Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 2. Leipzig, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] *181 Er wird in seiner Haut sterben.

Wird nicht anders, bessert sich nicht.

Frz.: Il mourra dans sa peau. (Lendroy, 1042.)

*182 Er würde es aus der Haut schneiden, wenn er könnte (wenn er's hätte).

Poln.: Chocby za skora mial, toby dal. ( Lompa, 8.)

*183 Es geht ihm an Haut und Haar.

*184 Es geht um seine eigene Haut. (Nürtingen.)

*185 Es gilt die Haut. -Der Teufel selber von Jod. Hocker (Ursel 1568), im Theatrum Diabolorum, 37a.

Lat.: Res in meo foro vertitur. (Plautus.) (Philippi, II, 156.)

*186 Ea ist eine fidele Haut.

Einfältiger, argloser Mensch.

*187 Es ist eine gute ehrliche Haut. - Braun, I, 1195; Lohrengel, II, 179.

Frz.: C'est bonne lame. (Kritzinger, 409b.) - C'est un homme qui va son train (oder: son grand chemin). - C'est une bonne pate d'homme. (Kritzinger, 18b u. 517a.)

*188 Es ist ihm in die Haut hinein bezahlt. (Nürtingen.)

Sehr theuer, besonders vom Schlachtvieh.

*189 Es ist ihm um seine Haut.

Holl.: Hij is bang voor zijne huid. (Harrebomee, I, 337.)

*190 Es ist jm in der haut; weres inn kleydern, so möchte mans herab waschen. - Franck, II, 36b; Tappius, 38a; Gruter, I, 34 u. 238a; Sutor, 541; Eiselein, 290; Sailer, 301; Körte, 2697; Simrock, 4459; Braun, I, 1212.

Die Osmanen sagen ähnlich: Der Charakter steckt unter der Seele, so lange man diese nicht aushaucht, gibt man jenen nicht auf. (Schlechta, 221.)

Lat.: Sepem erigere durum est. (Binder II, 3080; Seybold, 551; Erasm., 838; Tappius, 39a.) - Naturam mutare difficile est. (Philippi, II, 6.)

*191 Es ist mir von Haut und Haar zuwider. - Eiselein, 291.

Haut und Haar sträuben sich bei mir dagegen, die Haut schaudert davor und die Haare bersten sich dawider.

Holl.: Hij bestaat mij niet van huid of haar. (Harrebomee, I, 337b.)

*192 Es ist nit mehr dann haut vnd beyn an jm. - Franck, II, 55a; Egenolff, 56b; Eyering, II, 557.

Frz.: Elle n'a que la carcasse. - Elle n'a que la peau et les os. (Kritzinger, 108a.)

*193 Es ist um aus der Haut zu fahren.

*194 Es ist weder Haut noch Haar an ihm was nutz. - Anna, Kurfürstin von Sachsen, bei K. von Weber, S. 203.

Lat.: Ne micam bonae mentis habet. (Seybold, 337.)

*195 Es streckt sich eine faule Haut und bricht nicht. (Nürtingen.)

Zuruf an einen, der sich dehnt und streckt.

*196 Es wird (ist) mir in der weiten Haut zu enge. (Rottenburg.)

Es ist ihm unbehaglich. Vor Unmuth.

*197 Et en de Haut hebben. (Meurs.) - Firmenich, I, 400, 6.

*198 Et ging emme (ihm) scharp än der Hiauit her. (Lippe.)

*199 Etwas mit Haut und Haar fressen. - Luther's Tischr., 287b.

Böhm.: Kuze pila, kuze drz. (Celakovsky, 141.)

Holl.: Hij eet het met huid en haar op. (Harrebomee, I, 337.)

*200 Ham as 't Hidj uftanj. (Amrum.) - Haupt, VIII, 360.

Ihm ist die Haut abgezogen.

*201 Haut und Haar daran setzen.

" ... Die jhr haut vnd haar vmb gelts willen setzen in fahr." (Waldis, II, 38, 32.)

*202 Haut vnd har lassen. - Aventin, XLIIIIb.

*203 He kann kum in de Hut hangen. - Eichwald, 828.

*204 He kann nig in heler Haut leven. (Holst.) - Schütze, II, 177; Eichwald, 827.

Von einem, der immer Händel sucht.

*205 He kann up heler Haut nig slapen. (Holst.) - Schütze, II, 121; Richey, 91.

Er ringt nach Schlägen.

*206 Hiermit grepen se einander up de Haut. - Lauremberg, IV, 686.


[Spaltenumbruch]

*207 Hut un Har.

Whd.: Sint dem male dat he hut unde har gheloset hef. (Hannöversches Stadtrecht im 14. Jahrhundert, im Vaterländischen Archiv des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrg. 1844, S. 376.)

*208 I hau'n g'moant, i mües aus der Haut fahra. - Nefflen, 161.

Fast wäre ich dem Zorn, dem Unwillen unterlegen, ich hätte fast meine Fassung verloren.

*209 Ich mag's von Haut und Haar nicht. - Eiselein, 291.

*210 Ich möchte nicht in seiner Haut stecken. - Campe, 584a.

Nicht in seiner Lage, an seiner Stelle sein.

Frz.: Je ne voudrais pas etre en. (Kritzinger, 519b.)

*211 Ich werde meine Haut selber zu Markte tragen.

Holl.: Zijne huid 'zelf ter markt brengen. (Harrebomee, I, 338.)

*212 Ich will dir's ab (an) der Haut (wieder) herabschinden. - Sutor, 375.

Lat.: De corio tuo mihi satisfaciam. (Seybold, 115; Froberg, 125; Philippi, I, 112.)

*213 Ich will Haut und Haar dransetzen.

Frz.: Je mangerai plutot mon bras jusqu'au coude. (Kritzinger, 436b.)

*214 Ich will ihm die Haut ausklopfen.

Frz.: Faire de la peau d'un bon homme un tambour. (Leroux, I, 80.)

*215 Ick kenn em von Haut un Hoar nich. - Frommann, II, 37.

Er ist mir ganz fremd. "Lüd' oder Gäst', de mi mit Haut un Hoar nicks angoan." Die Redensart: "Etwas mit Haut und Haar verzehren", ist dem Plattdeutschen wie dem Hochdeutschen eigen. (Latendorf a. a. O.)

Holl.: Ik ken hem van huid en haar. (Harrebomee, I, 338.)

*216 Ik kann 't nit iut der Hiud sniyen. (Westf.)

Nämlich das, was ich schaffen soll; ich weiss es nicht zu schaffen.

*217 In den seiner Haut möget' i nit stack'n. (Franken.) - Frommann, V, 516, 168.

*218 In einer andern Haut stecken. - Schottel, 1116b.

*219 In 'ner slechten Hiud steaken. (Westf.)

Sich keiner guten Gesundheit erfreuen.

*220 Iss is ken a sener Haut oas ar. - Gomolcke, 671.

*221 Man möchte aus der Haut fahren. - Eiselein, 290; Körte, 2699.

Lat.: Intra tuam pelliculam te contine. (Eiselein, 90.) - Suspendio deligenda arbor. (Philippi, II, 208.) - Tuam pelliculam cura. (Eiselein, 290.)

*222 Mit der Haut das Gelenk bezahlen. - Herberger, II, 416.

*223 Mit gantzer haut aussgehen, aber mit halber haut widerumb heim kommen. - Geiler, Nsch., 51. in Kloster, I, 506.

*224 Mit Haut und Haar. - Eiselein, 266; Draun, I, 1196.

Lat.: Vel cum pulvisculo. (Eiselein, 290.)

*225 Mit haut vnd har, mit grund vnd wurtzel aussreuten. - Aventin, CLXXXVIIa.

*226 'S is ke bessrer a senner Haut as ar (er). - Frommann, III, 409.

*227 Seine Haut am Stecken heimtragen. - Eiselein, 291; Braun, I, 1199.

Folgen liederlichen Lebens. "Lebe nur so fort, so kannst du deine Haut am Stecken heimtragen."

*228 Seine Haut darstrecken.

*229 Seine Haut gleicht dem Zebrafell.

Von einem gewaltig Geprügelten.

*230 Seine Haut so theuer als möglich verkaufen. - Eiselein, 291; Braun, I, 1202.

Sich bis aufs Aeusserste vertheidigen, sich bis aufs Blut wehren.

*231 Seine Haut wohlfeil zu Markte tragen.

Sich unbedachtsam in Lebensgefahr begeben, sein Leben nicht achten, es muthwillig in die Schanze schlagen.

Frz.: Faire bon marche de sa peau. (Kritzinger, 440a.)

*232 Seiner Haut kann sich jeder wehren.

Lat.: Repellere fraudem, armaque in armatos sumere jura sinant. (Philippi, I, 154.)

*233 Seng Heokt feil dron. (Siebenbürg.-sächs.) - Frommann, V, 325, 256.

Seine Haut feil tragen.

*234 Sich aus fremder Haut Riemen schneiden.

Lat.: Scindit corrigias ex pelle tua sibi latas. (Binder II, 3041; Eiselein, 529.)


[Spaltenumbruch] *181 Er wird in seiner Haut sterben.

Wird nicht anders, bessert sich nicht.

Frz.: Il mourra dans sa peau. (Lendroy, 1042.)

*182 Er würde es aus der Haut schneiden, wenn er könnte (wenn er's hätte).

Poln.: Choćby za skórą miał, toby dał. ( Lompa, 8.)

*183 Es geht ihm an Haut und Haar.

*184 Es geht um seine eigene Haut. (Nürtingen.)

*185 Es gilt die Haut. –Der Teufel selber von Jod. Hocker (Ursel 1568), im Theatrum Diabolorum, 37a.

Lat.: Res in meo foro vertitur. (Plautus.) (Philippi, II, 156.)

*186 Ea ist eine fidele Haut.

Einfältiger, argloser Mensch.

*187 Es ist eine gute ehrliche Haut.Braun, I, 1195; Lohrengel, II, 179.

Frz.: C'est bonne lame. (Kritzinger, 409b.) – C'est un homme qui va son train (oder: son grand chemin). – C'est une bonne pâte d'homme. (Kritzinger, 18b u. 517a.)

*188 Es ist ihm in die Haut hinein bezahlt. (Nürtingen.)

Sehr theuer, besonders vom Schlachtvieh.

*189 Es ist ihm um seine Haut.

Holl.: Hij is bang voor zijne huid. (Harrebomée, I, 337.)

*190 Es ist jm in der haut; weres inn kleydern, so möchte mans herab waschen.Franck, II, 36b; Tappius, 38a; Gruter, I, 34 u. 238a; Sutor, 541; Eiselein, 290; Sailer, 301; Körte, 2697; Simrock, 4459; Braun, I, 1212.

Die Osmanen sagen ähnlich: Der Charakter steckt unter der Seele, so lange man diese nicht aushaucht, gibt man jenen nicht auf. (Schlechta, 221.)

Lat.: Sepem erigere durum est. (Binder II, 3080; Seybold, 551; Erasm., 838; Tappius, 39a.) – Naturam mutare difficile est. (Philippi, II, 6.)

*191 Es ist mir von Haut und Haar zuwider.Eiselein, 291.

Haut und Haar sträuben sich bei mir dagegen, die Haut schaudert davor und die Haare bersten sich dawider.

Holl.: Hij bestaat mij niet van huid of haar. (Harrebomée, I, 337b.)

*192 Es ist nit mehr dann haut vnd beyn an jm.Franck, II, 55a; Egenolff, 56b; Eyering, II, 557.

Frz.: Elle n'a que la carcasse. – Elle n'a que la peau et les os. (Kritzinger, 108a.)

*193 Es ist um aus der Haut zu fahren.

*194 Es ist weder Haut noch Haar an ihm was nutz.Anna, Kurfürstin von Sachsen, bei K. von Weber, S. 203.

Lat.: Ne micam bonae mentis habet. (Seybold, 337.)

*195 Es streckt sich eine faule Haut und bricht nicht. (Nürtingen.)

Zuruf an einen, der sich dehnt und streckt.

*196 Es wird (ist) mir in der weiten Haut zu enge. (Rottenburg.)

Es ist ihm unbehaglich. Vor Unmuth.

*197 Et en de Hût hebben. (Meurs.) – Firmenich, I, 400, 6.

*198 Et ging emme (ihm) scharp än der Hiûit her. (Lippe.)

*199 Etwas mit Haut und Haar fressen.Luther's Tischr., 287b.

Böhm.: Kůže pila, kůže drž. (Čelakovsky, 141.)

Holl.: Hij eet het met huid en haar op. (Harrebomée, I, 337.)

*200 Ham as 't Hidj uftânj. (Amrum.) – Haupt, VIII, 360.

Ihm ist die Haut abgezogen.

*201 Haut und Haar daran setzen.

„ ... Die jhr haut vnd haar vmb gelts willen setzen in fahr.“ (Waldis, II, 38, 32.)

*202 Haut vnd har lassen.Aventin, XLIIIIb.

*203 He kann kum in de Hut hangen.Eichwald, 828.

*204 He kann nig in hêler Hût leven. (Holst.) – Schütze, II, 177; Eichwald, 827.

Von einem, der immer Händel sucht.

*205 He kann up hêler Hût nig slapen. (Holst.) – Schütze, II, 121; Richey, 91.

Er ringt nach Schlägen.

*206 Hiermit grepen se einander up de Hût.Lauremberg, IV, 686.


[Spaltenumbruch]

*207 Hut un Hâr.

Whd.: Sint dem male dat he hut unde har gheloset hef. (Hannöversches Stadtrecht im 14. Jahrhundert, im Vaterländischen Archiv des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrg. 1844, S. 376.)

*208 I hau'n g'moant, i mües aus der Haut fahra.Nefflen, 161.

Fast wäre ich dem Zorn, dem Unwillen unterlegen, ich hätte fast meine Fassung verloren.

*209 Ich mag's von Haut und Haar nicht.Eiselein, 291.

*210 Ich möchte nicht in seiner Haut stecken.Campe, 584a.

Nicht in seiner Lage, an seiner Stelle sein.

Frz.: Je ne voudrais pas être en. (Kritzinger, 519b.)

*211 Ich werde meine Haut selber zu Markte tragen.

Holl.: Zijne huid 'zelf ter markt brengen. (Harrebomée, I, 338.)

*212 Ich will dir's ab (an) der Haut (wieder) herabschinden.Sutor, 375.

Lat.: De corio tuo mihi satisfaciam. (Seybold, 115; Froberg, 125; Philippi, I, 112.)

*213 Ich will Haut und Haar dransetzen.

Frz.: Je mangerai plutôt mon bras jusqu'au coude. (Kritzinger, 436b.)

*214 Ich will ihm die Haut ausklopfen.

Frz.: Faire de la peau d'un bon homme un tambour. (Leroux, I, 80.)

*215 Ick kenn em von Hût un Hoar nich.Frommann, II, 37.

Er ist mir ganz fremd. „Lüd' oder Gäst', de mi mit Hût un Hoar nicks angoan.“ Die Redensart: „Etwas mit Haut und Haar verzehren“, ist dem Plattdeutschen wie dem Hochdeutschen eigen. (Latendorf a. a. O.)

Holl.: Ik ken hem van huid en haar. (Harrebomée, I, 338.)

*216 Ik kann 't nit iut der Hiud sniyen. (Westf.)

Nämlich das, was ich schaffen soll; ich weiss es nicht zu schaffen.

*217 In den seiner Haut möget' i nit stack'n. (Franken.) – Frommann, V, 516, 168.

*218 In einer andern Haut stecken.Schottel, 1116b.

*219 In 'ner slechten Hiud steaken. (Westf.)

Sich keiner guten Gesundheit erfreuen.

*220 Iss is ken a sener Haut oas ar.Gomolcke, 671.

*221 Man möchte aus der Haut fahren.Eiselein, 290; Körte, 2699.

Lat.: Intra tuam pelliculam te contine. (Eiselein, 90.) – Suspendio deligenda arbor. (Philippi, II, 208.) – Tuam pelliculam cura. (Eiselein, 290.)

*222 Mit der Haut das Gelenk bezahlen.Herberger, II, 416.

*223 Mit gantzer haut aussgehen, aber mit halber haut widerumb heim kommen.Geiler, Nsch., 51. in Kloster, I, 506.

*224 Mit Haut und Haar.Eiselein, 266; Draun, I, 1196.

Lat.: Vel cum pulvisculo. (Eiselein, 290.)

*225 Mit haut vnd har, mit grund vnd wurtzel aussreuten.Aventin, CLXXXVIIa.

*226 'S is ke bessrer a senner Haut as âr (er).Frommann, III, 409.

*227 Seine Haut am Stecken heimtragen.Eiselein, 291; Braun, I, 1199.

Folgen liederlichen Lebens. „Lebe nur so fort, so kannst du deine Haut am Stecken heimtragen.“

*228 Seine Haut darstrecken.

*229 Seine Haut gleicht dem Zebrafell.

Von einem gewaltig Geprügelten.

*230 Seine Haut so theuer als möglich verkaufen.Eiselein, 291; Braun, I, 1202.

Sich bis aufs Aeusserste vertheidigen, sich bis aufs Blut wehren.

*231 Seine Haut wohlfeil zu Markte tragen.

Sich unbedachtsam in Lebensgefahr begeben, sein Leben nicht achten, es muthwillig in die Schanze schlagen.

Frz.: Faire bon marché de sa peau. (Kritzinger, 440a.)

*232 Seiner Haut kann sich jeder wehren.

Lat.: Repellere fraudem, armaque in armatos sumere jura sinant. (Philippi, I, 154.)

*233 Seng Heokt fîl drôn. (Siebenbürg.-sächs.) – Frommann, V, 325, 256.

Seine Haut feil tragen.

*234 Sich aus fremder Haut Riemen schneiden.

Lat.: Scindit corrigias ex pelle tua sibi latas. (Binder II, 3041; Eiselein, 529.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger"><pb facs="#f0229" n="[223]"/><cb n="445"/>
*181 Er wird in seiner Haut sterben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Wird nicht anders, bessert sich nicht.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Il mourra dans sa peau. (<hi rendition="#i">Lendroy, 1042.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*182 Er würde es aus der Haut schneiden, wenn er könnte (wenn er's hätte).</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Poln.</hi>: Cho&#x0107;by za skór&#x0105; mia&#x0142;, toby da&#x0142;. ( <hi rendition="#i">Lompa, 8.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*183 Es geht ihm an Haut und Haar.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*184 Es geht um seine eigene Haut.</hi> (<hi rendition="#i">Nürtingen.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*185 Es gilt die Haut.</hi> &#x2013;Der Teufel selber von Jod. Hocker (Ursel 1568), im <hi rendition="#i">Theatrum Diabolorum, 37<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Res in meo foro vertitur. (<hi rendition="#i">Plautus.</hi>) (<hi rendition="#i">Philippi, II, 156.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*186 Ea ist eine fidele Haut.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Einfältiger, argloser Mensch.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*187 Es ist eine gute ehrliche Haut.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Braun, I, 1195; Lohrengel, II, 179.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: C'est bonne lame. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 409<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>) &#x2013; C'est un homme qui va son train (oder: son grand chemin). &#x2013; C'est une bonne pâte d'homme. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 18<hi rendition="#sup">b</hi> u. 517<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*188 Es ist ihm in die Haut hinein bezahlt.</hi> (<hi rendition="#i">Nürtingen.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Sehr theuer, besonders vom Schlachtvieh.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*189 Es ist ihm um seine Haut.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Hij is bang voor zijne huid. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 337.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*190 Es ist jm in der haut; weres inn kleydern, so möchte mans herab waschen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 36<hi rendition="#sup">b</hi>; Tappius, 38<hi rendition="#sup">a</hi>; Gruter, I, 34 u. 238<hi rendition="#sup">a</hi>; Sutor, 541; Eiselein, 290; Sailer, 301; Körte, 2697; Simrock, 4459; Braun, I, 1212.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Osmanen sagen ähnlich: Der Charakter steckt unter der Seele, so lange man diese nicht aushaucht, gibt man jenen nicht auf. (<hi rendition="#i">Schlechta, 221.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Sepem erigere durum est. (<hi rendition="#i">Binder II, 3080; Seybold, 551; Erasm., 838; Tappius, 39<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>) &#x2013; Naturam mutare difficile est. (<hi rendition="#i">Philippi, II, 6.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*191 Es ist mir von Haut und Haar zuwider.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 291.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Haut und Haar sträuben sich bei mir dagegen, die Haut schaudert davor und die Haare bersten sich dawider.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Hij bestaat mij niet van huid of haar. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 337<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*192 Es ist nit mehr dann haut vnd beyn an jm.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 55<hi rendition="#sup">a</hi>; Egenolff, 56<hi rendition="#sup">b</hi>; Eyering, II, 557.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Elle n'a que la carcasse. &#x2013; Elle n'a que la peau et les os. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 108<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*193 Es ist um aus der Haut zu fahren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*194 Es ist weder Haut noch Haar an ihm was nutz.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Anna, Kurfürstin von Sachsen, bei K. von Weber, S. 203.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Ne micam bonae mentis habet. (<hi rendition="#i">Seybold, 337.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*195 Es streckt sich eine faule Haut und bricht nicht.</hi> (<hi rendition="#i">Nürtingen.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Zuruf an einen, der sich dehnt und streckt.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*196 Es wird (ist) mir in der weiten Haut zu enge.</hi> (<hi rendition="#i">Rottenburg.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Es ist ihm unbehaglich. Vor Unmuth.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*197 Et en de Hût hebben.</hi> (<hi rendition="#i">Meurs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Firmenich, I, 400, 6.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*198 Et ging emme (ihm) scharp än der Hiûit her.</hi> (<hi rendition="#i">Lippe.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*199 Etwas mit Haut und Haar fressen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Luther's Tischr., 287<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: K&#x016F;&#x017E;e pila, k&#x016F;&#x017E;e dr&#x017E;. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 141.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Hij eet het met huid en haar op. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 337.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*200 Ham as 't Hidj uftânj.</hi> (<hi rendition="#i">Amrum.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Haupt, VIII, 360.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ihm ist die Haut abgezogen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*201 Haut und Haar daran setzen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E; ... Die jhr haut vnd haar vmb gelts willen setzen in fahr.&#x201C; (<hi rendition="#i">Waldis, II, 38, 32.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*202 Haut vnd har lassen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Aventin, XLIIII<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*203 He kann kum in de Hut hangen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eichwald, 828.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*204 He kann nig in hêler Hût leven.</hi> (<hi rendition="#i">Holst.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, II, 177; Eichwald, 827.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Von einem, der immer Händel sucht.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*205 He kann up hêler Hût nig slapen.</hi> (<hi rendition="#i">Holst.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, II, 121; Richey, 91.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ringt nach Schlägen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*206 Hiermit grepen se einander up de Hût.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lauremberg, IV, 686.</hi></p><lb/>
          <cb n="446"/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*207 Hut un Hâr.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Whd.</hi>: Sint dem male dat he hut unde har gheloset hef. (<hi rendition="#i">Hannöversches Stadtrecht im 14. Jahrhundert, im Vaterländischen Archiv des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrg. 1844, S. 376.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*208 I hau'n g'moant, i mües aus der Haut fahra.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Nefflen, 161.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Fast wäre ich dem Zorn, dem Unwillen unterlegen, ich hätte fast meine Fassung verloren.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*209 Ich mag's von Haut und Haar nicht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 291.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*210 Ich möchte nicht in seiner Haut stecken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Campe, 584<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Nicht in seiner Lage, an seiner Stelle sein.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Je ne voudrais pas être en. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 519<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*211 Ich werde meine Haut selber zu Markte tragen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Zijne huid 'zelf ter markt brengen. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 338.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*212 Ich will dir's ab (an) der Haut (wieder) herabschinden.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutor, 375.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: De corio tuo mihi satisfaciam. (<hi rendition="#i">Seybold, 115; Froberg, 125; Philippi, I, 112.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*213 Ich will Haut und Haar dransetzen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Je mangerai plutôt mon bras jusqu'au coude. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 436<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*214 Ich will ihm die Haut ausklopfen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Faire de la peau d'un bon homme un tambour. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 80.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*215 Ick kenn em von Hût un Hoar nich.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, II, 37.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ist mir ganz fremd. &#x201E;Lüd' oder Gäst', de mi mit Hût un Hoar nicks angoan.&#x201C; Die Redensart: &#x201E;Etwas mit Haut und Haar verzehren&#x201C;, ist dem Plattdeutschen wie dem Hochdeutschen eigen. (<hi rendition="#i">Latendorf a. a. O.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Ik ken hem van huid en haar. (<hi rendition="#i">Harrebomée, I, 338.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*216 Ik kann 't nit iut der Hiud sniyen.</hi> (<hi rendition="#i">Westf.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Nämlich das, was ich schaffen soll; ich weiss es nicht zu schaffen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*217 In den seiner Haut möget' i nit stack'n.</hi> (<hi rendition="#i">Franken.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, V, 516, 168.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*218 In einer andern Haut stecken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schottel, 1116<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*219 In 'ner slechten Hiud steaken.</hi> (<hi rendition="#i">Westf.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Sich keiner guten Gesundheit erfreuen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*220 Iss is ken a sener Haut oas ar.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gomolcke, 671.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*221 Man möchte aus der Haut fahren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 290; Körte, 2699.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Intra tuam pelliculam te contine. (<hi rendition="#i">Eiselein, 90.</hi>) &#x2013; Suspendio deligenda arbor. (<hi rendition="#i">Philippi, II, 208.</hi>) &#x2013; Tuam pelliculam cura. (<hi rendition="#i">Eiselein, 290.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*222 Mit der Haut das Gelenk bezahlen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Herberger, II, 416.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*223 Mit gantzer haut aussgehen, aber mit halber haut widerumb heim kommen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Geiler, Nsch., 51. in Kloster, I, 506.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*224 Mit Haut und Haar.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 266; Draun, I, 1196.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Vel cum pulvisculo. (<hi rendition="#i">Eiselein, 290.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*225 Mit haut vnd har, mit grund vnd wurtzel aussreuten.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Aventin, CLXXXVII<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*226 'S is ke bessrer a senner Haut as âr (er).</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, III, 409.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*227 Seine Haut am Stecken heimtragen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 291; Braun, I, 1199.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Folgen liederlichen Lebens. &#x201E;Lebe nur so fort, so kannst du deine Haut am Stecken heimtragen.&#x201C;</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*228 Seine Haut darstrecken.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*229 Seine Haut gleicht dem Zebrafell.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Von einem gewaltig Geprügelten.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*230 Seine Haut so theuer als möglich verkaufen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 291; Braun, I, 1202.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Sich bis aufs Aeusserste vertheidigen, sich bis aufs Blut wehren.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*231 Seine Haut wohlfeil zu Markte tragen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Sich unbedachtsam in Lebensgefahr begeben, sein Leben nicht achten, es muthwillig in die Schanze schlagen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Faire bon marché de sa peau. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 440<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*232 Seiner Haut kann sich jeder wehren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Repellere fraudem, armaque in armatos sumere jura sinant. (<hi rendition="#i">Philippi, I, 154.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*233 Seng Heokt fîl drôn.</hi> (<hi rendition="#i">Siebenbürg.-sächs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, V, 325, 256.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Seine Haut feil tragen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*234 Sich aus fremder Haut Riemen schneiden.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Scindit corrigias ex pelle tua sibi latas. (<hi rendition="#i">Binder II, 3041; Eiselein, 529.</hi>)</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[223]/0229] *181 Er wird in seiner Haut sterben. Wird nicht anders, bessert sich nicht. Frz.: Il mourra dans sa peau. (Lendroy, 1042.) *182 Er würde es aus der Haut schneiden, wenn er könnte (wenn er's hätte). Poln.: Choćby za skórą miał, toby dał. ( Lompa, 8.) *183 Es geht ihm an Haut und Haar. *184 Es geht um seine eigene Haut. (Nürtingen.) *185 Es gilt die Haut. –Der Teufel selber von Jod. Hocker (Ursel 1568), im Theatrum Diabolorum, 37a. Lat.: Res in meo foro vertitur. (Plautus.) (Philippi, II, 156.) *186 Ea ist eine fidele Haut. Einfältiger, argloser Mensch. *187 Es ist eine gute ehrliche Haut. – Braun, I, 1195; Lohrengel, II, 179. Frz.: C'est bonne lame. (Kritzinger, 409b.) – C'est un homme qui va son train (oder: son grand chemin). – C'est une bonne pâte d'homme. (Kritzinger, 18b u. 517a.) *188 Es ist ihm in die Haut hinein bezahlt. (Nürtingen.) Sehr theuer, besonders vom Schlachtvieh. *189 Es ist ihm um seine Haut. Holl.: Hij is bang voor zijne huid. (Harrebomée, I, 337.) *190 Es ist jm in der haut; weres inn kleydern, so möchte mans herab waschen. – Franck, II, 36b; Tappius, 38a; Gruter, I, 34 u. 238a; Sutor, 541; Eiselein, 290; Sailer, 301; Körte, 2697; Simrock, 4459; Braun, I, 1212. Die Osmanen sagen ähnlich: Der Charakter steckt unter der Seele, so lange man diese nicht aushaucht, gibt man jenen nicht auf. (Schlechta, 221.) Lat.: Sepem erigere durum est. (Binder II, 3080; Seybold, 551; Erasm., 838; Tappius, 39a.) – Naturam mutare difficile est. (Philippi, II, 6.) *191 Es ist mir von Haut und Haar zuwider. – Eiselein, 291. Haut und Haar sträuben sich bei mir dagegen, die Haut schaudert davor und die Haare bersten sich dawider. Holl.: Hij bestaat mij niet van huid of haar. (Harrebomée, I, 337b.) *192 Es ist nit mehr dann haut vnd beyn an jm. – Franck, II, 55a; Egenolff, 56b; Eyering, II, 557. Frz.: Elle n'a que la carcasse. – Elle n'a que la peau et les os. (Kritzinger, 108a.) *193 Es ist um aus der Haut zu fahren. *194 Es ist weder Haut noch Haar an ihm was nutz. – Anna, Kurfürstin von Sachsen, bei K. von Weber, S. 203. Lat.: Ne micam bonae mentis habet. (Seybold, 337.) *195 Es streckt sich eine faule Haut und bricht nicht. (Nürtingen.) Zuruf an einen, der sich dehnt und streckt. *196 Es wird (ist) mir in der weiten Haut zu enge. (Rottenburg.) Es ist ihm unbehaglich. Vor Unmuth. *197 Et en de Hût hebben. (Meurs.) – Firmenich, I, 400, 6. *198 Et ging emme (ihm) scharp än der Hiûit her. (Lippe.) *199 Etwas mit Haut und Haar fressen. – Luther's Tischr., 287b. Böhm.: Kůže pila, kůže drž. (Čelakovsky, 141.) Holl.: Hij eet het met huid en haar op. (Harrebomée, I, 337.) *200 Ham as 't Hidj uftânj. (Amrum.) – Haupt, VIII, 360. Ihm ist die Haut abgezogen. *201 Haut und Haar daran setzen. „ ... Die jhr haut vnd haar vmb gelts willen setzen in fahr.“ (Waldis, II, 38, 32.) *202 Haut vnd har lassen. – Aventin, XLIIIIb. *203 He kann kum in de Hut hangen. – Eichwald, 828. *204 He kann nig in hêler Hût leven. (Holst.) – Schütze, II, 177; Eichwald, 827. Von einem, der immer Händel sucht. *205 He kann up hêler Hût nig slapen. (Holst.) – Schütze, II, 121; Richey, 91. Er ringt nach Schlägen. *206 Hiermit grepen se einander up de Hût. – Lauremberg, IV, 686. *207 Hut un Hâr. Whd.: Sint dem male dat he hut unde har gheloset hef. (Hannöversches Stadtrecht im 14. Jahrhundert, im Vaterländischen Archiv des historischen Vereins für Niedersachsen, Jahrg. 1844, S. 376.) *208 I hau'n g'moant, i mües aus der Haut fahra. – Nefflen, 161. Fast wäre ich dem Zorn, dem Unwillen unterlegen, ich hätte fast meine Fassung verloren. *209 Ich mag's von Haut und Haar nicht. – Eiselein, 291. *210 Ich möchte nicht in seiner Haut stecken. – Campe, 584a. Nicht in seiner Lage, an seiner Stelle sein. Frz.: Je ne voudrais pas être en. (Kritzinger, 519b.) *211 Ich werde meine Haut selber zu Markte tragen. Holl.: Zijne huid 'zelf ter markt brengen. (Harrebomée, I, 338.) *212 Ich will dir's ab (an) der Haut (wieder) herabschinden. – Sutor, 375. Lat.: De corio tuo mihi satisfaciam. (Seybold, 115; Froberg, 125; Philippi, I, 112.) *213 Ich will Haut und Haar dransetzen. Frz.: Je mangerai plutôt mon bras jusqu'au coude. (Kritzinger, 436b.) *214 Ich will ihm die Haut ausklopfen. Frz.: Faire de la peau d'un bon homme un tambour. (Leroux, I, 80.) *215 Ick kenn em von Hût un Hoar nich. – Frommann, II, 37. Er ist mir ganz fremd. „Lüd' oder Gäst', de mi mit Hût un Hoar nicks angoan.“ Die Redensart: „Etwas mit Haut und Haar verzehren“, ist dem Plattdeutschen wie dem Hochdeutschen eigen. (Latendorf a. a. O.) Holl.: Ik ken hem van huid en haar. (Harrebomée, I, 338.) *216 Ik kann 't nit iut der Hiud sniyen. (Westf.) Nämlich das, was ich schaffen soll; ich weiss es nicht zu schaffen. *217 In den seiner Haut möget' i nit stack'n. (Franken.) – Frommann, V, 516, 168. *218 In einer andern Haut stecken. – Schottel, 1116b. *219 In 'ner slechten Hiud steaken. (Westf.) Sich keiner guten Gesundheit erfreuen. *220 Iss is ken a sener Haut oas ar. – Gomolcke, 671. *221 Man möchte aus der Haut fahren. – Eiselein, 290; Körte, 2699. Lat.: Intra tuam pelliculam te contine. (Eiselein, 90.) – Suspendio deligenda arbor. (Philippi, II, 208.) – Tuam pelliculam cura. (Eiselein, 290.) *222 Mit der Haut das Gelenk bezahlen. – Herberger, II, 416. *223 Mit gantzer haut aussgehen, aber mit halber haut widerumb heim kommen. – Geiler, Nsch., 51. in Kloster, I, 506. *224 Mit Haut und Haar. – Eiselein, 266; Draun, I, 1196. Lat.: Vel cum pulvisculo. (Eiselein, 290.) *225 Mit haut vnd har, mit grund vnd wurtzel aussreuten. – Aventin, CLXXXVIIa. *226 'S is ke bessrer a senner Haut as âr (er). – Frommann, III, 409. *227 Seine Haut am Stecken heimtragen. – Eiselein, 291; Braun, I, 1199. Folgen liederlichen Lebens. „Lebe nur so fort, so kannst du deine Haut am Stecken heimtragen.“ *228 Seine Haut darstrecken. *229 Seine Haut gleicht dem Zebrafell. Von einem gewaltig Geprügelten. *230 Seine Haut so theuer als möglich verkaufen. – Eiselein, 291; Braun, I, 1202. Sich bis aufs Aeusserste vertheidigen, sich bis aufs Blut wehren. *231 Seine Haut wohlfeil zu Markte tragen. Sich unbedachtsam in Lebensgefahr begeben, sein Leben nicht achten, es muthwillig in die Schanze schlagen. Frz.: Faire bon marché de sa peau. (Kritzinger, 440a.) *232 Seiner Haut kann sich jeder wehren. Lat.: Repellere fraudem, armaque in armatos sumere jura sinant. (Philippi, I, 154.) *233 Seng Heokt fîl drôn. (Siebenbürg.-sächs.) – Frommann, V, 325, 256. Seine Haut feil tragen. *234 Sich aus fremder Haut Riemen schneiden. Lat.: Scindit corrigias ex pelle tua sibi latas. (Binder II, 3041; Eiselein, 529.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:54:47Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:54:47Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870/229
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 2. Leipzig, 1870, S. [223]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon02_1870/229>, abgerufen am 30.11.2020.