Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Ordnung der Schmelzschupper. (Ganoidea.)

Diese Ordnung, welche in ihren niedersten Formen den Knorpel-
fischen außerordentlich nahe steht, sich aber durch Entwicklung ihrer
Organisation bis in die Nähe der Reptilien erhebt, wäre vielleicht
niemals in ihren Eigenthümlichkeiten erkannt worden, wenn nicht die
genauere Untersuchung der fossilen Fische in der Mehrzahl derselben
neue Gattungen und Arten hätte erkennen lassen, die nur mit einigen
wenigen Repräsentanten in der Jetzwelt übereinstimmen, dagegen
von dem Beginne der Erdgeschichte an eine wesentliche Rolle in
der Entwicklung der Fischklasse spielen. Es war unmöglich die
Verwandtschaft der wenigen gleichsam verlorenen Posten, welche
diese Ordnung in der Reihe der jetzigen Fische zählt, zu ahnen, ohne
die Kenntniß der verbindenden Glieder, welche sich in ungemeiner
Anzahl in den Schichten der Erde wiederfinden; und es zeigt dieß
Beispiel aufs Neue schlagend die Nothwendigkeit des vergleichenden
Studiums der lebenden und fossilen Thiere, indem nur durch dieses
einerseits die lebenden Repräsentanten der ausgestorbenen Gattungen
näher erforscht, andererseits der gesammte Organisationsplan der
Klasse in seinen verschiedenen Richtungen erkannt werden konnte. Wie
es indeß nicht anders zu erwarten ist bei einer Ordnung, die sich vom
Beginne der Erdgeschichte an durch alle Perioden durchzieht, so zeigt
sich auch in den Charakteren der Ganoiden eine fortschreitende Ent-
wicklung von niederen Typen zu höheren Formen, die eine Abgränzung
ziemlich schwierig machen.

Das Skelett dieser Fische beginnt mit Formen, welche denjenigen
der Seekatzen analog sind. Eine ungetheilte Wirbelsaite mit fibröser
Scheide und von dieser ausgehenden, zu Rohren sich ausbildenden, häutigen
Fortsetzungen, in denen sich obere und untere knöcherne Bogenstücke
zur Umfassung des Rückenmarkes und der Aorta bilden und eine unge-
theilte, vollkommen knorpelige Schädelkapsel zur Umschließung des
Gehirnes und der wesentlichen Sinnesorgane bezeichnen diesen ersten
Bildungsgrad des Skelettes, wie er zum Beispiel beim Stör vorhanden
ist. Indeß finden sich bei diesem Zustande des inneren Skelettes doch
stets äußere Deckplatten, die bald nur der Haut, bald dem gewöhnli-
chen Systeme des Skelettes angehören und die sich namentlich in dem
Gesichtsantheile entwickeln, so daß es wohl keinen Ganoiden giebt,

Ordnung der Schmelzſchupper. (Ganoidea.)

Dieſe Ordnung, welche in ihren niederſten Formen den Knorpel-
fiſchen außerordentlich nahe ſteht, ſich aber durch Entwicklung ihrer
Organiſation bis in die Nähe der Reptilien erhebt, wäre vielleicht
niemals in ihren Eigenthümlichkeiten erkannt worden, wenn nicht die
genauere Unterſuchung der foſſilen Fiſche in der Mehrzahl derſelben
neue Gattungen und Arten hätte erkennen laſſen, die nur mit einigen
wenigen Repräſentanten in der Jetzwelt übereinſtimmen, dagegen
von dem Beginne der Erdgeſchichte an eine weſentliche Rolle in
der Entwicklung der Fiſchklaſſe ſpielen. Es war unmöglich die
Verwandtſchaft der wenigen gleichſam verlorenen Poſten, welche
dieſe Ordnung in der Reihe der jetzigen Fiſche zählt, zu ahnen, ohne
die Kenntniß der verbindenden Glieder, welche ſich in ungemeiner
Anzahl in den Schichten der Erde wiederfinden; und es zeigt dieß
Beiſpiel aufs Neue ſchlagend die Nothwendigkeit des vergleichenden
Studiums der lebenden und foſſilen Thiere, indem nur durch dieſes
einerſeits die lebenden Repräſentanten der ausgeſtorbenen Gattungen
näher erforſcht, andererſeits der geſammte Organiſationsplan der
Klaſſe in ſeinen verſchiedenen Richtungen erkannt werden konnte. Wie
es indeß nicht anders zu erwarten iſt bei einer Ordnung, die ſich vom
Beginne der Erdgeſchichte an durch alle Perioden durchzieht, ſo zeigt
ſich auch in den Charakteren der Ganoiden eine fortſchreitende Ent-
wicklung von niederen Typen zu höheren Formen, die eine Abgränzung
ziemlich ſchwierig machen.

Das Skelett dieſer Fiſche beginnt mit Formen, welche denjenigen
der Seekatzen analog ſind. Eine ungetheilte Wirbelſaite mit fibröſer
Scheide und von dieſer ausgehenden, zu Rohren ſich ausbildenden, häutigen
Fortſetzungen, in denen ſich obere und untere knöcherne Bogenſtücke
zur Umfaſſung des Rückenmarkes und der Aorta bilden und eine unge-
theilte, vollkommen knorpelige Schädelkapſel zur Umſchließung des
Gehirnes und der weſentlichen Sinnesorgane bezeichnen dieſen erſten
Bildungsgrad des Skelettes, wie er zum Beiſpiel beim Stör vorhanden
iſt. Indeß finden ſich bei dieſem Zuſtande des inneren Skelettes doch
ſtets äußere Deckplatten, die bald nur der Haut, bald dem gewöhnli-
chen Syſteme des Skelettes angehören und die ſich namentlich in dem
Geſichtsantheile entwickeln, ſo daß es wohl keinen Ganoiden giebt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0126" n="120"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Schmelz&#x017F;chupper. <hi rendition="#aq">(Ganoidea.)</hi></hi> </head><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Ordnung, welche in ihren nieder&#x017F;ten Formen den Knorpel-<lb/>
fi&#x017F;chen außerordentlich nahe &#x017F;teht, &#x017F;ich aber durch Entwicklung ihrer<lb/>
Organi&#x017F;ation bis in die Nähe der Reptilien erhebt, wäre vielleicht<lb/>
niemals in ihren Eigenthümlichkeiten erkannt worden, wenn nicht die<lb/>
genauere Unter&#x017F;uchung der fo&#x017F;&#x017F;ilen Fi&#x017F;che in der Mehrzahl der&#x017F;elben<lb/>
neue Gattungen und Arten hätte erkennen la&#x017F;&#x017F;en, die nur mit einigen<lb/>
wenigen Reprä&#x017F;entanten in der Jetzwelt überein&#x017F;timmen, dagegen<lb/>
von dem Beginne der Erdge&#x017F;chichte an eine we&#x017F;entliche Rolle in<lb/>
der Entwicklung der Fi&#x017F;chkla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;pielen. Es war unmöglich die<lb/>
Verwandt&#x017F;chaft der wenigen gleich&#x017F;am verlorenen Po&#x017F;ten, welche<lb/>
die&#x017F;e Ordnung in der Reihe der jetzigen Fi&#x017F;che zählt, zu ahnen, ohne<lb/>
die Kenntniß der verbindenden Glieder, welche &#x017F;ich in ungemeiner<lb/>
Anzahl in den Schichten der Erde wiederfinden; und es zeigt dieß<lb/>
Bei&#x017F;piel aufs Neue &#x017F;chlagend die Nothwendigkeit des vergleichenden<lb/>
Studiums der lebenden und fo&#x017F;&#x017F;ilen Thiere, indem nur durch die&#x017F;es<lb/>
einer&#x017F;eits die lebenden Reprä&#x017F;entanten der ausge&#x017F;torbenen Gattungen<lb/>
näher erfor&#x017F;cht, anderer&#x017F;eits der ge&#x017F;ammte Organi&#x017F;ationsplan der<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e in &#x017F;einen ver&#x017F;chiedenen Richtungen erkannt werden konnte. Wie<lb/>
es indeß nicht anders zu erwarten i&#x017F;t bei einer Ordnung, die &#x017F;ich vom<lb/>
Beginne der Erdge&#x017F;chichte an durch alle Perioden durchzieht, &#x017F;o zeigt<lb/>
&#x017F;ich auch in den Charakteren der Ganoiden eine fort&#x017F;chreitende Ent-<lb/>
wicklung von niederen Typen zu höheren Formen, die eine Abgränzung<lb/>
ziemlich &#x017F;chwierig machen.</p><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#g">Skelett</hi> die&#x017F;er Fi&#x017F;che beginnt mit Formen, welche denjenigen<lb/>
der Seekatzen analog &#x017F;ind. Eine ungetheilte Wirbel&#x017F;aite mit fibrö&#x017F;er<lb/>
Scheide und von die&#x017F;er ausgehenden, zu Rohren &#x017F;ich ausbildenden, häutigen<lb/>
Fort&#x017F;etzungen, in denen &#x017F;ich obere und untere knöcherne Bogen&#x017F;tücke<lb/>
zur Umfa&#x017F;&#x017F;ung des Rückenmarkes und der Aorta bilden und eine unge-<lb/>
theilte, vollkommen knorpelige Schädelkap&#x017F;el zur Um&#x017F;chließung des<lb/>
Gehirnes und der we&#x017F;entlichen Sinnesorgane bezeichnen die&#x017F;en er&#x017F;ten<lb/>
Bildungsgrad des Skelettes, wie er zum Bei&#x017F;piel beim Stör vorhanden<lb/>
i&#x017F;t. Indeß finden &#x017F;ich bei die&#x017F;em Zu&#x017F;tande des inneren Skelettes doch<lb/>
&#x017F;tets äußere Deckplatten, die bald nur der Haut, bald dem gewöhnli-<lb/>
chen Sy&#x017F;teme des Skelettes angehören und die &#x017F;ich namentlich in dem<lb/>
Ge&#x017F;ichtsantheile entwickeln, &#x017F;o daß es wohl keinen Ganoiden giebt,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0126] Ordnung der Schmelzſchupper. (Ganoidea.) Dieſe Ordnung, welche in ihren niederſten Formen den Knorpel- fiſchen außerordentlich nahe ſteht, ſich aber durch Entwicklung ihrer Organiſation bis in die Nähe der Reptilien erhebt, wäre vielleicht niemals in ihren Eigenthümlichkeiten erkannt worden, wenn nicht die genauere Unterſuchung der foſſilen Fiſche in der Mehrzahl derſelben neue Gattungen und Arten hätte erkennen laſſen, die nur mit einigen wenigen Repräſentanten in der Jetzwelt übereinſtimmen, dagegen von dem Beginne der Erdgeſchichte an eine weſentliche Rolle in der Entwicklung der Fiſchklaſſe ſpielen. Es war unmöglich die Verwandtſchaft der wenigen gleichſam verlorenen Poſten, welche dieſe Ordnung in der Reihe der jetzigen Fiſche zählt, zu ahnen, ohne die Kenntniß der verbindenden Glieder, welche ſich in ungemeiner Anzahl in den Schichten der Erde wiederfinden; und es zeigt dieß Beiſpiel aufs Neue ſchlagend die Nothwendigkeit des vergleichenden Studiums der lebenden und foſſilen Thiere, indem nur durch dieſes einerſeits die lebenden Repräſentanten der ausgeſtorbenen Gattungen näher erforſcht, andererſeits der geſammte Organiſationsplan der Klaſſe in ſeinen verſchiedenen Richtungen erkannt werden konnte. Wie es indeß nicht anders zu erwarten iſt bei einer Ordnung, die ſich vom Beginne der Erdgeſchichte an durch alle Perioden durchzieht, ſo zeigt ſich auch in den Charakteren der Ganoiden eine fortſchreitende Ent- wicklung von niederen Typen zu höheren Formen, die eine Abgränzung ziemlich ſchwierig machen. Das Skelett dieſer Fiſche beginnt mit Formen, welche denjenigen der Seekatzen analog ſind. Eine ungetheilte Wirbelſaite mit fibröſer Scheide und von dieſer ausgehenden, zu Rohren ſich ausbildenden, häutigen Fortſetzungen, in denen ſich obere und untere knöcherne Bogenſtücke zur Umfaſſung des Rückenmarkes und der Aorta bilden und eine unge- theilte, vollkommen knorpelige Schädelkapſel zur Umſchließung des Gehirnes und der weſentlichen Sinnesorgane bezeichnen dieſen erſten Bildungsgrad des Skelettes, wie er zum Beiſpiel beim Stör vorhanden iſt. Indeß finden ſich bei dieſem Zuſtande des inneren Skelettes doch ſtets äußere Deckplatten, die bald nur der Haut, bald dem gewöhnli- chen Syſteme des Skelettes angehören und die ſich namentlich in dem Geſichtsantheile entwickeln, ſo daß es wohl keinen Ganoiden giebt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/126
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/126>, abgerufen am 25.08.2019.