Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Er ist's! ich seh' ihn, wie er sinnt,
Und freundlich in die große weite Natur schaut,
Und wie er rastlos wieder
Nach neuer Erkenntniß trachtet. --
Doch wer ist dieser Mann,
In Blick und Stellung ihm fast ähnlich,
Doch ernst, und tiefer in sich selbst verschlossen.
Die Muse.
Albrecht Dürer, der sich mir ergeben,
Heilig betend sich an mich gedränget,
Als im fernen wüsten Norden keiner,
Mich und meine Kunst geachtet: fromm und
Einfach war sein Wandel, Kindern ähnlich.
Wie er selbst, sind alle seine Bilder.
Der Jüngling.
Ja, ich erkenne den stillen Fleiß,
Die heilige Demuth des Hochbelobten,
Die innere Arbeit des thätigen Geistes. --
Doch deute mir den Namen dieses,
Er iſt's! ich ſeh' ihn, wie er ſinnt,
Und freundlich in die große weite Natur ſchaut,
Und wie er raſtlos wieder
Nach neuer Erkenntniß trachtet. —
Doch wer iſt dieſer Mann,
In Blick und Stellung ihm faſt ähnlich,
Doch ernſt, und tiefer in ſich ſelbſt verſchloſſen.
Die Muſe.
Albrecht Dürer, der ſich mir ergeben,
Heilig betend ſich an mich gedränget,
Als im fernen wüſten Norden keiner,
Mich und meine Kunſt geachtet: fromm und
Einfach war ſein Wandel, Kindern ähnlich.
Wie er ſelbſt, ſind alle ſeine Bilder.
Der Jüngling.
Ja, ich erkenne den ſtillen Fleiß,
Die heilige Demuth des Hochbelobten,
Die innere Arbeit des thätigen Geiſtes. —
Doch deute mir den Namen dieſes,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0204" n="196"/>
            <lg n="2">
              <l>Er i&#x017F;t's! ich &#x017F;eh' ihn, wie er &#x017F;innt,</l><lb/>
              <l>Und freundlich in die große weite Natur &#x017F;chaut,</l><lb/>
              <l>Und wie er ra&#x017F;tlos wieder</l><lb/>
              <l>Nach neuer Erkenntniß trachtet. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch wer i&#x017F;t die&#x017F;er Mann,</l><lb/>
              <l>In Blick und Stellung ihm fa&#x017F;t ähnlich,</l><lb/>
              <l>Doch ern&#x017F;t, und tiefer in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Die Mu&#x017F;e.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#g">Albrecht Dürer</hi>, der &#x017F;ich mir ergeben,</l><lb/>
            <l>Heilig betend &#x017F;ich an mich gedränget,</l><lb/>
            <l>Als im fernen wü&#x017F;ten Norden keiner,</l><lb/>
            <l>Mich und meine Kun&#x017F;t geachtet: fromm und</l><lb/>
            <l>Einfach war &#x017F;ein Wandel, Kindern ähnlich.</l><lb/>
            <l>Wie er &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ind alle &#x017F;eine Bilder.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Der Jüngling.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ja, ich erkenne den &#x017F;tillen Fleiß,</l><lb/>
              <l>Die heilige Demuth des Hochbelobten,</l><lb/>
              <l>Die innere Arbeit des thätigen Gei&#x017F;tes. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Doch deute mir den Namen die&#x017F;es,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0204] Er iſt's! ich ſeh' ihn, wie er ſinnt, Und freundlich in die große weite Natur ſchaut, Und wie er raſtlos wieder Nach neuer Erkenntniß trachtet. — Doch wer iſt dieſer Mann, In Blick und Stellung ihm faſt ähnlich, Doch ernſt, und tiefer in ſich ſelbſt verſchloſſen. Die Muſe. Albrecht Dürer, der ſich mir ergeben, Heilig betend ſich an mich gedränget, Als im fernen wüſten Norden keiner, Mich und meine Kunſt geachtet: fromm und Einfach war ſein Wandel, Kindern ähnlich. Wie er ſelbſt, ſind alle ſeine Bilder. Der Jüngling. Ja, ich erkenne den ſtillen Fleiß, Die heilige Demuth des Hochbelobten, Die innere Arbeit des thätigen Geiſtes. — Doch deute mir den Namen dieſes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/204
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/204>, abgerufen am 24.10.2018.