Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Brief
des
jungen Florentinischen Mahlers
Antonio
an seinen Freund Jacobo in Rom.

Geliebter Bruder,

Wundre Dich nicht, daß ich Dir so lange
nicht geschrieben, denn allerhand Beschäfti¬
gungen haben mir meine Zeit unglaublich
verkürzt. Aber jetzt will ich Dir öfter schrei¬
ben, weil ich Dir als meinem liebsten Freunde
meine Gedanken und Empfindungen mitzu¬
theilen wünsche. Du kennst meine Klagen,
daß ich mich sonst immer als ein ganz un¬
würdiger, verlorner Schüler der edlen Mah¬
lerkunst fühlte; jetzt aber hat meine Seele
einen wunderbaren, unbegreiflichen Schwung

Ein Brief
des
jungen Florentiniſchen Mahlers
Antonio
an ſeinen Freund Jacobo in Rom.

Geliebter Bruder,

Wundre Dich nicht, daß ich Dir ſo lange
nicht geſchrieben, denn allerhand Beſchäfti¬
gungen haben mir meine Zeit unglaublich
verkürzt. Aber jetzt will ich Dir öfter ſchrei¬
ben, weil ich Dir als meinem liebſten Freunde
meine Gedanken und Empfindungen mitzu¬
theilen wünſche. Du kennſt meine Klagen,
daß ich mich ſonſt immer als ein ganz un¬
würdiger, verlorner Schüler der edlen Mah¬
lerkunſt fühlte; jetzt aber hat meine Seele
einen wunderbaren, unbegreiflichen Schwung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="52"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Ein Brief</hi><lb/>
des<lb/>
jungen Florentini&#x017F;chen Mahlers<lb/><hi rendition="#b #g">Antonio</hi><lb/>
an &#x017F;einen Freund Jacobo in Rom.<lb/></head>
        <p rendition="#et"><hi rendition="#g">Geliebter Bruder</hi>,</p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>undre Dich nicht, daß ich Dir &#x017F;o lange<lb/>
nicht ge&#x017F;chrieben, denn allerhand Be&#x017F;chäfti¬<lb/>
gungen haben mir meine Zeit unglaublich<lb/>
verkürzt. Aber jetzt will ich Dir öfter &#x017F;chrei¬<lb/>
ben, weil ich Dir als meinem lieb&#x017F;ten Freunde<lb/>
meine Gedanken und Empfindungen mitzu¬<lb/>
theilen wün&#x017F;che. Du kenn&#x017F;t meine Klagen,<lb/>
daß ich mich &#x017F;on&#x017F;t immer als ein ganz un¬<lb/>
würdiger, verlorner Schüler der edlen Mah¬<lb/>
lerkun&#x017F;t fühlte; jetzt aber hat meine Seele<lb/>
einen wunderbaren, unbegreiflichen Schwung<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0060] Ein Brief des jungen Florentiniſchen Mahlers Antonio an ſeinen Freund Jacobo in Rom. Geliebter Bruder, Wundre Dich nicht, daß ich Dir ſo lange nicht geſchrieben, denn allerhand Beſchäfti¬ gungen haben mir meine Zeit unglaublich verkürzt. Aber jetzt will ich Dir öfter ſchrei¬ ben, weil ich Dir als meinem liebſten Freunde meine Gedanken und Empfindungen mitzu¬ theilen wünſche. Du kennſt meine Klagen, daß ich mich ſonſt immer als ein ganz un¬ würdiger, verlorner Schüler der edlen Mah¬ lerkunſt fühlte; jetzt aber hat meine Seele einen wunderbaren, unbegreiflichen Schwung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/60
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/60>, abgerufen am 25.06.2018.