Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ERSTE IDYLLE.
Lustiger! Aber wir beiden Gemächlichen
fahren den Richtweg
Über den See; der Verwalter, das wissen
wir, leihet uns gerne
Seinen Kahn. Doch wünscht' ich, dass
unser Papa noch ein wenig 35
Schlummerte. Mittagsschlaf ist die ange-
nehmste Erquickung
Alter Leut' im Sommer, zumal in der
Blüte der Bohnen.
Drauf antwortetest du, ehrwürdiger
Pfarrer von Grünau:
Hört er, mein Sohn, wie sie waltet, die
Herscherin? Aber ich muss schon
Folgsam sein; denn es gilt den Geburts-
tag meiner Luise. 40
Kinder, wir beten zu Gott dem unend-
lichen! Betet mit Ehrfurcht.

ERSTE IDYLLE.
Luſtiger! Aber wir beiden Gemächlichen
fahren den Richtweg
Über den See; der Verwalter, das wiſſen
wir, leihet uns gerne
Seinen Kahn. Doch wünſcht’ ich, daſs
unſer Papa noch ein wenig 35
Schlummerte. Mittagsſchlaf iſt die ange-
nehmſte Erquickung
Alter Leut’ im Sommer, zumal in der
Blüte der Bohnen.
Drauf antworteteſt du, ehrwürdiger
Pfarrer von Grünau:
Hört er, mein Sohn, wie ſie waltet, die
Herſcherin? Aber ich muſs ſchon
Folgſam ſein; denn es gilt den Geburts-
tag meiner Luiſe. 40
Kinder, wir beten zu Gott dem unend-
lichen! Betet mit Ehrfurcht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">ERSTE IDYLLE.</hi></fw><lb/>
Lu&#x017F;tiger! Aber wir beiden Gemächlichen<lb/>
fahren den Richtweg<lb/>
Über den See; der Verwalter, das wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir, leihet uns gerne<lb/>
Seinen Kahn. Doch wün&#x017F;cht&#x2019; ich, da&#x017F;s<lb/>
un&#x017F;er Papa noch ein wenig <lb n="35"/>
Schlummerte. Mittags&#x017F;chlaf i&#x017F;t die ange-<lb/>
nehm&#x017F;te Erquickung<lb/>
Alter Leut&#x2019; im Sommer, zumal in der<lb/>
Blüte der Bohnen.<lb/>
Drauf antwortete&#x017F;t du, ehrwürdiger<lb/>
Pfarrer von Grünau:<lb/>
Hört er, mein Sohn, wie &#x017F;ie waltet, die<lb/>
Her&#x017F;cherin? Aber ich mu&#x017F;s &#x017F;chon<lb/>
Folg&#x017F;am &#x017F;ein; denn es gilt den Geburts-<lb/>
tag meiner Lui&#x017F;e. <lb n="40"/>
Kinder, wir beten zu Gott dem unend-<lb/>
lichen! Betet mit Ehrfurcht.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] ERSTE IDYLLE. Luſtiger! Aber wir beiden Gemächlichen fahren den Richtweg Über den See; der Verwalter, das wiſſen wir, leihet uns gerne Seinen Kahn. Doch wünſcht’ ich, daſs unſer Papa noch ein wenig 35 Schlummerte. Mittagsſchlaf iſt die ange- nehmſte Erquickung Alter Leut’ im Sommer, zumal in der Blüte der Bohnen. Drauf antworteteſt du, ehrwürdiger Pfarrer von Grünau: Hört er, mein Sohn, wie ſie waltet, die Herſcherin? Aber ich muſs ſchon Folgſam ſein; denn es gilt den Geburts- tag meiner Luiſe. 40 Kinder, wir beten zu Gott dem unend- lichen! Betet mit Ehrfurcht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/21
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/21>, abgerufen am 25.09.2020.