Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorzügliches halten mag, doch zu Jeder¬
manns Ansicht hersetzen will.


Erstes Bild.

Die heilige Jungfrau mit dem Christuskinde,
und der kleine Johannes.

Maria.
Warum bin ich doch so überselig,
Und zum allerhöchsten Glück erlesen,
Das die Erde jemals tragen mag?
Ich verzage bey dem großen Glücke,
Und ich weiß nicht Dank dafür zu sagen,
Nicht mit Thränen, nicht mit lauter Freude.
Nur mit Lächeln und mit tiefer Wehmuth
Kann ich auf dem Götterkinde ruhen,
Und mein Blick vermag es nicht, zum Himmel,
Und zum güt'gen Vater aufzusteigen.
Nimmer werden meine Augen müde,
Dieses Kind, das mir im Schooße spielet,
Anzusehn mit tiefer Herzensfreude.

Vorzügliches halten mag, doch zu Jeder¬
manns Anſicht herſetzen will.


Erſtes Bild.

Die heilige Jungfrau mit dem Chriſtuskinde,
und der kleine Johannes.

Maria.
Warum bin ich doch ſo überſelig,
Und zum allerhöchſten Glück erleſen,
Das die Erde jemals tragen mag?
Ich verzage bey dem großen Glücke,
Und ich weiß nicht Dank dafür zu ſagen,
Nicht mit Thränen, nicht mit lauter Freude.
Nur mit Lächeln und mit tiefer Wehmuth
Kann ich auf dem Götterkinde ruhen,
Und mein Blick vermag es nicht, zum Himmel,
Und zum güt'gen Vater aufzuſteigen.
Nimmer werden meine Augen müde,
Dieſes Kind, das mir im Schooße ſpielet,
Anzuſehn mit tiefer Herzensfreude.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0099" n="91"/>
Vorzügliches halten mag, doch zu Jeder¬<lb/>
manns An&#x017F;icht her&#x017F;etzen will.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Bild</hi>.<lb/></head>
          <p rendition="#c">Die heilige Jungfrau mit dem Chri&#x017F;tuskinde,<lb/>
und der kleine Johannes.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Maria</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Warum bin ich doch &#x017F;o über&#x017F;elig,</l><lb/>
                <l>Und zum allerhöch&#x017F;ten Glück erle&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Das die Erde jemals tragen mag?</l><lb/>
                <l>Ich verzage bey dem großen Glücke,</l><lb/>
                <l>Und ich weiß nicht Dank dafür zu &#x017F;agen,</l><lb/>
                <l>Nicht mit Thränen, nicht mit lauter Freude.</l><lb/>
                <l>Nur mit Lächeln und mit tiefer Wehmuth</l><lb/>
                <l>Kann ich auf dem Götterkinde ruhen,</l><lb/>
                <l>Und mein Blick vermag es nicht, zum Himmel,</l><lb/>
                <l>Und zum güt'gen Vater aufzu&#x017F;teigen.</l><lb/>
                <l>Nimmer werden meine Augen müde,</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;es Kind, das mir im Schooße &#x017F;pielet,</l><lb/>
                <l>Anzu&#x017F;ehn mit tiefer Herzensfreude.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0099] Vorzügliches halten mag, doch zu Jeder¬ manns Anſicht herſetzen will. Erſtes Bild. Die heilige Jungfrau mit dem Chriſtuskinde, und der kleine Johannes. Maria. Warum bin ich doch ſo überſelig, Und zum allerhöchſten Glück erleſen, Das die Erde jemals tragen mag? Ich verzage bey dem großen Glücke, Und ich weiß nicht Dank dafür zu ſagen, Nicht mit Thränen, nicht mit lauter Freude. Nur mit Lächeln und mit tiefer Wehmuth Kann ich auf dem Götterkinde ruhen, Und mein Blick vermag es nicht, zum Himmel, Und zum güt'gen Vater aufzuſteigen. Nimmer werden meine Augen müde, Dieſes Kind, das mir im Schooße ſpielet, Anzuſehn mit tiefer Herzensfreude.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/99
Zitationshilfe: Wackenroder, Wilhelm Heinrich; Tieck, Ludwig: Herzensergießungen eines kunstliebenden Klosterbruders. Berlin, 1797, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wackenroder_herzensergiessungen_1797/99>, abgerufen am 21.06.2018.