Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 5. Leipzig, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] 17 Abenrod, morgengod, Morgenrod bringt Water in den Sot. (Holstein.) - Schütze, IV, 159; Diermissen, 93.

Hellrother Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage.

18 Abendrodt, dem andern doch gut Wetter both, Morgenrodt den auwend an dem thune floth. - Petri, II.

19 Abendroth gibt en gut Morgenbrot. - Curtze, 361.

20 Abendroth, morgen Handschuh noth. (Steiermark.)

21 Abendroth - Morgenroth. - Austria, XXVI.

22 Abendroth, morgen Wind oder Koth. (Oesterr.)

23 Abendröthe bei West gibt dem Froste den Rest. - Payne, 37.

24 Avendrod mäckt Wedder god.

25 Injriad an Marenriad kem eg altidj rauer ians. (Amrum.) - Haupt, VIII, 369, 309.

Abendroth und Morgenroth kommen nicht immer überein. Auf Sylt: Ins'reil an Miärrensreil kum ek aaft aurjen.

Frz.: Rouge au soir, blanc au matin, c'est la journee du pelerin.

26 Owendreöt guet Weär bedeöt, Morgenreöt füllet den Peöl (Pfütze). (Lippstadt.) - Firmenich, I, 344, 3.

Dän.: Aftene röde, morgen godt veyr; morgenröde, aftenblöde. (Prov. dan., 17.)


Abends.

6 Für Strelitz: Firmenich, III, 71, 39.

14 Abends ist warm der Herd, morgens der Stert. - Brennecke.

15 Abends roth, morgens todt.

Frz.: Rouge soir et blanc matin, c'est la journee du pelerin. (Cahier, 1638.)

16 Abends suchen Raben und Wölfe die Kaiben, Mücken den Milchhafen und Mönche, was sie freut. - Klosterspiegel, 36, 4.

17 Abends wie ein Bär, morgens wie ein geschossener Adler.

Dän.: Om aften som en biörn, em morgen som en skudt örn. (Prov. dan., 17.)

18 Det Oawens huck, det muorgens tuck. - Woeste, 65, 7.

19 Die abends weinen, werden morgens lachen.

Böhm.: Vecer plac, a zjitra radost. (Celakovsky, 197.)

20 Eines vollen abends soll keiner nicht in argk gedenken.

"Spricht man." (Theatr. Diabolorum, 453b, 2.)

21 Omens blo, morjens schro; omens geel, morjens schnel.1 (Trier.) - Laven, 189, 90; Firmenich, III, 547, 149.

1) Trübes Wetter. Ein Fischersprichwort aus Triers Vorort Barbele.

22 Omens ruhd, morjens gud; morjens ruhd duhd selde gud. Omens blass, morjens nass. (Trier.) - Laven, 189, 91; Firmenich, III, 547, 50.

*23 Wer die abends stiehlt, bringt sie morgens wieder.


Abendsegen.

*4 Klas Abendsegen. (Mecklenburg.)


Abendsonne.

Die Abendsonne ist schön, aber sie reift keine Trauben.

Dän.: Mod aften mister solen sin varnu og skin. (Prov. dan., 17.)


Abendthau.

1 Abendthau im Mai bringt Korn, Wein und Heu. - Boebel, 93.

2 Abendthau im Mai, gibt das rechte Heu. - Bairischer Hauskalender.

3 Abendthau und kühl im Mai, bringt Wein und Heu. - Mecklenburger Kalender, Rostock 1864.


Abenteuer.

1 Mhd.: Die eventure is mannichvalt. (Groote, Koln Reimschul, 1834.) - Dat eventur is mannichvolt. (Lübben, 3688.)

5 Abentewr bringt vortheil. - Henisch, 784, 28.

*6 Dat will en Eventür wesen. - Schütze, I, 305.

Das wird aufs Glück ankommen.

[Spaltenumbruch] *7 Er hat viel Abenteuer durchgemacht.

Viel erfahren, gefährliche Dinge unternommen.

Böhm.: Divna on prosel praceta. (Celakovsky, 518.)

*8 He mut sin Eventür stan. - Schütze, I, 305.

Er muss seine Gefahr laufen.

*9 Up Eventür. - Schütze, I, 305.

Aufs gerathewohl.


Abenteuern.

*2 Ik mag et nig eventüren. - Schütze, I, 305.

Ich mag's nicht machen.


Aber.

3 Holl.: Niemant en is sonder dat.

Lat.: Jam vix sunt visi qui cavere nisi. (Fallersleben, 545.)

13 Schwed.: Det var ett Aber. (Strömbäck.)

14 Das wörtlein aber ist klein vnnd hat ein grossen Rock, man kan viel darunter verbergen. - Lehmann, 181, 22.

15 Wenn man das Aber nicht hette, so were mancher bei gutem Lobe. - Schottel, 1144a.


Aberglaube.

3 Aberglaube ist ein morscher Stab, wer sich darauf stützt, der fällt hinab.

Böhm.: Povera jest hul, kdo ji vero, tente vul. (Celakovsky, 15.)

4 Aberglaube und Schwindsucht erben von Geschlecht zu Geschlecht. - Altmann VI, 491.


Abergläubische.

Der Abergläubische lässt den Himmel einfallen, wenn eine Mücke niesst. - Comotoria, 1876, S. 64.


Abermal.

Abermal nicht mehr, liebes Kind. - Gruter, III, 3; Lehmann, 32, 1.


Abfallen.

1 Abgefallen, sagte Don Carlos, als seine Leute zu Alfons überliefen.

*2 Er fällt ab, wie der Koth vom Rad. - Kirchhofer, 243.

*3 Er fällt ab, wie eine reife Birne. - Frischbier, I, 10.

*4 Es wird noch was abfallen.

Noch einen kleinen Gewinn oder Nutzen geben.


Abfertigen.

Besser langsam vnd wol abgefertigt, dann bald vbel. - Henisch, 1073, 74; Petri, II, 38.


Abfingern.

* Das kann i ma afingerle. (Niederösterr.)

Das ist nicht so schwer zu begreifen, ich kann es an den Fingern abzählen.


Abfragen.

1 Die Russen: Einer Schwangern das Kind aus dem Schose fragen. (Altmann VI, 524.)

*3 Ich will's jm wol abfragen. - Agricola II, 48.


Abführen.

Die müssen abführen, die zuletzt zugreifen. (S. Eingewinnen, Einschiffen 2 u. Zugreifen 1.) - Graf, 281, 339.


Abfüttern.

Was man abfüttert, das zehntet man nicht. - Graf, 123, 337.

Da von den Hausthieren ein Zehent gefordert ward, so wurde von dem, was als Futter für das Vieh gebraucht ward, keiner gegeben, weil sonst doppelt gezehntet worden wäre.

Nordfr.: Was man abfüttert an grazs, daz zehent man nicht.


Abgabe.

2 Abgaben und Steuern sind keine Ehrgeschenke, sondern Pflicht.

Dän.: Skat og skyld er ingen aeregaer, man en pligt. (Prov. dan., 14.)

3 Wenn ik mie Afgaben betal, denn kann mi so'n nakten Kerl kin floh afstarben laten. - Goldschmidt, 94.

Ausdruck unabhängiger Gesinnung Beamten gegenüber.


Abgang.

2 Der abgang des einen ist des andern ufgang. - Zimmerische Chronik, IV, 743.

3 Vier abgang schaden sehr vil: mangel der nahrung, notigkeit der zinss güldten; zerrinnung der witz vnd sinn; wo kein freund vorhanden. - Rasch, 191.

*4 Bei seinem Abgange (Tode) wird man keine Trauerlieder singen.


[Spaltenumbruch] 17 Abenrôd, morgengôd, Morgenrôd bringt Water in den Sôt. (Holstein.) – Schütze, IV, 159; Diermissen, 93.

Hellrother Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage.

18 Abendrodt, dem andern doch gut Wetter both, Morgenrodt den auwend an dem thune floth.Petri, II.

19 Abendroth gibt en gut Morgenbrot.Curtze, 361.

20 Abendroth, morgen Handschuh noth. (Steiermark.)

21 Abendroth – Morgenroth.Austria, XXVI.

22 Abendroth, morgen Wind oder Koth. (Oesterr.)

23 Abendröthe bei West gibt dem Froste den Rest.Payne, 37.

24 Avendrod mäckt Wedder god.

25 Injriad an Mârenriad kem eg altidj rauer ians. (Amrum.) – Haupt, VIII, 369, 309.

Abendroth und Morgenroth kommen nicht immer überein. Auf Sylt: Ins'reil an Miärrensreil kum ek aaft aurjen.

Frz.: Rouge au soir, blanc au matin, c'est la journée du pélerin.

26 Owendreöt guet Weär bedeöt, Morgenreöt füllet den Peöl (Pfütze). (Lippstadt.) – Firmenich, I, 344, 3.

Dän.: Aftene röde, morgen godt veyr; morgenröde, aftenblöde. (Prov. dan., 17.)


Abends.

6 Für Strelitz: Firmenich, III, 71, 39.

14 Abends ist warm der Herd, morgens der Stêrt.Brennecke.

15 Abends roth, morgens todt.

Frz.: Rouge soir et blanc matin, c'est la journée du pélerin. (Cahier, 1638.)

16 Abends suchen Raben und Wölfe die Kaiben, Mücken den Milchhafen und Mönche, was sie freut.Klosterspiegel, 36, 4.

17 Abends wie ein Bär, morgens wie ein geschossener Adler.

Dän.: Om aften som en biörn, em morgen som en skudt örn. (Prov. dan., 17.)

18 Det Oawens huck, det muorgens tuck.Woeste, 65, 7.

19 Die abends weinen, werden morgens lachen.

Böhm.: Večer pláč, a zjitra radost. (Čelakovsky, 197.)

20 Eines vollen abends soll keiner nicht in argk gedenken.

„Spricht man.“ (Theatr. Diabolorum, 453b, 2.)

21 Ômens blô, morjens schrô; ômens geel, morjens schnel.1 (Trier.) – Laven, 189, 90; Firmenich, III, 547, 149.

1) Trübes Wetter. Ein Fischersprichwort aus Triers Vorort Barbele.

22 Omens ruhd, morjens gud; morjens ruhd duhd selde gud. Omens blass, morjens nass. (Trier.) – Laven, 189, 91; Firmenich, III, 547, 50.

*23 Wer die abends stiehlt, bringt sie morgens wieder.


Abendsegen.

*4 Klâs Abendsegen. (Mecklenburg.)


Abendsonne.

Die Abendsonne ist schön, aber sie reift keine Trauben.

Dän.: Mod aften mister solen sin varnu og skin. (Prov. dan., 17.)


Abendthau.

1 Abendthau im Mai bringt Korn, Wein und Heu.Boebel, 93.

2 Abendthau im Mai, gibt das rechte Heu.Bairischer Hauskalender.

3 Abendthau und kühl im Mai, bringt Wein und Heu.Mecklenburger Kalender, Rostock 1864.


Abenteuer.

1 Mhd.: Die eventure is mannichvalt. (Groote, Koln Reimschul, 1834.) – Dat eventur is mannichvolt. (Lübben, 3688.)

5 Abentewr bringt vortheil.Henisch, 784, 28.

*6 Dat will en Eventür wesen.Schütze, I, 305.

Das wird aufs Glück ankommen.

[Spaltenumbruch] *7 Er hat viel Abenteuer durchgemacht.

Viel erfahren, gefährliche Dinge unternommen.

Böhm.: Divna on prošel pračeta. (Čelakovsky, 518.)

*8 He mut sin Eventür stân.Schütze, I, 305.

Er muss seine Gefahr laufen.

*9 Up Eventür.Schütze, I, 305.

Aufs gerathewohl.


Abenteuern.

*2 Ik mag et nig eventüren.Schütze, I, 305.

Ich mag's nicht machen.


Aber.

3 Holl.: Niemant en is sonder dat.

Lat.: Jam vix sunt visi qui cavere nisi. (Fallersleben, 545.)

13 Schwed.: Det var ett Aber. (Strömbäck.)

14 Das wörtlein aber ist klein vnnd hat ein grossen Rock, man kan viel darunter verbergen.Lehmann, 181, 22.

15 Wenn man das Aber nicht hette, so were mancher bei gutem Lobe.Schottel, 1144a.


Aberglaube.

3 Aberglaube ist ein morscher Stab, wer sich darauf stützt, der fällt hinab.

Böhm.: Povĕra jest hůl, kdo jí vĕró, tentĕ vůl. (Čelakovsky, 15.)

4 Aberglaube und Schwindsucht erben von Geschlecht zu Geschlecht.Altmann VI, 491.


Abergläubische.

Der Abergläubische lässt den Himmel einfallen, wenn eine Mücke niesst.Comotoria, 1876, S. 64.


Abermal.

Abermal nicht mehr, liebes Kind.Gruter, III, 3; Lehmann, 32, 1.


Abfallen.

1 Abgefallen, sagte Don Carlos, als seine Leute zu Alfons überliefen.

*2 Er fällt ab, wie der Koth vom Rad.Kirchhofer, 243.

*3 Er fällt ab, wie eine reife Birne.Frischbier, I, 10.

*4 Es wird noch was abfallen.

Noch einen kleinen Gewinn oder Nutzen geben.


Abfertigen.

Besser langsam vnd wol abgefertigt, dann bald vbel.Henisch, 1073, 74; Petri, II, 38.


Abfingern.

* Das kânn i ma âfingerle. (Niederösterr.)

Das ist nicht so schwer zu begreifen, ich kann es an den Fingern abzählen.


Abfragen.

1 Die Russen: Einer Schwangern das Kind aus dem Schose fragen. (Altmann VI, 524.)

*3 Ich will's jm wol abfragen.Agricola II, 48.


Abführen.

Die müssen abführen, die zuletzt zugreifen. (S. Eingewinnen, Einschiffen 2 u. Zugreifen 1.) – Graf, 281, 339.


Abfüttern.

Was man abfüttert, das zehntet man nicht.Graf, 123, 337.

Da von den Hausthieren ein Zehent gefordert ward, so wurde von dem, was als Futter für das Vieh gebraucht ward, keiner gegeben, weil sonst doppelt gezehntet worden wäre.

Nordfr.: Was man abfüttert an grazs, daz zehent man nicht.


Abgabe.

2 Abgaben und Steuern sind keine Ehrgeschenke, sondern Pflicht.

Dän.: Skat og skyld er ingen aeregaer, man en pligt. (Prov. dan., 14.)

3 Wenn ik mie Afgaben betal, denn kann mi so'n nakten Kêrl kin floh afstarben laten.Goldschmidt, 94.

Ausdruck unabhängiger Gesinnung Beamten gegenüber.


Abgang.

2 Der abgang des einen ist des andern ufgang.Zimmerische Chronik, IV, 743.

3 Vier abgang schaden sehr vil: mangel der nahrung, notigkeit der zinss güldten; zerrinnung der witz vnd sinn; wo kein freund vorhanden.Rasch, 191.

*4 Bei seinem Abgange (Tode) wird man keine Trauerlieder singen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger"><pb facs="#f0359" n="[347]"/><cb n="693"/>
17 Abenrôd, morgengôd, Morgenrôd bringt Water in den Sôt.</hi> (<hi rendition="#i">Holstein.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, IV, 159; Diermissen, 93.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Hellrother Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">18 Abendrodt, dem andern doch gut Wetter both, Morgenrodt den auwend an dem thune floth.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Petri, II.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">19 Abendroth gibt en gut Morgenbrot.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Curtze, 361.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">20 Abendroth, morgen Handschuh noth.</hi> (<hi rendition="#i">Steiermark.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">21 Abendroth &#x2013; Morgenroth.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Austria, XXVI.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">22 Abendroth, morgen Wind oder Koth.</hi> (<hi rendition="#i">Oesterr.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">23 Abendröthe bei West gibt dem Froste den Rest.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Payne, 37.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">24 Avendrod mäckt Wedder god.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">25 Injriad an Mârenriad kem eg altidj rauer ians.</hi> (<hi rendition="#i">Amrum.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Haupt, VIII, 369, 309.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Abendroth und Morgenroth kommen nicht immer überein. Auf Sylt: Ins'reil an Miärrensreil kum ek aaft aurjen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Rouge au soir, blanc au matin, c'est la journée du pélerin.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">26 Owendreöt guet Weär bedeöt, Morgenreöt füllet den Peöl (Pfütze).</hi> (<hi rendition="#i">Lippstadt.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Firmenich, I, 344, 3.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Aftene röde, morgen godt veyr; morgenröde, aftenblöde. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 17.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abends.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et">6 Für Strelitz: <hi rendition="#i">Firmenich, III, 71, 39</hi>.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">14 Abends ist warm der Herd, morgens der Stêrt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Brennecke.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">15 Abends roth, morgens todt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Rouge soir et blanc matin, c'est la journée du pélerin. (<hi rendition="#i">Cahier, 1638.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">16 Abends suchen Raben und Wölfe die Kaiben, Mücken den Milchhafen und Mönche, was sie freut.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Klosterspiegel, 36, 4.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">17 Abends wie ein Bär, morgens wie ein geschossener Adler.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Om aften som en biörn, em morgen som en skudt örn. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 17.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">18 Det Oawens huck, det muorgens tuck.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Woeste, 65, 7.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">19 Die abends weinen, werden morgens lachen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Ve&#x010D;er plá&#x010D;, a zjitra radost. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 197.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">20 Eines vollen abends soll keiner nicht in argk gedenken.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Spricht man.&#x201C; (<hi rendition="#i">Theatr. Diabolorum, 453<hi rendition="#sup">b</hi>, 2.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">21 Ômens blô, morjens schrô; ômens geel, morjens schnel.<hi rendition="#sup">1</hi></hi> (<hi rendition="#i">Trier.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Laven, 189, 90; Firmenich, III, 547, 149.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#sup">1</hi>) Trübes Wetter. Ein Fischersprichwort aus Triers Vorort Barbele.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">22 Omens ruhd, morjens gud; morjens ruhd duhd selde gud. Omens blass, morjens nass.</hi> (<hi rendition="#i">Trier.</hi>) &#x2013; <hi rendition="#i">Laven, 189, 91; Firmenich, III, 547, 50.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*23 Wer die abends stiehlt, bringt sie morgens wieder.</hi> </p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abendsegen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*4 Klâs Abendsegen.</hi> (<hi rendition="#i">Mecklenburg.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abendsonne.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">Die Abendsonne ist schön, aber sie reift keine Trauben.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Mod aften mister solen sin varnu og skin. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 17.</hi>)</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abendthau.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">1 Abendthau im Mai bringt Korn, Wein und Heu.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Boebel, 93.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Abendthau im Mai, gibt das rechte Heu.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Bairischer Hauskalender.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Abendthau und kühl im Mai, bringt Wein und Heu.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Mecklenburger Kalender, Rostock 1864.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abenteuer.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et2">1 <hi rendition="#i">Mhd.</hi>: Die eventure is mannichvalt. (<hi rendition="#i">Groote, Koln Reimschul, 1834.</hi>) &#x2013; Dat eventur is mannichvolt. (<hi rendition="#i">Lübben, 3688.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">5 Abentewr bringt vortheil.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 784, 28.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*6 Dat will en Eventür wesen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, I, 305.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Das wird aufs Glück ankommen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger"><cb n="694"/>
*7 Er hat viel Abenteuer durchgemacht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Viel erfahren, gefährliche Dinge unternommen.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Divna on pro&#x0161;el pra&#x010D;eta. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 518.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*8 He mut sin Eventür stân.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, I, 305.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Er muss seine Gefahr laufen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*9 Up Eventür.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, I, 305.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Aufs gerathewohl.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abenteuern.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*2 Ik mag et nig eventüren.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schütze, I, 305.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ich mag's nicht machen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aber.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et2">3 <hi rendition="#i">Holl.</hi>: Niemant en is sonder dat.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Jam vix sunt visi qui cavere nisi. (<hi rendition="#i">Fallersleben, 545.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2">13 <hi rendition="#i">Schwed.</hi>: Det var ett Aber. (<hi rendition="#i">Strömbäck.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">14 Das wörtlein aber ist klein vnnd hat ein grossen Rock, man kan viel darunter verbergen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Lehmann, 181, 22.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">15 Wenn man das Aber nicht hette, so were mancher bei gutem Lobe.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Schottel, 1144<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Aberglaube.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">3 Aberglaube ist ein morscher Stab, wer sich darauf stützt, der fällt hinab.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Böhm.</hi>: Pov&#x0115;ra jest h&#x016F;l, kdo jí v&#x0115;ró, tent&#x0115; v&#x016F;l. (<hi rendition="#i">&#x010C;elakovsky, 15.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">4 Aberglaube und Schwindsucht erben von Geschlecht zu Geschlecht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Altmann VI, 491.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abergläubische.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Der Abergläubische lässt den Himmel einfallen, wenn eine Mücke niesst.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Comotoria, 1876, S. 64.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abermal.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Abermal nicht mehr, liebes Kind.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Gruter, III, 3; Lehmann, 32, 1.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfallen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">1 Abgefallen, sagte Don Carlos, als seine Leute zu Alfons überliefen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*2 Er fällt ab, wie der Koth vom Rad.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Kirchhofer, 243.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*3 Er fällt ab, wie eine reife Birne.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Frischbier, I, 10.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*4 Es wird noch was abfallen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Noch einen kleinen Gewinn oder Nutzen geben.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfertigen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Besser langsam vnd wol abgefertigt, dann bald vbel.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Henisch, 1073, 74; Petri, II, 38.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfingern.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">* Das kânn i ma âfingerle.</hi> (<hi rendition="#i">Niederösterr.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et">Das ist nicht so schwer zu begreifen, ich kann es an den Fingern abzählen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfragen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et">1 Die Russen: Einer Schwangern das Kind aus dem Schose fragen. (<hi rendition="#i">Altmann VI, 524.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">*3 Ich will's jm wol abfragen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Agricola II, 48.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abführen.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Die müssen abführen, die zuletzt zugreifen.</hi> (S.  Eingewinnen,  Einschiffen 2 u.  Zugreifen 1.) &#x2013; <hi rendition="#i">Graf, 281, 339.</hi></p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abfüttern.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">Was man abfüttert, das zehntet man nicht.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Graf, 123, 337.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Da von den Hausthieren ein Zehent gefordert ward, so wurde von dem, was als Futter für das Vieh gebraucht ward, keiner gegeben, weil sonst doppelt gezehntet worden wäre.</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Nordfr.</hi>: Was man abfüttert an grazs, daz zehent man nicht.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abgabe.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">2 Abgaben und Steuern sind keine Ehrgeschenke, sondern Pflicht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Skat og skyld er ingen aeregaer, man en pligt. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 14.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Wenn ik mie Afgaben betal, denn kann mi so'n nakten Kêrl kin floh afstarben laten.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Goldschmidt, 94.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">Ausdruck unabhängiger Gesinnung Beamten gegenüber.</p><lb/>
        </div>
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Abgang.</hi> </head><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">2 Der abgang des einen ist des andern ufgang.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Zimmerische Chronik, IV, 743.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">3 Vier abgang schaden sehr vil: mangel der nahrung, notigkeit der zinss güldten; zerrinnung der witz vnd sinn; wo kein freund vorhanden.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Rasch, 191.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">*4 Bei seinem Abgange (Tode) wird man keine Trauerlieder singen.</hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[347]/0359] 17 Abenrôd, morgengôd, Morgenrôd bringt Water in den Sôt. (Holstein.) – Schütze, IV, 159; Diermissen, 93. Hellrother Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage. 18 Abendrodt, dem andern doch gut Wetter both, Morgenrodt den auwend an dem thune floth. – Petri, II. 19 Abendroth gibt en gut Morgenbrot. – Curtze, 361. 20 Abendroth, morgen Handschuh noth. (Steiermark.) 21 Abendroth – Morgenroth. – Austria, XXVI. 22 Abendroth, morgen Wind oder Koth. (Oesterr.) 23 Abendröthe bei West gibt dem Froste den Rest. – Payne, 37. 24 Avendrod mäckt Wedder god. 25 Injriad an Mârenriad kem eg altidj rauer ians. (Amrum.) – Haupt, VIII, 369, 309. Abendroth und Morgenroth kommen nicht immer überein. Auf Sylt: Ins'reil an Miärrensreil kum ek aaft aurjen. Frz.: Rouge au soir, blanc au matin, c'est la journée du pélerin. 26 Owendreöt guet Weär bedeöt, Morgenreöt füllet den Peöl (Pfütze). (Lippstadt.) – Firmenich, I, 344, 3. Dän.: Aftene röde, morgen godt veyr; morgenröde, aftenblöde. (Prov. dan., 17.) Abends. 6 Für Strelitz: Firmenich, III, 71, 39. 14 Abends ist warm der Herd, morgens der Stêrt. – Brennecke. 15 Abends roth, morgens todt. Frz.: Rouge soir et blanc matin, c'est la journée du pélerin. (Cahier, 1638.) 16 Abends suchen Raben und Wölfe die Kaiben, Mücken den Milchhafen und Mönche, was sie freut. – Klosterspiegel, 36, 4. 17 Abends wie ein Bär, morgens wie ein geschossener Adler. Dän.: Om aften som en biörn, em morgen som en skudt örn. (Prov. dan., 17.) 18 Det Oawens huck, det muorgens tuck. – Woeste, 65, 7. 19 Die abends weinen, werden morgens lachen. Böhm.: Večer pláč, a zjitra radost. (Čelakovsky, 197.) 20 Eines vollen abends soll keiner nicht in argk gedenken. „Spricht man.“ (Theatr. Diabolorum, 453b, 2.) 21 Ômens blô, morjens schrô; ômens geel, morjens schnel.1 (Trier.) – Laven, 189, 90; Firmenich, III, 547, 149. 1) Trübes Wetter. Ein Fischersprichwort aus Triers Vorort Barbele. 22 Omens ruhd, morjens gud; morjens ruhd duhd selde gud. Omens blass, morjens nass. (Trier.) – Laven, 189, 91; Firmenich, III, 547, 50. *23 Wer die abends stiehlt, bringt sie morgens wieder. Abendsegen. *4 Klâs Abendsegen. (Mecklenburg.) Abendsonne. Die Abendsonne ist schön, aber sie reift keine Trauben. Dän.: Mod aften mister solen sin varnu og skin. (Prov. dan., 17.) Abendthau. 1 Abendthau im Mai bringt Korn, Wein und Heu. – Boebel, 93. 2 Abendthau im Mai, gibt das rechte Heu. – Bairischer Hauskalender. 3 Abendthau und kühl im Mai, bringt Wein und Heu. – Mecklenburger Kalender, Rostock 1864. Abenteuer. 1 Mhd.: Die eventure is mannichvalt. (Groote, Koln Reimschul, 1834.) – Dat eventur is mannichvolt. (Lübben, 3688.) 5 Abentewr bringt vortheil. – Henisch, 784, 28. *6 Dat will en Eventür wesen. – Schütze, I, 305. Das wird aufs Glück ankommen. *7 Er hat viel Abenteuer durchgemacht. Viel erfahren, gefährliche Dinge unternommen. Böhm.: Divna on prošel pračeta. (Čelakovsky, 518.) *8 He mut sin Eventür stân. – Schütze, I, 305. Er muss seine Gefahr laufen. *9 Up Eventür. – Schütze, I, 305. Aufs gerathewohl. Abenteuern. *2 Ik mag et nig eventüren. – Schütze, I, 305. Ich mag's nicht machen. Aber. 3 Holl.: Niemant en is sonder dat. Lat.: Jam vix sunt visi qui cavere nisi. (Fallersleben, 545.) 13 Schwed.: Det var ett Aber. (Strömbäck.) 14 Das wörtlein aber ist klein vnnd hat ein grossen Rock, man kan viel darunter verbergen. – Lehmann, 181, 22. 15 Wenn man das Aber nicht hette, so were mancher bei gutem Lobe. – Schottel, 1144a. Aberglaube. 3 Aberglaube ist ein morscher Stab, wer sich darauf stützt, der fällt hinab. Böhm.: Povĕra jest hůl, kdo jí vĕró, tentĕ vůl. (Čelakovsky, 15.) 4 Aberglaube und Schwindsucht erben von Geschlecht zu Geschlecht. – Altmann VI, 491. Abergläubische. Der Abergläubische lässt den Himmel einfallen, wenn eine Mücke niesst. – Comotoria, 1876, S. 64. Abermal. Abermal nicht mehr, liebes Kind. – Gruter, III, 3; Lehmann, 32, 1. Abfallen. 1 Abgefallen, sagte Don Carlos, als seine Leute zu Alfons überliefen. *2 Er fällt ab, wie der Koth vom Rad. – Kirchhofer, 243. *3 Er fällt ab, wie eine reife Birne. – Frischbier, I, 10. *4 Es wird noch was abfallen. Noch einen kleinen Gewinn oder Nutzen geben. Abfertigen. Besser langsam vnd wol abgefertigt, dann bald vbel. – Henisch, 1073, 74; Petri, II, 38. Abfingern. * Das kânn i ma âfingerle. (Niederösterr.) Das ist nicht so schwer zu begreifen, ich kann es an den Fingern abzählen. Abfragen. 1 Die Russen: Einer Schwangern das Kind aus dem Schose fragen. (Altmann VI, 524.) *3 Ich will's jm wol abfragen. – Agricola II, 48. Abführen. Die müssen abführen, die zuletzt zugreifen. (S. Eingewinnen, Einschiffen 2 u. Zugreifen 1.) – Graf, 281, 339. Abfüttern. Was man abfüttert, das zehntet man nicht. – Graf, 123, 337. Da von den Hausthieren ein Zehent gefordert ward, so wurde von dem, was als Futter für das Vieh gebraucht ward, keiner gegeben, weil sonst doppelt gezehntet worden wäre. Nordfr.: Was man abfüttert an grazs, daz zehent man nicht. Abgabe. 2 Abgaben und Steuern sind keine Ehrgeschenke, sondern Pflicht. Dän.: Skat og skyld er ingen aeregaer, man en pligt. (Prov. dan., 14.) 3 Wenn ik mie Afgaben betal, denn kann mi so'n nakten Kêrl kin floh afstarben laten. – Goldschmidt, 94. Ausdruck unabhängiger Gesinnung Beamten gegenüber. Abgang. 2 Der abgang des einen ist des andern ufgang. – Zimmerische Chronik, IV, 743. 3 Vier abgang schaden sehr vil: mangel der nahrung, notigkeit der zinss güldten; zerrinnung der witz vnd sinn; wo kein freund vorhanden. – Rasch, 191. *4 Bei seinem Abgange (Tode) wird man keine Trauerlieder singen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T09:51:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T09:51:52Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880/359
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 5. Leipzig, 1880, S. [347]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon05_1880/359>, abgerufen am 27.10.2020.