Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Ihr antwortete drauf der edle beschei-
dene Walter: 60
Herzlich danken wir, liebe Mama, für
die schöne Bewirtung.
Machen Sie Karl nicht roth. Gut sein
ist besser, denn vornehm.
Sässe bei solchem Mahle der Ländlich-
keit selbst auch der Kaiser,
Unter dem Schatten der Bäum', in so trau-
licher lieber Gesellschaft;
Und er sehnte sich ekel zur Kost der fran-
zösischen Köche 65
Und zum Gezier der Höflinge heim; so
verdient' er zu hungern!
Wenn Mama es erlaubt, so gehen wir
gleich nach dem Walde;
Und wann der Kahn anlandet, dann ko-
chen wir alle geschäftig

LUISE
Ihr antwortete drauf der edle beſchei-
dene Walter: 60
Herzlich danken wir, liebe Mama, für
die ſchöne Bewirtung.
Machen Sie Karl nicht roth. Gut ſein
iſt beſſer, denn vornehm.
Säſse bei ſolchem Mahle der Ländlich-
keit ſelbſt auch der Kaiſer,
Unter dem Schatten der Bäum’, in ſo trau-
licher lieber Geſellſchaft;
Und er ſehnte ſich ekel zur Koſt der fran-
zöſiſchen Köche 65
Und zum Gezier der Höflinge heim; ſo
verdient’ er zu hungern!
Wenn Mama es erlaubt, ſo gehen wir
gleich nach dem Walde;
Und wann der Kahn anlandet, dann ko-
chen wir alle geſchäftig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Ihr antwortete drauf der edle be&#x017F;chei-<lb/>
dene Walter: <lb n="60"/>
Herzlich danken wir, liebe Mama, für<lb/>
die &#x017F;chöne Bewirtung.<lb/>
Machen Sie Karl nicht roth. Gut &#x017F;ein<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, denn vornehm.<lb/>&#x017F;se bei &#x017F;olchem Mahle der Ländlich-<lb/>
keit &#x017F;elb&#x017F;t auch der Kai&#x017F;er,<lb/>
Unter dem Schatten der Bäum&#x2019;, in &#x017F;o trau-<lb/>
licher lieber Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft;<lb/>
Und er &#x017F;ehnte &#x017F;ich ekel zur Ko&#x017F;t der fran-<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Köche <lb n="65"/>
Und zum Gezier der Höflinge heim; &#x017F;o<lb/>
verdient&#x2019; er zu hungern!<lb/>
Wenn Mama es erlaubt, &#x017F;o gehen wir<lb/>
gleich nach dem Walde;<lb/>
Und wann der Kahn anlandet, dann ko-<lb/>
chen wir alle ge&#x017F;chäftig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] LUISE Ihr antwortete drauf der edle beſchei- dene Walter: 60 Herzlich danken wir, liebe Mama, für die ſchöne Bewirtung. Machen Sie Karl nicht roth. Gut ſein iſt beſſer, denn vornehm. Säſse bei ſolchem Mahle der Ländlich- keit ſelbſt auch der Kaiſer, Unter dem Schatten der Bäum’, in ſo trau- licher lieber Geſellſchaft; Und er ſehnte ſich ekel zur Koſt der fran- zöſiſchen Köche 65 Und zum Gezier der Höflinge heim; ſo verdient’ er zu hungern! Wenn Mama es erlaubt, ſo gehen wir gleich nach dem Walde; Und wann der Kahn anlandet, dann ko- chen wir alle geſchäftig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/24
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/24>, abgerufen am 23.09.2020.