Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 5. Leipzig, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 7 Die beste Zucht sind gute Worte und harte Strafe. - Simrock, 12165; Körte, 7165.

8 Die Zucht gleicht dem Vieh. - Henisch, 1640, 52; Petri, II, 152.

9 Eine gute Zucht ist besser, den beschrieben recht. - Henisch, 321, 67.

10 Es ist kain zucht mehr an der Herrn Höfe. - Agricola, II, 309.

11 Gute Zucht bringt Frucht. - Lehmann, 129, 5.

12 Gute Zucht, gute Frucht. - Venedey, 103; Sailer, 82; Körte, 7163.

13 Gute Zucht macht verständige Leute.

Schwed.: Tuchtan gjör förstand. (Grubb, 823.)

14 Gute Zucht verlangt nicht, dass man den Kindern die Arme breche. - Altmann VI, 464.

15 Halt stets in zucht die augen dein und wart der rechten zeit gar fein. - Spangenberg, 20.

Lat.: Oculis moderare. - Oportuni talem expecta.

16 In der Zucht muss die Natur in acht genommen werden, wohin die geneigt. - Lehmann, 129, 11.

17 Je eher die Zucht geschieht an den Kindern, je besser es ist. - Petri, II, 390.

18 Je eher (früher) die Zucht, je besser die Frucht. - Körte, 7166.

Holl.: Hoor der er ave er tugt, hvor der er fred er frugt. (Prov. dan., 40.)

19 Lerne zucht vnd gute sitten, so magst du kommen mit gross ehren geritten. - Henisch, 816, 32.

20 Ohn zucht ist ein fraw, wie ein geschmuckte saw. - Henisch, 1197, 66; Petri, II, 504.

21 Ohne Zucht bringt die Jugend keine Frucht.

Mhd.: So wizzet ouch ein deinc vär war daz ane zecht nieman wart tugende reiche. (Hardegger.) (Zingerle, 183.)

22 Schlaffe Zucht verderbt die Jugend.

Schwed.: Blödig tucht an gjör treska barn. (Grubb, 52.)

23 Strenge Zucht bethört die Jugend.

24 Strenge Zucht macht Narren klug.

Schwed.: Rijs gjör narren wijs. (Grubb, 689.)

25 Wenn Zucht vnd Scham vom Weib weg ist, so steckt nichts drin, denn Trug vnd List. - Petri, II, 677.

26 Wer in der Zucht der Natur lauff bricht, der muss hernach mit seinem schaden vmbkehren. - Lehmann, 129, 16.

27 Wer ohne Zucht aufwächst, stirbt ohne Ehre. - Bertram, 75.

28 Wer Zucht und Ehrbarkeit erkoren, der höret faule Schwätzer nicht; wer seine Ohr'n auf faul Geschwätze richt, der hat schon Zucht und Ehrbarkeit verloren. - Gerlach, 119.

29 Wer Zucht veracht, der ist ein Narr. - Petri, II, 784.

30 Wer zucht vnd lehr nicht nimmet an, muss zletzt den spott zum schaden han.

Lat.: Mens sine doctrina manet in te certa ruina. (Loci comm., 49.)

31 Wie die zucht, also die frucht. - Franck, II, 108a; Gruter, I, 85; Lehmann, 129, 3; Henisch, 1270, 25; Eyering, II, 476; III, 554; Schottel, 1125b; Petri, II, 788; Jähns, I, 115; Eiselein, 662; Simrock, 12162; Schmitz, 201, 247; Sutor 396; Venedey, 103; Körte, 7164.

32 Wo keine Zucht, da keine Furcht, sprach der Sigrist und schlug seine Heiligen herum. - Eiselein, 659.

Böhm.: Kde kazen, tu stud a bazen. - Kde neni kazne, neni bazne. - Kdo roste bez kazne, sstara se bez bazne. - Kdo se sstaral neboje se, ten ziv byva nestyde se. - Mala kazen, mala bazen. (Celakovsky.)

Lat.: Debet adesse timor, vel perit omnis honor. (Eiselein, 659.)

33 Wo kein Zucht ist, da ist kein Ehr; wo kein Furcht ist, da ist kein Lehr. - Petri, II, 807; Simrock, 12166; Mayer, I, 104.

Mhd.: Ez ist ein alt gesprochen wort: zuht zieret manege man, gewalte heizt in her für gan. (Cato.) - Zuht eret wol den alten unt den jungen. (Br. Wernher.) - Zuht ert auf erde al zeit man unde frouwen. (Colm.) - Zuht zieret frouwen unde man. (Renner.) - Ze kirche, [Spaltenumbruch] obe dem Hische und an dem tanze und in dem bade zuht zieret wol ze kranze, zuht zieret umbe und umbe wol, noch baz an den vier enden. (Colm.) (Zingerle, 184.)

34 Wo keine Zucht ist, da ist keine Furcht.

Böhm.: Kde neni kazne, tam neni bazne.

35 Wo nicht ist Zucht und Ehr, da ist keine Lieblichkeit mehr. - Fischart, Ehezuchtbüchlein.

Lat.: Laesa pudicitia est nulla reparabilis arte. (Seybold, 271.)

Schwed.: Der tucht är der ar heder. (Grubb, 150.)

36 Zu strenge Zucht macht die Kinder blöde.

Schwed.: Agan är god, när han är mättelig. (Grubb, 769.) - Blödig tuktan gör tredska barn. (Wensell, 10.) - Skarp aga gjör blödig barn. (Grubb, 722.)

37 Zucht bringt Frucht. - Winckler, X, 17; Parömiakon, 1941.

Holl.: Tucht baart vrucht. (Harrebomee, II, 347a.)

38 Zucht bringt zu Ehren. - Petri, II, 824.

Dän.: Avw föder äre, tugt og läre, bröd og läre. (Prov. dan., 40.)

39 Zucht, demuth und höflichkeit zieren mehr denn ein gulden Kleid. - Henisch, 676, 1.

40 Zucht der Jugend ist eine Anzeig der Tugend. - Simrock, 12168.

Lat.: Verecundia juventutis indicium est virtutis. (Philippi, II, 245.)

41 Zucht, Ehr' vnd Tugend ziert wol die Jugend; je länger man sie trägt, je besser sie eim ansteht. - Gruter, III, 120; Lehmann, 906, 33; Petri, II, 824.

Lat.: Integritas morum juvenem facit esse decorum. (Chaos, 723.)

42 Zucht, ehr vnd verstand hilfft den armen durchs land. - Henisch, 818, 15; Petri, II, 824.

43 Zucht einmal verlohren, ewig verlohren. - Henisch, 846, 6.

Lat.: Perdo animi sensus, nisi froenum carcere sensus. (Chaos, 990.)

44 Zucht ist das beste Heirathsgut. - Venedey, 101; Simrock, 12164; Körte, 7168.

45 Zucht ist der Schule Schmuck. - Gutzkow, III, 2, 875.

Ohne Zucht ist ohnehin keine wahre Bildung möglich.

46 Zucht ist der Weg zum Leben.

Mhd.: Zuht unde maz swer diu zwei kan behalten biz an sein ende, er mac in freuden alten. (Colm.) - Zuot ist bei freuden guot. (Lichtenstein.) - Zuht decket dicke swachen grunt, daz ist vil manegen wisen kunt. (Frauenlob.) (Zingerle, 184.)

47 Zucht ist dess Gemüths schmuck. - Lehmann, 129, 2.

48 Zucht ist ein Vorrath aller Tugend.

Lat.: Penu virtutis modestia est. (Seybold, 435.)

49 Zucht ist eine gesunde Arzenei, aber niemand nimmt sie gern ein.

Schwed.: Tuchtan är swär at paga. (Grubb, 824.)

50 Zucht ist junger Leute bester Schmuck. - Simrock, 12168.

51 Zucht und Ehrbarkeit leben am Hofe in Verfolgung wie die Lutheraner in Spanien. - Opel, 372.

52 Zucht und Lehr (Bildung, Kenntniss), gibt Brot und Ehr.

Schwed.: Tucht och lähra gjer brod och ähra. (Grubb, 823.)

53 Zucht und Rath machen 's Hänslein gut.

Böhm.: Kazen a dobra metlicka k dobremu vede Jenicka. (Celakovsky, 409.)

54 Zucht und Tugend sind der beste Brautschatz.

55 Zucht vnd die augen zu feld schlagen, ziert frawen vnd junckfrawen mehr, dann silber, gold, oder Berlen. - Agricola II, 296.

56 Zucht vnd ehr ist der gröste schatz der junckfrawen. - Agricola II, 299.

57 Zucht vnd Tugend zieren (ehren) die jugend. - Lehmann, II, 275, 28.

Lat.: Decet verecundum esse adolescentem. (Plautus.) (Philippi, I, 111.)

58 Zucht vnnd Scham an einem Weib verbergen viel ander gebrechen. - Lehmann, 142, 41; 869, 4.

59 Zucht vnnd Scham kriegt die Kron. - Lehmann, 902, 22; Petri, II, 824; Gaal, 282.

[Spaltenumbruch] 7 Die beste Zucht sind gute Worte und harte Strafe.Simrock, 12165; Körte, 7165.

8 Die Zucht gleicht dem Vieh.Henisch, 1640, 52; Petri, II, 152.

9 Eine gute Zucht ist besser, den beschrieben recht.Henisch, 321, 67.

10 Es ist kain zucht mehr an der Herrn Höfe.Agricola, II, 309.

11 Gute Zucht bringt Frucht.Lehmann, 129, 5.

12 Gute Zucht, gute Frucht.Venedey, 103; Sailer, 82; Körte, 7163.

13 Gute Zucht macht verständige Leute.

Schwed.: Tuchtan gjör förstand. (Grubb, 823.)

14 Gute Zucht verlangt nicht, dass man den Kindern die Arme breche.Altmann VI, 464.

15 Halt stets in zucht die augen dein und wart der rechten zeit gar fein.Spangenberg, 20.

Lat.: Oculis moderare. – Oportuni talem expecta.

16 In der Zucht muss die Natur in acht genommen werden, wohin die geneigt.Lehmann, 129, 11.

17 Je eher die Zucht geschieht an den Kindern, je besser es ist.Petri, II, 390.

18 Je eher (früher) die Zucht, je besser die Frucht.Körte, 7166.

Holl.: Hoor der er ave er tugt, hvor der er fred er frugt. (Prov. dan., 40.)

19 Lerne zucht vnd gute sitten, so magst du kommen mit gross ehren geritten.Henisch, 816, 32.

20 Ohn zucht ist ein fraw, wie ein geschmuckte saw.Henisch, 1197, 66; Petri, II, 504.

21 Ohne Zucht bringt die Jugend keine Frucht.

Mhd.: Sô wizzet ouch ein dînc vär wâr daz âne zecht nieman wart tugende rîche. (Hardegger.) (Zingerle, 183.)

22 Schlaffe Zucht verderbt die Jugend.

Schwed.: Blödig tucht an gjör treska barn. (Grubb, 52.)

23 Strenge Zucht bethört die Jugend.

24 Strenge Zucht macht Narren klug.

Schwed.: Rijs gjör narren wijs. (Grubb, 689.)

25 Wenn Zucht vnd Scham vom Weib weg ist, so steckt nichts drin, denn Trug vnd List.Petri, II, 677.

26 Wer in der Zucht der Natur lauff bricht, der muss hernach mit seinem schaden vmbkehren.Lehmann, 129, 16.

27 Wer ohne Zucht aufwächst, stirbt ohne Ehre.Bertram, 75.

28 Wer Zucht und Ehrbarkeit erkoren, der höret faule Schwätzer nicht; wer seine Ohr'n auf faul Geschwätze richt, der hat schon Zucht und Ehrbarkeit verloren.Gerlach, 119.

29 Wer Zucht veracht, der ist ein Narr.Petri, II, 784.

30 Wer zucht vnd lehr nicht nimmet an, muss zletzt den spott zum schaden han.

Lat.: Mens sine doctrina manet in te certa ruina. (Loci comm., 49.)

31 Wie die zucht, also die frucht.Franck, II, 108a; Gruter, I, 85; Lehmann, 129, 3; Henisch, 1270, 25; Eyering, II, 476; III, 554; Schottel, 1125b; Petri, II, 788; Jähns, I, 115; Eiselein, 662; Simrock, 12162; Schmitz, 201, 247; Sutor 396; Venedey, 103; Körte, 7164.

32 Wo keine Zucht, da keine Furcht, sprach der Sigrist und schlug seine Heiligen herum.Eiselein, 659.

Böhm.: Kde kázeň, tu stud a bázeň. – Kde není kázné, není báznĕ. – Kdo roste bez káznĕ, sstará se bez báznĕ. – Kdo se sstaral neboje se, ten živ bývá nestydĕ se. – Malá kázeň, malá bázeň. (Čelakovsky.)

Lat.: Debet adesse timor, vel perit omnis honor. (Eiselein, 659.)

33 Wo kein Zucht ist, da ist kein Ehr; wo kein Furcht ist, da ist kein Lehr.Petri, II, 807; Simrock, 12166; Mayer, I, 104.

Mhd.: Ez ist ein alt gesprochen wort: zuht zieret manege man, gewalte heizt in her für gân. (Cato.) – Zuht êret wol den alten unt den jungen. (Br. Wernher.) – Zuht êrt ûf erde al zît man unde frouwen. (Colm.) – Zuht zieret frouwen unde man. (Renner.) – Ze kirche, [Spaltenumbruch] obe dem Hische und an dem tanze und in dem bade zuht zieret wol ze kranze, zuht zieret umbe und umbe wol, noch baz an den vier enden. (Colm.) (Zingerle, 184.)

34 Wo keine Zucht ist, da ist keine Furcht.

Böhm.: Kdĕ není kažnĕ, tam není báznĕ.

35 Wo nicht ist Zucht und Ehr, da ist keine Lieblichkeit mehr.Fischart, Ehezuchtbüchlein.

Lat.: Laesa pudicitia est nulla reparabilis arte. (Seybold, 271.)

Schwed.: Der tucht är der ar heder. (Grubb, 150.)

36 Zu strenge Zucht macht die Kinder blöde.

Schwed.: Agan är god, när han är mättelig. (Grubb, 769.) – Blödig tuktan gör tredska barn. (Wensell, 10.) – Skarp aga gjör blödig barn. (Grubb, 722.)

37 Zucht bringt Frucht.Winckler, X, 17; Parömiakon, 1941.

Holl.: Tucht baart vrucht. (Harrebomée, II, 347a.)

38 Zucht bringt zu Ehren.Petri, II, 824.

Dän.: Avw föder äre, tugt og läre, bröd og läre. (Prov. dan., 40.)

39 Zucht, demuth und höflichkeit zieren mehr denn ein gulden Kleid.Henisch, 676, 1.

40 Zucht der Jugend ist eine Anzeig der Tugend.Simrock, 12168.

Lat.: Verecundia juventutis indicium est virtutis. (Philippi, II, 245.)

41 Zucht, Ehr' vnd Tugend ziert wol die Jugend; je länger man sie trägt, je besser sie eim ansteht.Gruter, III, 120; Lehmann, 906, 33; Petri, II, 824.

Lat.: Integritas morum juvenem facit esse decorum. (Chaos, 723.)

42 Zucht, ehr vnd verstand hilfft den armen durchs land.Henisch, 818, 15; Petri, II, 824.

43 Zucht einmal verlohren, ewig verlohren.Henisch, 846, 6.

Lat.: Perdo animi sensus, nisi froenum carcere sensus. (Chaos, 990.)

44 Zucht ist das beste Heirathsgut.Venedey, 101; Simrock, 12164; Körte, 7168.

45 Zucht ist der Schule Schmuck.Gutzkow, III, 2, 875.

Ohne Zucht ist ohnehin keine wahre Bildung möglich.

46 Zucht ist der Weg zum Leben.

Mhd.: Zuht unde mâz swer diu zwei kan behalten biz an sîn ende, er mac in freuden alten. (Colm.) – Zuot ist bei freuden guot. (Lichtenstein.) – Zuht decket dicke swachen grunt, daz ist vil manegen wisen kunt. (Frauenlob.) (Zingerle, 184.)

47 Zucht ist dess Gemüths schmuck.Lehmann, 129, 2.

48 Zucht ist ein Vorrath aller Tugend.

Lat.: Penu virtutis modestia est. (Seybold, 435.)

49 Zucht ist eine gesunde Arzenei, aber niemand nimmt sie gern ein.

Schwed.: Tuchtan är swär at påga. (Grubb, 824.)

50 Zucht ist junger Leute bester Schmuck.Simrock, 12168.

51 Zucht und Ehrbarkeit leben am Hofe in Verfolgung wie die Lutheraner in Spanien.Opel, 372.

52 Zucht und Lehr (Bildung, Kenntniss), gibt Brot und Ehr.

Schwed.: Tucht och lähra gjer brôd och ähra. (Grubb, 823.)

53 Zucht und Rath machen 's Hänslein gut.

Böhm.: Kázeň a dobrá metlička k dobrému vede Jenicka. (Čelakovsky, 409.)

54 Zucht und Tugend sind der beste Brautschatz.

55 Zucht vnd die augen zu feld schlagen, ziert frawen vnd junckfrawen mehr, dann silber, gold, oder Berlen.Agricola II, 296.

56 Zucht vnd ehr ist der gröste schatz der junckfrawen.Agricola II, 299.

57 Zucht vnd Tugend zieren (ehren) die jugend.Lehmann, II, 275, 28.

Lat.: Decet verecundum esse adolescentem. (Plautus.) (Philippi, I, 111.)

58 Zucht vnnd Scham an einem Weib verbergen viel ander gebrechen.Lehmann, 142, 41; 869, 4.

59 Zucht vnnd Scham kriegt die Kron.Lehmann, 902, 22; Petri, II, 824; Gaal, 282.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><pb facs="#f0318" n="[306]"/><cb n="611"/>
7 Die beste Zucht sind gute Worte und harte Strafe.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 12165; Körte, 7165.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">8 Die Zucht gleicht dem Vieh.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 1640, 52; Petri, II, 152.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">9 Eine gute Zucht ist besser, den beschrieben recht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 321, 67.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">10 Es ist kain zucht mehr an der Herrn Höfe.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola, II, 309.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">11 Gute Zucht bringt Frucht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 129, 5.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">12 Gute Zucht, gute Frucht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Venedey, 103; Sailer, 82; Körte, 7163.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">13 Gute Zucht macht verständige Leute.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Tuchtan gjör förstand. (<hi rendition="#i">Grubb, 823.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">14 Gute Zucht verlangt nicht, dass man den Kindern die Arme breche.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Altmann VI, 464.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">15 Halt stets in zucht die augen dein und wart der rechten zeit gar fein.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Spangenberg, 20.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Oculis moderare. &#x2013; Oportuni talem expecta.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">16 In der Zucht muss die Natur in acht genommen werden, wohin die geneigt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 129, 11.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">17 Je eher die Zucht geschieht an den Kindern, je besser es ist.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 390.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">18 Je eher (früher) die Zucht, je besser die Frucht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Körte, 7166.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Hoor der er ave er tugt, hvor der er fred er frugt. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 40.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">19 Lerne zucht vnd gute sitten, so magst du kommen mit gross ehren geritten.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 816, 32.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">20 Ohn zucht ist ein fraw, wie ein geschmuckte saw.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 1197, 66; Petri, II, 504.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">21 Ohne Zucht bringt die Jugend keine Frucht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Sô wizzet ouch ein dînc vär wâr daz âne zecht nieman wart tugende rîche. (<hi rendition="#i">Hardegger.</hi>) (<hi rendition="#i">Zingerle, 183.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">22 Schlaffe Zucht verderbt die Jugend.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Blödig tucht an gjör treska barn. (<hi rendition="#i">Grubb, 52.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">23 Strenge Zucht bethört die Jugend.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">24 Strenge Zucht macht Narren klug.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Rijs gjör narren wijs. (<hi rendition="#i">Grubb, 689.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">25 Wenn Zucht vnd Scham vom Weib weg ist, so steckt nichts drin, denn Trug vnd List.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 677.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">26 Wer in der Zucht der Natur lauff bricht, der muss hernach mit seinem schaden vmbkehren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 129, 16.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">27 Wer ohne Zucht aufwächst, stirbt ohne Ehre.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Bertram, 75.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">28 Wer Zucht und Ehrbarkeit erkoren, der höret faule Schwätzer nicht; wer seine Ohr'n auf faul Geschwätze richt, der hat schon Zucht und Ehrbarkeit verloren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gerlach, 119.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">29 Wer Zucht veracht, der ist ein Narr.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 784.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">30 Wer zucht vnd lehr nicht nimmet an, muss zletzt den spott zum schaden han.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Mens sine doctrina manet in te certa ruina. (<hi rendition="#i">Loci comm., 49.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">31 Wie die zucht, also die frucht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Franck, II, 108<hi rendition="#sup">a</hi>; Gruter, I, 85; Lehmann, 129, 3; Henisch, 1270, 25; Eyering, II, 476; III, 554; Schottel, 1125<hi rendition="#sup">b</hi>; Petri, II, 788; Jähns, I, 115; Eiselein, 662; Simrock, 12162; Schmitz, 201, 247; Sutor 396; Venedey, 103; Körte, 7164.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">32 Wo keine Zucht, da keine Furcht, sprach der Sigrist und schlug seine Heiligen herum.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 659.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Kde káze&#x0148;, tu stud a báze&#x0148;. &#x2013; Kde není kázné, není bázn&#x0115;. &#x2013; Kdo roste bez kázn&#x0115;, sstará se bez bázn&#x0115;. &#x2013; Kdo se sstaral neboje se, ten &#x017E;iv bývá nestyd&#x0115; se. &#x2013; Malá káze&#x0148;, malá báze&#x0148;. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Debet adesse timor, vel perit omnis honor. (<hi rendition="#i">Eiselein, 659.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">33 Wo kein Zucht ist, da ist kein Ehr; wo kein Furcht ist, da ist kein Lehr.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 807; Simrock, 12166; Mayer, I, 104.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Ez ist ein alt gesprochen wort: zuht zieret manege man, gewalte heizt in her für gân. (<hi rendition="#i">Cato.</hi>) &#x2013; Zuht êret wol den alten unt den jungen. (<hi rendition="#i">Br. Wernher.</hi>) &#x2013; Zuht êrt ûf erde al zît man unde frouwen. (<hi rendition="#i">Colm.</hi>) &#x2013; Zuht zieret frouwen unde man. (<hi rendition="#i">Renner.</hi>) &#x2013; Ze kirche, <cb n="612"/>
obe dem Hische und an dem tanze und in dem bade zuht zieret wol ze kranze, zuht zieret umbe und umbe wol, noch baz an den vier enden. (<hi rendition="#i">Colm.</hi>) (<hi rendition="#i">Zingerle, 184.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">34 Wo keine Zucht ist, da ist keine Furcht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Kd&#x0115; není ka&#x017E;n&#x0115;, tam není bázn&#x0115;.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">35 Wo nicht ist Zucht und Ehr, da ist keine Lieblichkeit mehr.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Fischart, Ehezuchtbüchlein.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Laesa pudicitia est nulla reparabilis arte. (<hi rendition="#i">Seybold, 271.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Der tucht är der ar heder. (<hi rendition="#i">Grubb, 150.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">36 Zu strenge Zucht macht die Kinder blöde.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Agan är god, när han är mättelig. (<hi rendition="#i">Grubb, 769.</hi>) &#x2013; Blödig tuktan gör tredska barn. (<hi rendition="#i">Wensell, 10.</hi>) &#x2013; Skarp aga gjör blödig barn. (<hi rendition="#i">Grubb, 722.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">37 Zucht bringt Frucht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Winckler, X, 17; Parömiakon, 1941.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Tucht baart vrucht. (<hi rendition="#i">Harrebomée, II, 347<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">38 Zucht bringt zu Ehren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II, 824.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Avw föder äre, tugt og läre, bröd og läre. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 40.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">39 Zucht, demuth und höflichkeit zieren mehr denn ein gulden Kleid.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 676, 1.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">40 Zucht der Jugend ist eine Anzeig der Tugend.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 12168.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Verecundia juventutis indicium est virtutis. (<hi rendition="#i">Philippi, II, 245.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">41 Zucht, Ehr' vnd Tugend ziert wol die Jugend; je länger man sie trägt, je besser sie eim ansteht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gruter, III, 120; Lehmann, 906, 33; Petri, II, 824.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Integritas morum juvenem facit esse decorum. (<hi rendition="#i">Chaos, 723.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">42 Zucht, ehr vnd verstand hilfft den armen durchs land.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 818, 15; Petri, II, 824.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">43 Zucht einmal verlohren, ewig verlohren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 846, 6.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Perdo animi sensus, nisi froenum carcere sensus. (<hi rendition="#i">Chaos, 990.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">44 Zucht ist das beste Heirathsgut.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Venedey, 101; Simrock, 12164; Körte, 7168.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">45 Zucht ist der Schule Schmuck.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gutzkow, III, 2, 875.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ohne Zucht ist ohnehin keine wahre Bildung möglich.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">46 Zucht ist der Weg zum Leben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Zuht unde mâz swer diu zwei kan behalten biz an sîn ende, er mac in freuden alten. (<hi rendition="#i">Colm.</hi>) &#x2013; Zuot ist bei freuden guot. (<hi rendition="#i">Lichtenstein.</hi>) &#x2013; Zuht decket dicke swachen grunt, daz ist vil manegen wisen kunt. (<hi rendition="#i">Frauenlob.</hi>) (<hi rendition="#i">Zingerle, 184.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">47 Zucht ist dess Gemüths schmuck.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 129, 2.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">48 Zucht ist ein Vorrath aller Tugend.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Penu virtutis modestia est. (<hi rendition="#i">Seybold, 435.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">49 Zucht ist eine gesunde Arzenei, aber niemand nimmt sie gern ein.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Tuchtan är swär at påga. (<hi rendition="#i">Grubb, 824.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">50 Zucht ist junger Leute bester Schmuck.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 12168.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">51 Zucht und Ehrbarkeit leben am Hofe in Verfolgung wie die Lutheraner in Spanien.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Opel, 372.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">52 Zucht und Lehr (Bildung, Kenntniss), gibt Brot und Ehr.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Tucht och lähra gjer brôd och ähra. (<hi rendition="#i">Grubb, 823.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">53 Zucht und Rath machen 's Hänslein gut.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Káze&#x0148; a dobrá metli&#x010D;ka k dobrému vede Jenicka. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 409.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">54 Zucht und Tugend sind der beste Brautschatz.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">55 Zucht vnd die augen zu feld schlagen, ziert frawen vnd junckfrawen mehr, dann silber, gold, oder Berlen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola II, 296.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">56 Zucht vnd ehr ist der gröste schatz der junckfrawen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola II, 299.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">57 Zucht vnd Tugend zieren (ehren) die jugend.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, II, 275, 28.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Decet verecundum esse adolescentem. (<hi rendition="#i">Plautus.</hi>) (<hi rendition="#i">Philippi, I, 111.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">58 Zucht vnnd Scham an einem Weib verbergen viel ander gebrechen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 142, 41; 869, 4.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">59 Zucht vnnd Scham kriegt die Kron.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 902, 22; Petri, II, 824; Gaal, 282.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">
</hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[306]/0318] 7 Die beste Zucht sind gute Worte und harte Strafe. – Simrock, 12165; Körte, 7165. 8 Die Zucht gleicht dem Vieh. – Henisch, 1640, 52; Petri, II, 152. 9 Eine gute Zucht ist besser, den beschrieben recht. – Henisch, 321, 67. 10 Es ist kain zucht mehr an der Herrn Höfe. – Agricola, II, 309. 11 Gute Zucht bringt Frucht. – Lehmann, 129, 5. 12 Gute Zucht, gute Frucht. – Venedey, 103; Sailer, 82; Körte, 7163. 13 Gute Zucht macht verständige Leute. Schwed.: Tuchtan gjör förstand. (Grubb, 823.) 14 Gute Zucht verlangt nicht, dass man den Kindern die Arme breche. – Altmann VI, 464. 15 Halt stets in zucht die augen dein und wart der rechten zeit gar fein. – Spangenberg, 20. Lat.: Oculis moderare. – Oportuni talem expecta. 16 In der Zucht muss die Natur in acht genommen werden, wohin die geneigt. – Lehmann, 129, 11. 17 Je eher die Zucht geschieht an den Kindern, je besser es ist. – Petri, II, 390. 18 Je eher (früher) die Zucht, je besser die Frucht. – Körte, 7166. Holl.: Hoor der er ave er tugt, hvor der er fred er frugt. (Prov. dan., 40.) 19 Lerne zucht vnd gute sitten, so magst du kommen mit gross ehren geritten. – Henisch, 816, 32. 20 Ohn zucht ist ein fraw, wie ein geschmuckte saw. – Henisch, 1197, 66; Petri, II, 504. 21 Ohne Zucht bringt die Jugend keine Frucht. Mhd.: Sô wizzet ouch ein dînc vär wâr daz âne zecht nieman wart tugende rîche. (Hardegger.) (Zingerle, 183.) 22 Schlaffe Zucht verderbt die Jugend. Schwed.: Blödig tucht an gjör treska barn. (Grubb, 52.) 23 Strenge Zucht bethört die Jugend. 24 Strenge Zucht macht Narren klug. Schwed.: Rijs gjör narren wijs. (Grubb, 689.) 25 Wenn Zucht vnd Scham vom Weib weg ist, so steckt nichts drin, denn Trug vnd List. – Petri, II, 677. 26 Wer in der Zucht der Natur lauff bricht, der muss hernach mit seinem schaden vmbkehren. – Lehmann, 129, 16. 27 Wer ohne Zucht aufwächst, stirbt ohne Ehre. – Bertram, 75. 28 Wer Zucht und Ehrbarkeit erkoren, der höret faule Schwätzer nicht; wer seine Ohr'n auf faul Geschwätze richt, der hat schon Zucht und Ehrbarkeit verloren. – Gerlach, 119. 29 Wer Zucht veracht, der ist ein Narr. – Petri, II, 784. 30 Wer zucht vnd lehr nicht nimmet an, muss zletzt den spott zum schaden han. Lat.: Mens sine doctrina manet in te certa ruina. (Loci comm., 49.) 31 Wie die zucht, also die frucht. – Franck, II, 108a; Gruter, I, 85; Lehmann, 129, 3; Henisch, 1270, 25; Eyering, II, 476; III, 554; Schottel, 1125b; Petri, II, 788; Jähns, I, 115; Eiselein, 662; Simrock, 12162; Schmitz, 201, 247; Sutor 396; Venedey, 103; Körte, 7164. 32 Wo keine Zucht, da keine Furcht, sprach der Sigrist und schlug seine Heiligen herum. – Eiselein, 659. Böhm.: Kde kázeň, tu stud a bázeň. – Kde není kázné, není báznĕ. – Kdo roste bez káznĕ, sstará se bez báznĕ. – Kdo se sstaral neboje se, ten živ bývá nestydĕ se. – Malá kázeň, malá bázeň. (Čelakovsky.) Lat.: Debet adesse timor, vel perit omnis honor. (Eiselein, 659.) 33 Wo kein Zucht ist, da ist kein Ehr; wo kein Furcht ist, da ist kein Lehr. – Petri, II, 807; Simrock, 12166; Mayer, I, 104. Mhd.: Ez ist ein alt gesprochen wort: zuht zieret manege man, gewalte heizt in her für gân. (Cato.) – Zuht êret wol den alten unt den jungen. (Br. Wernher.) – Zuht êrt ûf erde al zît man unde frouwen. (Colm.) – Zuht zieret frouwen unde man. (Renner.) – Ze kirche, obe dem Hische und an dem tanze und in dem bade zuht zieret wol ze kranze, zuht zieret umbe und umbe wol, noch baz an den vier enden. (Colm.) (Zingerle, 184.) 34 Wo keine Zucht ist, da ist keine Furcht. Böhm.: Kdĕ není kažnĕ, tam není báznĕ. 35 Wo nicht ist Zucht und Ehr, da ist keine Lieblichkeit mehr. – Fischart, Ehezuchtbüchlein. Lat.: Laesa pudicitia est nulla reparabilis arte. (Seybold, 271.) Schwed.: Der tucht är der ar heder. (Grubb, 150.) 36 Zu strenge Zucht macht die Kinder blöde. Schwed.: Agan är god, när han är mättelig. (Grubb, 769.) – Blödig tuktan gör tredska barn. (Wensell, 10.) – Skarp aga gjör blödig barn. (Grubb, 722.) 37 Zucht bringt Frucht. – Winckler, X, 17; Parömiakon, 1941. Holl.: Tucht baart vrucht. (Harrebomée, II, 347a.) 38 Zucht bringt zu Ehren. – Petri, II, 824. Dän.: Avw föder äre, tugt og läre, bröd og läre. (Prov. dan., 40.) 39 Zucht, demuth und höflichkeit zieren mehr denn ein gulden Kleid. – Henisch, 676, 1. 40 Zucht der Jugend ist eine Anzeig der Tugend. – Simrock, 12168. Lat.: Verecundia juventutis indicium est virtutis. (Philippi, II, 245.) 41 Zucht, Ehr' vnd Tugend ziert wol die Jugend; je länger man sie trägt, je besser sie eim ansteht. – Gruter, III, 120; Lehmann, 906, 33; Petri, II, 824. Lat.: Integritas morum juvenem facit esse decorum. (Chaos, 723.) 42 Zucht, ehr vnd verstand hilfft den armen durchs land. – Henisch, 818, 15; Petri, II, 824. 43 Zucht einmal verlohren, ewig verlohren. – Henisch, 846, 6. Lat.: Perdo animi sensus, nisi froenum carcere sensus. (Chaos, 990.) 44 Zucht ist das beste Heirathsgut. – Venedey, 101; Simrock, 12164; Körte, 7168. 45 Zucht ist der Schule Schmuck. – Gutzkow, III, 2, 875. Ohne Zucht ist ohnehin keine wahre Bildung möglich. 46 Zucht ist der Weg zum Leben. Mhd.: Zuht unde mâz swer diu zwei kan behalten biz an sîn ende, er mac in freuden alten. (Colm.) – Zuot ist bei freuden guot. (Lichtenstein.) – Zuht decket dicke swachen grunt, daz ist vil manegen wisen kunt. (Frauenlob.) (Zingerle, 184.) 47 Zucht ist dess Gemüths schmuck. – Lehmann, 129, 2. 48 Zucht ist ein Vorrath aller Tugend. Lat.: Penu virtutis modestia est. (Seybold, 435.) 49 Zucht ist eine gesunde Arzenei, aber niemand nimmt sie gern ein. Schwed.: Tuchtan är swär at påga. (Grubb, 824.) 50 Zucht ist junger Leute bester Schmuck. – Simrock, 12168. 51 Zucht und Ehrbarkeit leben am Hofe in Verfolgung wie die Lutheraner in Spanien. – Opel, 372. 52 Zucht und Lehr (Bildung, Kenntniss), gibt Brot und Ehr. Schwed.: Tucht och lähra gjer brôd och ähra. (Grubb, 823.) 53 Zucht und Rath machen 's Hänslein gut. Böhm.: Kázeň a dobrá metlička k dobrému vede Jenicka. (Čelakovsky, 409.) 54 Zucht und Tugend sind der beste Brautschatz. 55 Zucht vnd die augen zu feld schlagen, ziert frawen vnd junckfrawen mehr, dann silber, gold, oder Berlen. – Agricola II, 296. 56 Zucht vnd ehr ist der gröste schatz der junckfrawen. – Agricola II, 299. 57 Zucht vnd Tugend zieren (ehren) die jugend. – Lehmann, II, 275, 28. Lat.: Decet verecundum esse adolescentem. (Plautus.) (Philippi, I, 111.) 58 Zucht vnnd Scham an einem Weib verbergen viel ander gebrechen. – Lehmann, 142, 41; 869, 4. 59 Zucht vnnd Scham kriegt die Kron. – Lehmann, 902, 22; Petri, II, 824; Gaal, 282.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T09:51:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T09:51:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880/318
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 5. Leipzig, 1880, S. [306]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880/318>, abgerufen am 25.11.2020.