Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ERSTE IDYLLE
Blickend, kühlt' ihr die Rechte mit grü-
nem Fächer das Antliz; 105
Aber die Linke ruht' in des Jünglinges
Arm, und es spielten
Ihm in der Hand die warmen und nied-
lichen Finger des Mägdleins.
Wonne durchströmt' ihm das Herz, er
athmete bang', und sprachlos
Drückt' er die kleine Hand, mit bebenden
Fingern durchfaltend.
Also wandelten beide durch Gras und
blühende Kräuter, 110
Langsam; heisere Grillen umschwirrten
sie; und wie erblödet
Sannen sie, flohn den begegnenden Blick,
und redeten wenig.
Als sie nunmehr, oft seufzend, das schwü-
lere Thal durchwandert,

ERSTE IDYLLE
Blickend, kühlt’ ihr die Rechte mit grü-
nem Fächer das Antliz; 105
Aber die Linke ruht’ in des Jünglinges
Arm, und es ſpielten
Ihm in der Hand die warmen und nied-
lichen Finger des Mägdleins.
Wonne durchſtrömt’ ihm das Herz, er
athmete bang’, und ſprachlos
Drückt’ er die kleine Hand, mit bebenden
Fingern durchfaltend.
Alſo wandelten beide durch Gras und
blühende Kräuter, 110
Langſam; heiſere Grillen umſchwirrten
ſie; und wie erblödet
Sannen ſie, flohn den begegnenden Blick,
und redeten wenig.
Als ſie nunmehr, oft ſeufzend, das ſchwü-
lere Thal durchwandert,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">ERSTE IDYLLE</hi></fw><lb/>
Blickend, kühlt&#x2019; ihr die Rechte mit grü-<lb/>
nem Fächer das Antliz; <lb n="105"/>
Aber die Linke ruht&#x2019; in des Jünglinges<lb/>
Arm, und es &#x017F;pielten<lb/>
Ihm in der Hand die warmen und nied-<lb/>
lichen Finger des Mägdleins.<lb/>
Wonne durch&#x017F;trömt&#x2019; ihm das Herz, er<lb/>
athmete bang&#x2019;, und &#x017F;prachlos<lb/>
Drückt&#x2019; er die kleine Hand, mit bebenden<lb/>
Fingern durchfaltend.<lb/>
Al&#x017F;o wandelten beide durch Gras und<lb/>
blühende Kräuter, <lb n="110"/>
Lang&#x017F;am; hei&#x017F;ere Grillen um&#x017F;chwirrten<lb/>
&#x017F;ie; und wie erblödet<lb/>
Sannen &#x017F;ie, flohn den begegnenden Blick,<lb/>
und redeten wenig.<lb/>
Als &#x017F;ie nunmehr, oft &#x017F;eufzend, das &#x017F;chwü-<lb/>
lere Thal durchwandert,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] ERSTE IDYLLE Blickend, kühlt’ ihr die Rechte mit grü- nem Fächer das Antliz; 105 Aber die Linke ruht’ in des Jünglinges Arm, und es ſpielten Ihm in der Hand die warmen und nied- lichen Finger des Mägdleins. Wonne durchſtrömt’ ihm das Herz, er athmete bang’, und ſprachlos Drückt’ er die kleine Hand, mit bebenden Fingern durchfaltend. Alſo wandelten beide durch Gras und blühende Kräuter, 110 Langſam; heiſere Grillen umſchwirrten ſie; und wie erblödet Sannen ſie, flohn den begegnenden Blick, und redeten wenig. Als ſie nunmehr, oft ſeufzend, das ſchwü- lere Thal durchwandert,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/29
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/29>, abgerufen am 23.09.2020.