Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Arbeitlos dann sammelt das Kind, und
sammelt der Greis ein.
Aber es fehlt ein Geschirr für die saftige
Reife der Beeren.
Pflücken wir dort Huflattig, mein Karl,
und die Blätter im Tuche 170
Tragen wir locker geknüpft? Noch dien-
licher, wenn ich der Hasel
Sauber die Rind' abstreift', und mit ästi-
gem Pflocke zusammen
Heftete. Oder ersinnt mein Karl noch
ein anderes Mittel?
Zürnend gab ihm darauf der feurige
Knabe die Antwort:
Ist das Ernst, Herr Walter: den Busch,
der die Zweige herabhängt, 175
Von Nusstrauben beschwert, im fröhlich-
sten Wuchse zu schinden?

LUISE
Arbeitlos dann ſammelt das Kind, und
ſammelt der Greis ein.
Aber es fehlt ein Geſchirr für die ſaftige
Reife der Beeren.
Pflücken wir dort Huflattig, mein Karl,
und die Blätter im Tuche 170
Tragen wir locker geknüpft? Noch dien-
licher, wenn ich der Haſel
Sauber die Rind’ abſtreift’, und mit äſti-
gem Pflocke zuſammen
Heftete. Oder erſinnt mein Karl noch
ein anderes Mittel?
Zürnend gab ihm darauf der feurige
Knabe die Antwort:
Iſt das Ernſt, Herr Walter: den Buſch,
der die Zweige herabhängt, 175
Von Nuſstrauben beſchwert, im fröhlich-
ſten Wuchſe zu ſchinden?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Arbeitlos dann &#x017F;ammelt das Kind, und<lb/>
&#x017F;ammelt der Greis ein.<lb/>
Aber es fehlt ein Ge&#x017F;chirr für die &#x017F;aftige<lb/>
Reife der Beeren.<lb/>
Pflücken wir dort Huflattig, mein Karl,<lb/>
und die Blätter im Tuche <lb n="170"/>
Tragen wir locker geknüpft? Noch dien-<lb/>
licher, wenn ich der Ha&#x017F;el<lb/>
Sauber die Rind&#x2019; ab&#x017F;treift&#x2019;, und mit ä&#x017F;ti-<lb/>
gem Pflocke zu&#x017F;ammen<lb/>
Heftete. Oder er&#x017F;innt mein Karl noch<lb/>
ein anderes Mittel?<lb/>
Zürnend gab ihm darauf der feurige<lb/>
Knabe die Antwort:<lb/>
I&#x017F;t das Ern&#x017F;t, Herr Walter: den Bu&#x017F;ch,<lb/>
der die Zweige herabhängt, <lb n="175"/>
Von Nu&#x017F;strauben be&#x017F;chwert, im fröhlich-<lb/>
&#x017F;ten Wuch&#x017F;e zu &#x017F;chinden?<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] LUISE Arbeitlos dann ſammelt das Kind, und ſammelt der Greis ein. Aber es fehlt ein Geſchirr für die ſaftige Reife der Beeren. Pflücken wir dort Huflattig, mein Karl, und die Blätter im Tuche 170 Tragen wir locker geknüpft? Noch dien- licher, wenn ich der Haſel Sauber die Rind’ abſtreift’, und mit äſti- gem Pflocke zuſammen Heftete. Oder erſinnt mein Karl noch ein anderes Mittel? Zürnend gab ihm darauf der feurige Knabe die Antwort: Iſt das Ernſt, Herr Walter: den Buſch, der die Zweige herabhängt, 175 Von Nuſstrauben beſchwert, im fröhlich- ſten Wuchſe zu ſchinden?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/36
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/36>, abgerufen am 25.09.2020.