Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Dieses gesagt, entblösste der redliche
Vater die Scheitel,
Glänzend kahl, und umringt von schnee-
weis prangendem Haare,
Senkte den Blick demütig, und sprach,
mit gefalteten Händen:
Lieber Gott, der du alles, was lebt,
mit Freud' und Erquickung 45
Sättigest, höre den Dank, den deine Kin-
der dir stammeln.
Wir sind Staub. O beschirme, wenns
frommt, in dem Leben der Prüfung
Uns vor Trübsal und Noth, wie vor üp-
pigem Stolz und Leichtsinn;
Bis wir bewährt aus dem Staube zu dei-
ner Herrlichkeit eingehn.
Meine Kinder, ich wünsch' euch eine ge-
segnete Mahlzeit. 50

LUISE
Dieſes geſagt, entblöſste der redliche
Vater die Scheitel,
Glänzend kahl, und umringt von ſchnee-
weis prangendem Haare,
Senkte den Blick demütig, und ſprach,
mit gefalteten Händen:
Lieber Gott, der du alles, was lebt,
mit Freud’ und Erquickung 45
Sättigeſt, höre den Dank, den deine Kin-
der dir ſtammeln.
Wir ſind Staub. O beſchirme, wenns
frommt, in dem Leben der Prüfung
Uns vor Trübſal und Noth, wie vor üp-
pigem Stolz und Leichtſinn;
Bis wir bewährt aus dem Staube zu dei-
ner Herrlichkeit eingehn.
Meine Kinder, ich wünſch’ euch eine ge-
ſegnete Mahlzeit. 50

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Die&#x017F;es ge&#x017F;agt, entblö&#x017F;ste der redliche<lb/>
Vater die Scheitel,<lb/>
Glänzend kahl, und umringt von &#x017F;chnee-<lb/>
weis prangendem Haare,<lb/>
Senkte den Blick demütig, und &#x017F;prach,<lb/>
mit gefalteten Händen:<lb/>
Lieber Gott, der du alles, was lebt,<lb/>
mit Freud&#x2019; und Erquickung <lb n="45"/>
Sättige&#x017F;t, höre den Dank, den deine Kin-<lb/>
der dir &#x017F;tammeln.<lb/>
Wir &#x017F;ind Staub. O be&#x017F;chirme, wenns<lb/>
frommt, in dem Leben der Prüfung<lb/>
Uns vor Trüb&#x017F;al und Noth, wie vor üp-<lb/>
pigem Stolz und Leicht&#x017F;inn;<lb/>
Bis wir bewährt aus dem Staube zu dei-<lb/>
ner Herrlichkeit eingehn.<lb/>
Meine Kinder, ich wün&#x017F;ch&#x2019; euch eine ge-<lb/>
&#x017F;egnete Mahlzeit. <lb n="50"/>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] LUISE Dieſes geſagt, entblöſste der redliche Vater die Scheitel, Glänzend kahl, und umringt von ſchnee- weis prangendem Haare, Senkte den Blick demütig, und ſprach, mit gefalteten Händen: Lieber Gott, der du alles, was lebt, mit Freud’ und Erquickung 45 Sättigeſt, höre den Dank, den deine Kin- der dir ſtammeln. Wir ſind Staub. O beſchirme, wenns frommt, in dem Leben der Prüfung Uns vor Trübſal und Noth, wie vor üp- pigem Stolz und Leichtſinn; Bis wir bewährt aus dem Staube zu dei- ner Herrlichkeit eingehn. Meine Kinder, ich wünſch’ euch eine ge- ſegnete Mahlzeit. 50

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/22
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/22>, abgerufen am 23.09.2020.