Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Ordnung der Sumpfvögel. (Grallatores).

Der Schnabel dieser Ordnung, welche sich wesentlich durch die

[Abbildung] Fig. 1267.

Der Kranich (Grus cinerea).

langen Stelzfüße auszeichnet, zeigt
sehr verschiedene Formen, ist indes-
sen fast unter allen Umständen län-
ger, als der Kopf, und meistens
spitz kegelförmig, zuweilen selbst in
seiner ganzen Länge sehr dünn und
schmal. Der Hals ist gewöhnlich
lang, oft unverhältnißmäßig dünn,
schlangenartig gebogen und steht in
seiner Entwickelung in einem ge-
wissen Verhältnisse zu der Höhe der
Beine. Das Gefieder liegt meist
straff an, erscheint dem der Wasservö-
gel ähnlich, selten mit hellen Farben
geziert und fast niemals metallglän-
zend. Die Flügel sind stark ent-
wickelt, das Flugvermögen meist
ungemein bedeutend, die Stellung
im Fluge eigenthümlich, indem die Vögel den langen Hals und die
langen Beine meist wagerecht nach vorn und hinten ausstrecken; die
Beine sind meist unverhältnißmäßig lang, besonders die Läufe, und diese
sowie der Unterschenkel in seiner unteren Hälfte vollkommen nackt und
mit grobem Netzwerke überzogen. Von der allgemeinen Regel, daß die
Unterschenkel nicht bis zur Fußbeuge befiedert sind, giebt es indessen
manche Ausnahmen, die dennoch ihrer übrigen Charaktere wegen zu
den Sumpfvögeln gerechnet werden müssen. Die Zehen sind sehr lang,

Ordnung der Sumpfvögel. (Grallatores).

Der Schnabel dieſer Ordnung, welche ſich weſentlich durch die

[Abbildung] Fig. 1267.

Der Kranich (Grus cinerea).

langen Stelzfüße auszeichnet, zeigt
ſehr verſchiedene Formen, iſt indeſ-
ſen faſt unter allen Umſtänden län-
ger, als der Kopf, und meiſtens
ſpitz kegelförmig, zuweilen ſelbſt in
ſeiner ganzen Länge ſehr dünn und
ſchmal. Der Hals iſt gewöhnlich
lang, oft unverhältnißmäßig dünn,
ſchlangenartig gebogen und ſteht in
ſeiner Entwickelung in einem ge-
wiſſen Verhältniſſe zu der Höhe der
Beine. Das Gefieder liegt meiſt
ſtraff an, erſcheint dem der Waſſervö-
gel ähnlich, ſelten mit hellen Farben
geziert und faſt niemals metallglän-
zend. Die Flügel ſind ſtark ent-
wickelt, das Flugvermögen meiſt
ungemein bedeutend, die Stellung
im Fluge eigenthümlich, indem die Vögel den langen Hals und die
langen Beine meiſt wagerecht nach vorn und hinten ausſtrecken; die
Beine ſind meiſt unverhältnißmäßig lang, beſonders die Läufe, und dieſe
ſowie der Unterſchenkel in ſeiner unteren Hälfte vollkommen nackt und
mit grobem Netzwerke überzogen. Von der allgemeinen Regel, daß die
Unterſchenkel nicht bis zur Fußbeuge befiedert ſind, giebt es indeſſen
manche Ausnahmen, die dennoch ihrer übrigen Charaktere wegen zu
den Sumpfvögeln gerechnet werden müſſen. Die Zehen ſind ſehr lang,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0371" n="365"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Sumpfvögel. <hi rendition="#aq">(Grallatores)</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Schnabel die&#x017F;er Ordnung, welche &#x017F;ich we&#x017F;entlich durch die<lb/><figure><head>Fig. 1267.</head><lb/><p>Der Kranich <hi rendition="#aq">(Grus cinerea)</hi>.</p></figure><lb/>
langen Stelzfüße auszeichnet, zeigt<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Formen, i&#x017F;t inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fa&#x017F;t unter allen Um&#x017F;tänden län-<lb/>
ger, als der Kopf, und mei&#x017F;tens<lb/>
&#x017F;pitz kegelförmig, zuweilen &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;einer ganzen Länge &#x017F;ehr dünn und<lb/>
&#x017F;chmal. Der Hals i&#x017F;t gewöhnlich<lb/>
lang, oft unverhältnißmäßig dünn,<lb/>
&#x017F;chlangenartig gebogen und &#x017F;teht in<lb/>
&#x017F;einer Entwickelung in einem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Verhältni&#x017F;&#x017F;e zu der Höhe der<lb/>
Beine. Das Gefieder liegt mei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;traff an, er&#x017F;cheint dem der Wa&#x017F;&#x017F;ervö-<lb/>
gel ähnlich, &#x017F;elten mit hellen Farben<lb/>
geziert und fa&#x017F;t niemals metallglän-<lb/>
zend. Die Flügel &#x017F;ind &#x017F;tark ent-<lb/>
wickelt, das Flugvermögen mei&#x017F;t<lb/>
ungemein bedeutend, die Stellung<lb/>
im Fluge eigenthümlich, indem die Vögel den langen Hals und die<lb/>
langen Beine mei&#x017F;t wagerecht nach vorn und hinten aus&#x017F;trecken; die<lb/>
Beine &#x017F;ind mei&#x017F;t unverhältnißmäßig lang, be&#x017F;onders die Läufe, und die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;owie der Unter&#x017F;chenkel in &#x017F;einer unteren Hälfte vollkommen nackt und<lb/>
mit grobem Netzwerke überzogen. Von der allgemeinen Regel, daß die<lb/>
Unter&#x017F;chenkel nicht bis zur Fußbeuge befiedert &#x017F;ind, giebt es inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
manche Ausnahmen, die dennoch ihrer übrigen Charaktere wegen zu<lb/>
den Sumpfvögeln gerechnet werden mü&#x017F;&#x017F;en. Die Zehen &#x017F;ind &#x017F;ehr lang,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0371] Ordnung der Sumpfvögel. (Grallatores). Der Schnabel dieſer Ordnung, welche ſich weſentlich durch die [Abbildung Fig. 1267. Der Kranich (Grus cinerea).] langen Stelzfüße auszeichnet, zeigt ſehr verſchiedene Formen, iſt indeſ- ſen faſt unter allen Umſtänden län- ger, als der Kopf, und meiſtens ſpitz kegelförmig, zuweilen ſelbſt in ſeiner ganzen Länge ſehr dünn und ſchmal. Der Hals iſt gewöhnlich lang, oft unverhältnißmäßig dünn, ſchlangenartig gebogen und ſteht in ſeiner Entwickelung in einem ge- wiſſen Verhältniſſe zu der Höhe der Beine. Das Gefieder liegt meiſt ſtraff an, erſcheint dem der Waſſervö- gel ähnlich, ſelten mit hellen Farben geziert und faſt niemals metallglän- zend. Die Flügel ſind ſtark ent- wickelt, das Flugvermögen meiſt ungemein bedeutend, die Stellung im Fluge eigenthümlich, indem die Vögel den langen Hals und die langen Beine meiſt wagerecht nach vorn und hinten ausſtrecken; die Beine ſind meiſt unverhältnißmäßig lang, beſonders die Läufe, und dieſe ſowie der Unterſchenkel in ſeiner unteren Hälfte vollkommen nackt und mit grobem Netzwerke überzogen. Von der allgemeinen Regel, daß die Unterſchenkel nicht bis zur Fußbeuge befiedert ſind, giebt es indeſſen manche Ausnahmen, die dennoch ihrer übrigen Charaktere wegen zu den Sumpfvögeln gerechnet werden müſſen. Die Zehen ſind ſehr lang,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/371
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/371>, abgerufen am 07.04.2020.