Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Holzwände.
Flächen versehen, deren Enden sorgfältig ausgeschnitten sind und
mit Ueberblattung dichtschließend in einander greifen. Eine solche
Zimmerung erkennen wir in Fig. 174; die Blockwände stehen auf
einer massiven Plinthe und die sich überkreuzenden Balkenenden
überragen das Mauerwerk. Für den geraden Abschluß der Fenster
und Thüren sind die Pfosten a a und d d erforderlich; a a stecken mit
Zapfen in dem Brüstungsbalken c und dem Oberbalken b. Die
[Abbildung] Fig. 174.
Ueberkreuzung der inneren Wände geschieht ebenso wie an den Enden.
Die Schornsteine werden mit 1 Stein starken Wandungen und ganz
isolirt von den Holzwänden aufgeführt.

Bei sorgfältigerer Construction bearbeitet man sämmtliche Balken
vollständig vierkantig und glatt, wobei besonders die Eckbildungen
acurat sein müssen (Fig. 175).

Die Holzwände.
Flächen verſehen, deren Enden ſorgfältig ausgeſchnitten ſind und
mit Ueberblattung dichtſchließend in einander greifen. Eine ſolche
Zimmerung erkennen wir in Fig. 174; die Blockwände ſtehen auf
einer maſſiven Plinthe und die ſich überkreuzenden Balkenenden
überragen das Mauerwerk. Für den geraden Abſchluß der Fenſter
und Thüren ſind die Pfoſten a a und d d erforderlich; a a ſtecken mit
Zapfen in dem Brüſtungsbalken c und dem Oberbalken b. Die
[Abbildung] Fig. 174.
Ueberkreuzung der inneren Wände geſchieht ebenſo wie an den Enden.
Die Schornſteine werden mit 1 Stein ſtarken Wandungen und ganz
iſolirt von den Holzwänden aufgeführt.

Bei ſorgfältigerer Conſtruction bearbeitet man ſämmtliche Balken
vollſtändig vierkantig und glatt, wobei beſonders die Eckbildungen
acurat ſein müſſen (Fig. 175).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="109"/><fw place="top" type="header">Die Holzwände.</fw><lb/>
Flächen ver&#x017F;ehen, deren Enden &#x017F;orgfältig ausge&#x017F;chnitten &#x017F;ind und<lb/>
mit Ueberblattung dicht&#x017F;chließend in einander greifen. Eine &#x017F;olche<lb/>
Zimmerung erkennen wir in Fig. 174; die Blockwände &#x017F;tehen auf<lb/>
einer ma&#x017F;&#x017F;iven Plinthe und die &#x017F;ich überkreuzenden Balkenenden<lb/>
überragen das Mauerwerk. Für den geraden Ab&#x017F;chluß der Fen&#x017F;ter<lb/>
und Thüren &#x017F;ind die Pfo&#x017F;ten <hi rendition="#aq">a a</hi> und <hi rendition="#aq">d d</hi> erforderlich; <hi rendition="#aq">a a</hi> &#x017F;tecken mit<lb/>
Zapfen in dem Brü&#x017F;tungsbalken <hi rendition="#aq">c</hi> und dem Oberbalken <hi rendition="#aq">b.</hi> Die<lb/><figure><head>Fig. 174.</head></figure><lb/>
Ueberkreuzung der inneren Wände ge&#x017F;chieht eben&#x017F;o wie an den Enden.<lb/>
Die Schorn&#x017F;teine werden mit 1 Stein &#x017F;tarken Wandungen und ganz<lb/>
i&#x017F;olirt von den Holzwänden aufgeführt.</p><lb/>
            <p>Bei &#x017F;orgfältigerer Con&#x017F;truction bearbeitet man &#x017F;ämmtliche Balken<lb/>
voll&#x017F;tändig vierkantig und glatt, wobei be&#x017F;onders die Eckbildungen<lb/>
acurat &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;en (Fig. 175).</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0121] Die Holzwände. Flächen verſehen, deren Enden ſorgfältig ausgeſchnitten ſind und mit Ueberblattung dichtſchließend in einander greifen. Eine ſolche Zimmerung erkennen wir in Fig. 174; die Blockwände ſtehen auf einer maſſiven Plinthe und die ſich überkreuzenden Balkenenden überragen das Mauerwerk. Für den geraden Abſchluß der Fenſter und Thüren ſind die Pfoſten a a und d d erforderlich; a a ſtecken mit Zapfen in dem Brüſtungsbalken c und dem Oberbalken b. Die [Abbildung Fig. 174.] Ueberkreuzung der inneren Wände geſchieht ebenſo wie an den Enden. Die Schornſteine werden mit 1 Stein ſtarken Wandungen und ganz iſolirt von den Holzwänden aufgeführt. Bei ſorgfältigerer Conſtruction bearbeitet man ſämmtliche Balken vollſtändig vierkantig und glatt, wobei beſonders die Eckbildungen acurat ſein müſſen (Fig. 175).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/121
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/121>, abgerufen am 29.10.2020.