Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Ordnung der Laufvögel. (Cursores.)
[Abbildung] Fig. 1280.

Der afrikanische Strauß (Struthio camelus).

Der wesentlichste Charakter dieser Ordnung, welcher die größten
Vögel angehören, besteht in der Verkümmerung der Flügel, deren
Knochen zwar nicht fehlen, aber entweder ganz unter dem übrigen
Federkleide versteckt oder mit fahnenlosen Schwungfedern versehen sind,
welche der Luft durchaus keinen Widerstand leisten können. Die meist
sehr großen Vögel sind deßhalb gänzlich unfähig zu fliegen, und ein-
zig auf ihre Füße als Bewegungsorgane angewiesen. Ihre Knochen
unterscheiden sich deßhalb auch von denen der meisten übrigen Vögel
durch den fast gänzlichen Mangel der Luftzellen, so wie ihr Brustbein
in Uebereinstimmung mit der rudimentären Ausbildung der Flügel-
muskeln eines Kammes gänzlich entbehrt und nur eine breite, gewölbte
Platte bildet. Der Schnabel der Laufvögel ist meist kurz, abgeplattet,
dreieckig mit stumpfer Spitze, die Nasenlöcher vorn an der Spitze des-
selben gelegen, Kopf und Hals gewöhnlich nackt oder mit kurzem
Flaume bedeckt. Der Schwanz hat entweder gar keine Steuerfedern,
oder nur einen Busch zerschlissener, mehr haarartiger Federn; die Füße
sind lang, hoch, außerordentlich kräftig, die Schenkel dick, ihre Mus-
keln sehr stark, die Zehen kurz, breit, mit schwieliger Sohle und

Ordnung der Laufvögel. (Cursores.)
[Abbildung] Fig. 1280.

Der afrikaniſche Strauß (Struthio camelus).

Der weſentlichſte Charakter dieſer Ordnung, welcher die größten
Vögel angehören, beſteht in der Verkümmerung der Flügel, deren
Knochen zwar nicht fehlen, aber entweder ganz unter dem übrigen
Federkleide verſteckt oder mit fahnenloſen Schwungfedern verſehen ſind,
welche der Luft durchaus keinen Widerſtand leiſten können. Die meiſt
ſehr großen Vögel ſind deßhalb gänzlich unfähig zu fliegen, und ein-
zig auf ihre Füße als Bewegungsorgane angewieſen. Ihre Knochen
unterſcheiden ſich deßhalb auch von denen der meiſten übrigen Vögel
durch den faſt gänzlichen Mangel der Luftzellen, ſo wie ihr Bruſtbein
in Uebereinſtimmung mit der rudimentären Ausbildung der Flügel-
muskeln eines Kammes gänzlich entbehrt und nur eine breite, gewölbte
Platte bildet. Der Schnabel der Laufvögel iſt meiſt kurz, abgeplattet,
dreieckig mit ſtumpfer Spitze, die Naſenlöcher vorn an der Spitze des-
ſelben gelegen, Kopf und Hals gewöhnlich nackt oder mit kurzem
Flaume bedeckt. Der Schwanz hat entweder gar keine Steuerfedern,
oder nur einen Buſch zerſchliſſener, mehr haarartiger Federn; die Füße
ſind lang, hoch, außerordentlich kräftig, die Schenkel dick, ihre Mus-
keln ſehr ſtark, die Zehen kurz, breit, mit ſchwieliger Sohle und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0381" n="375"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Laufvögel. <hi rendition="#aq">(Cursores.)</hi></hi> </head><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1280.</head><lb/>
                <p>Der afrikani&#x017F;che Strauß <hi rendition="#aq">(Struthio camelus)</hi>.</p>
              </figure><lb/>
              <p>Der we&#x017F;entlich&#x017F;te Charakter die&#x017F;er Ordnung, welcher die größten<lb/>
Vögel angehören, be&#x017F;teht in der Verkümmerung der Flügel, deren<lb/>
Knochen zwar nicht fehlen, aber entweder ganz unter dem übrigen<lb/>
Federkleide ver&#x017F;teckt oder mit fahnenlo&#x017F;en Schwungfedern ver&#x017F;ehen &#x017F;ind,<lb/>
welche der Luft durchaus keinen Wider&#x017F;tand lei&#x017F;ten können. Die mei&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr großen Vögel &#x017F;ind deßhalb gänzlich unfähig zu fliegen, und ein-<lb/>
zig auf ihre Füße als Bewegungsorgane angewie&#x017F;en. Ihre Knochen<lb/>
unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich deßhalb auch von denen der mei&#x017F;ten übrigen Vögel<lb/>
durch den fa&#x017F;t gänzlichen Mangel der Luftzellen, &#x017F;o wie ihr Bru&#x017F;tbein<lb/>
in Ueberein&#x017F;timmung mit der rudimentären Ausbildung der Flügel-<lb/>
muskeln eines Kammes gänzlich entbehrt und nur eine breite, gewölbte<lb/>
Platte bildet. Der Schnabel der Laufvögel i&#x017F;t mei&#x017F;t kurz, abgeplattet,<lb/>
dreieckig mit &#x017F;tumpfer Spitze, die Na&#x017F;enlöcher vorn an der Spitze des-<lb/>
&#x017F;elben gelegen, Kopf und Hals gewöhnlich nackt oder mit kurzem<lb/>
Flaume bedeckt. Der Schwanz hat entweder gar keine Steuerfedern,<lb/>
oder nur einen Bu&#x017F;ch zer&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;ener, mehr haarartiger Federn; die Füße<lb/>
&#x017F;ind lang, hoch, außerordentlich kräftig, die Schenkel dick, ihre Mus-<lb/>
keln &#x017F;ehr &#x017F;tark, die Zehen kurz, breit, mit &#x017F;chwieliger Sohle und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0381] Ordnung der Laufvögel. (Cursores.) [Abbildung Fig. 1280. Der afrikaniſche Strauß (Struthio camelus). ] Der weſentlichſte Charakter dieſer Ordnung, welcher die größten Vögel angehören, beſteht in der Verkümmerung der Flügel, deren Knochen zwar nicht fehlen, aber entweder ganz unter dem übrigen Federkleide verſteckt oder mit fahnenloſen Schwungfedern verſehen ſind, welche der Luft durchaus keinen Widerſtand leiſten können. Die meiſt ſehr großen Vögel ſind deßhalb gänzlich unfähig zu fliegen, und ein- zig auf ihre Füße als Bewegungsorgane angewieſen. Ihre Knochen unterſcheiden ſich deßhalb auch von denen der meiſten übrigen Vögel durch den faſt gänzlichen Mangel der Luftzellen, ſo wie ihr Bruſtbein in Uebereinſtimmung mit der rudimentären Ausbildung der Flügel- muskeln eines Kammes gänzlich entbehrt und nur eine breite, gewölbte Platte bildet. Der Schnabel der Laufvögel iſt meiſt kurz, abgeplattet, dreieckig mit ſtumpfer Spitze, die Naſenlöcher vorn an der Spitze des- ſelben gelegen, Kopf und Hals gewöhnlich nackt oder mit kurzem Flaume bedeckt. Der Schwanz hat entweder gar keine Steuerfedern, oder nur einen Buſch zerſchliſſener, mehr haarartiger Federn; die Füße ſind lang, hoch, außerordentlich kräftig, die Schenkel dick, ihre Mus- keln ſehr ſtark, die Zehen kurz, breit, mit ſchwieliger Sohle und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/381
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/381>, abgerufen am 13.12.2019.