Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 4. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]


Schlechte (der).

1 Den Schlechten geht's in der Welt besser als den Rechten.

Jüd.-deutsch: Dem Rusche (bösen, ruchlosen Menschen) geht es auf der Welt gut. Da der Ruchlose keinen Theil an dem Genuss der künftigen Welt haben soll, so soll er nach dem Volksglauben durch irdisches Glück entschädigt werden.

2 Der schlecht macht all ding recht. - Gruter, III, 19; Simrock, 9074.

3 Der schlecht1 thut alle Ding recht, der frumb thut all Ding krumb. - Lange, 1602; Eyering, I, 537; Petri, II, 106; Egenolff, 311a; Eyering, II, 185.

1) Schlichte, Gute, Brave.

Lat.: Homines frugi omnia recte faciunt. (Egeria, 311a.)

4 Der schlecht thut alweg recht. - Schottel, 1114b.

5 Der Schlechte macht sich an den Guten, denn an den Schlechten wagt er sich nicht.

6 Ein schlechter, der jhm selbst arbeit vnd werckelt, vbertrifft den hoffertigen, dem brot mangelt. - Gruter, III, 28; Lehmann, II, 150, 64.

7 Skaren es niin Tall. (Sylt.) - Hansen, 14.

Der Schlechte wird nicht mitgezählt.

8 Wer die Schlechten schont, schadet den Guten. (S. Böse, der, 46.)

Dän.: Efterladelse i straffen er tilladelse udi laster. (Prov. dan., 137.)

Lat.: Bonis nocet, quisquis pepercit malis. (Publ. Syr.) (Binder II, 354; Philippi, I, 62; Seybold, 57.)


Schlechtes.

1 Das Schlechte tadeln heisst das Gute adeln.

Motto zu A. Wohlmuth's Epigrammen, Brünn (o. J., wahrscheinlich 1871).

2 Es gibt nichts so Schlechtes, dass nicht etwas Gutes daraus entstehe. - Blass, 9.

3 Wer etwas Schlechtes kocht, isst auch davon. - Burckhardt, 640.

Wer böse Pläne, Anschläge aussinnt oder ausführt, muss auch die Folgen empfinden.

4 Wer mit dem Schlechten fürlieb nimmt, ist des Bessern werth.

5 Wer sich des Schlechtern nicht beschwert, der ist dann auch des Bessern werth. - Simrock, 9075a.

*6 Das Schlecht krum1, das krum2 schlecht machen. - Waldis, IV, 75, 159.

1) Das was gerade, schlicht, eben u. s. w. ist.

2) Unebene, Unrechte. (S. Gabe 39 und Geld 498.)

*7 Man muss nicht immer das Schlechteste denken.


Schlechtmachen.

Durch Schlechtmachen lernt man Rechtmachen.

It.: Guastando a poco va l'uomo imparando. - Guastando s'impara. (Biber.)


Schleck.

1 Es ist kein Schleck, was die Kühe unter dem Schwanze hacken. - Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 632.

2 Schleck mit schleck fahen. - Franck, II, 8a.

3 Schlek sind nit alle gut. - Franck, I, 119b; Lehmann, II, 566, 3.

*4 Das ist kein Schleck.

*5 Er hät au en Schleck dervo übercho.

Etwas von dem Unangenehmen ist auf ihn übergegangen.

*6 Schleck wil streych haben. - Franck, II, 89a; Lehmann, II, 566, 31; Simrock, 9077.


Schlecken.

* Er schleckt's Maul danach. (Rottenburg.)2

Hätte es gern.


Schlecker.

Auss einem (reichen, jungen) schlecker wirt ein armer (alter) lecker. - Franck, II, 157a; Gruter, I, 6; Eyering, I, 148; Petri, II, 28; Henisch, 1184, 66; Blum, 587; Sailer, 207; Simrock, 9076; Körte, 5346; Körte2, 6689; Braun, I, 3900; Lohrengel, I, 590.

Engl.: Who dainties love shalt beggars prove.

Frz.: A grasse cuisine, pauvrete voisine. - Apres grand barquet petit pain. - De grasse table a l'etable. (Masson, 221.)

Lat.: Nam multos morbos fercula multa ferunt. (Chaos, 382.)

Schwed.: Af en rik läckermund blir en fattig tallrik slickare. (Marin, 4.)


Schleckerig.

* Si ist schläckeri wie e Geiss. - Sutermeister, 62.


[Spaltenumbruch]
Schleckermund.

Slickermund und Leckerbart treckt ut und bedelt in euer Fahrt. - Diermissen, 73.


Schleckhafen.

*1 Dös is koin Schleckhaf. (Ulm.)

*2 Es ist kein Schleckhafen daran. (Würtemberg.) - Klein, II, 119.

Die Sache verdient nicht, dass man sich drum bewirbt.


Schleckkauf.

* Das ist kein Schleckkauf. (Rottenburg.)

Er lockt keine Käufer.


Schleer.

* Er hängt d' Schleer (Mund) 'runter. (Augsburg.) - Klein, II, 119.


Schlef.

AUt'n Schlef ward sein Da'ch ken Läpl. (Süderdithmarschen.)

Aus einem Schlef (dem grossen Kochlöffel) wird nie ein (Ess-)Löffel.


Schlegel.

1 Was taugt ein Schlegel ohne Stiel, wenn man Klötzer spalten will. - Eiselein, 533.

2 Wenn de Schlegel ab ist, wil i de Stil au nohi wörfa. - Sutermeister, 96.

Um den Gedanken auszudrücken, dass, habe man das eine Uebel, den einen Verlust u. s. w. erlitten, so werde oder wolle man auch den andern ertragen, hat man auch noch folgende Redensarten, die sich a. a. O. aufgeführt finden: Häd de Kue der Kübel umgheit, so ghei si de Gelte-n au no um. Hesch de Tüfel g'frässe, so friss de Hörner au. Hed de Tüfel de Vogel, so nähm er au 's Kefi. Das isch iez gleich, gäb de Geiss gitzlet oder verreckt.

*3 A wird a moal uf a Schlägel sch ... - Gomolcke, 1155.

*4 Den Schlegel weit werfen. - Eiselein, 551.

*5 Er hat den Schlegel so weit geworfen, dass er ihn nicht wieder finden wird. - Eiselein, 531.

*6 Er wartet des Schlegels auf dem Dache. - Brandt, Nsch., 23.

Von denen, die durch Uebermuth im Glück das Unglück herausfordern. "Der ist ein Narr, der rhümen dar, das jm viel glücks zu handen fahr: vnd er glück hab in aller sach, der wart des schlegels auff dem tach." (Kloster, I, 347.)

*7 Me muess em's mit Schlegel und Wegge eibläue. Sutermeister, 88.

Er ist sehr schwerfällig im Verstehen, fasst sehr langsam. (S. Salz 107.)


Schlegelbraten.

Schlegel-, Brust- und Nierenbraten sind die drei Wahrzeichen Baierns.

"Baiern ist das Land der gesottenen Braten. Dabei darf man aber ja nicht den Irrthum hegen, dass darunter auch etwa der Rinds-, Hammel- und Schweinebraten zähle. Der Baier kennt nur einen Braten, den Kalbsbraten; allerdings in drei Gestalten. Schlegel-, Brust- und Nierenbraten. Man nennt sie die drei Wahrzeichen Baierns. In grossen städtischen Wirthshäusern stehen in der Regel diese drei Braten nebeneinander auf der Speisekarte." (Deutsches Museum, Nr. 183, Beiblatt der Frankfurter Presse vom 7. Aug. 1872.)


Schlegelei.

* Es sind Schlegeleien.

Anmassungen, Grobheiten, Ueberhebungen u. s. w. (S. Röschlauben.)


Schlehdorn.

1 Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto früher der Schnitter zur Ernte zieht.

2 Wenn der Schlehdorn blüht, ist's Zeit Gerste säen.

Engl.: When the sloe-tree is as white as a sheet, sow your barley, whether it be dry or wet. (Bohn II, 35.)

3 Wenn die Schlehdorn blicken, muss man die Handschuh noch mal flicken. (Warburg.) - Boebel, 91.


Schlehe.

1 Einer greift nach Schlehen, der andere nach Pflaumen.

Böhm.: Jak se komu libi, jednomu trnky, druhemu slivy. (Celakovsky, 280.)

Slow.: Komu sa ako lubi, komu kapusta, komu hluby. (Celakovsky, 280.)

2 Sau lange de Slänen vor Maidage bläumet, sau lange werd det Koren vor Jakobsdage reipe. - Schambach, II, 649.

[Spaltenumbruch]


Schlechte (der).

1 Den Schlechten geht's in der Welt besser als den Rechten.

Jüd.-deutsch: Dem Rusche (bösen, ruchlosen Menschen) geht es auf der Welt gut. Da der Ruchlose keinen Theil an dem Genuss der künftigen Welt haben soll, so soll er nach dem Volksglauben durch irdisches Glück entschädigt werden.

2 Der schlecht macht all ding recht.Gruter, III, 19; Simrock, 9074.

3 Der schlecht1 thut alle Ding recht, der frumb thut all Ding krumb.Lange, 1602; Eyering, I, 537; Petri, II, 106; Egenolff, 311a; Eyering, II, 185.

1) Schlichte, Gute, Brave.

Lat.: Homines frugi omnia recte faciunt. (Egeria, 311a.)

4 Der schlecht thut alweg recht.Schottel, 1114b.

5 Der Schlechte macht sich an den Guten, denn an den Schlechten wagt er sich nicht.

6 Ein schlechter, der jhm selbst arbeit vnd werckelt, vbertrifft den hoffertigen, dem brot mangelt.Gruter, III, 28; Lehmann, II, 150, 64.

7 Skaren es niin Tall. (Sylt.) – Hansen, 14.

Der Schlechte wird nicht mitgezählt.

8 Wer die Schlechten schont, schadet den Guten. (S. Böse, der, 46.)

Dän.: Efterladelse i straffen er tilladelse udi laster. (Prov. dan., 137.)

Lat.: Bonis nocet, quisquis pepercit malis. (Publ. Syr.) (Binder II, 354; Philippi, I, 62; Seybold, 57.)


Schlechtes.

1 Das Schlechte tadeln heisst das Gute adeln.

Motto zu A. Wohlmuth's Epigrammen, Brünn (o. J., wahrscheinlich 1871).

2 Es gibt nichts so Schlechtes, dass nicht etwas Gutes daraus entstehe.Blass, 9.

3 Wer etwas Schlechtes kocht, isst auch davon.Burckhardt, 640.

Wer böse Pläne, Anschläge aussinnt oder ausführt, muss auch die Folgen empfinden.

4 Wer mit dem Schlechten fürlieb nimmt, ist des Bessern werth.

5 Wer sich des Schlechtern nicht beschwert, der ist dann auch des Bessern werth.Simrock, 9075a.

*6 Das Schlecht krum1, das krum2 schlecht machen.Waldis, IV, 75, 159.

1) Das was gerade, schlicht, eben u. s. w. ist.

2) Unebene, Unrechte. (S. Gabe 39 und Geld 498.)

*7 Man muss nicht immer das Schlechteste denken.


Schlechtmachen.

Durch Schlechtmachen lernt man Rechtmachen.

It.: Guastando a poco va l'uomo imparando. – Guastando s'impara. (Biber.)


Schleck.

1 Es ist kein Schleck, was die Kühe unter dem Schwanze hacken.Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 632.

2 Schleck mit schleck fahen.Franck, II, 8a.

3 Schlek sind nit alle gut.Franck, I, 119b; Lehmann, II, 566, 3.

*4 Das ist kein Schleck.

*5 Er hät au en Schleck dervo übercho.

Etwas von dem Unangenehmen ist auf ihn übergegangen.

*6 Schleck wil streych haben.Franck, II, 89a; Lehmann, II, 566, 31; Simrock, 9077.


Schlecken.

* Er schleckt's Maul danach. (Rottenburg.)2

Hätte es gern.


Schlecker.

Auss einem (reichen, jungen) schlecker wirt ein armer (alter) lecker.Franck, II, 157a; Gruter, I, 6; Eyering, I, 148; Petri, II, 28; Henisch, 1184, 66; Blum, 587; Sailer, 207; Simrock, 9076; Körte, 5346; Körte2, 6689; Braun, I, 3900; Lohrengel, I, 590.

Engl.: Who dainties love shalt beggars prove.

Frz.: A grasse cuisine, pauvreté voisine. – Après grand barquet petit pain. – De grasse table à l'étable. (Masson, 221.)

Lat.: Nam multos morbos fercula multa ferunt. (Chaos, 382.)

Schwed.: Af en rik läckermund blir en fattig tallrik slickare. (Marin, 4.)


Schleckerig.

* Si ist schläckeri wie e Geiss.Sutermeister, 62.


[Spaltenumbruch]
Schleckermund.

Slickermund und Leckerbart treckt ut und bedelt in euer Fahrt.Diermissen, 73.


Schleckhafen.

*1 Dös is koin Schleckhaf. (Ulm.)

*2 Es ist kein Schleckhafen daran. (Würtemberg.) – Klein, II, 119.

Die Sache verdient nicht, dass man sich drum bewirbt.


Schleckkauf.

* Das ist kein Schleckkauf. (Rottenburg.)

Er lockt keine Käufer.


Schleer.

* Er hängt d' Schleer (Mund) 'runter. (Augsburg.) – Klein, II, 119.


Schlêf.

Ût'n Schlêf ward sîn Dâ'ch kên Läpl. (Süderdithmarschen.)

Aus einem Schlêf (dem grossen Kochlöffel) wird nie ein (Ess-)Löffel.


Schlegel.

1 Was taugt ein Schlegel ohne Stiel, wenn man Klötzer spalten will.Eiselein, 533.

2 Wenn de Schlegel ab ist, wil i de Stil au nohi wörfa.Sutermeister, 96.

Um den Gedanken auszudrücken, dass, habe man das eine Uebel, den einen Verlust u. s. w. erlitten, so werde oder wolle man auch den andern ertragen, hat man auch noch folgende Redensarten, die sich a. a. O. aufgeführt finden: Häd de Kue der Kübel umgheit, so ghei si de Gelte-n au no um. Hesch de Tüfel g'frässe, so friss de Hörner au. Hed de Tüfel de Vogel, so nähm er au 's Kefi. Das isch iez glîch, gäb de Geiss gitzlet oder verreckt.

*3 A wird a moal uf a Schlägel sch ...Gomolcke, 1155.

*4 Den Schlegel weit werfen.Eiselein, 551.

*5 Er hat den Schlegel so weit geworfen, dass er ihn nicht wieder finden wird.Eiselein, 531.

*6 Er wartet des Schlegels auf dem Dache.Brandt, Nsch., 23.

Von denen, die durch Uebermuth im Glück das Unglück herausfordern. „Der ist ein Narr, der rhümen dar, das jm viel glücks zu handen fahr: vnd er glück hab in aller sach, der wart des schlegels auff dem tach.“ (Kloster, I, 347.)

*7 Me muess em's mit Schlegel und Wegge îbläue. Sutermeister, 88.

Er ist sehr schwerfällig im Verstehen, fasst sehr langsam. (S. Salz 107.)


Schlegelbraten.

Schlegel-, Brust- und Nierenbraten sind die drei Wahrzeichen Baierns.

„Baiern ist das Land der gesottenen Braten. Dabei darf man aber ja nicht den Irrthum hegen, dass darunter auch etwa der Rinds-, Hammel- und Schweinebraten zähle. Der Baier kennt nur einen Braten, den Kalbsbraten; allerdings in drei Gestalten. Schlegel-, Brust- und Nierenbraten. Man nennt sie die drei Wahrzeichen Baierns. In grossen städtischen Wirthshäusern stehen in der Regel diese drei Braten nebeneinander auf der Speisekarte.“ (Deutsches Museum, Nr. 183, Beiblatt der Frankfurter Presse vom 7. Aug. 1872.)


Schlegelei.

* Es sind Schlegeleien.

Anmassungen, Grobheiten, Ueberhebungen u. s. w. (S. Röschlauben.)


Schlehdorn.

1 Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto früher der Schnitter zur Ernte zieht.

2 Wenn der Schlehdorn blüht, ist's Zeit Gerste säen.

Engl.: When the sloe-tree is as white as a sheet, sow your barley, whether it be dry or wet. (Bohn II, 35.)

3 Wenn die Schlehdorn blicken, muss man die Handschuh noch mal flicken. (Warburg.) – Boebel, 91.


Schlehe.

1 Einer greift nach Schlehen, der andere nach Pflaumen.

Böhm.: Jak se komu líbí, jednomu trnky, druhému slívy. (Čelakovsky, 280.)

Slow.: Komu sa ako lúbí, komu kapusta, komu hlúby. (Čelakovsky, 280.)

2 Sau lange de Slänen vor Maidage bläumet, sau lange werd det Kôren vor Jakobsdage rîpe.Schambach, II, 649.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0122" n="[116]"/>
            <cb n="231"/>
          </p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head><hi rendition="#b">Schlechte</hi> (der).</head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Den Schlechten geht's in der Welt besser als den Rechten.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Jüd.-deutsch</hi>: Dem Rusche (bösen, ruchlosen Menschen) geht es auf der Welt gut. Da der Ruchlose keinen Theil an dem Genuss der künftigen Welt haben soll, so soll er nach dem Volksglauben durch irdisches Glück entschädigt werden.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Der schlecht macht all ding recht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gruter, III, 19; Simrock, 9074.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Der schlecht<hi rendition="#sup">1</hi> thut alle Ding recht, der frumb thut all Ding krumb.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lange, 1602; Eyering, I, 537; Petri, II, 106; Egenolff, 311<hi rendition="#sup">a</hi>; Eyering, II, 185.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">1</hi>) Schlichte, Gute, Brave.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Homines frugi omnia recte faciunt. (<hi rendition="#i">Egeria, 311<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">4 Der schlecht thut alweg recht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schottel, 1114<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">5 Der Schlechte macht sich an den Guten, denn an den Schlechten wagt er sich nicht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">6 Ein schlechter, der jhm selbst arbeit vnd werckelt, vbertrifft den hoffertigen, dem brot mangelt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gruter, III, 28; Lehmann, II, 150, 64.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">7 Skaren es niin Tall.</hi> (<hi rendition="#i">Sylt.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Hansen, 14.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Der Schlechte wird nicht mitgezählt.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">8 Wer die Schlechten schont, schadet den Guten.</hi> (S.  Böse, der, 46.)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Efterladelse i straffen er tilladelse udi laster. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 137.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Bonis nocet, quisquis pepercit malis. (<hi rendition="#i">Publ. Syr.</hi>) (<hi rendition="#i">Binder II, 354; Philippi, I, 62; Seybold, 57.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlechtes.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Das Schlechte tadeln heisst das Gute adeln.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Motto zu <hi rendition="#i">A. Wohlmuth's Epigrammen, Brünn (o. J., wahrscheinlich 1871)</hi>.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Es gibt nichts so Schlechtes, dass nicht etwas Gutes daraus entstehe.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Blass, 9.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Wer etwas Schlechtes kocht, isst auch davon.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Burckhardt, 640.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Wer böse Pläne, Anschläge aussinnt oder ausführt, muss auch die Folgen empfinden.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">4 Wer mit dem Schlechten fürlieb nimmt, ist des Bessern werth.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">5 Wer sich des Schlechtern nicht beschwert, der ist dann auch des Bessern werth.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 9075<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*6 Das Schlecht krum<hi rendition="#sup">1</hi>, das krum<hi rendition="#sup">2</hi> schlecht machen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Waldis, IV, 75, 159.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">1</hi>) Das was gerade, schlicht, eben u. s. w. ist.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">2</hi>) Unebene, Unrechte. (S.  Gabe 39 und  Geld 498.)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*7 Man muss nicht immer das Schlechteste denken.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlechtmachen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Durch Schlechtmachen lernt man Rechtmachen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">It.</hi>: Guastando a poco va l'uomo imparando. &#x2013; Guastando s'impara. (<hi rendition="#i">Biber.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleck.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">1 Es ist kein Schleck, was die Kühe unter dem Schwanze hacken.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 632.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Schleck mit schleck fahen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 8<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Schlek sind nit alle gut.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, I, 119<hi rendition="#sup">b</hi>; Lehmann, II, 566, 3.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*4 Das ist kein Schleck.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*5 Er hät au en Schleck dervo übercho.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Etwas von dem Unangenehmen ist auf ihn übergegangen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*6 Schleck wil streych haben.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 89<hi rendition="#sup">a</hi>; Lehmann, II, 566, 31; Simrock, 9077.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlecken.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Er schleckt's Maul danach.</hi> (<hi rendition="#i">Rottenburg.</hi>)2</p><lb/>
          <p rendition="#et">Hätte es gern.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlecker.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Auss einem (reichen, jungen) schlecker wirt ein armer (alter) lecker.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 157<hi rendition="#sup">a</hi>; Gruter, I, 6; Eyering, I, 148; Petri, II, 28; Henisch, 1184, 66; Blum, 587; Sailer, 207; Simrock, 9076; Körte, 5346; Körte<hi rendition="#sup">2</hi>, 6689; Braun, I, 3900; Lohrengel, I, 590.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: Who dainties love shalt beggars prove.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: A grasse cuisine, pauvreté voisine. &#x2013; Après grand barquet petit pain. &#x2013; De grasse table à l'étable. (<hi rendition="#i">Masson, 221.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Nam multos morbos fercula multa ferunt. (<hi rendition="#i">Chaos, 382.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Af en rik läckermund blir en fattig tallrik slickare. (<hi rendition="#i">Marin, 4.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleckerig.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Si ist schläckeri wie e Geiss.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutermeister, 62.</hi></p><lb/>
        </div>
        <cb n="232"/>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleckermund.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Slickermund und Leckerbart treckt ut und bedelt in euer Fahrt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Diermissen, 73.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleckhafen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*1 Dös is koin Schleckhaf.</hi> (<hi rendition="#i">Ulm.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*2 Es ist kein Schleckhafen daran.</hi> (<hi rendition="#i">Würtemberg.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Klein, II, 119.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Sache verdient nicht, dass man sich drum bewirbt.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleckkauf.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Das ist kein Schleckkauf.</hi> (<hi rendition="#i">Rottenburg.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Er lockt keine Käufer.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schleer.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Er hängt d' Schleer (Mund) 'runter.</hi> (<hi rendition="#i">Augsburg.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Klein, II, 119.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlêf.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Ût'n Schlêf ward sîn Dâ'ch kên Läpl.</hi> (<hi rendition="#i">Süderdithmarschen.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Aus einem Schlêf (dem grossen Kochlöffel) wird nie ein (Ess-)Löffel.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlegel.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">1 Was taugt ein Schlegel ohne Stiel, wenn man Klötzer spalten will.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 533.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Wenn de Schlegel ab ist, wil i de Stil au nohi wörfa.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Sutermeister, 96.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Um den Gedanken auszudrücken, dass, habe man das eine Uebel, den einen Verlust u. s. w. erlitten, so werde oder wolle man auch den andern ertragen, hat man auch noch folgende Redensarten, die sich a. a. O. aufgeführt finden: Häd de Kue der Kübel umgheit, so ghei si de Gelte-n au no um. Hesch de Tüfel g'frässe, so friss de Hörner au. Hed de Tüfel de Vogel, so nähm er au 's Kefi. Das isch iez glîch, gäb de Geiss gitzlet oder verreckt.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*3 A wird a moal uf a Schlägel sch ...</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gomolcke, 1155.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*4 Den Schlegel weit werfen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 551.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*5 Er hat den Schlegel so weit geworfen, dass er ihn nicht wieder finden wird.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 531.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*6 Er wartet des Schlegels auf dem Dache.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Brandt, Nsch., 23.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Von denen, die durch Uebermuth im Glück das Unglück herausfordern. &#x201E;Der ist ein Narr, der rhümen dar, das jm viel glücks zu handen fahr: vnd er glück hab in aller sach, der wart des schlegels auff dem tach.&#x201C; (<hi rendition="#i">Kloster, I, 347.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*7 Me muess em's mit Schlegel und Wegge îbläue. Sutermeister, 88.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Er ist sehr schwerfällig im Verstehen, fasst sehr langsam. (S.  Salz 107.)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlegelbraten.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Schlegel-, Brust- und Nierenbraten sind die drei Wahrzeichen Baierns.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Baiern ist das Land der gesottenen Braten. Dabei darf man aber ja nicht den Irrthum hegen, dass darunter auch etwa der Rinds-, Hammel- und Schweinebraten zähle. Der Baier kennt nur einen Braten, den Kalbsbraten; allerdings in drei Gestalten. Schlegel-, Brust- und Nierenbraten. Man nennt sie die drei Wahrzeichen Baierns. In grossen städtischen Wirthshäusern stehen in der Regel diese drei Braten nebeneinander auf der Speisekarte.&#x201C; (<hi rendition="#i">Deutsches Museum, Nr. 183, Beiblatt der Frankfurter Presse vom 7. Aug. 1872.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlegelei.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">* Es sind Schlegeleien.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Anmassungen, Grobheiten, Ueberhebungen u. s. w. (S.  Röschlauben.)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlehdorn.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto früher der Schnitter zur Ernte zieht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">2 Wenn der Schlehdorn blüht, ist's Zeit Gerste säen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: When the sloe-tree is as white as a sheet, sow your barley, whether it be dry or wet. (<hi rendition="#i">Bohn II, 35.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Wenn die Schlehdorn blicken, muss man die Handschuh noch mal flicken.</hi> (<hi rendition="#i">Warburg.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Boebel, 91.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schlehe.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Einer greift nach Schlehen, der andere nach Pflaumen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Jak se komu líbí, jednomu trnky, druhému slívy. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 280.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Slow.</hi>: Komu sa ako lúbí, komu kapusta, komu hlúby. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 280.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Sau lange de Slänen vor Maidage bläumet, sau lange werd det Kôren vor Jakobsdage rîpe.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schambach, II, 649.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">
</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[116]/0122] Schlechte (der). 1 Den Schlechten geht's in der Welt besser als den Rechten. Jüd.-deutsch: Dem Rusche (bösen, ruchlosen Menschen) geht es auf der Welt gut. Da der Ruchlose keinen Theil an dem Genuss der künftigen Welt haben soll, so soll er nach dem Volksglauben durch irdisches Glück entschädigt werden. 2 Der schlecht macht all ding recht. – Gruter, III, 19; Simrock, 9074. 3 Der schlecht1 thut alle Ding recht, der frumb thut all Ding krumb. – Lange, 1602; Eyering, I, 537; Petri, II, 106; Egenolff, 311a; Eyering, II, 185. 1) Schlichte, Gute, Brave. Lat.: Homines frugi omnia recte faciunt. (Egeria, 311a.) 4 Der schlecht thut alweg recht. – Schottel, 1114b. 5 Der Schlechte macht sich an den Guten, denn an den Schlechten wagt er sich nicht. 6 Ein schlechter, der jhm selbst arbeit vnd werckelt, vbertrifft den hoffertigen, dem brot mangelt. – Gruter, III, 28; Lehmann, II, 150, 64. 7 Skaren es niin Tall. (Sylt.) – Hansen, 14. Der Schlechte wird nicht mitgezählt. 8 Wer die Schlechten schont, schadet den Guten. (S. Böse, der, 46.) Dän.: Efterladelse i straffen er tilladelse udi laster. (Prov. dan., 137.) Lat.: Bonis nocet, quisquis pepercit malis. (Publ. Syr.) (Binder II, 354; Philippi, I, 62; Seybold, 57.) Schlechtes. 1 Das Schlechte tadeln heisst das Gute adeln. Motto zu A. Wohlmuth's Epigrammen, Brünn (o. J., wahrscheinlich 1871). 2 Es gibt nichts so Schlechtes, dass nicht etwas Gutes daraus entstehe. – Blass, 9. 3 Wer etwas Schlechtes kocht, isst auch davon. – Burckhardt, 640. Wer böse Pläne, Anschläge aussinnt oder ausführt, muss auch die Folgen empfinden. 4 Wer mit dem Schlechten fürlieb nimmt, ist des Bessern werth. 5 Wer sich des Schlechtern nicht beschwert, der ist dann auch des Bessern werth. – Simrock, 9075a. *6 Das Schlecht krum1, das krum2 schlecht machen. – Waldis, IV, 75, 159. 1) Das was gerade, schlicht, eben u. s. w. ist. 2) Unebene, Unrechte. (S. Gabe 39 und Geld 498.) *7 Man muss nicht immer das Schlechteste denken. Schlechtmachen. Durch Schlechtmachen lernt man Rechtmachen. It.: Guastando a poco va l'uomo imparando. – Guastando s'impara. (Biber.) Schleck. 1 Es ist kein Schleck, was die Kühe unter dem Schwanze hacken. – Fischart, Prakt., in Kloster, VIII, 632. 2 Schleck mit schleck fahen. – Franck, II, 8a. 3 Schlek sind nit alle gut. – Franck, I, 119b; Lehmann, II, 566, 3. *4 Das ist kein Schleck. *5 Er hät au en Schleck dervo übercho. Etwas von dem Unangenehmen ist auf ihn übergegangen. *6 Schleck wil streych haben. – Franck, II, 89a; Lehmann, II, 566, 31; Simrock, 9077. Schlecken. * Er schleckt's Maul danach. (Rottenburg.)2 Hätte es gern. Schlecker. Auss einem (reichen, jungen) schlecker wirt ein armer (alter) lecker. – Franck, II, 157a; Gruter, I, 6; Eyering, I, 148; Petri, II, 28; Henisch, 1184, 66; Blum, 587; Sailer, 207; Simrock, 9076; Körte, 5346; Körte2, 6689; Braun, I, 3900; Lohrengel, I, 590. Engl.: Who dainties love shalt beggars prove. Frz.: A grasse cuisine, pauvreté voisine. – Après grand barquet petit pain. – De grasse table à l'étable. (Masson, 221.) Lat.: Nam multos morbos fercula multa ferunt. (Chaos, 382.) Schwed.: Af en rik läckermund blir en fattig tallrik slickare. (Marin, 4.) Schleckerig. * Si ist schläckeri wie e Geiss. – Sutermeister, 62. Schleckermund. Slickermund und Leckerbart treckt ut und bedelt in euer Fahrt. – Diermissen, 73. Schleckhafen. *1 Dös is koin Schleckhaf. (Ulm.) *2 Es ist kein Schleckhafen daran. (Würtemberg.) – Klein, II, 119. Die Sache verdient nicht, dass man sich drum bewirbt. Schleckkauf. * Das ist kein Schleckkauf. (Rottenburg.) Er lockt keine Käufer. Schleer. * Er hängt d' Schleer (Mund) 'runter. (Augsburg.) – Klein, II, 119. Schlêf. Ût'n Schlêf ward sîn Dâ'ch kên Läpl. (Süderdithmarschen.) Aus einem Schlêf (dem grossen Kochlöffel) wird nie ein (Ess-)Löffel. Schlegel. 1 Was taugt ein Schlegel ohne Stiel, wenn man Klötzer spalten will. – Eiselein, 533. 2 Wenn de Schlegel ab ist, wil i de Stil au nohi wörfa. – Sutermeister, 96. Um den Gedanken auszudrücken, dass, habe man das eine Uebel, den einen Verlust u. s. w. erlitten, so werde oder wolle man auch den andern ertragen, hat man auch noch folgende Redensarten, die sich a. a. O. aufgeführt finden: Häd de Kue der Kübel umgheit, so ghei si de Gelte-n au no um. Hesch de Tüfel g'frässe, so friss de Hörner au. Hed de Tüfel de Vogel, so nähm er au 's Kefi. Das isch iez glîch, gäb de Geiss gitzlet oder verreckt. *3 A wird a moal uf a Schlägel sch ... – Gomolcke, 1155. *4 Den Schlegel weit werfen. – Eiselein, 551. *5 Er hat den Schlegel so weit geworfen, dass er ihn nicht wieder finden wird. – Eiselein, 531. *6 Er wartet des Schlegels auf dem Dache. – Brandt, Nsch., 23. Von denen, die durch Uebermuth im Glück das Unglück herausfordern. „Der ist ein Narr, der rhümen dar, das jm viel glücks zu handen fahr: vnd er glück hab in aller sach, der wart des schlegels auff dem tach.“ (Kloster, I, 347.) *7 Me muess em's mit Schlegel und Wegge îbläue. Sutermeister, 88. Er ist sehr schwerfällig im Verstehen, fasst sehr langsam. (S. Salz 107.) Schlegelbraten. Schlegel-, Brust- und Nierenbraten sind die drei Wahrzeichen Baierns. „Baiern ist das Land der gesottenen Braten. Dabei darf man aber ja nicht den Irrthum hegen, dass darunter auch etwa der Rinds-, Hammel- und Schweinebraten zähle. Der Baier kennt nur einen Braten, den Kalbsbraten; allerdings in drei Gestalten. Schlegel-, Brust- und Nierenbraten. Man nennt sie die drei Wahrzeichen Baierns. In grossen städtischen Wirthshäusern stehen in der Regel diese drei Braten nebeneinander auf der Speisekarte.“ (Deutsches Museum, Nr. 183, Beiblatt der Frankfurter Presse vom 7. Aug. 1872.) Schlegelei. * Es sind Schlegeleien. Anmassungen, Grobheiten, Ueberhebungen u. s. w. (S. Röschlauben.) Schlehdorn. 1 Je früher im April der Schlehdorn blüht, desto früher der Schnitter zur Ernte zieht. 2 Wenn der Schlehdorn blüht, ist's Zeit Gerste säen. Engl.: When the sloe-tree is as white as a sheet, sow your barley, whether it be dry or wet. (Bohn II, 35.) 3 Wenn die Schlehdorn blicken, muss man die Handschuh noch mal flicken. (Warburg.) – Boebel, 91. Schlehe. 1 Einer greift nach Schlehen, der andere nach Pflaumen. Böhm.: Jak se komu líbí, jednomu trnky, druhému slívy. (Čelakovsky, 280.) Slow.: Komu sa ako lúbí, komu kapusta, komu hlúby. (Čelakovsky, 280.) 2 Sau lange de Slänen vor Maidage bläumet, sau lange werd det Kôren vor Jakobsdage rîpe. – Schambach, II, 649.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:39:19Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:39:19Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon04_1876
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon04_1876/122
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 4. Leipzig, 1876, S. [116]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon04_1876/122>, abgerufen am 27.10.2020.