Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Reihe der Reptilien mit querem After und doppelter Ruthe.

Ordnung der Schlangen. (Ophidia.)

Die Thiere, welche diese Ordnung zusammensetzen, sind der gifti-
gen Eigenschaften einiger Familien wegen ein Gegenstand allgemeinen
Schreckens und Abscheues, und werden sogar in unseren Gegenden,
die doch nur eine einzige giftige Art besitzen, die übrigen unschuldigen,
ja selbst nützlichen Gattungen derselben mit einer Art von Wuth ver-
folgt. Der Körper der Schlangen ist bekanntlich lang gestreckt,
wurmförmig, meist ohne deutlich abgesetzten Schwanz und Hals, der
Kopf jedoch in der Regel breiter, als der übrige Körper und deutlich
in seiner Ausdehnung erkennbar. Dieser lang gestreckte Körper ist
bei den Schlangen ganz allgemein in eine feste Haut eingehüllt, der
man gewissermaßen mit Unrecht den Namen einer Schuppenhaut gege-
ben hat, während doch in der That diese Haut ein durchaus zusam-
menhängendes Ganze bildet, die deutlich aus einer Lederhaut und
einer darüberliegenden Epidermis besteht. Die Lederhaut ist nicht
gleichförmig dick und eben, sondern an einzelnen Stellen verdickt und
der Rand dieser Stellen frei umgeschlagen, so daß Falten gebildet
werden, welches das Ansehen von dachziegelförmig über einander lie-
genden Schuppen haben; indem nun die Oberhaut ebenfalls diesen
Duplikaturen der Lederhaut folgt und sich an den freiliegenden Stellen
verdickt, während sie da dünner wird, wo sie in die Falten eingeht,
treten diese Schuppen noch deutlicher hervor. Man unterscheidet
der Gestalt nach Schuppen, die länger als breit sind, oft auf
ihrer Mitte einen Kiel tragen und vorzugsweise auf der Rücken-
fläche des Thieres entwickelt erscheinen und Schilder von meist sechs-
oder viereckiger Gestalt, gewöhnlich länger als breit, die vorzugsweise
auf der Bauchseite und an dem Kopfe sich ausbilden. Die Oberhaut
wird stets von den Schlangen im Ganzen abgestreift und zeigt sich
dann als eine vollkommen farblose, scheinbar strukturlose Haut, welche
alle Skulpturen der Oberfläche erhalten zeigt. Dieser Hautwechsel
geschieht mehrmals im Jahre nach kurzem Unwohlseyn des Thieres,
das nachher gern frißt und glänzendere Farben zeigt. Der Kopf
der Schlangen ist im Allgemeinen abgeplattet, mehr oder minder drei-
eckig und der Rachen ungeheuer weit gespalten, so selbst daß diese

Reihe der Reptilien mit querem After und doppelter Ruthe.

Ordnung der Schlangen. (Ophidia.)

Die Thiere, welche dieſe Ordnung zuſammenſetzen, ſind der gifti-
gen Eigenſchaften einiger Familien wegen ein Gegenſtand allgemeinen
Schreckens und Abſcheues, und werden ſogar in unſeren Gegenden,
die doch nur eine einzige giftige Art beſitzen, die übrigen unſchuldigen,
ja ſelbſt nützlichen Gattungen derſelben mit einer Art von Wuth ver-
folgt. Der Körper der Schlangen iſt bekanntlich lang geſtreckt,
wurmförmig, meiſt ohne deutlich abgeſetzten Schwanz und Hals, der
Kopf jedoch in der Regel breiter, als der übrige Körper und deutlich
in ſeiner Ausdehnung erkennbar. Dieſer lang geſtreckte Körper iſt
bei den Schlangen ganz allgemein in eine feſte Haut eingehüllt, der
man gewiſſermaßen mit Unrecht den Namen einer Schuppenhaut gege-
ben hat, während doch in der That dieſe Haut ein durchaus zuſam-
menhängendes Ganze bildet, die deutlich aus einer Lederhaut und
einer darüberliegenden Epidermis beſteht. Die Lederhaut iſt nicht
gleichförmig dick und eben, ſondern an einzelnen Stellen verdickt und
der Rand dieſer Stellen frei umgeſchlagen, ſo daß Falten gebildet
werden, welches das Anſehen von dachziegelförmig über einander lie-
genden Schuppen haben; indem nun die Oberhaut ebenfalls dieſen
Duplikaturen der Lederhaut folgt und ſich an den freiliegenden Stellen
verdickt, während ſie da dünner wird, wo ſie in die Falten eingeht,
treten dieſe Schuppen noch deutlicher hervor. Man unterſcheidet
der Geſtalt nach Schuppen, die länger als breit ſind, oft auf
ihrer Mitte einen Kiel tragen und vorzugsweiſe auf der Rücken-
fläche des Thieres entwickelt erſcheinen und Schilder von meiſt ſechs-
oder viereckiger Geſtalt, gewöhnlich länger als breit, die vorzugsweiſe
auf der Bauchſeite und an dem Kopfe ſich ausbilden. Die Oberhaut
wird ſtets von den Schlangen im Ganzen abgeſtreift und zeigt ſich
dann als eine vollkommen farbloſe, ſcheinbar ſtrukturloſe Haut, welche
alle Skulpturen der Oberfläche erhalten zeigt. Dieſer Hautwechſel
geſchieht mehrmals im Jahre nach kurzem Unwohlſeyn des Thieres,
das nachher gern frißt und glänzendere Farben zeigt. Der Kopf
der Schlangen iſt im Allgemeinen abgeplattet, mehr oder minder drei-
eckig und der Rachen ungeheuer weit geſpalten, ſo ſelbſt daß dieſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0258" n="252"/>
            <p>Reihe der Reptilien mit querem After und doppelter Ruthe.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Schlangen. <hi rendition="#aq">(Ophidia.)</hi></hi> </head><lb/>
              <p>Die Thiere, welche die&#x017F;e Ordnung zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen, &#x017F;ind der gifti-<lb/>
gen Eigen&#x017F;chaften einiger Familien wegen ein Gegen&#x017F;tand allgemeinen<lb/>
Schreckens und Ab&#x017F;cheues, und werden &#x017F;ogar in un&#x017F;eren Gegenden,<lb/>
die doch nur eine einzige giftige Art be&#x017F;itzen, die übrigen un&#x017F;chuldigen,<lb/>
ja &#x017F;elb&#x017F;t nützlichen Gattungen der&#x017F;elben mit einer Art von Wuth ver-<lb/>
folgt. Der <hi rendition="#g">Körper</hi> der Schlangen i&#x017F;t bekanntlich lang ge&#x017F;treckt,<lb/>
wurmförmig, mei&#x017F;t ohne deutlich abge&#x017F;etzten Schwanz und Hals, der<lb/>
Kopf jedoch in der Regel breiter, als der übrige Körper und deutlich<lb/>
in &#x017F;einer Ausdehnung erkennbar. Die&#x017F;er lang ge&#x017F;treckte Körper i&#x017F;t<lb/>
bei den Schlangen ganz allgemein in eine fe&#x017F;te <hi rendition="#g">Haut</hi> eingehüllt, der<lb/>
man gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen mit Unrecht den Namen einer Schuppenhaut gege-<lb/>
ben hat, während doch in der That die&#x017F;e Haut ein durchaus zu&#x017F;am-<lb/>
menhängendes Ganze bildet, die deutlich aus einer Lederhaut und<lb/>
einer darüberliegenden Epidermis be&#x017F;teht. Die Lederhaut i&#x017F;t nicht<lb/>
gleichförmig dick und eben, &#x017F;ondern an einzelnen Stellen verdickt und<lb/>
der Rand die&#x017F;er Stellen frei umge&#x017F;chlagen, &#x017F;o daß Falten gebildet<lb/>
werden, welches das An&#x017F;ehen von dachziegelförmig über einander lie-<lb/>
genden Schuppen haben; indem nun die Oberhaut ebenfalls die&#x017F;en<lb/>
Duplikaturen der Lederhaut folgt und &#x017F;ich an den freiliegenden Stellen<lb/>
verdickt, während &#x017F;ie da dünner wird, wo &#x017F;ie in die Falten eingeht,<lb/>
treten die&#x017F;e Schuppen noch deutlicher hervor. Man unter&#x017F;cheidet<lb/>
der Ge&#x017F;talt nach Schuppen, die länger als breit &#x017F;ind, oft auf<lb/>
ihrer Mitte einen Kiel tragen und vorzugswei&#x017F;e auf der Rücken-<lb/>
fläche des Thieres entwickelt er&#x017F;cheinen und Schilder von mei&#x017F;t &#x017F;echs-<lb/>
oder viereckiger Ge&#x017F;talt, gewöhnlich länger als breit, die vorzugswei&#x017F;e<lb/>
auf der Bauch&#x017F;eite und an dem Kopfe &#x017F;ich ausbilden. Die Oberhaut<lb/>
wird &#x017F;tets von den Schlangen im Ganzen abge&#x017F;treift und zeigt &#x017F;ich<lb/>
dann als eine vollkommen farblo&#x017F;e, &#x017F;cheinbar &#x017F;trukturlo&#x017F;e Haut, welche<lb/>
alle Skulpturen der Oberfläche erhalten zeigt. Die&#x017F;er Hautwech&#x017F;el<lb/>
ge&#x017F;chieht mehrmals im Jahre nach kurzem Unwohl&#x017F;eyn des Thieres,<lb/>
das nachher gern frißt und glänzendere Farben zeigt. Der <hi rendition="#g">Kopf</hi><lb/>
der Schlangen i&#x017F;t im Allgemeinen abgeplattet, mehr oder minder drei-<lb/>
eckig und der Rachen ungeheuer weit ge&#x017F;palten, &#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t daß die&#x017F;e<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0258] Reihe der Reptilien mit querem After und doppelter Ruthe. Ordnung der Schlangen. (Ophidia.) Die Thiere, welche dieſe Ordnung zuſammenſetzen, ſind der gifti- gen Eigenſchaften einiger Familien wegen ein Gegenſtand allgemeinen Schreckens und Abſcheues, und werden ſogar in unſeren Gegenden, die doch nur eine einzige giftige Art beſitzen, die übrigen unſchuldigen, ja ſelbſt nützlichen Gattungen derſelben mit einer Art von Wuth ver- folgt. Der Körper der Schlangen iſt bekanntlich lang geſtreckt, wurmförmig, meiſt ohne deutlich abgeſetzten Schwanz und Hals, der Kopf jedoch in der Regel breiter, als der übrige Körper und deutlich in ſeiner Ausdehnung erkennbar. Dieſer lang geſtreckte Körper iſt bei den Schlangen ganz allgemein in eine feſte Haut eingehüllt, der man gewiſſermaßen mit Unrecht den Namen einer Schuppenhaut gege- ben hat, während doch in der That dieſe Haut ein durchaus zuſam- menhängendes Ganze bildet, die deutlich aus einer Lederhaut und einer darüberliegenden Epidermis beſteht. Die Lederhaut iſt nicht gleichförmig dick und eben, ſondern an einzelnen Stellen verdickt und der Rand dieſer Stellen frei umgeſchlagen, ſo daß Falten gebildet werden, welches das Anſehen von dachziegelförmig über einander lie- genden Schuppen haben; indem nun die Oberhaut ebenfalls dieſen Duplikaturen der Lederhaut folgt und ſich an den freiliegenden Stellen verdickt, während ſie da dünner wird, wo ſie in die Falten eingeht, treten dieſe Schuppen noch deutlicher hervor. Man unterſcheidet der Geſtalt nach Schuppen, die länger als breit ſind, oft auf ihrer Mitte einen Kiel tragen und vorzugsweiſe auf der Rücken- fläche des Thieres entwickelt erſcheinen und Schilder von meiſt ſechs- oder viereckiger Geſtalt, gewöhnlich länger als breit, die vorzugsweiſe auf der Bauchſeite und an dem Kopfe ſich ausbilden. Die Oberhaut wird ſtets von den Schlangen im Ganzen abgeſtreift und zeigt ſich dann als eine vollkommen farbloſe, ſcheinbar ſtrukturloſe Haut, welche alle Skulpturen der Oberfläche erhalten zeigt. Dieſer Hautwechſel geſchieht mehrmals im Jahre nach kurzem Unwohlſeyn des Thieres, das nachher gern frißt und glänzendere Farben zeigt. Der Kopf der Schlangen iſt im Allgemeinen abgeplattet, mehr oder minder drei- eckig und der Rachen ungeheuer weit geſpalten, ſo ſelbſt daß dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/258
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/258>, abgerufen am 22.08.2019.