Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Die kunstwidrige Gestaltung des Lebens der Gegenwart unter der
Herrschaft der Abstraktion und der Mode.

Das Erste, der Anfang und Grund alles Vorhan¬
denen und Denkbaren, ist das wirkliche sinnliche Sein.
Das Innewerden seines Lebensbedürfnisses als des ge¬
meinsamen
Lebensbedürfnisses seiner Gattung, im
Unterschiede von der Natur und der in ihr enthaltenen,
vom Menschen unterschiedenen, Gattungen lebendiger
Wesen, -- ist der Anfang und Grund des menschlichen
Denkens. Das Denken ist demnach die Fähigkeit des
Menschen. das Wirkliche und Sinnliche nach seinen Aeuße¬
rungen nicht nur zu empfinden, sondern nach seiner Wesen¬
heit zu unterscheiden, endlich in seinem Zusammenhange zu
erfassen und sich darzustellen. Der Begriff von einer
Sache ist das im Denken dargestellte Bild seines wirklichen
Wesens: die Darstellung der Bilder aller erkenntlichen
Wesenheiten in einem Gesammtbilde, in welchem das Den¬
ken sich die im Begriff dargestellte Wesenheit aller Reali¬
täten nach ihrem Zusammenhange vergegenständlicht, ist
das Werk der höchsten Tätigkeit der menschlichen Seele,
des Geistes. Muß in diesem Gesammtbilde der Mensch
das Bild, den Begriff, auch seines eigenen Wesens mit
inbegriffen haben, ja -- ist dieses vergegenständlichte eigene

5.
Die kunſtwidrige Geſtaltung des Lebens der Gegenwart unter der
Herrſchaft der Abſtraktion und der Mode.

Das Erſte, der Anfang und Grund alles Vorhan¬
denen und Denkbaren, iſt das wirkliche ſinnliche Sein.
Das Innewerden ſeines Lebensbedürfniſſes als des ge¬
meinsamen
Lebensbedürfniſſes ſeiner Gattung, im
Unterſchiede von der Natur und der in ihr enthaltenen,
vom Menſchen unterſchiedenen, Gattungen lebendiger
Weſen, — iſt der Anfang und Grund des menſchlichen
Denkens. Das Denken iſt demnach die Fähigkeit des
Menſchen. das Wirkliche und Sinnliche nach ſeinen Aeuße¬
rungen nicht nur zu empfinden, ſondern nach ſeiner Weſen¬
heit zu unterſcheiden, endlich in ſeinem Zuſammenhange zu
erfaſſen und ſich darzuſtellen. Der Begriff von einer
Sache iſt das im Denken dargeſtellte Bild ſeines wirklichen
Weſens: die Darstellung der Bilder aller erkenntlichen
Weſenheiten in einem Geſammtbilde, in welchem das Den¬
ken ſich die im Begriff dargeſtellte Weſenheit aller Reali¬
täten nach ihrem Zuſammenhange vergegenſtändlicht, iſt
das Werk der höchſten Tätigkeit der menſchlichen Seele,
des Geiſtes. Muß in dieſem Geſammtbilde der Menſch
das Bild, den Begriff, auch ſeines eigenen Weſens mit
inbegriffen haben, ja — iſt dieſes vergegenſtändlichte eigene

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="23"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>5.<lb/>
Die kun&#x017F;twidrige Ge&#x017F;taltung des Lebens der Gegenwart unter der<lb/>
Herr&#x017F;chaft der Ab&#x017F;traktion und der Mode.<lb/></head>
          <p>Das Er&#x017F;te, der Anfang und Grund alles Vorhan¬<lb/>
denen und Denkbaren, i&#x017F;t das wirkliche &#x017F;innliche Sein.<lb/>
Das Innewerden &#x017F;eines Lebensbedürfni&#x017F;&#x017F;es als des <hi rendition="#g">ge¬<lb/>
meinsamen</hi> Lebensbedürfni&#x017F;&#x017F;es &#x017F;einer <hi rendition="#g">Gattung</hi>, im<lb/>
Unter&#x017F;chiede von der Natur und der in ihr enthaltenen,<lb/>
vom Men&#x017F;chen unter&#x017F;chiedenen, Gattungen lebendiger<lb/>
We&#x017F;en, &#x2014; i&#x017F;t der Anfang und Grund des men&#x017F;chlichen<lb/>
Denkens. Das Denken i&#x017F;t demnach die Fähigkeit des<lb/>
Men&#x017F;chen. das Wirkliche und Sinnliche nach &#x017F;einen Aeuße¬<lb/>
rungen nicht nur zu empfinden, &#x017F;ondern nach &#x017F;einer We&#x017F;en¬<lb/>
heit zu unter&#x017F;cheiden, endlich in &#x017F;einem Zu&#x017F;ammenhange zu<lb/>
erfa&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich darzu&#x017F;tellen. Der Begriff von einer<lb/>
Sache i&#x017F;t das im Denken darge&#x017F;tellte Bild &#x017F;eines wirklichen<lb/>
We&#x017F;ens: die Darstellung der Bilder aller erkenntlichen<lb/>
We&#x017F;enheiten in einem Ge&#x017F;ammtbilde, in welchem das Den¬<lb/>
ken &#x017F;ich die im Begriff darge&#x017F;tellte We&#x017F;enheit aller Reali¬<lb/>
täten nach ihrem Zu&#x017F;ammenhange vergegen&#x017F;tändlicht, i&#x017F;t<lb/>
das Werk der höch&#x017F;ten Tätigkeit der men&#x017F;chlichen Seele,<lb/>
des <hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes</hi>. Muß in die&#x017F;em Ge&#x017F;ammtbilde der Men&#x017F;ch<lb/>
das Bild, den Begriff, auch &#x017F;eines eigenen We&#x017F;ens mit<lb/>
inbegriffen haben, ja &#x2014; i&#x017F;t die&#x017F;es vergegen&#x017F;tändlichte eigene<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0039] 5. Die kunſtwidrige Geſtaltung des Lebens der Gegenwart unter der Herrſchaft der Abſtraktion und der Mode. Das Erſte, der Anfang und Grund alles Vorhan¬ denen und Denkbaren, iſt das wirkliche ſinnliche Sein. Das Innewerden ſeines Lebensbedürfniſſes als des ge¬ meinsamen Lebensbedürfniſſes ſeiner Gattung, im Unterſchiede von der Natur und der in ihr enthaltenen, vom Menſchen unterſchiedenen, Gattungen lebendiger Weſen, — iſt der Anfang und Grund des menſchlichen Denkens. Das Denken iſt demnach die Fähigkeit des Menſchen. das Wirkliche und Sinnliche nach ſeinen Aeuße¬ rungen nicht nur zu empfinden, ſondern nach ſeiner Weſen¬ heit zu unterſcheiden, endlich in ſeinem Zuſammenhange zu erfaſſen und ſich darzuſtellen. Der Begriff von einer Sache iſt das im Denken dargeſtellte Bild ſeines wirklichen Weſens: die Darstellung der Bilder aller erkenntlichen Weſenheiten in einem Geſammtbilde, in welchem das Den¬ ken ſich die im Begriff dargeſtellte Weſenheit aller Reali¬ täten nach ihrem Zuſammenhange vergegenſtändlicht, iſt das Werk der höchſten Tätigkeit der menſchlichen Seele, des Geiſtes. Muß in dieſem Geſammtbilde der Menſch das Bild, den Begriff, auch ſeines eigenen Weſens mit inbegriffen haben, ja — iſt dieſes vergegenſtändlichte eigene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/39
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/39>, abgerufen am 21.04.2019.