Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 2. Leipzig, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] *61 Das Haubt in der Kappen behalten vnd nicht zu weit trawen. - Fischer, Psalter, 533, 2.

*62 Das Haupt gen Himmel und die Gedanken im Kasten.

Um die Heuchler und Scheinheiligen zu charakterisiren, welche genug gethan zu haben glauben, wenn sie nur den Schein annehmen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, während ihr Herz der niedern Lust angehört, sagen die Aegypter: Sein Haupt hat er nach der Kebli und seinen Hintern nach Ruinen guwendet. (Burckhardt, 306.)

*63 Das Haupt nur unter ein Blatt (oder Laub) verborgen (versteckt) haben. - Luther's Tischreden, 195a.

Von jemand, der irgendeinmal etwas Gutes gethan hat und damit alle seine Fehler zugedeckt zu haben glaubt.

*64 Das heist das Haupt mit trockener Lauge zwagen. - Herberger, II, 555.

*65 E äs af 't Heiwd gefallen. (Siebenbürg.-sächs.) - Frommann, V, 33, 35.

Er ist auf den Kopf gefallen. (S. Rädchen.)

*66 Ein Haupt ohne Hirn. - Eiselein, 285.

Lat.: Caput vacuum cerebro. (Eiselein, 285.)

*67 Einen aufs Haupt schlagen.

"Man hat den Feind aufs Haupt geschlagen, doch Fuss hat Haupt davongetragen. Man schlag' ihn, rath' ich, auf den Fuss, damit er liegen bleiben muss." (Logau.)

*68 Em kan nit müt dem Heift durch de Muor ränen. (Siebenbürg.-sächs.) - Schuster, 888a.

*69 Er bleibt stets das Haupt seiner Läuse. - Fischart.

*70 Er hat das Haupt aus der schlingen zogen. - Eyering, II, 262.

*71 Er hat nicht, wo er das Haupt hinlegt.

Frz.: Il n'a pas ou reposer sa tete. (Kritzinger, 606a.)

Lat.: Non habet, cui indormiat. (Binder II, 2179; Feselius, 171.)

*72 Er hatts noch nicht ym haubte. - Agricola I, 697; Eyering, II, 314.

*73 Er ist das Haupt davon.

Lat.: Caput. (Erasm., 6.)

*74 Es ist ein bemoostes Haupt. - Braun, II, 526.

Meist für: alter Student.

*75 Es kommt auf sein eigen Haupt.

*76 Es wird ihm ans Haupt gehen.

*77 Hi as eg üüb't Haad felen. (Amrum.) - Haupt, VIII, 359, 126.

Er ist nicht auf das Haupt gefallen.

*78 Sein Haubt nicht sanft legen. - Schottel, 1118a.


Hauptbalken.

Wenn die Hauptbalken nicht eingezapft sind, so hat das Haus keinen Bestand.

Empfehlung der Einigkeit.


Hauptfehler.

'T is 'n Hauptfeil an't Perd, wenn 't ken Kopp (Hövd) hett. - Goldschmidt, 160; Hauskalender, I; Stürenburg, 52a; Bueren, 911.


Hauptgeige.

* Die Hauptgeige spielen.

Die wichtigste Rolle.


Hauptkissen.

Das Hauptkissen ist der beste Rathgeber. - Opel, 379.


Hauptmann.

1 Ein freudiger hauptmann macht freudig Kriegsvolck (lustige Kriegsleut). - Gruter, I, 24; Petri, II, 185; Eiselein, 286; Simrock, 4402; Körte, 2649; Graf, 496, 65; Braun, I, 1165.

It.: Buon capitano, buon soldato. (Pazzaglia, 44, 2.)

Lat.: Bonus pure bonum reddit comitem. (Eiselein, 286.)

2 Ein Hauptmann braucht vier Dinge, soll er was taugen: schnelle Füsse, rührige Hände, kühnes Herz und wachsame Augen.

Dän.: En hövids mand skal have snare födder, flittige haender, vaagent öye, og mandligt hierte. (Prov. dan., 308.)

3 Ein Hauptmann und Jurist ein seltner Gast im Himmel ist.

Wahrscheinlich hat der Erfinder dieses Sprichworts die Einlasskarten nicht zu vergeben.

4 Es kann nicht jeder Hauptmann sein.

It.: Chi non sa commandare sappi ubbidire. (Pazzaglia, 58, 1.)


[Spaltenumbruch]
Hauptmannsfluch.

Ein Hauptmannsfluch ätzt durch neun Harnisch. - Fischart, Gesch.


Hauptpille.

Wenn Hauptpüllen nicht helffen, denn muss man am Hals das Blut sprengen. - Lehmann, 735, 94.


Hauptrad.

Das Hauptrad treibt die Mühle.

Frz.: C'est la maeitrssse-roue qui fait tourner le moulin. (Bohn I, 11.)


Hauptsache.

Wer die Hauptsache verliert, gibt Atzung und Zehrung. - Graf, 427, 238.

Wer in einer Streitsache unterliegt, hat die Kosten zu tragen.

Mhd.: Wer die haubtsach verleust, der soll die atzung und zehrung geben, (Grimm, Weisth., III, 77.)


Hauptschlüssel.

Der Hauptschlüssel eines Reichen ist der beste Dietrich.


Hauptsiech.

Für Hauptsiech gewert man vierzehn Tage, für staarblind vierzehn Wochen, für den Anfang allezeit. - Graf, 260, 219.

Von den Fristen, die bei Thierkäufen zur Prüfung des Gesundheitszustandes der verkauften Thiere üblich sind. Um zu prüfen, ob ein Pferd am Hauptsiech leide, wurden dem Käufer vierzehn Tage u. s. w. gewährt, während dafür, dass es nicht gestohlen sei, unbegrenzte Zeit gebürgt wurde.

Mhd.: Vor houbtsick wert man firczen nacht, vor staarblint firczen wochen, vor anefang alleczith. (Ortloff, IV, 12, 24.)


Hauptsumme.

* Doa kummt mer uf die Hauptsumma. - Fromann, VI, 316, 164.

Man wird hier bald des Schadens gewahr werden.


Haupttugend.

Die vier Haupttugenden sind: Mässigkeit erhält den Leib, Gerechtigkeit nährt, Mannheit wehrt und Weisheit regiert.


Hauptwesen.

Das Hauptwesen hindann setzen und den Neben- Händlen nachjagen. - Sutor, 420; Seybold, 405.

Lat.: Omissis fontibus sectari rivolos.


Haus.

1 Alte Häuser haben trübe Fenster.

Dän.: Gammelt huus haver dumme vinduer. (Prov. dan., 315.)

2 Alte Häuser leiden mehr als neue.

Wenn diese nicht schon zusammenfallen, ehe sie fertig gebaut sind.

3 Alte Häuser streicht man an, wenn man sie verkaufen will.

4 Alte Häuser, Uhren und Huren kosten viel Reparaturen.

Frz.: Horloge entretenir, jeune femme a, gre servir, vieille maison a reparer, c'est tousjours a recommencer. (Leroux, II, 228.)

5 Alte Häuser und junge Mägdlein brennen leicht.

6 Alte Häuser werden nicht neu, wenn man sie frisch streicht.

Holl.: Aan oude huizen nieuwe deuren, zoo zijn ze nog voor goed te keuren. (Harrebomee, I, 339.)

7 Altem Haus und neuem Freund ist nicht leicht zu trauen. - Lehrengel, I, 37.

8 An einem alten Hauss hat man immerdar zu flicken. - Petri, II, 16.

Engl.: An old sack asked much patching. (Gaal, 868.)

9 An olde Husen un olde Froens gift't immer wat to flicken. - Hauskalender, I; Frommann, II, 389, 36; für Luzern: Schweiz, II, 243, 36; für Hannover: Schambach, II, 8.

10 An ole Hüser un ole Weifer is alteit wat to flicken. - Eichwald, 880; Lohrengel, I, 47.

An alten Häusern und alten Weibern ist stets was zu flicken. (Simrock, 4413.) Man vernimmt aber sehr oft die gegentheilige Behauptung, dass junge Frauen mehr kränkeln als alte.

11 Arm Haus, arm Freund.

Frz.: En pauvre maison bastizon. (Leroux, II, 125.)

12 Auch in armen Häusern wird ein gehorsamer Sohn geboren.

13 Auff ein altes Hauss vnd zurissen Dach fliegen keine Tauben. - Henisch, 631, 22; Petri, II, 23.


[Spaltenumbruch] *61 Das Haubt in der Kappen behalten vnd nicht zu weit trawen.Fischer, Psalter, 533, 2.

*62 Das Haupt gen Himmel und die Gedanken im Kasten.

Um die Heuchler und Scheinheiligen zu charakterisiren, welche genug gethan zu haben glauben, wenn sie nur den Schein annehmen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, während ihr Herz der niedern Lust angehört, sagen die Aegypter: Sein Haupt hat er nach der Kebli und seinen Hintern nach Ruinen guwendet. (Burckhardt, 306.)

*63 Das Haupt nur unter ein Blatt (oder Laub) verborgen (versteckt) haben.Luther's Tischreden, 195a.

Von jemand, der irgendeinmal etwas Gutes gethan hat und damit alle seine Fehler zugedeckt zu haben glaubt.

*64 Das heist das Haupt mit trockener Lauge zwagen.Herberger, II, 555.

*65 E äs af 't Hîwd gefallen. (Siebenbürg.-sächs.) – Frommann, V, 33, 35.

Er ist auf den Kopf gefallen. (S. Rädchen.)

*66 Ein Haupt ohne Hirn.Eiselein, 285.

Lat.: Caput vacuum cerebro. (Eiselein, 285.)

*67 Einen aufs Haupt schlagen.

„Man hat den Feind aufs Haupt geschlagen, doch Fuss hat Haupt davongetragen. Man schlag' ihn, rath' ich, auf den Fuss, damit er liegen bleiben muss.“ (Logau.)

*68 Em kan nit müt dem Hîft durch de Muor ränen. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 888a.

*69 Er bleibt stets das Haupt seiner Läuse.Fischart.

*70 Er hat das Haupt aus der schlingen zogen.Eyering, II, 262.

*71 Er hat nicht, wo er das Haupt hinlegt.

Frz.: Il n'a pas où reposer sa tête. (Kritzinger, 606a.)

Lat.: Non habet, cui indormiat. (Binder II, 2179; Feselius, 171.)

*72 Er hatts noch nicht ym haubte.Agricola I, 697; Eyering, II, 314.

*73 Er ist das Haupt davon.

Lat.: Caput. (Erasm., 6.)

*74 Es ist ein bemoostes Haupt.Braun, II, 526.

Meist für: alter Student.

*75 Es kommt auf sein eigen Haupt.

*76 Es wird ihm ans Haupt gehen.

*77 Hi as eg üüb't Haad fêlen. (Amrum.) – Haupt, VIII, 359, 126.

Er ist nicht auf das Haupt gefallen.

*78 Sein Haubt nicht sanft legen.Schottel, 1118a.


Hauptbalken.

Wenn die Hauptbalken nicht eingezapft sind, so hat das Haus keinen Bestand.

Empfehlung der Einigkeit.


Hauptfehler.

'T is 'n Hauptfeil an't Perd, wenn 't kên Kopp (Hövd) hett.Goldschmidt, 160; Hauskalender, I; Stürenburg, 52a; Bueren, 911.


Hauptgeige.

* Die Hauptgeige spielen.

Die wichtigste Rolle.


Hauptkissen.

Das Hauptkissen ist der beste Rathgeber.Opel, 379.


Hauptmann.

1 Ein freudiger hauptmann macht freudig Kriegsvolck (lustige Kriegsleut).Gruter, I, 24; Petri, II, 185; Eiselein, 286; Simrock, 4402; Körte, 2649; Graf, 496, 65; Braun, I, 1165.

It.: Buon capitano, buon soldato. (Pazzaglia, 44, 2.)

Lat.: Bonus pure bonum reddit comitem. (Eiselein, 286.)

2 Ein Hauptmann braucht vier Dinge, soll er was taugen: schnelle Füsse, rührige Hände, kühnes Herz und wachsame Augen.

Dän.: En høvids mand skal have snare fødder, flittige hænder, vaagent øye, og mandligt hierte. (Prov. dan., 308.)

3 Ein Hauptmann und Jurist ein seltner Gast im Himmel ist.

Wahrscheinlich hat der Erfinder dieses Sprichworts die Einlasskarten nicht zu vergeben.

4 Es kann nicht jeder Hauptmann sein.

It.: Chi non sà commandare sappi ubbidire. (Pazzaglia, 58, 1.)


[Spaltenumbruch]
Hauptmannsfluch.

Ein Hauptmannsfluch ätzt durch neun Harnisch.Fischart, Gesch.


Hauptpille.

Wenn Hauptpüllen nicht helffen, denn muss man am Hals das Blut sprengen.Lehmann, 735, 94.


Hauptrad.

Das Hauptrad treibt die Mühle.

Frz.: C'est la maîtrssse-roue qui fait tourner le moulin. (Bohn I, 11.)


Hauptsache.

Wer die Hauptsache verliert, gibt Atzung und Zehrung.Graf, 427, 238.

Wer in einer Streitsache unterliegt, hat die Kosten zu tragen.

Mhd.: Wer die haubtsach verleust, der soll die atzung und zehrung geben, (Grimm, Weisth., III, 77.)


Hauptschlüssel.

Der Hauptschlüssel eines Reichen ist der beste Dietrich.


Hauptsiech.

Für Hauptsiech gewert man vierzehn Tage, für staarblind vierzehn Wochen, für den Anfang allezeit.Graf, 260, 219.

Von den Fristen, die bei Thierkäufen zur Prüfung des Gesundheitszustandes der verkauften Thiere üblich sind. Um zu prüfen, ob ein Pferd am Hauptsiech leide, wurden dem Käufer vierzehn Tage u. s. w. gewährt, während dafür, dass es nicht gestohlen sei, unbegrenzte Zeit gebürgt wurde.

Mhd.: Vor houbtsick wert man firczen nacht, vor staarblint firczen wochen, vor anefang alleczith. (Ortloff, IV, 12, 24.)


Hauptsumme.

* Doa kummt mer uf die Hauptsumma.Fromann, VI, 316, 164.

Man wird hier bald des Schadens gewahr werden.


Haupttugend.

Die vier Haupttugenden sind: Mässigkeit erhält den Leib, Gerechtigkeit nährt, Mannheit wehrt und Weisheit regiert.


Hauptwesen.

Das Hauptwesen hindann setzen und den Neben- Händlen nachjagen.Sutor, 420; Seybold, 405.

Lat.: Omissis fontibus sectari rivolos.


Haus.

1 Alte Häuser haben trübe Fenster.

Dän.: Gammelt huus haver dumme vinduer. (Prov. dan., 315.)

2 Alte Häuser leiden mehr als neue.

Wenn diese nicht schon zusammenfallen, ehe sie fertig gebaut sind.

3 Alte Häuser streicht man an, wenn man sie verkaufen will.

4 Alte Häuser, Uhren und Huren kosten viel Reparaturen.

Frz.: Horloge entretenir, jeune femme à, gré servir, vieille maison à reparer, c'est tousjours à récommencer. (Leroux, II, 228.)

5 Alte Häuser und junge Mägdlein brennen leicht.

6 Alte Häuser werden nicht neu, wenn man sie frisch streicht.

Holl.: Aan oude huizen nieuwe deuren, zoó zijn ze nog voor goed te keuren. (Harrebomée, I, 339.)

7 Altem Haus und neuem Freund ist nicht leicht zu trauen.Lehrengel, I, 37.

8 An einem alten Hauss hat man immerdar zu flicken.Petri, II, 16.

Engl.: An old sack asked much patching. (Gaal, 868.)

9 An olde Husen un olde Froens gift't immer wat to flicken.Hauskalender, I; Frommann, II, 389, 36; für Luzern: Schweiz, II, 243, 36; für Hannover: Schambach, II, 8.

10 An ole Hüser un ole Wîfer is altît wat to flicken.Eichwald, 880; Lohrengel, I, 47.

An alten Häusern und alten Weibern ist stets was zu flicken. (Simrock, 4413.) Man vernimmt aber sehr oft die gegentheilige Behauptung, dass junge Frauen mehr kränkeln als alte.

11 Arm Haus, arm Freund.

Frz.: En pauvre maison bastizon. (Leroux, II, 125.)

12 Auch in armen Häusern wird ein gehorsamer Sohn geboren.

13 Auff ein altes Hauss vnd zurissen Dach fliegen keine Tauben.Henisch, 631, 22; Petri, II, 23.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><pb facs="#f0204" n="[198]"/><cb n="395"/>
*61 Das Haubt in der Kappen behalten vnd nicht zu weit trawen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischer, Psalter, 533, 2.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*62 Das Haupt gen Himmel und die Gedanken im Kasten.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Um die Heuchler und Scheinheiligen zu charakterisiren, welche genug gethan zu haben glauben, wenn sie nur den Schein annehmen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, während ihr Herz der niedern Lust angehört, sagen die Aegypter: Sein Haupt hat er nach der Kebli und seinen Hintern nach Ruinen guwendet. (<hi rendition="#i">Burckhardt, 306.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*63 Das Haupt nur unter ein Blatt (oder Laub) verborgen (versteckt) haben.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Luther's Tischreden, 195<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Von jemand, der irgendeinmal etwas Gutes gethan hat und damit alle seine Fehler zugedeckt zu haben glaubt.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*64 Das heist das Haupt mit trockener Lauge zwagen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Herberger, II, 555.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*65 E äs af 't Hîwd gefallen.</hi> (<hi rendition="#i">Siebenbürg.-sächs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, V, 33, 35.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ist auf den Kopf gefallen. (S.  Rädchen.)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*66 Ein Haupt ohne Hirn.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 285.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Caput vacuum cerebro. (<hi rendition="#i">Eiselein, 285.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*67 Einen aufs Haupt schlagen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Man hat den Feind aufs Haupt geschlagen, doch Fuss hat Haupt davongetragen. Man schlag' ihn, rath' ich, auf den Fuss, damit er liegen bleiben muss.&#x201C; (<hi rendition="#i">Logau.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*68 Em kan nit müt dem Hîft durch de Muor ränen.</hi> (<hi rendition="#i">Siebenbürg.-sächs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schuster, 888<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*69 Er bleibt stets das Haupt seiner Läuse.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischart.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*70 Er hat das Haupt aus der schlingen zogen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eyering, II, 262.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*71 Er hat nicht, wo er das Haupt hinlegt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Il n'a pas où reposer sa tête. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 606<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Non habet, cui indormiat. (<hi rendition="#i">Binder II, 2179; Feselius, 171.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*72 Er hatts noch nicht ym haubte.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola I, 697; Eyering, II, 314.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*73 Er ist das Haupt davon.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Caput. (<hi rendition="#i">Erasm., 6.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*74 Es ist ein bemoostes Haupt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Braun, II, 526.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Meist für: alter Student.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*75 Es kommt auf sein eigen Haupt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*76 Es wird ihm ans Haupt gehen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*77 Hi as eg üüb't Haad fêlen.</hi> (<hi rendition="#i">Amrum.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Haupt, VIII, 359, 126.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ist nicht auf das Haupt gefallen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*78 Sein Haubt nicht sanft legen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schottel, 1118<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptbalken.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Wenn die Hauptbalken nicht eingezapft sind, so hat das Haus keinen Bestand.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Empfehlung der Einigkeit.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptfehler.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">'T is 'n Hauptfeil an't Perd, wenn 't kên Kopp (Hövd) hett.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Goldschmidt, 160; Hauskalender, I; Stürenburg, 52<hi rendition="#sup">a</hi>; Bueren, 911.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptgeige.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">* Die Hauptgeige spielen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die wichtigste Rolle.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptkissen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Das Hauptkissen ist der beste Rathgeber.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Opel, 379.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptmann.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">1 Ein freudiger hauptmann macht freudig Kriegsvolck (lustige Kriegsleut).</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gruter, I, 24; Petri, II, 185; Eiselein, 286; Simrock, 4402; Körte, 2649; Graf, 496, 65; Braun, I, 1165.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">It.</hi>: Buon capitano, buon soldato. (<hi rendition="#i">Pazzaglia, 44, 2.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Bonus pure bonum reddit comitem. (<hi rendition="#i">Eiselein, 286.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">2 Ein Hauptmann braucht vier Dinge, soll er was taugen: schnelle Füsse, rührige Hände, kühnes Herz und wachsame Augen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: En høvids mand skal have snare fødder, flittige hænder, vaagent øye, og mandligt hierte. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 308.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">3 Ein Hauptmann und Jurist ein seltner Gast im Himmel ist.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Wahrscheinlich hat der Erfinder dieses Sprichworts die Einlasskarten nicht zu vergeben.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">4 Es kann nicht jeder Hauptmann sein.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">It.</hi>: Chi non sà commandare sappi ubbidire. (<hi rendition="#i">Pazzaglia, 58, 1.</hi>)</p><lb/>
          <cb n="396"/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptmannsfluch.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Ein Hauptmannsfluch ätzt durch neun Harnisch.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischart, Gesch.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptpille.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Wenn Hauptpüllen nicht helffen, denn muss man am Hals das Blut sprengen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 735, 94.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptrad.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Das Hauptrad treibt die Mühle.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: C'est la maîtrssse-roue qui fait tourner le moulin. (<hi rendition="#i">Bohn I, 11.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptsache.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Wer die Hauptsache verliert, gibt Atzung und Zehrung.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Graf, 427, 238.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Wer in einer Streitsache unterliegt, hat die Kosten zu tragen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Wer die haubtsach verleust, der soll die atzung und zehrung geben, (<hi rendition="#i">Grimm, Weisth., III, 77.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptschlüssel.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Der Hauptschlüssel eines Reichen ist der beste Dietrich.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptsiech.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Für Hauptsiech gewert man vierzehn Tage, für staarblind vierzehn Wochen, für den Anfang allezeit.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Graf, 260, 219.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Von den Fristen, die bei Thierkäufen zur Prüfung des Gesundheitszustandes der verkauften Thiere üblich sind. Um zu prüfen, ob ein Pferd am Hauptsiech leide, wurden dem Käufer vierzehn Tage u. s. w. gewährt, während dafür, dass es nicht gestohlen sei, unbegrenzte Zeit gebürgt wurde.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Vor houbtsick wert man firczen nacht, vor staarblint firczen wochen, vor anefang alleczith. (<hi rendition="#i">Ortloff, IV, 12, 24.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptsumme.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Doa kummt mer uf die Hauptsumma.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fromann, VI, 316, 164.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Man wird hier bald des Schadens gewahr werden.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Haupttugend.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Die vier Haupttugenden sind: Mässigkeit erhält den Leib, Gerechtigkeit nährt, Mannheit wehrt und Weisheit regiert.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hauptwesen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Das Hauptwesen hindann setzen und den Neben- Händlen nachjagen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutor, 420; Seybold, 405.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Omissis fontibus sectari rivolos.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Haus.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Alte Häuser haben trübe Fenster.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Gammelt huus haver dumme vinduer. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 315.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">2 Alte Häuser leiden mehr als neue.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Wenn diese nicht schon zusammenfallen, ehe sie fertig gebaut sind.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">3 Alte Häuser streicht man an, wenn man sie verkaufen will.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">4 Alte Häuser, Uhren und Huren kosten viel Reparaturen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Horloge entretenir, jeune femme à, gré servir, vieille maison à reparer, c'est tousjours à récommencer. (<hi rendition="#i">Leroux, II, 228.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">5 Alte Häuser und junge Mägdlein brennen leicht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">6 Alte Häuser werden nicht neu, wenn man sie frisch streicht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Aan oude huizen nieuwe deuren, zoó zijn ze nog voor goed te keuren. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 339.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">7 Altem Haus und neuem Freund ist nicht leicht zu trauen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehrengel, I, 37.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">8 An einem alten Hauss hat man immerdar zu flicken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 16.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: An old sack asked much patching. (<hi rendition="#i">Gaal, 868.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">9 An olde Husen un olde Froens gift't immer wat to flicken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Hauskalender, I; Frommann, II, 389, 36;</hi> für Luzern: <hi rendition="#i">Schweiz, II, 243, 36;</hi> für Hannover: <hi rendition="#i">Schambach, II, 8.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">10 An ole Hüser un ole Wîfer is altît wat to flicken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eichwald, 880; Lohrengel, I, 47.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">An alten Häusern und alten Weibern ist stets was zu flicken. (<hi rendition="#i">Simrock, 4413.</hi>) Man vernimmt aber sehr oft die gegentheilige Behauptung, dass junge Frauen mehr kränkeln als alte.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">11 Arm Haus, arm Freund.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: En pauvre maison bastizon. (<hi rendition="#i">Leroux, II, 125.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">12 Auch in armen Häusern wird ein gehorsamer Sohn geboren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">13 Auff ein altes Hauss vnd zurissen Dach fliegen keine Tauben.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 631, 22; Petri, II, 23.</hi></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[198]/0204] *61 Das Haubt in der Kappen behalten vnd nicht zu weit trawen. – Fischer, Psalter, 533, 2. *62 Das Haupt gen Himmel und die Gedanken im Kasten. Um die Heuchler und Scheinheiligen zu charakterisiren, welche genug gethan zu haben glauben, wenn sie nur den Schein annehmen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, während ihr Herz der niedern Lust angehört, sagen die Aegypter: Sein Haupt hat er nach der Kebli und seinen Hintern nach Ruinen guwendet. (Burckhardt, 306.) *63 Das Haupt nur unter ein Blatt (oder Laub) verborgen (versteckt) haben. – Luther's Tischreden, 195a. Von jemand, der irgendeinmal etwas Gutes gethan hat und damit alle seine Fehler zugedeckt zu haben glaubt. *64 Das heist das Haupt mit trockener Lauge zwagen. – Herberger, II, 555. *65 E äs af 't Hîwd gefallen. (Siebenbürg.-sächs.) – Frommann, V, 33, 35. Er ist auf den Kopf gefallen. (S. Rädchen.) *66 Ein Haupt ohne Hirn. – Eiselein, 285. Lat.: Caput vacuum cerebro. (Eiselein, 285.) *67 Einen aufs Haupt schlagen. „Man hat den Feind aufs Haupt geschlagen, doch Fuss hat Haupt davongetragen. Man schlag' ihn, rath' ich, auf den Fuss, damit er liegen bleiben muss.“ (Logau.) *68 Em kan nit müt dem Hîft durch de Muor ränen. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 888a. *69 Er bleibt stets das Haupt seiner Läuse. – Fischart. *70 Er hat das Haupt aus der schlingen zogen. – Eyering, II, 262. *71 Er hat nicht, wo er das Haupt hinlegt. Frz.: Il n'a pas où reposer sa tête. (Kritzinger, 606a.) Lat.: Non habet, cui indormiat. (Binder II, 2179; Feselius, 171.) *72 Er hatts noch nicht ym haubte. – Agricola I, 697; Eyering, II, 314. *73 Er ist das Haupt davon. Lat.: Caput. (Erasm., 6.) *74 Es ist ein bemoostes Haupt. – Braun, II, 526. Meist für: alter Student. *75 Es kommt auf sein eigen Haupt. *76 Es wird ihm ans Haupt gehen. *77 Hi as eg üüb't Haad fêlen. (Amrum.) – Haupt, VIII, 359, 126. Er ist nicht auf das Haupt gefallen. *78 Sein Haubt nicht sanft legen. – Schottel, 1118a. Hauptbalken. Wenn die Hauptbalken nicht eingezapft sind, so hat das Haus keinen Bestand. Empfehlung der Einigkeit. Hauptfehler. 'T is 'n Hauptfeil an't Perd, wenn 't kên Kopp (Hövd) hett. – Goldschmidt, 160; Hauskalender, I; Stürenburg, 52a; Bueren, 911. Hauptgeige. * Die Hauptgeige spielen. Die wichtigste Rolle. Hauptkissen. Das Hauptkissen ist der beste Rathgeber. – Opel, 379. Hauptmann. 1 Ein freudiger hauptmann macht freudig Kriegsvolck (lustige Kriegsleut). – Gruter, I, 24; Petri, II, 185; Eiselein, 286; Simrock, 4402; Körte, 2649; Graf, 496, 65; Braun, I, 1165. It.: Buon capitano, buon soldato. (Pazzaglia, 44, 2.) Lat.: Bonus pure bonum reddit comitem. (Eiselein, 286.) 2 Ein Hauptmann braucht vier Dinge, soll er was taugen: schnelle Füsse, rührige Hände, kühnes Herz und wachsame Augen. Dän.: En høvids mand skal have snare fødder, flittige hænder, vaagent øye, og mandligt hierte. (Prov. dan., 308.) 3 Ein Hauptmann und Jurist ein seltner Gast im Himmel ist. Wahrscheinlich hat der Erfinder dieses Sprichworts die Einlasskarten nicht zu vergeben. 4 Es kann nicht jeder Hauptmann sein. It.: Chi non sà commandare sappi ubbidire. (Pazzaglia, 58, 1.) Hauptmannsfluch. Ein Hauptmannsfluch ätzt durch neun Harnisch. – Fischart, Gesch. Hauptpille. Wenn Hauptpüllen nicht helffen, denn muss man am Hals das Blut sprengen. – Lehmann, 735, 94. Hauptrad. Das Hauptrad treibt die Mühle. Frz.: C'est la maîtrssse-roue qui fait tourner le moulin. (Bohn I, 11.) Hauptsache. Wer die Hauptsache verliert, gibt Atzung und Zehrung. – Graf, 427, 238. Wer in einer Streitsache unterliegt, hat die Kosten zu tragen. Mhd.: Wer die haubtsach verleust, der soll die atzung und zehrung geben, (Grimm, Weisth., III, 77.) Hauptschlüssel. Der Hauptschlüssel eines Reichen ist der beste Dietrich. Hauptsiech. Für Hauptsiech gewert man vierzehn Tage, für staarblind vierzehn Wochen, für den Anfang allezeit. – Graf, 260, 219. Von den Fristen, die bei Thierkäufen zur Prüfung des Gesundheitszustandes der verkauften Thiere üblich sind. Um zu prüfen, ob ein Pferd am Hauptsiech leide, wurden dem Käufer vierzehn Tage u. s. w. gewährt, während dafür, dass es nicht gestohlen sei, unbegrenzte Zeit gebürgt wurde. Mhd.: Vor houbtsick wert man firczen nacht, vor staarblint firczen wochen, vor anefang alleczith. (Ortloff, IV, 12, 24.) Hauptsumme. * Doa kummt mer uf die Hauptsumma. – Fromann, VI, 316, 164. Man wird hier bald des Schadens gewahr werden. Haupttugend. Die vier Haupttugenden sind: Mässigkeit erhält den Leib, Gerechtigkeit nährt, Mannheit wehrt und Weisheit regiert. Hauptwesen. Das Hauptwesen hindann setzen und den Neben- Händlen nachjagen. – Sutor, 420; Seybold, 405. Lat.: Omissis fontibus sectari rivolos. Haus. 1 Alte Häuser haben trübe Fenster. Dän.: Gammelt huus haver dumme vinduer. (Prov. dan., 315.) 2 Alte Häuser leiden mehr als neue. Wenn diese nicht schon zusammenfallen, ehe sie fertig gebaut sind. 3 Alte Häuser streicht man an, wenn man sie verkaufen will. 4 Alte Häuser, Uhren und Huren kosten viel Reparaturen. Frz.: Horloge entretenir, jeune femme à, gré servir, vieille maison à reparer, c'est tousjours à récommencer. (Leroux, II, 228.) 5 Alte Häuser und junge Mägdlein brennen leicht. 6 Alte Häuser werden nicht neu, wenn man sie frisch streicht. Holl.: Aan oude huizen nieuwe deuren, zoó zijn ze nog voor goed te keuren. (Harrebomée, I, 339.) 7 Altem Haus und neuem Freund ist nicht leicht zu trauen. – Lehrengel, I, 37. 8 An einem alten Hauss hat man immerdar zu flicken. – Petri, II, 16. Engl.: An old sack asked much patching. (Gaal, 868.) 9 An olde Husen un olde Froens gift't immer wat to flicken. – Hauskalender, I; Frommann, II, 389, 36; für Luzern: Schweiz, II, 243, 36; für Hannover: Schambach, II, 8. 10 An ole Hüser un ole Wîfer is altît wat to flicken. – Eichwald, 880; Lohrengel, I, 47. An alten Häusern und alten Weibern ist stets was zu flicken. (Simrock, 4413.) Man vernimmt aber sehr oft die gegentheilige Behauptung, dass junge Frauen mehr kränkeln als alte. 11 Arm Haus, arm Freund. Frz.: En pauvre maison bastizon. (Leroux, II, 125.) 12 Auch in armen Häusern wird ein gehorsamer Sohn geboren. 13 Auff ein altes Hauss vnd zurissen Dach fliegen keine Tauben. – Henisch, 631, 22; Petri, II, 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:54:47Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:54:47Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870/204
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 2. Leipzig, 1870, S. [198]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870/204>, abgerufen am 27.10.2020.