Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Liebreich sprach der Vater, die rosige
Wang' ihr streichelnd:
Kind, dir brennt ja die Wange wie
Glut! Zwar ist es nicht übel 295
Anzusehn; doch nim mir, mein Töchter-
chen, wegen der Zugluft
Etwas mehr um den Hals. Man erkältet
sich leicht in der Hize.
Jenem küsste die Hand und erwiederte
freundlich die Tochter:
Zugluft heisst die Kühlung, die sanft
durch Erlen des Ufers
Athmet, und kaum ein Band mir bewegt?
Wir gingen ja langsam, 300
Ruhten auch oft im Schatten. Ich bin
nur so fröhlich, mein Vater!
Drauf antwortetest du, ehrwürdiger
Pfarrer von Grünau:

LUISE
Liebreich ſprach der Vater, die roſige
Wang’ ihr ſtreichelnd:
Kind, dir brennt ja die Wange wie
Glut! Zwar iſt es nicht übel 295
Anzuſehn; doch nim mir, mein Töchter-
chen, wegen der Zugluft
Etwas mehr um den Hals. Man erkältet
ſich leicht in der Hize.
Jenem küſste die Hand und erwiederte
freundlich die Tochter:
Zugluft heiſst die Kühlung, die ſanft
durch Erlen des Ufers
Athmet, und kaum ein Band mir bewegt?
Wir gingen ja langſam, 300
Ruhten auch oft im Schatten. Ich bin
nur ſo fröhlich, mein Vater!
Drauf antworteteſt du, ehrwürdiger
Pfarrer von Grünau:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Liebreich &#x017F;prach der Vater, die ro&#x017F;ige<lb/>
Wang&#x2019; ihr &#x017F;treichelnd:<lb/>
Kind, dir brennt ja die Wange wie<lb/>
Glut! Zwar i&#x017F;t es nicht übel <lb n="295"/>
Anzu&#x017F;ehn; doch nim mir, mein Töchter-<lb/>
chen, wegen der Zugluft<lb/>
Etwas mehr um den Hals. Man erkältet<lb/>
&#x017F;ich leicht in der Hize.<lb/>
Jenem kü&#x017F;ste die Hand und erwiederte<lb/>
freundlich die Tochter:<lb/>
Zugluft hei&#x017F;st die Kühlung, die &#x017F;anft<lb/>
durch Erlen des Ufers<lb/>
Athmet, und kaum ein Band mir bewegt?<lb/>
Wir gingen ja lang&#x017F;am, <lb n="300"/>
Ruhten auch oft im Schatten. Ich bin<lb/>
nur &#x017F;o fröhlich, mein Vater!<lb/>
Drauf antwortete&#x017F;t du, ehrwürdiger<lb/>
Pfarrer von Grünau:<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] LUISE Liebreich ſprach der Vater, die roſige Wang’ ihr ſtreichelnd: Kind, dir brennt ja die Wange wie Glut! Zwar iſt es nicht übel 295 Anzuſehn; doch nim mir, mein Töchter- chen, wegen der Zugluft Etwas mehr um den Hals. Man erkältet ſich leicht in der Hize. Jenem küſste die Hand und erwiederte freundlich die Tochter: Zugluft heiſst die Kühlung, die ſanft durch Erlen des Ufers Athmet, und kaum ein Band mir bewegt? Wir gingen ja langſam, 300 Ruhten auch oft im Schatten. Ich bin nur ſo fröhlich, mein Vater! Drauf antworteteſt du, ehrwürdiger Pfarrer von Grünau:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/50
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/50>, abgerufen am 23.09.2020.