Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Ging, von Karl begleitet, am Arm des
bescheidenen Jünglings,
Fröhlich einher den Weg um die Wasser-
mühl' in das Seethal.
Weiss war ihr Sommergewand mit rosen-
farbenen Schleifen;
Seidener Flor umwallte verrätherisch Bu-
sen und Schultern,
Vorn mit der knospenden Rose geschmückt;
ihr freundliches Antliz 100
Schirmte, gekränzt mit Tremsen, der fein-
geflochtene Strohut.
Unter ihm ringelte sanft in den Wind
das bräunliche Haupthaar,
Glänzend im Licht, nachlässig vom rosi-
gen Bande gefesselt.
Zart und rundlich und schlank, aus der
Klappe des sämischen Handschuhs

LUISE
Ging, von Karl begleitet, am Arm des
beſcheidenen Jünglings,
Fröhlich einher den Weg um die Waſſer-
mühl’ in das Seethal.
Weiſs war ihr Sommergewand mit roſen-
farbenen Schleifen;
Seidener Flor umwallte verrätheriſch Bu-
ſen und Schultern,
Vorn mit der knoſpenden Roſe geſchmückt;
ihr freundliches Antliz 100
Schirmte, gekränzt mit Tremſen, der fein-
geflochtene Strohut.
Unter ihm ringelte ſanft in den Wind
das bräunliche Haupthaar,
Glänzend im Licht, nachläſſig vom roſi-
gen Bande gefeſſelt.
Zart und rundlich und ſchlank, aus der
Klappe des ſämiſchen Handſchuhs

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Ging, von Karl begleitet, am Arm des<lb/>
be&#x017F;cheidenen Jünglings,<lb/>
Fröhlich einher den Weg um die Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
mühl&#x2019; in das Seethal.<lb/>
Wei&#x017F;s war ihr Sommergewand mit ro&#x017F;en-<lb/>
farbenen Schleifen;<lb/>
Seidener Flor umwallte verrätheri&#x017F;ch Bu-<lb/>
&#x017F;en und Schultern,<lb/>
Vorn mit der kno&#x017F;penden Ro&#x017F;e ge&#x017F;chmückt;<lb/>
ihr freundliches Antliz <lb n="100"/>
Schirmte, gekränzt mit Trem&#x017F;en, der fein-<lb/>
geflochtene Strohut.<lb/>
Unter ihm ringelte &#x017F;anft in den Wind<lb/>
das bräunliche Haupthaar,<lb/>
Glänzend im Licht, nachlä&#x017F;&#x017F;ig vom ro&#x017F;i-<lb/>
gen Bande gefe&#x017F;&#x017F;elt.<lb/>
Zart und rundlich und &#x017F;chlank, aus der<lb/>
Klappe des &#x017F;ämi&#x017F;chen Hand&#x017F;chuhs<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] LUISE Ging, von Karl begleitet, am Arm des beſcheidenen Jünglings, Fröhlich einher den Weg um die Waſſer- mühl’ in das Seethal. Weiſs war ihr Sommergewand mit roſen- farbenen Schleifen; Seidener Flor umwallte verrätheriſch Bu- ſen und Schultern, Vorn mit der knoſpenden Roſe geſchmückt; ihr freundliches Antliz 100 Schirmte, gekränzt mit Tremſen, der fein- geflochtene Strohut. Unter ihm ringelte ſanft in den Wind das bräunliche Haupthaar, Glänzend im Licht, nachläſſig vom roſi- gen Bande gefeſſelt. Zart und rundlich und ſchlank, aus der Klappe des ſämiſchen Handſchuhs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/28
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/28>, abgerufen am 25.09.2020.