Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ERSTE IDYLLE
Hüpfte der Knab', und verliess das grün-
liche Himmelspferdchen,
Das mit glänzenden Schwingen auf Far-
renkraut sich gesezet.
Stehn blieb jezo Luis', und sprach mit
vertraulichem Flistern,
Nah' an des Jünglinges Wange geneigt
ihr blühendes Antliz:
Sehn Sie, er folgt dem Geruche der Erd-
beern. Lieber, die Hand mir 145
Nicht so gedrückt! Er möchte den Herrn
Hofmeister belauschen.
Aber dem Jünglinge wallte das Herz
vor banger Entzückung,
Als ihr rosiger Mund mit ätherischem
Odem die Wang' ihm
Warm anhaucht'; und er wandte sich sanft
und küsste das Mägdlein.

ERSTE IDYLLE
Hüpfte der Knab’, und verlieſs das grün-
liche Himmelspferdchen,
Das mit glänzenden Schwingen auf Far-
renkraut ſich geſezet.
Stehn blieb jezo Luiſ’, und ſprach mit
vertraulichem Fliſtern,
Nah’ an des Jünglinges Wange geneigt
ihr blühendes Antliz:
Sehn Sie, er folgt dem Geruche der Erd-
beern. Lieber, die Hand mir 145
Nicht ſo gedrückt! Er möchte den Herrn
Hofmeiſter belauſchen.
Aber dem Jünglinge wallte das Herz
vor banger Entzückung,
Als ihr roſiger Mund mit ätheriſchem
Odem die Wang’ ihm
Warm anhaucht’; und er wandte ſich ſanft
und küſste das Mägdlein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">ERSTE IDYLLE</hi></fw><lb/>
Hüpfte der Knab&#x2019;, und verlie&#x017F;s das grün-<lb/>
liche Himmelspferdchen,<lb/>
Das mit glänzenden Schwingen auf Far-<lb/>
renkraut &#x017F;ich ge&#x017F;ezet.<lb/>
Stehn blieb jezo Lui&#x017F;&#x2019;, und &#x017F;prach mit<lb/>
vertraulichem Fli&#x017F;tern,<lb/>
Nah&#x2019; an des Jünglinges Wange geneigt<lb/>
ihr blühendes Antliz:<lb/>
Sehn Sie, er folgt dem Geruche der Erd-<lb/>
beern. Lieber, die Hand mir <lb n="145"/>
Nicht &#x017F;o gedrückt! Er möchte den Herrn<lb/>
Hofmei&#x017F;ter belau&#x017F;chen.<lb/>
Aber dem Jünglinge wallte das Herz<lb/>
vor banger Entzückung,<lb/>
Als ihr ro&#x017F;iger Mund mit ätheri&#x017F;chem<lb/>
Odem die Wang&#x2019; ihm<lb/>
Warm anhaucht&#x2019;; und er wandte &#x017F;ich &#x017F;anft<lb/>
und kü&#x017F;ste das Mägdlein.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0033] ERSTE IDYLLE Hüpfte der Knab’, und verlieſs das grün- liche Himmelspferdchen, Das mit glänzenden Schwingen auf Far- renkraut ſich geſezet. Stehn blieb jezo Luiſ’, und ſprach mit vertraulichem Fliſtern, Nah’ an des Jünglinges Wange geneigt ihr blühendes Antliz: Sehn Sie, er folgt dem Geruche der Erd- beern. Lieber, die Hand mir 145 Nicht ſo gedrückt! Er möchte den Herrn Hofmeiſter belauſchen. Aber dem Jünglinge wallte das Herz vor banger Entzückung, Als ihr roſiger Mund mit ätheriſchem Odem die Wang’ ihm Warm anhaucht’; und er wandte ſich ſanft und küſste das Mägdlein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/33
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/33>, abgerufen am 25.09.2020.