Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ERSTE IDYLLE
Dass uns nicht anwehe der Rauch. Hier,
denk' ich, am Vorland
Lagern wir uns im Schatten der alten
Familienbuche, 250
Die vorlängst uns bekennt mit schon aus-
wachsenden Namen.
Hier ist sanft die Kühlung, und weich der
Rasen wie Polster;
Und im Geräusche der Well' und des Schilf-
rohrs, labt uns die Aussicht
Über den See nach dem Dorf und den
Krümmungen fruchtbarer Ufer.
Sammelt nun Holz, ihr Kinder! Wer fischen
will, scheue kein Wasser! 255
Also die Frau; und den Hügel ereilten
sie, welcher mit dunkeln
Tannen und hangendem Grün weissstäm-
miger Birken gekränzt war,

ERSTE IDYLLE
Daſs uns nicht anwehe der Rauch. Hier,
denk’ ich, am Vorland
Lagern wir uns im Schatten der alten
Familienbuche, 250
Die vorlängſt uns bekennt mit ſchon aus-
wachſenden Namen.
Hier iſt ſanft die Kühlung, und weich der
Raſen wie Polſter;
Und im Geräuſche der Well’ und des Schilf-
rohrs, labt uns die Ausſicht
Über den See nach dem Dorf und den
Krümmungen fruchtbarer Ufer.
Sammelt nun Holz, ihr Kinder! Wer fiſchen
will, ſcheue kein Waſſer! 255
Alſo die Frau; und den Hügel ereilten
ſie, welcher mit dunkeln
Tannen und hangendem Grün weiſsſtäm-
miger Birken gekränzt war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">ERSTE IDYLLE</hi></fw><lb/>
Da&#x017F;s uns nicht anwehe der Rauch. Hier,<lb/>
denk&#x2019; ich, am Vorland<lb/>
Lagern wir uns im Schatten der alten<lb/>
Familienbuche, <lb n="250"/>
Die vorläng&#x017F;t uns bekennt mit &#x017F;chon aus-<lb/>
wach&#x017F;enden Namen.<lb/>
Hier i&#x017F;t &#x017F;anft die Kühlung, und weich der<lb/>
Ra&#x017F;en wie Pol&#x017F;ter;<lb/>
Und im Geräu&#x017F;che der Well&#x2019; und des Schilf-<lb/>
rohrs, labt uns die Aus&#x017F;icht<lb/>
Über den See nach dem Dorf und den<lb/>
Krümmungen fruchtbarer Ufer.<lb/>
Sammelt nun Holz, ihr Kinder! Wer fi&#x017F;chen<lb/>
will, &#x017F;cheue kein Wa&#x017F;&#x017F;er! <lb n="255"/>
Al&#x017F;o die Frau; und den Hügel ereilten<lb/>
&#x017F;ie, welcher mit dunkeln<lb/>
Tannen und hangendem Grün wei&#x017F;s&#x017F;täm-<lb/>
miger Birken gekränzt war,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] ERSTE IDYLLE Daſs uns nicht anwehe der Rauch. Hier, denk’ ich, am Vorland Lagern wir uns im Schatten der alten Familienbuche, 250 Die vorlängſt uns bekennt mit ſchon aus- wachſenden Namen. Hier iſt ſanft die Kühlung, und weich der Raſen wie Polſter; Und im Geräuſche der Well’ und des Schilf- rohrs, labt uns die Ausſicht Über den See nach dem Dorf und den Krümmungen fruchtbarer Ufer. Sammelt nun Holz, ihr Kinder! Wer fiſchen will, ſcheue kein Waſſer! 255 Alſo die Frau; und den Hügel ereilten ſie, welcher mit dunkeln Tannen und hangendem Grün weiſsſtäm- miger Birken gekränzt war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/45
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/45>, abgerufen am 23.09.2020.