Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 1395.

Das Zebra (Equus Zebra).

ren alle ursprünglich dem afrikanischen, die einfarbigen dem asiatischen
Continente an. Equus; Hippotherium; Hipparion.

Fossile Pferdegattungen kommen von den mittleren Tertiärgebil-
den an vor und zwar auch in Amerika, das vor der Entdeckung keine
Repräsentanten der Ordnung besaß.

Ordnung der Wiederkäuer. (Ruminantia).

Diese zahleiche Ordnung umfaßt einen großen Kreis pflanzenfres-
sender Säugethiere, die auf den ersten Blick sich in höchst eigenthüm-
licher Weise von den übrigen abgränzen. Alle haben einen verhält-
nißmäßig kleinen langgestreckten Kopf mit weit vorgezogenen, schwachen
Kiefern, die in verschiedener Art bezahnt sind; in dem Zwischenkiefer

[Abbildung] Fig. 1396.

Schädel eines Büffels.


[Abbildung] Fig. 1395.

Das Zebra (Equus Zebra).

ren alle urſprünglich dem afrikaniſchen, die einfarbigen dem aſiatiſchen
Continente an. Equus; Hippotherium; Hipparion.

Foſſile Pferdegattungen kommen von den mittleren Tertiärgebil-
den an vor und zwar auch in Amerika, das vor der Entdeckung keine
Repräſentanten der Ordnung beſaß.

Ordnung der Wiederkäuer. (Ruminantia).

Dieſe zahleiche Ordnung umfaßt einen großen Kreis pflanzenfreſ-
ſender Säugethiere, die auf den erſten Blick ſich in höchſt eigenthüm-
licher Weiſe von den übrigen abgränzen. Alle haben einen verhält-
nißmäßig kleinen langgeſtreckten Kopf mit weit vorgezogenen, ſchwachen
Kiefern, die in verſchiedener Art bezahnt ſind; in dem Zwiſchenkiefer

[Abbildung] Fig. 1396.

Schädel eines Büffels.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0475" n="469"/><figure><head>Fig. 1395.</head><lb/><p>Das Zebra <hi rendition="#aq">(Equus Zebra)</hi>.</p></figure><lb/>
ren alle ur&#x017F;prünglich dem afrikani&#x017F;chen, die einfarbigen dem a&#x017F;iati&#x017F;chen<lb/>
Continente an. <hi rendition="#aq">Equus; <hi rendition="#g">Hippotherium; Hipparion</hi></hi>.</p><lb/>
                  <p>Fo&#x017F;&#x017F;ile Pferdegattungen kommen von den mittleren Tertiärgebil-<lb/>
den an vor und zwar auch in Amerika, das vor der Entdeckung keine<lb/>
Reprä&#x017F;entanten der Ordnung be&#x017F;aß.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Wiederkäuer. <hi rendition="#aq">(Ruminantia)</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e zahleiche Ordnung umfaßt einen großen Kreis pflanzenfre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ender Säugethiere, die auf den er&#x017F;ten Blick &#x017F;ich in höch&#x017F;t eigenthüm-<lb/>
licher Wei&#x017F;e von den übrigen abgränzen. Alle haben einen verhält-<lb/>
nißmäßig kleinen langge&#x017F;treckten Kopf mit weit vorgezogenen, &#x017F;chwachen<lb/>
Kiefern, die in ver&#x017F;chiedener Art bezahnt &#x017F;ind; in dem Zwi&#x017F;chenkiefer<lb/><figure><head>Fig. 1396.</head><lb/><p>Schädel eines Büffels.</p></figure><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0475] [Abbildung Fig. 1395. Das Zebra (Equus Zebra).] ren alle urſprünglich dem afrikaniſchen, die einfarbigen dem aſiatiſchen Continente an. Equus; Hippotherium; Hipparion. Foſſile Pferdegattungen kommen von den mittleren Tertiärgebil- den an vor und zwar auch in Amerika, das vor der Entdeckung keine Repräſentanten der Ordnung beſaß. Ordnung der Wiederkäuer. (Ruminantia). Dieſe zahleiche Ordnung umfaßt einen großen Kreis pflanzenfreſ- ſender Säugethiere, die auf den erſten Blick ſich in höchſt eigenthüm- licher Weiſe von den übrigen abgränzen. Alle haben einen verhält- nißmäßig kleinen langgeſtreckten Kopf mit weit vorgezogenen, ſchwachen Kiefern, die in verſchiedener Art bezahnt ſind; in dem Zwiſchenkiefer [Abbildung Fig. 1396. Schädel eines Büffels.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/475
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/475>, abgerufen am 25.08.2019.