenherzen. (Leptocardia.)

An ſandigen Küſtenſtellen der Nordſee, Italiens und ſelbſt Süd-
amerika’s hat man ein kleines Fiſchchen von höchſtens 2 Zoll Länge
entdeckt, welches von dem erſten Beobachter für eine Schnecke gehal-
ten, ſpäter aber als das niedrigſt ſtehende Wirbelthier erkannt wurde.

[Abbildung] Fig. 1012.

Das Lanzettfiſchchen, Amphioxus lanceolatus (Branchiostoma lubricum), von der Seite geſehen
a. Die Rückenſaite (Chorda dorsalis); b. Mundöffnung mit dem reuſen-
artigen Korbe; c. Kiemenſchlauch; d. Blinddarm; e. Oeffnung der Leibeshöhle
(porus); f. After; g. Schwanzfloſſe; h. Centralnervenſyſtem, an ſeinem vor-
deren Ende das punktförmige Auge und die becherförmige Naſengrube tragend.

Durch ſeine äußerſt abweichende Organiſation ſtellt es ſich als den
Typus einer beſonderen Ordnung und einer eigenen Familie (Amphi-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="102"/>
zu den In&#x017F;ekten zählte, bald als Kreb&#x017F;e oder Schildkröten betrachtete.<lb/>
Es überwiegen Typen mit per&#x017F;i&#x017F;tenter Wirbel&#x017F;aite und durchaus knor-<lb/>
peligem Schädel, der nur von großen Hautknochenplatten ge&#x017F;chützt i&#x017F;t.<lb/>
Auch in den folgenden Formationen bis zu dem Jura hin zeigt &#x017F;ich &#x017F;tets<lb/>
die&#x017F;es Vorwiegen von Gattungen mit knorpeligem oder fa&#x017F;erknochigem<lb/>
Skelette, das auf einen niederen Grad der Ausbildung hindeutet;<lb/>
zugleich findet &#x017F;ich bis zu dem Jura fa&#x017F;t kein einziger fo&#x017F;&#x017F;iler Fi&#x017F;ch,<lb/>
welcher eine wahrhaft homocerke Schwanzflo&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;äße. Er&#x017F;t in dem<lb/>
Jura treten Ganoiden auf mit gleichlappiger Schwanzflo&#x017F;&#x017F;e, wohlaus-<lb/>
gebildetem Skelette und dünnen runden Schuppen, welche denen der<lb/>
eigentlichen Knochenfi&#x017F;che gleichen, die er&#x017F;t mit der Kreide in das Leben<lb/>
treten. Die Vervielfältigung der einzelnen Typen nimmt bei den<lb/>
eigentlichen Knochenfi&#x017F;chen ungemein zu, je mehr man &#x017F;ich der jetzigen<lb/>
Schöpfungsepoche nähert, während im Gegentheile die zahlreich&#x017F;ten Typen<lb/>
der Ganoiden in den älte&#x017F;ten Zeiten bis zu dem Jura &#x017F;ich vorfinden,<lb/>
dann aber nach und nach aus&#x017F;terben, &#x017F;o daß jetzt nur einige &#x017F;eltene<lb/>
Reprä&#x017F;entanten die&#x017F;er mächtigen Ordnung vorhanden &#x017F;ind, welche früher<lb/>
mit den Knorpelfi&#x017F;chen allein die ganze Fi&#x017F;chfauna, ja &#x017F;elb&#x017F;t den ganzen<lb/>
Kreis der Wirbelthiere reprä&#x017F;entirte.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Röhrenherzen. <hi rendition="#aq">(Leptocardia.)</hi></hi> </head><lb/>
              <p>An &#x017F;andigen Kü&#x017F;ten&#x017F;tellen der Nord&#x017F;ee, Italiens und &#x017F;elb&#x017F;t Süd-<lb/>
amerika&#x2019;s hat man ein kleines Fi&#x017F;chchen von höch&#x017F;tens 2 Zoll Länge<lb/>
entdeckt, welches von dem er&#x017F;ten Beobachter für eine Schnecke gehal-<lb/>
ten, &#x017F;päter aber als das niedrig&#x017F;t &#x017F;tehende Wirbelthier erkannt wurde.<lb/><figure><head>Fig. 1012.</head><lb/><p>Das Lanzettfi&#x017F;chchen, <hi rendition="#aq">Amphioxus lanceolatus (Branchiostoma lubricum)</hi>, von der Seite ge&#x017F;ehen<lb/><hi rendition="#aq">a.</hi> Die Rücken&#x017F;aite <hi rendition="#aq">(Chorda dorsalis); b.</hi> Mundöffnung mit dem reu&#x017F;en-<lb/>
artigen Korbe; <hi rendition="#aq">c.</hi> Kiemen&#x017F;chlauch; <hi rendition="#aq">d.</hi> Blinddarm; <hi rendition="#aq">e.</hi> Oeffnung der Leibeshöhle<lb/><hi rendition="#aq">(porus); f.</hi> After; <hi rendition="#aq">g.</hi> Schwanzflo&#x017F;&#x017F;e; <hi rendition="#aq">h.</hi> Centralnerven&#x017F;y&#x017F;tem, an &#x017F;einem vor-<lb/>
deren Ende das punktförmige Auge und die becherförmige Na&#x017F;engrube tragend.</p></figure><lb/>
Durch &#x017F;eine äußer&#x017F;t abweichende Organi&#x017F;ation &#x017F;tellt es &#x017F;ich als den<lb/>
Typus einer be&#x017F;onderen Ordnung und einer eigenen Familie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(Amphi-<lb/></hi></hi></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] zu den Inſekten zählte, bald als Krebſe oder Schildkröten betrachtete. Es überwiegen Typen mit perſiſtenter Wirbelſaite und durchaus knor- peligem Schädel, der nur von großen Hautknochenplatten geſchützt iſt. Auch in den folgenden Formationen bis zu dem Jura hin zeigt ſich ſtets dieſes Vorwiegen von Gattungen mit knorpeligem oder faſerknochigem Skelette, das auf einen niederen Grad der Ausbildung hindeutet; zugleich findet ſich bis zu dem Jura faſt kein einziger foſſiler Fiſch, welcher eine wahrhaft homocerke Schwanzfloſſe beſäße. Erſt in dem Jura treten Ganoiden auf mit gleichlappiger Schwanzfloſſe, wohlaus- gebildetem Skelette und dünnen runden Schuppen, welche denen der eigentlichen Knochenfiſche gleichen, die erſt mit der Kreide in das Leben treten. Die Vervielfältigung der einzelnen Typen nimmt bei den eigentlichen Knochenfiſchen ungemein zu, je mehr man ſich der jetzigen Schöpfungsepoche nähert, während im Gegentheile die zahlreichſten Typen der Ganoiden in den älteſten Zeiten bis zu dem Jura ſich vorfinden, dann aber nach und nach ausſterben, ſo daß jetzt nur einige ſeltene Repräſentanten dieſer mächtigen Ordnung vorhanden ſind, welche früher mit den Knorpelfiſchen allein die ganze Fiſchfauna, ja ſelbſt den ganzen Kreis der Wirbelthiere repräſentirte. Ordnung der Röhrenherzen. (Leptocardia.) An ſandigen Küſtenſtellen der Nordſee, Italiens und ſelbſt Süd- amerika’s hat man ein kleines Fiſchchen von höchſtens 2 Zoll Länge entdeckt, welches von dem erſten Beobachter für eine Schnecke gehal- ten, ſpäter aber als das niedrigſt ſtehende Wirbelthier erkannt wurde. [Abbildung Fig. 1012. Das Lanzettfiſchchen, Amphioxus lanceolatus (Branchiostoma lubricum), von der Seite geſehen a. Die Rückenſaite (Chorda dorsalis); b. Mundöffnung mit dem reuſen- artigen Korbe; c. Kiemenſchlauch; d. Blinddarm; e. Oeffnung der Leibeshöhle (porus); f. After; g. Schwanzfloſſe; h. Centralnervenſyſtem, an ſeinem vor- deren Ende das punktförmige Auge und die becherförmige Naſengrube tragend.] Durch ſeine äußerſt abweichende Organiſation ſtellt es ſich als den Typus einer beſonderen Ordnung und einer eigenen Familie (Amphi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/108
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/108>, abgerufen am 19.08.2019.