Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehnter Brief.
Geschichte der Chierwelt.


Schon in dem fünften Briefe wurden einige der Erscheinungen
erwähnt, welche die wissenschaftliche Zoologie bestimmen müssen, lebende
und untergegangene Thiere zusammenzufassen, um aus diesen beiden
Elementen ein Gesammtbild des Thierlebens zu entwerfen, wie es sich
nach allen Richtungen hin von seinen Anfängen an entfaltete. Dort
wurden auch in Kürze die verschiedenen Gesteinformationen angeführt,
welche Reste von Thierwesen einschließen und einige allgemeine Re-
sultate aus der Betrachtung derselben gezogen. Bei den verschiedenen
Klassen und Ordnungen haben wir uns stets bemüht die Erscheinungs-
zeit derselben, so wie die Entwicklung des Typus durch die verschie-
denen geologischen Epochen hindurch anzuführen. Man vergesse aber
nicht, daß hier keine Gewißheit erhalten werden kann. Es wird und
muß dieser Nachweis stets ein unvollständiger sein, da nur diejenigen
Organe des Thierleibes der Zerstörung durch die vielfachen Erdrevo-
lutionen entgehen konnten, welche eine gewisse Festigkeit besitzen und
es ganze Klassen von Thieren gibt, denen alle Organe solcher Art
gänzlich abgehen. Namentlich findet dieses, wie wir gesehen haben,
auch bei denjenigen Formen statt, welche die niedrigsten Typen einer
Klasse darstellen, ein Umstand, durch welchen uns in der Entwicklungs-
geschichte der Thierwelt gerade diese so wichtigen Anfangstypen durch-
aus abgehen. Es kann wohl keinem Zweifel unterworfen werden,
daß die Meere der Urwelt von einer ungemeinen Anzahl gallertartiger
Wesen wimmelten, deren Spuren uns jetzt gänzlich verloren gegangen
sind und es ist zum Beispiel weit mehr Wahrscheinlichkeit vorhanden,
daß eine Menge von Typen, ähnlich dem Lanzettfischchen, die älteren
Ganoiden begleiteten, als aus dem Nichtvorhandensein solcher Reste
das Gegentheil einer solchen Annahme erschlossen werden könnte. Wenn
es sich deßhalb um Erforschung des Entwicklungsganges der Thier-

Vierzehnter Brief.
Geſchichte der Chierwelt.


Schon in dem fünften Briefe wurden einige der Erſcheinungen
erwähnt, welche die wiſſenſchaftliche Zoologie beſtimmen müſſen, lebende
und untergegangene Thiere zuſammenzufaſſen, um aus dieſen beiden
Elementen ein Geſammtbild des Thierlebens zu entwerfen, wie es ſich
nach allen Richtungen hin von ſeinen Anfängen an entfaltete. Dort
wurden auch in Kürze die verſchiedenen Geſteinformationen angeführt,
welche Reſte von Thierweſen einſchließen und einige allgemeine Re-
ſultate aus der Betrachtung derſelben gezogen. Bei den verſchiedenen
Klaſſen und Ordnungen haben wir uns ſtets bemüht die Erſcheinungs-
zeit derſelben, ſo wie die Entwicklung des Typus durch die verſchie-
denen geologiſchen Epochen hindurch anzuführen. Man vergeſſe aber
nicht, daß hier keine Gewißheit erhalten werden kann. Es wird und
muß dieſer Nachweis ſtets ein unvollſtändiger ſein, da nur diejenigen
Organe des Thierleibes der Zerſtörung durch die vielfachen Erdrevo-
lutionen entgehen konnten, welche eine gewiſſe Feſtigkeit beſitzen und
es ganze Klaſſen von Thieren gibt, denen alle Organe ſolcher Art
gänzlich abgehen. Namentlich findet dieſes, wie wir geſehen haben,
auch bei denjenigen Formen ſtatt, welche die niedrigſten Typen einer
Klaſſe darſtellen, ein Umſtand, durch welchen uns in der Entwicklungs-
geſchichte der Thierwelt gerade dieſe ſo wichtigen Anfangstypen durch-
aus abgehen. Es kann wohl keinem Zweifel unterworfen werden,
daß die Meere der Urwelt von einer ungemeinen Anzahl gallertartiger
Weſen wimmelten, deren Spuren uns jetzt gänzlich verloren gegangen
ſind und es iſt zum Beiſpiel weit mehr Wahrſcheinlichkeit vorhanden,
daß eine Menge von Typen, ähnlich dem Lanzettfiſchchen, die älteren
Ganoiden begleiteten, als aus dem Nichtvorhandenſein ſolcher Reſte
das Gegentheil einer ſolchen Annahme erſchloſſen werden könnte. Wenn
es ſich deßhalb um Erforſchung des Entwicklungsganges der Thier-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0597" n="591"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vierzehnter Brief.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte der Chierwelt</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Schon in dem fünften Briefe wurden einige der Er&#x017F;cheinungen<lb/>
erwähnt, welche die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Zoologie be&#x017F;timmen mü&#x017F;&#x017F;en, lebende<lb/>
und untergegangene Thiere zu&#x017F;ammenzufa&#x017F;&#x017F;en, um aus die&#x017F;en beiden<lb/>
Elementen ein Ge&#x017F;ammtbild des Thierlebens zu entwerfen, wie es &#x017F;ich<lb/>
nach allen Richtungen hin von &#x017F;einen Anfängen an entfaltete. Dort<lb/>
wurden auch in Kürze die ver&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;teinformationen angeführt,<lb/>
welche Re&#x017F;te von Thierwe&#x017F;en ein&#x017F;chließen und einige allgemeine Re-<lb/>
&#x017F;ultate aus der Betrachtung der&#x017F;elben gezogen. Bei den ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en und Ordnungen haben wir uns &#x017F;tets bemüht die Er&#x017F;cheinungs-<lb/>
zeit der&#x017F;elben, &#x017F;o wie die Entwicklung des Typus durch die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen geologi&#x017F;chen Epochen hindurch anzuführen. Man verge&#x017F;&#x017F;e aber<lb/>
nicht, daß hier keine Gewißheit erhalten werden kann. Es wird und<lb/>
muß die&#x017F;er Nachweis &#x017F;tets ein unvoll&#x017F;tändiger &#x017F;ein, da nur diejenigen<lb/>
Organe des Thierleibes der Zer&#x017F;törung durch die vielfachen Erdrevo-<lb/>
lutionen entgehen konnten, welche eine gewi&#x017F;&#x017F;e Fe&#x017F;tigkeit be&#x017F;itzen und<lb/>
es ganze Kla&#x017F;&#x017F;en von Thieren gibt, denen alle Organe &#x017F;olcher Art<lb/>
gänzlich abgehen. Namentlich findet die&#x017F;es, wie wir ge&#x017F;ehen haben,<lb/>
auch bei denjenigen Formen &#x017F;tatt, welche die niedrig&#x017F;ten Typen einer<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e dar&#x017F;tellen, ein Um&#x017F;tand, durch welchen uns in der Entwicklungs-<lb/>
ge&#x017F;chichte der Thierwelt gerade die&#x017F;e &#x017F;o wichtigen Anfangstypen durch-<lb/>
aus abgehen. Es kann wohl keinem Zweifel unterworfen werden,<lb/>
daß die Meere der Urwelt von einer ungemeinen Anzahl gallertartiger<lb/>
We&#x017F;en wimmelten, deren Spuren uns jetzt gänzlich verloren gegangen<lb/>
&#x017F;ind und es i&#x017F;t zum Bei&#x017F;piel weit mehr Wahr&#x017F;cheinlichkeit vorhanden,<lb/>
daß eine Menge von Typen, ähnlich dem Lanzettfi&#x017F;chchen, die älteren<lb/>
Ganoiden begleiteten, als aus dem Nichtvorhanden&#x017F;ein &#x017F;olcher Re&#x017F;te<lb/>
das Gegentheil einer &#x017F;olchen Annahme er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden könnte. Wenn<lb/>
es &#x017F;ich deßhalb um Erfor&#x017F;chung des Entwicklungsganges der Thier-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0597] Vierzehnter Brief. Geſchichte der Chierwelt. Schon in dem fünften Briefe wurden einige der Erſcheinungen erwähnt, welche die wiſſenſchaftliche Zoologie beſtimmen müſſen, lebende und untergegangene Thiere zuſammenzufaſſen, um aus dieſen beiden Elementen ein Geſammtbild des Thierlebens zu entwerfen, wie es ſich nach allen Richtungen hin von ſeinen Anfängen an entfaltete. Dort wurden auch in Kürze die verſchiedenen Geſteinformationen angeführt, welche Reſte von Thierweſen einſchließen und einige allgemeine Re- ſultate aus der Betrachtung derſelben gezogen. Bei den verſchiedenen Klaſſen und Ordnungen haben wir uns ſtets bemüht die Erſcheinungs- zeit derſelben, ſo wie die Entwicklung des Typus durch die verſchie- denen geologiſchen Epochen hindurch anzuführen. Man vergeſſe aber nicht, daß hier keine Gewißheit erhalten werden kann. Es wird und muß dieſer Nachweis ſtets ein unvollſtändiger ſein, da nur diejenigen Organe des Thierleibes der Zerſtörung durch die vielfachen Erdrevo- lutionen entgehen konnten, welche eine gewiſſe Feſtigkeit beſitzen und es ganze Klaſſen von Thieren gibt, denen alle Organe ſolcher Art gänzlich abgehen. Namentlich findet dieſes, wie wir geſehen haben, auch bei denjenigen Formen ſtatt, welche die niedrigſten Typen einer Klaſſe darſtellen, ein Umſtand, durch welchen uns in der Entwicklungs- geſchichte der Thierwelt gerade dieſe ſo wichtigen Anfangstypen durch- aus abgehen. Es kann wohl keinem Zweifel unterworfen werden, daß die Meere der Urwelt von einer ungemeinen Anzahl gallertartiger Weſen wimmelten, deren Spuren uns jetzt gänzlich verloren gegangen ſind und es iſt zum Beiſpiel weit mehr Wahrſcheinlichkeit vorhanden, daß eine Menge von Typen, ähnlich dem Lanzettfiſchchen, die älteren Ganoiden begleiteten, als aus dem Nichtvorhandenſein ſolcher Reſte das Gegentheil einer ſolchen Annahme erſchloſſen werden könnte. Wenn es ſich deßhalb um Erforſchung des Entwicklungsganges der Thier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/597
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/597>, abgerufen am 25.08.2019.