Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 3. Leipzig, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 20 Füre Mist, dieweil du Schösser bist. - Agricola II, 160; Latendorf II, 14; Petri, II, 320; Simrock, 7036.

21 Groben Mist fegt man mit groben Besen.

22 Halber Mist genügt, wenn man im Sommer pflügt.

Frz.: Labour d'ete vaut fumier.

23 Je elter ein mist, je weniger er dungt. - Henisch, 768, 61.

Lat.: Quo stercus vetustius est, hoc minus valet. (Henisch, 768, 62.)

24 Jeder bleib' auf seinem Mist.

Lat.: Tuam ipsius terram calca. (Binder I, 1758; II, 3358; Erasm., 214; Philippi, II, 224; Seybold, 609.)

25 Jeder macht Mist, also wie er ist. - Körte, 4264; Simrock, 7035.

26 Kein mist dünget so wol, als der kat, den der herr mit seinn füssen drauff tregt. - Franck, II, 42b; Lehmann, 366, 21; Lehmann, II, 126, 108.

"Dessgleichen Aristoteles vns auch dermassen berichtet das, vnd sagt, es sei kein besser mist vnd der dem acker nützer ist, denn den der haussuatter selb tregt an schuhen vnd in acker legt, das heysst, das man selb selb zusiht, verlass sich sonst niemandt nicht, wenns recht soll werden aussgericht." (Waldis, III, 94, 285.)

Dän.: Bondens föed giör ageren fed. (Prov. dan., 164.)

27 Kommt der Mist im wachsenden Mond aufs Land, so nimmt das Unkraut überhand.

"Es haben auch die bawren hier im Lande eine Regel, das der Mist, der im wachsenden Monden auffs Land geführet wird, bringt gern viel Unkrauts." (Coler, 302b.)

28 Mach' Mist, dieweil d' Landpfleger bist. - Sutermeister, 31; Körte, 4262.

29 Mancher meint, er müsse allen Mist aussführen. - Lehmann, 85, 31.

30 Mess is de klöögst Ackersmann. (Seehausen.) - Firmenich, III, 123, 15.

31 Mist geit üb'r List. (Bern.) - Zyro, 36; Körte, 4261; Eiselein, 464; Simrock, 7034; Braun, I, 2729.

Dies Sprichwort hatte Sal. Landolt, ein schweizerischer Landvogt, über sein Thor geschrieben, um dadurch seinen Bauern das Räthsel zu lösen, dass seine Aecker reichlichern Ertrag gäben als die ihrigen.

Holl.: Versche mest is meestal best. (Harrebomee, II, 84b.)

32 Mist hät'n Aust in de Kist. - Eichwald, 1315; Schlingmann, 1012.

33 Mist ist den Bauern der heilige Christ. (Anhalt.)

34 Mist kann nichts als stinken. (S. Dreck 58.)

Mhd.: Ouch ist reht daz der mist stinke swa er ist. (Iwein.) (Zingerle, 192.)

35 Mist kompt auch vom Adel vnd kan doch nichts als ein bösen Rauch machen. - Lehmann, 137, 21.

36 Mist lescht auch Feur. - Lehmann, 401, 68.

37 Mist thut mehr Wunder als die Heiligen.

38 Mist un Butter kann me dünne trecken. (Sauerland.)

39 Mist und todte Körper muss man bald in die Erde bringen. (Köln.) - Boebel, 134.

40 Niemand kann allen Mist wegführen, er mag sich noch so sehr tummeln und rühren.

41 Soll der Mist nicht stinken, so muss man nicht rühren.

42 Unten Mist, oben rauh, gibt 'nen guten Sommerbau. - Bair. Hauskalender.

43 Veil Mässt, veil häst. (Siebenbürg.-sächs.) - Schuster, 72.

44 Wann der Mist faul ist, ist er gut anzulegen. - Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 557.

45 Wär kann gegen ein Foiar (Fuder) Mess anstinken. - Schambach, I, 59.

Ein Bauer, der von einem Beamten hart angelassen und mit der grössten Grobheit behandelt wurde, schwieg dazu, liess sich alles ruhig gefallen und versuchte dann sein Schweigen zu rechtfertigen, indem er ausrief: "Wer kann gegen ein Fuder Mist anstinken!" womit er sein Unvermögen, eine gleiche Grobheit auszuüben, aussprechen wollte.

46 War Mess is, kehrt Gottes Segen in. (Ostfries.) - Bueren, 1213; Hauskalender, I.

47 Was eim auf eigenem Miste wuchs, das borgt man nie von Rab' und Fuchs. - Eiselein, 468.

48 Wenn de Mess braof stinkt, so gifft Regen. (Altmark.) - Danneil, 268.

[Spaltenumbruch] 49 Wer auf dem Miste geboren ist, will auch auf dem Miste sterben.

Frz.: Qui naist en fumier mourir y veut comme heritier. (Leroux, II, 303.)

50 Wer bei dem Miste räuchert, verdirbt Müh' und Weihrauch.

51 Wer Mist will fahre, darf's Strau nit spare. (Frickthal im Aargau.) - Schweiz, II, 184, 42.

52 Wer seinen Mist will verscherz', der muss ihn fahren im März. (Sachsen.) - Boebel, 83.

53 Wo der Mist fehlt, sorblet der Baur. (Hauenstein im Aargau.) - Schweiz, II, 184, 24.

54 Wo Möst öss, kömmt Möst hen; op de rene Städ schmitt man nich. - Frischbier2, 2636.

55 Wo wend't Mistes, da wend't auch Christes (Christus). (Eifel.)

Wo nicht gedüngt wird, bleibt der Segen Gottes aus.

56 Wun em äm Mäst wält, schtäinjkt e. - Schuster, 941.

57 Ze vil Mässt det Keire frässt. (Siebenbürg.-sächs.) - Schuster, 73.

*58 Auf dem Miste geboren und aus Dreck zusammengesetzt.

So schildert Tacitus (homines stercore nati lutoque compositi) den römischen Pöbel; aber ist der eigentliche, wie der Gesinnungspöbel je von anderer Zusammensetzung?

*59 Auf dem Miste sterben.

In den elendesten Umständen.

Frz.: Il mourra sur un fumier. (Kritzinger, 337b.)

*60 Auf den Mist kommen.

In eine unangenehme Lage.

*61 Auf seinem eigenen Miste sein.

Sich auf seinem Eigenthum befinden.

*62 Auf seinem Miste ist der Hahn ein Herr. - Eiselein, 270.

*63 Auf seinem Miste krähet der Hahn. - Eiselein, 270.

*64 Auff seinen Mist kommen. - Franck, Zeytbuch, I, XXXIIIa.

*65 Da ist kein Mist zu machen.

*66 Das ist (nicht) auf seinem Miste gewachsen. - Simrock, 7043.

Das hat er (nicht) erdacht, erfunden.

Frz.: Cela est de mon crau. (Kritzinger, 194a.)

67 Der ist auf dem Miste nichts nütze (oder: zu schlecht).

Der Taugenichts.

*68 Doas is nig uf sem Miste gewachsen. (Schles.) - Frommann, III, 242, 28; für Franken: Frommann, VI, 320, 279.

Frz.: Cela ne vient pas de son estoc. (Kritzinger, 289a.)

*69 Einem etwas auf seinem Miste sagen.

In seinen vier Pfählen, im eigenen Hause.

*70 Er ist nid vom Mist ufg'lese. (Luzern.)

*71 Er meint, sein Mist sei der beste. - Zeiller, Collect., 1658.

*72 Er rührt in jedem Mist.

*73 Er soll mir nur auf meinen Mist kommen.

Drohung.

*74 Er will blos auf seinem Miste (seinen Mist) scharren.

*75 Er wird dort nicht viel Mist machen.

Nicht lange dort sein. "Aber ich gedacht da nicht lange Mist zu machen." (Simplic., 638; III, 494; IV, 675.)

*76 Es ist nicht lange Mist zu machen.

"In solchen hendlen ist nit langer Mist zu machen." (Rollwagenbüchlein, XXXIII.) Es ist kein Aufschub, kein Zögern gestattet.

*77 Etwas auf den Mist werfen.

Frz.: On a jette cela au coffre aux ordures. (Kritzinger, 492b.)

*78 He is upn Mess. - Schütze, III, 94.

Er ist in Schulden oder Noth gerathen.

*79 Jemand auf seinem Miste angreifen.

Auf seinem eigenen Grund und Boden.

*80 Man sollt' ihn in'n Mist vergraben. (Nürtingen.)

*81 Mist auf ein gedüngtes Feld tragen. - Altmann VI, 521.

*82 Mist aus sechsunddreissig Gruben.

So nannte man in den funfziger Jahren in den Vereinigten Staaten Nordamerikas die Zusammenstellung von Mittheilungen aus den verschiedenen deutschen Vaterländern.

[Spaltenumbruch] 20 Füre Mist, dieweil du Schösser bist.Agricola II, 160; Latendorf II, 14; Petri, II, 320; Simrock, 7036.

21 Groben Mist fegt man mit groben Besen.

22 Halber Mist genügt, wenn man im Sommer pflügt.

Frz.: Labour d'été vaut fumier.

23 Je elter ein mist, je weniger er dungt.Henisch, 768, 61.

Lat.: Quo stercus vetustius est, hoc minus valet. (Henisch, 768, 62.)

24 Jeder bleib' auf seinem Mist.

Lat.: Tuam ipsius terram calca. (Binder I, 1758; II, 3358; Erasm., 214; Philippi, II, 224; Seybold, 609.)

25 Jeder macht Mist, also wie er ist.Körte, 4264; Simrock, 7035.

26 Kein mist dünget so wol, als der kat, den der herr mit seinn füssen drauff tregt.Franck, II, 42b; Lehmann, 366, 21; Lehmann, II, 126, 108.

„Dessgleichen Aristoteles vns auch dermassen berichtet das, vnd sagt, es sei kein besser mist vnd der dem acker nützer ist, denn den der haussuatter selb tregt an schuhen vnd in acker legt, das heysst, das man selb selb zusiht, verlass sich sonst niemandt nicht, wenns recht soll werden aussgericht.“ (Waldis, III, 94, 285.)

Dän.: Bondens føed giør ageren fed. (Prov. dan., 164.)

27 Kommt der Mist im wachsenden Mond aufs Land, so nimmt das Unkraut überhand.

„Es haben auch die bawren hier im Lande eine Regel, das der Mist, der im wachsenden Monden auffs Land geführet wird, bringt gern viel Unkrauts.“ (Coler, 302b.)

28 Mach' Mist, diewîl d' Landpfleger bist.Sutermeister, 31; Körte, 4262.

29 Mancher meint, er müsse allen Mist aussführen.Lehmann, 85, 31.

30 Mess is de klöögst Ackersmann. (Seehausen.) – Firmenich, III, 123, 15.

31 Mist geit üb'r List. (Bern.) – Zyro, 36; Körte, 4261; Eiselein, 464; Simrock, 7034; Braun, I, 2729.

Dies Sprichwort hatte Sal. Landolt, ein schweizerischer Landvogt, über sein Thor geschrieben, um dadurch seinen Bauern das Räthsel zu lösen, dass seine Aecker reichlichern Ertrag gäben als die ihrigen.

Holl.: Versche mest is meestal best. (Harrebomée, II, 84b.)

32 Mist hät'n Aust in de Kist.Eichwald, 1315; Schlingmann, 1012.

33 Mist ist den Bauern der heilige Christ. (Anhalt.)

34 Mist kann nichts als stinken. (S. Dreck 58.)

Mhd.: Ouch ist reht daz der mist stinke swâ er ist. (Iwein.) (Zingerle, 192.)

35 Mist kompt auch vom Adel vnd kan doch nichts als ein bösen Rauch machen.Lehmann, 137, 21.

36 Mist lescht auch Feur.Lehmann, 401, 68.

37 Mist thut mehr Wunder als die Heiligen.

38 Mist un Butter kann me dünne trecken. (Sauerland.)

39 Mist und todte Körper muss man bald in die Erde bringen. (Köln.) – Boebel, 134.

40 Niemand kann allen Mist wegführen, er mag sich noch so sehr tummeln und rühren.

41 Soll der Mist nicht stinken, so muss man nicht rühren.

42 Unten Mist, oben rauh, gibt 'nen guten Sommerbau.Bair. Hauskalender.

43 Vîl Mässt, vîl häst. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 72.

44 Wann der Mist faul ist, ist er gut anzulegen.Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 557.

45 Wär kann gegen ein Foiar (Fuder) Mess anstinken.Schambach, I, 59.

Ein Bauer, der von einem Beamten hart angelassen und mit der grössten Grobheit behandelt wurde, schwieg dazu, liess sich alles ruhig gefallen und versuchte dann sein Schweigen zu rechtfertigen, indem er ausrief: „Wer kann gegen ein Fuder Mist anstinken!“ womit er sein Unvermögen, eine gleiche Grobheit auszuüben, aussprechen wollte.

46 War Mess is, kehrt Gottes Segen in. (Ostfries.) – Bueren, 1213; Hauskalender, I.

47 Was eim auf eigenem Miste wuchs, das borgt man nie von Rab' und Fuchs.Eiselein, 468.

48 Wenn de Mess braof stinkt, so gifft Regen. (Altmark.) – Danneil, 268.

[Spaltenumbruch] 49 Wer auf dem Miste geboren ist, will auch auf dem Miste sterben.

Frz.: Qui naist en fumier mourir y veut comme héritier. (Leroux, II, 303.)

50 Wer bei dem Miste räuchert, verdirbt Müh' und Weihrauch.

51 Wer Mist will fahre, darf's Strau nit spare. (Frickthal im Aargau.) – Schweiz, II, 184, 42.

52 Wer seinen Mist will verscherz', der muss ihn fahren im März. (Sachsen.) – Boebel, 83.

53 Wo der Mist fehlt, sorblet der Bûr. (Hauenstein im Aargau.) – Schweiz, II, 184, 24.

54 Wo Möst öss, kömmt Möst hen; op de rêne Städ schmitt man nich.Frischbier2, 2636.

55 Wo wend't Mistes, da wend't auch Christes (Christus). (Eifel.)

Wo nicht gedüngt wird, bleibt der Segen Gottes aus.

56 Wun em äm Mäst wält, schtäinjkt e.Schuster, 941.

57 Ze vil Mässt det Kîre frässt. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 73.

*58 Auf dem Miste geboren und aus Dreck zusammengesetzt.

So schildert Tacitus (homines stercore nati lutoque compositi) den römischen Pöbel; aber ist der eigentliche, wie der Gesinnungspöbel je von anderer Zusammensetzung?

*59 Auf dem Miste sterben.

In den elendesten Umständen.

Frz.: Il mourra sur un fumier. (Kritzinger, 337b.)

*60 Auf den Mist kommen.

In eine unangenehme Lage.

*61 Auf seinem eigenen Miste sein.

Sich auf seinem Eigenthum befinden.

*62 Auf seinem Miste ist der Hahn ein Herr.Eiselein, 270.

*63 Auf seinem Miste krähet der Hahn.Eiselein, 270.

*64 Auff seinen Mist kommen.Franck, Zeytbuch, I, XXXIIIa.

*65 Da ist kein Mist zu machen.

*66 Das ist (nicht) auf seinem Miste gewachsen.Simrock, 7043.

Das hat er (nicht) erdacht, erfunden.

Frz.: Cela est de mon crû. (Kritzinger, 194a.)

67 Der ist auf dem Miste nichts nütze (oder: zu schlecht).

Der Taugenichts.

*68 Doas is nig uf sem Miste gewachsen. (Schles.) – Frommann, III, 242, 28; für Franken: Frommann, VI, 320, 279.

Frz.: Cela ne vient pas de son estoc. (Kritzinger, 289a.)

*69 Einem etwas auf seinem Miste sagen.

In seinen vier Pfählen, im eigenen Hause.

*70 Er ist nid vom Mist ufg'lese. (Luzern.)

*71 Er meint, sein Mist sei der beste.Zeiller, Collect., 1658.

*72 Er rührt in jedem Mist.

*73 Er soll mir nur auf meinen Mist kommen.

Drohung.

*74 Er will blos auf seinem Miste (seinen Mist) scharren.

*75 Er wird dort nicht viel Mist machen.

Nicht lange dort sein. „Aber ich gedacht da nicht lange Mist zu machen.“ (Simplic., 638; III, 494; IV, 675.)

*76 Es ist nicht lange Mist zu machen.

„In solchen hendlen ist nit langer Mist zu machen.“ (Rollwagenbüchlein, XXXIII.) Es ist kein Aufschub, kein Zögern gestattet.

*77 Etwas auf den Mist werfen.

Frz.: On a jetté cela au coffre aux ordures. (Kritzinger, 492b.)

*78 He is upn Mess.Schütze, III, 94.

Er ist in Schulden oder Noth gerathen.

*79 Jemand auf seinem Miste angreifen.

Auf seinem eigenen Grund und Boden.

*80 Man sollt' ihn in'n Mist vergraben. (Nürtingen.)

*81 Mist auf ein gedüngtes Feld tragen.Altmann VI, 521.

*82 Mist aus sechsunddreissig Gruben.

So nannte man in den funfziger Jahren in den Vereinigten Staaten Nordamerikas die Zusammenstellung von Mittheilungen aus den verschiedenen deutschen Vaterländern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><pb facs="#f0350" n="[336]"/><cb n="671"/>
20 Füre Mist, dieweil du Schösser bist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola II, 160; Latendorf II, 14; Petri, II, 320; Simrock, 7036.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">21 Groben Mist fegt man mit groben Besen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">22 Halber Mist genügt, wenn man im Sommer pflügt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Labour d'été vaut fumier.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">23 Je elter ein mist, je weniger er dungt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 768, 61.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Quo stercus vetustius est, hoc minus valet. (<hi rendition="#i">Henisch, 768, 62.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">24 Jeder bleib' auf seinem Mist.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Tuam ipsius terram calca. (<hi rendition="#i">Binder I, 1758; II, 3358; Erasm., 214; Philippi, II, 224; Seybold, 609.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">25 Jeder macht Mist, also wie er ist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Körte, 4264; Simrock, 7035.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">26 Kein mist dünget so wol, als der kat, den der herr mit seinn füssen drauff tregt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 42<hi rendition="#sup">b</hi>; Lehmann, 366, 21; Lehmann, II, 126, 108.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Dessgleichen Aristoteles vns auch dermassen berichtet das, vnd sagt, es sei kein besser mist vnd der dem acker nützer ist, denn den der haussuatter selb tregt an schuhen vnd in acker legt, das heysst, das man selb selb zusiht, verlass sich sonst niemandt nicht, wenns recht soll werden aussgericht.&#x201C; (<hi rendition="#i">Waldis, III, 94, 285.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Bondens føed giør ageren fed. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 164.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">27 Kommt der Mist im wachsenden Mond aufs Land, so nimmt das Unkraut überhand.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Es haben auch die bawren hier im Lande eine Regel, das der Mist, der im wachsenden Monden auffs Land geführet wird, bringt gern viel Unkrauts.&#x201C; (<hi rendition="#i">Coler, 302<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">28 Mach' Mist, diewîl d' Landpfleger bist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutermeister, 31; Körte, 4262.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">29 Mancher meint, er müsse allen Mist aussführen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 85, 31.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">30 Mess is de klöögst Ackersmann.</hi> (<hi rendition="#i">Seehausen.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Firmenich, III, 123, 15.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">31 Mist geit üb'r List.</hi> (<hi rendition="#i">Bern.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Zyro, 36; Körte, 4261; Eiselein, 464; Simrock, 7034; Braun, I, 2729.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Dies Sprichwort hatte Sal. Landolt, ein schweizerischer Landvogt, über sein Thor geschrieben, um dadurch seinen Bauern das Räthsel zu lösen, dass seine Aecker reichlichern Ertrag gäben als die ihrigen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Versche mest is meestal best. (<hi rendition="#i">Harrebomée, II, 84<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">32 Mist hät'n Aust in de Kist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eichwald, 1315; Schlingmann, 1012.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">33 Mist ist den Bauern der heilige Christ.</hi> (<hi rendition="#i">Anhalt.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">34 Mist kann nichts als stinken.</hi> (S.  Dreck 58.)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Ouch ist reht daz der mist stinke swâ er ist. (<hi rendition="#i">Iwein.</hi>) (<hi rendition="#i">Zingerle, 192.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">35 Mist kompt auch vom Adel vnd kan doch nichts als ein bösen Rauch machen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 137, 21.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">36 Mist lescht auch Feur.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 401, 68.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">37 Mist thut mehr Wunder als die Heiligen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">38 Mist un Butter kann me dünne trecken.</hi> (<hi rendition="#i">Sauerland.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">39 Mist und todte Körper muss man bald in die Erde bringen.</hi> (<hi rendition="#i">Köln.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Boebel, 134.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">40 Niemand kann allen Mist wegführen, er mag sich noch so sehr tummeln und rühren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">41 Soll der Mist nicht stinken, so muss man nicht rühren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">42 Unten Mist, oben rauh, gibt 'nen guten Sommerbau.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Bair. Hauskalender.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">43 Vîl Mässt, vîl häst.</hi> (<hi rendition="#i">Siebenbürg.-sächs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schuster, 72.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">44 Wann der Mist faul ist, ist er gut anzulegen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 557.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">45 Wär kann gegen ein Foiar (Fuder) Mess anstinken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schambach, I, 59.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ein Bauer, der von einem Beamten hart angelassen und mit der grössten Grobheit behandelt wurde, schwieg dazu, liess sich alles ruhig gefallen und versuchte dann sein Schweigen zu rechtfertigen, indem er ausrief: &#x201E;Wer kann gegen ein Fuder Mist anstinken!&#x201C; womit er sein Unvermögen, eine gleiche Grobheit auszuüben, aussprechen wollte.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">46 War Mess is, kehrt Gottes Segen in.</hi> (<hi rendition="#i">Ostfries.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Bueren, 1213; Hauskalender, I.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">47 Was eim auf eigenem Miste wuchs, das borgt man nie von Rab' und Fuchs.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 468.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">48 Wenn de Mess braof stinkt, so gifft Regen.</hi> (<hi rendition="#i">Altmark.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Danneil, 268.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger"><cb n="672"/>
49 Wer auf dem Miste geboren ist, will auch auf dem Miste sterben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Qui naist en fumier mourir y veut comme héritier. (<hi rendition="#i">Leroux, II, 303.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">50 Wer bei dem Miste räuchert, verdirbt Müh' und Weihrauch.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">51 Wer Mist will fahre, darf's Strau nit spare.</hi> (<hi rendition="#i">Frickthal im Aargau.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schweiz, II, 184, 42.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">52 Wer seinen Mist will verscherz', der muss ihn fahren im März.</hi> (<hi rendition="#i">Sachsen.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Boebel, 83.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">53 Wo der Mist fehlt, sorblet der Bûr.</hi> (<hi rendition="#i">Hauenstein im Aargau.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schweiz, II, 184, 24.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">54 Wo Möst öss, kömmt Möst hen; op de rêne Städ schmitt man nich.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Frischbier<hi rendition="#sup">2</hi>, 2636.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">55 Wo wend't Mistes, da wend't auch Christes (Christus).</hi> (<hi rendition="#i">Eifel.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Wo nicht gedüngt wird, bleibt der Segen Gottes aus.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">56 Wun em äm Mäst wält, schtäinjkt e.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schuster, 941.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">57 Ze vil Mässt det Kîre frässt.</hi> (<hi rendition="#i">Siebenbürg.-sächs.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schuster, 73.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*58 Auf dem Miste geboren und aus Dreck zusammengesetzt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">So schildert <hi rendition="#i">Tacitus</hi> (homines stercore nati lutoque compositi) den römischen Pöbel; aber ist der eigentliche, wie der Gesinnungspöbel je von anderer Zusammensetzung?</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*59 Auf dem Miste sterben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">In den elendesten Umständen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Il mourra sur un fumier. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 337<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*60 Auf den Mist kommen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">In eine unangenehme Lage.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*61 Auf seinem eigenen Miste sein.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Sich auf seinem Eigenthum befinden.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*62 Auf seinem Miste ist der Hahn ein Herr.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 270.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*63 Auf seinem Miste krähet der Hahn.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 270.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*64 Auff seinen Mist kommen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, Zeytbuch, I, XXXIII<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*65 Da ist kein Mist zu machen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*66 Das ist (nicht) auf seinem Miste gewachsen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 7043.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Das hat er (nicht) erdacht, erfunden.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Cela est de mon crû. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 194<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">67 Der ist auf dem Miste nichts nütze (oder: zu schlecht).</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Der Taugenichts.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*68 Doas is nig uf sem Miste gewachsen.</hi> (<hi rendition="#i">Schles.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Frommann, III, 242, 28;</hi> für Franken: <hi rendition="#i">Frommann, VI, 320, 279.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Cela ne vient pas de son estoc. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 289<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*69 Einem etwas auf seinem Miste sagen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">In seinen vier Pfählen, im eigenen Hause.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*70 Er ist nid vom Mist ufg'lese.</hi> (<hi rendition="#i">Luzern.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*71 Er meint, sein Mist sei der beste.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Zeiller, Collect., 1658.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*72 Er rührt in jedem Mist.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*73 Er soll mir nur auf meinen Mist kommen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Drohung.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*74 Er will blos auf seinem Miste (seinen Mist) scharren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*75 Er wird dort nicht viel Mist machen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Nicht lange dort sein. &#x201E;Aber ich gedacht da nicht lange Mist zu machen.&#x201C; (<hi rendition="#i">Simplic., 638; III, 494; IV, 675.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*76 Es ist nicht lange Mist zu machen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;In solchen hendlen ist nit langer Mist zu machen.&#x201C; (<hi rendition="#i">Rollwagenbüchlein, XXXIII.</hi>) Es ist kein Aufschub, kein Zögern gestattet.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*77 Etwas auf den Mist werfen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: On a jetté cela au coffre aux ordures. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 492<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*78 He is upn Mess.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, III, 94.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ist in Schulden oder Noth gerathen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*79 Jemand auf seinem Miste angreifen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Auf seinem eigenen Grund und Boden.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*80 Man sollt' ihn in'n Mist vergraben.</hi> (<hi rendition="#i">Nürtingen.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*81 Mist auf ein gedüngtes Feld tragen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Altmann VI, 521.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*82 Mist aus sechsunddreissig Gruben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">So nannte man in den funfziger Jahren in den Vereinigten Staaten Nordamerikas die Zusammenstellung von Mittheilungen aus den verschiedenen deutschen Vaterländern.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">
</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[336]/0350] 20 Füre Mist, dieweil du Schösser bist. – Agricola II, 160; Latendorf II, 14; Petri, II, 320; Simrock, 7036. 21 Groben Mist fegt man mit groben Besen. 22 Halber Mist genügt, wenn man im Sommer pflügt. Frz.: Labour d'été vaut fumier. 23 Je elter ein mist, je weniger er dungt. – Henisch, 768, 61. Lat.: Quo stercus vetustius est, hoc minus valet. (Henisch, 768, 62.) 24 Jeder bleib' auf seinem Mist. Lat.: Tuam ipsius terram calca. (Binder I, 1758; II, 3358; Erasm., 214; Philippi, II, 224; Seybold, 609.) 25 Jeder macht Mist, also wie er ist. – Körte, 4264; Simrock, 7035. 26 Kein mist dünget so wol, als der kat, den der herr mit seinn füssen drauff tregt. – Franck, II, 42b; Lehmann, 366, 21; Lehmann, II, 126, 108. „Dessgleichen Aristoteles vns auch dermassen berichtet das, vnd sagt, es sei kein besser mist vnd der dem acker nützer ist, denn den der haussuatter selb tregt an schuhen vnd in acker legt, das heysst, das man selb selb zusiht, verlass sich sonst niemandt nicht, wenns recht soll werden aussgericht.“ (Waldis, III, 94, 285.) Dän.: Bondens føed giør ageren fed. (Prov. dan., 164.) 27 Kommt der Mist im wachsenden Mond aufs Land, so nimmt das Unkraut überhand. „Es haben auch die bawren hier im Lande eine Regel, das der Mist, der im wachsenden Monden auffs Land geführet wird, bringt gern viel Unkrauts.“ (Coler, 302b.) 28 Mach' Mist, diewîl d' Landpfleger bist. – Sutermeister, 31; Körte, 4262. 29 Mancher meint, er müsse allen Mist aussführen. – Lehmann, 85, 31. 30 Mess is de klöögst Ackersmann. (Seehausen.) – Firmenich, III, 123, 15. 31 Mist geit üb'r List. (Bern.) – Zyro, 36; Körte, 4261; Eiselein, 464; Simrock, 7034; Braun, I, 2729. Dies Sprichwort hatte Sal. Landolt, ein schweizerischer Landvogt, über sein Thor geschrieben, um dadurch seinen Bauern das Räthsel zu lösen, dass seine Aecker reichlichern Ertrag gäben als die ihrigen. Holl.: Versche mest is meestal best. (Harrebomée, II, 84b.) 32 Mist hät'n Aust in de Kist. – Eichwald, 1315; Schlingmann, 1012. 33 Mist ist den Bauern der heilige Christ. (Anhalt.) 34 Mist kann nichts als stinken. (S. Dreck 58.) Mhd.: Ouch ist reht daz der mist stinke swâ er ist. (Iwein.) (Zingerle, 192.) 35 Mist kompt auch vom Adel vnd kan doch nichts als ein bösen Rauch machen. – Lehmann, 137, 21. 36 Mist lescht auch Feur. – Lehmann, 401, 68. 37 Mist thut mehr Wunder als die Heiligen. 38 Mist un Butter kann me dünne trecken. (Sauerland.) 39 Mist und todte Körper muss man bald in die Erde bringen. (Köln.) – Boebel, 134. 40 Niemand kann allen Mist wegführen, er mag sich noch so sehr tummeln und rühren. 41 Soll der Mist nicht stinken, so muss man nicht rühren. 42 Unten Mist, oben rauh, gibt 'nen guten Sommerbau. – Bair. Hauskalender. 43 Vîl Mässt, vîl häst. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 72. 44 Wann der Mist faul ist, ist er gut anzulegen. – Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 557. 45 Wär kann gegen ein Foiar (Fuder) Mess anstinken. – Schambach, I, 59. Ein Bauer, der von einem Beamten hart angelassen und mit der grössten Grobheit behandelt wurde, schwieg dazu, liess sich alles ruhig gefallen und versuchte dann sein Schweigen zu rechtfertigen, indem er ausrief: „Wer kann gegen ein Fuder Mist anstinken!“ womit er sein Unvermögen, eine gleiche Grobheit auszuüben, aussprechen wollte. 46 War Mess is, kehrt Gottes Segen in. (Ostfries.) – Bueren, 1213; Hauskalender, I. 47 Was eim auf eigenem Miste wuchs, das borgt man nie von Rab' und Fuchs. – Eiselein, 468. 48 Wenn de Mess braof stinkt, so gifft Regen. (Altmark.) – Danneil, 268. 49 Wer auf dem Miste geboren ist, will auch auf dem Miste sterben. Frz.: Qui naist en fumier mourir y veut comme héritier. (Leroux, II, 303.) 50 Wer bei dem Miste räuchert, verdirbt Müh' und Weihrauch. 51 Wer Mist will fahre, darf's Strau nit spare. (Frickthal im Aargau.) – Schweiz, II, 184, 42. 52 Wer seinen Mist will verscherz', der muss ihn fahren im März. (Sachsen.) – Boebel, 83. 53 Wo der Mist fehlt, sorblet der Bûr. (Hauenstein im Aargau.) – Schweiz, II, 184, 24. 54 Wo Möst öss, kömmt Möst hen; op de rêne Städ schmitt man nich. – Frischbier2, 2636. 55 Wo wend't Mistes, da wend't auch Christes (Christus). (Eifel.) Wo nicht gedüngt wird, bleibt der Segen Gottes aus. 56 Wun em äm Mäst wält, schtäinjkt e. – Schuster, 941. 57 Ze vil Mässt det Kîre frässt. (Siebenbürg.-sächs.) – Schuster, 73. *58 Auf dem Miste geboren und aus Dreck zusammengesetzt. So schildert Tacitus (homines stercore nati lutoque compositi) den römischen Pöbel; aber ist der eigentliche, wie der Gesinnungspöbel je von anderer Zusammensetzung? *59 Auf dem Miste sterben. In den elendesten Umständen. Frz.: Il mourra sur un fumier. (Kritzinger, 337b.) *60 Auf den Mist kommen. In eine unangenehme Lage. *61 Auf seinem eigenen Miste sein. Sich auf seinem Eigenthum befinden. *62 Auf seinem Miste ist der Hahn ein Herr. – Eiselein, 270. *63 Auf seinem Miste krähet der Hahn. – Eiselein, 270. *64 Auff seinen Mist kommen. – Franck, Zeytbuch, I, XXXIIIa. *65 Da ist kein Mist zu machen. *66 Das ist (nicht) auf seinem Miste gewachsen. – Simrock, 7043. Das hat er (nicht) erdacht, erfunden. Frz.: Cela est de mon crû. (Kritzinger, 194a.) 67 Der ist auf dem Miste nichts nütze (oder: zu schlecht). Der Taugenichts. *68 Doas is nig uf sem Miste gewachsen. (Schles.) – Frommann, III, 242, 28; für Franken: Frommann, VI, 320, 279. Frz.: Cela ne vient pas de son estoc. (Kritzinger, 289a.) *69 Einem etwas auf seinem Miste sagen. In seinen vier Pfählen, im eigenen Hause. *70 Er ist nid vom Mist ufg'lese. (Luzern.) *71 Er meint, sein Mist sei der beste. – Zeiller, Collect., 1658. *72 Er rührt in jedem Mist. *73 Er soll mir nur auf meinen Mist kommen. Drohung. *74 Er will blos auf seinem Miste (seinen Mist) scharren. *75 Er wird dort nicht viel Mist machen. Nicht lange dort sein. „Aber ich gedacht da nicht lange Mist zu machen.“ (Simplic., 638; III, 494; IV, 675.) *76 Es ist nicht lange Mist zu machen. „In solchen hendlen ist nit langer Mist zu machen.“ (Rollwagenbüchlein, XXXIII.) Es ist kein Aufschub, kein Zögern gestattet. *77 Etwas auf den Mist werfen. Frz.: On a jetté cela au coffre aux ordures. (Kritzinger, 492b.) *78 He is upn Mess. – Schütze, III, 94. Er ist in Schulden oder Noth gerathen. *79 Jemand auf seinem Miste angreifen. Auf seinem eigenen Grund und Boden. *80 Man sollt' ihn in'n Mist vergraben. (Nürtingen.) *81 Mist auf ein gedüngtes Feld tragen. – Altmann VI, 521. *82 Mist aus sechsunddreissig Gruben. So nannte man in den funfziger Jahren in den Vereinigten Staaten Nordamerikas die Zusammenstellung von Mittheilungen aus den verschiedenen deutschen Vaterländern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:39:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:39:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873/350
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 3. Leipzig, 1873, S. [336]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873/350>, abgerufen am 28.11.2020.