Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwey Gemähldeschilderungen.

Ein schönes Bild oder Gemählde ist, mei¬
nem Sinne nach, eigentlich gar nicht zu be¬
schreiben; denn in dem Augenblicke, da man
mehr als ein einziges Wort darüber sagt,
fliegt die Einbildung von der Tafel weg,
und gaukelt für sich allein in den Lüften.
Drum haben die alten Chronikenschreiber der
Kunst mich sehr weise gedünket, wenn sie
ein Gemählde bloß: ein vortreffliches, ein
unvergleichliches, ein über alles herrliches
nennen; indem es mir unmöglich scheint,
mehr davon zu sagen. Indessen ist es mir
beygefallen, ein paar Bilder einmal auf die
folgende Art zu schildern, wovon ich die
zwey Proben, die mir von selbst in den
Sinn gekommen sind, um der eignen Art
willen, ohne daß ich diese Art für etwas sehr

Zwey Gemähldeſchilderungen.

Ein ſchönes Bild oder Gemählde iſt, mei¬
nem Sinne nach, eigentlich gar nicht zu be¬
ſchreiben; denn in dem Augenblicke, da man
mehr als ein einziges Wort darüber ſagt,
fliegt die Einbildung von der Tafel weg,
und gaukelt für ſich allein in den Lüften.
Drum haben die alten Chronikenſchreiber der
Kunſt mich ſehr weiſe gedünket, wenn ſie
ein Gemählde bloß: ein vortreffliches, ein
unvergleichliches, ein über alles herrliches
nennen; indem es mir unmöglich ſcheint,
mehr davon zu ſagen. Indeſſen iſt es mir
beygefallen, ein paar Bilder einmal auf die
folgende Art zu ſchildern, wovon ich die
zwey Proben, die mir von ſelbſt in den
Sinn gekommen ſind, um der eignen Art
willen, ohne daß ich dieſe Art für etwas ſehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="90"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>Zwey Gemählde&#x017F;childerungen.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;chönes Bild oder Gemählde i&#x017F;t, mei¬<lb/>
nem Sinne nach, eigentlich gar nicht zu be¬<lb/>
&#x017F;chreiben; denn in dem Augenblicke, da man<lb/>
mehr als ein einziges Wort darüber &#x017F;agt,<lb/>
fliegt die Einbildung von der Tafel weg,<lb/>
und gaukelt für &#x017F;ich allein in den Lüften.<lb/>
Drum haben die alten Chroniken&#x017F;chreiber der<lb/>
Kun&#x017F;t mich &#x017F;ehr wei&#x017F;e gedünket, wenn &#x017F;ie<lb/>
ein Gemählde bloß: ein vortreffliches, ein<lb/>
unvergleichliches, ein über alles herrliches<lb/>
nennen; indem es mir unmöglich &#x017F;cheint,<lb/><hi rendition="#g">mehr</hi> davon zu &#x017F;agen. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t es mir<lb/>
beygefallen, ein paar Bilder einmal auf die<lb/>
folgende Art zu &#x017F;childern, wovon ich die<lb/>
zwey Proben, die mir von &#x017F;elb&#x017F;t in den<lb/>
Sinn gekommen &#x017F;ind, um der eignen Art<lb/>
willen, ohne daß ich die&#x017F;e Art für etwas &#x017F;ehr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0098] Zwey Gemähldeſchilderungen. Ein ſchönes Bild oder Gemählde iſt, mei¬ nem Sinne nach, eigentlich gar nicht zu be¬ ſchreiben; denn in dem Augenblicke, da man mehr als ein einziges Wort darüber ſagt, fliegt die Einbildung von der Tafel weg, und gaukelt für ſich allein in den Lüften. Drum haben die alten Chronikenſchreiber der Kunſt mich ſehr weiſe gedünket, wenn ſie ein Gemählde bloß: ein vortreffliches, ein unvergleichliches, ein über alles herrliches nennen; indem es mir unmöglich ſcheint, mehr davon zu ſagen. Indeſſen iſt es mir beygefallen, ein paar Bilder einmal auf die folgende Art zu ſchildern, wovon ich die zwey Proben, die mir von ſelbſt in den Sinn gekommen ſind, um der eignen Art willen, ohne daß ich dieſe Art für etwas ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/98
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/98>, abgerufen am 25.06.2018.