Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Kapitel.

Da alle Blockwände in einigen Jahren auf zwei bis drei Stock-
werkshöhen etwa 15zm zusammentrocknen, macht man die aufrecht-
stehenden Ständer an den Fenstern und Thüren etwas kürzer, erstere
etwa 2--21/2zm, letztere circa 5zm.

Die inneren Querwände verfertigt man häufig nur aus zwei aufein-
ander genagelten Brettlagen, oder auch aus einem Riegelwerk (siehe
Fig. 225), welches mit Lehmausstakung ausgefüllt wird. Die innern
glatten Blockwände werden berohrt und beputzt.

In Fig. 176 veranschaulichen wir das Aeußere einer aus vier-
kantig bearbeiteten Balken zusammengezimmerten Blockwand.

[Abbildung] Fig. 175.
[Abbildung] Fig. 176.

Um die Hirnhölzer zu schonen, nagelt man ein Brett vor dieselben.

Die Riegel-, Bund- oder Fachwerkswände

können sowohl außerhalb, als auch innerhalb eines Gebäudes sein,
und enthalten in beiden Fällen gleichartige Theile.

Man unterscheidet im Wesentlichen zwei Constructionsarten, nemlich

a) Riegelwände, deren Ständer oder Stiele nur die Höhe eines
Stockwerks haben;
b) Riegelwände, deren Ständer mehrere Etagen hoch sind.
Die erste Art bezeichnen wir: Wände mit kurzen Stielen,
die zweite Art: Wände mit hohen oder durchgehenden Stielen.
Die Riegelwand mit kurzen Stielen

besteht aus Schwelle (Unterschwelle), Rähmen (Wandrähmen,
Oberschwelle oder Kappholz), Riegeln, Stielen -- Eck-, Mittel-,

Drittes Kapitel.

Da alle Blockwände in einigen Jahren auf zwei bis drei Stock-
werkshöhen etwa 15zm zuſammentrocknen, macht man die aufrecht-
ſtehenden Ständer an den Fenſtern und Thüren etwas kürzer, erſtere
etwa 2—2½zm, letztere circa 5zm.

Die inneren Querwände verfertigt man häufig nur aus zwei aufein-
ander genagelten Brettlagen, oder auch aus einem Riegelwerk (ſiehe
Fig. 225), welches mit Lehmausſtakung ausgefüllt wird. Die innern
glatten Blockwände werden berohrt und beputzt.

In Fig. 176 veranſchaulichen wir das Aeußere einer aus vier-
kantig bearbeiteten Balken zuſammengezimmerten Blockwand.

[Abbildung] Fig. 175.
[Abbildung] Fig. 176.

Um die Hirnhölzer zu ſchonen, nagelt man ein Brett vor dieſelben.

Die Riegel-, Bund- oder Fachwerkswände

können ſowohl außerhalb, als auch innerhalb eines Gebäudes ſein,
und enthalten in beiden Fällen gleichartige Theile.

Man unterſcheidet im Weſentlichen zwei Conſtructionsarten, nemlich

a) Riegelwände, deren Ständer oder Stiele nur die Höhe eines
Stockwerks haben;
b) Riegelwände, deren Ständer mehrere Etagen hoch ſind.
Die erſte Art bezeichnen wir: Wände mit kurzen Stielen,
die zweite Art: Wände mit hohen oder durchgehenden Stielen.
Die Riegelwand mit kurzen Stielen

beſteht aus Schwelle (Unterſchwelle), Rähmen (Wandrähmen,
Oberſchwelle oder Kappholz), Riegeln, Stielen — Eck-, Mittel-,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0122" n="110"/>
            <fw place="top" type="header">Drittes Kapitel.</fw><lb/>
            <p>Da alle Blockwände in einigen Jahren auf zwei bis drei Stock-<lb/>
werkshöhen etwa 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> zu&#x017F;ammentrocknen, macht man die aufrecht-<lb/>
&#x017F;tehenden Ständer an den Fen&#x017F;tern und Thüren etwas kürzer, er&#x017F;tere<lb/>
etwa 2&#x2014;<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>, letztere circa 5<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>.</p><lb/>
            <p>Die inneren Querwände verfertigt man häufig nur aus zwei aufein-<lb/>
ander genagelten Brettlagen, oder auch aus einem Riegelwerk (&#x017F;iehe<lb/>
Fig. 225), welches mit Lehmaus&#x017F;takung ausgefüllt wird. Die innern<lb/>
glatten Blockwände werden berohrt und beputzt.</p><lb/>
            <p>In Fig. 176 veran&#x017F;chaulichen wir das Aeußere einer aus vier-<lb/>
kantig bearbeiteten Balken zu&#x017F;ammengezimmerten Blockwand.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 175.</head>
            </figure><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 176.</head>
            </figure><lb/>
            <p>Um die Hirnhölzer zu &#x017F;chonen, nagelt man ein Brett vor die&#x017F;elben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Die Riegel-, Bund- oder Fachwerkswände</hi> </head><lb/>
            <p>können &#x017F;owohl außerhalb, als auch innerhalb eines Gebäudes &#x017F;ein,<lb/>
und enthalten in beiden Fällen gleichartige Theile.</p><lb/>
            <p>Man unter&#x017F;cheidet im We&#x017F;entlichen zwei Con&#x017F;tructionsarten, nemlich</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a</hi>) Riegelwände, deren Ständer oder Stiele nur die Höhe eines<lb/>
Stockwerks haben;</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Riegelwände, deren Ständer mehrere Etagen hoch &#x017F;ind.</item><lb/>
              <item>Die er&#x017F;te Art bezeichnen wir: Wände mit kurzen Stielen,</item><lb/>
              <item>die zweite Art: Wände mit hohen oder durchgehenden Stielen.</item>
            </list><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Die Riegelwand mit kurzen Stielen</hi> </head><lb/>
              <p>be&#x017F;teht aus <hi rendition="#g">Schwelle</hi> (Unter&#x017F;chwelle), <hi rendition="#g">Rähmen</hi> (Wandrähmen,<lb/>
Ober&#x017F;chwelle oder Kappholz), <hi rendition="#g">Riegeln, Stielen</hi> &#x2014; Eck-, Mittel-,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0122] Drittes Kapitel. Da alle Blockwände in einigen Jahren auf zwei bis drei Stock- werkshöhen etwa 15zm zuſammentrocknen, macht man die aufrecht- ſtehenden Ständer an den Fenſtern und Thüren etwas kürzer, erſtere etwa 2—2½zm, letztere circa 5zm. Die inneren Querwände verfertigt man häufig nur aus zwei aufein- ander genagelten Brettlagen, oder auch aus einem Riegelwerk (ſiehe Fig. 225), welches mit Lehmausſtakung ausgefüllt wird. Die innern glatten Blockwände werden berohrt und beputzt. In Fig. 176 veranſchaulichen wir das Aeußere einer aus vier- kantig bearbeiteten Balken zuſammengezimmerten Blockwand. [Abbildung Fig. 175.] [Abbildung Fig. 176.] Um die Hirnhölzer zu ſchonen, nagelt man ein Brett vor dieſelben. Die Riegel-, Bund- oder Fachwerkswände können ſowohl außerhalb, als auch innerhalb eines Gebäudes ſein, und enthalten in beiden Fällen gleichartige Theile. Man unterſcheidet im Weſentlichen zwei Conſtructionsarten, nemlich a) Riegelwände, deren Ständer oder Stiele nur die Höhe eines Stockwerks haben; b) Riegelwände, deren Ständer mehrere Etagen hoch ſind. Die erſte Art bezeichnen wir: Wände mit kurzen Stielen, die zweite Art: Wände mit hohen oder durchgehenden Stielen. Die Riegelwand mit kurzen Stielen beſteht aus Schwelle (Unterſchwelle), Rähmen (Wandrähmen, Oberſchwelle oder Kappholz), Riegeln, Stielen — Eck-, Mittel-,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/122
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/122>, abgerufen am 21.10.2020.