Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dachgerüste.
schwebt und sich freiträgt (die Stichbalken können unbeachtet blei-
ben), braucht er nur schwach zu sein; seine Stärke ergiebt sich nach
der Formel:
[Formel 1] wobei P sein Eingewicht (p. Cbm Holz circa 700 Kilogr.) und l seine
Länge in Metern bedeuten, h ist die Höhe in Zentimetern die Breite
b = 5/7 h.

Die in Fig. 243 B skizzirte Anordnung des Sparrenendes, eine so-
genannte "Anschieblung", wird angewandt, wenn das Hauptgesims
bedeutend unter der Mauerbank liegt.

Sowie die Gebäude über 7m breit, die Sparren länger als 5m
sind, müssen letztere mittelst Streben oder Kehlbalken unterstützt
werden.

Die Strebenstützen (Fig. 244) kommen bei jedem Sparren vor,
sie versperren den Dachraum und belasten den Tram in der Mitte,
sodaß dieser hier einer Unterstützung bedarf; daher ist

Das einfache Kehlbalkendach

vortheilhafter. Dasselbe (Fig. 245) verlangt zwar ebenfalls bei
jedem Gespärre einen Kehlbalken, dieser hindert aber die Passage nicht,

§. 68 d erlaubt für Industriegebäude in nicht vollständig isolirter Lage die
Herstellung von Tramböden ohne Schuttlagen und Benutzung des Dach-
gerüstes zu Deckenconstructionen.

Bauordnung für Salzburg.
Nach §. 44 muß ein Ziegelpflaster auf dem Dachboden liegen; sollen die un-
mittelbar an Nachbarhäuser anstoßenden Giebelflächen mindestens 12 Zoll
(0,1m) das Nachbarhaus überragen; ferner ist auf je 20 Klafter (39m)
Länge eine Feuermauer im Dachboden nöthig, die das Dach 9" (24zm)
überragt und eiserne Verbindungsthüren enthält.

Nach §. 44 sollen die Mauerbänke mindestens 3" (8zm) über dem Ziegel-
pflaster liegen.
Außerdem soll der Dachstuhltram vom Oberboden isolirt sein.

§. 59. Im äußeren Stadtbezirk und bei isolirter Lage (10 Klafter ringsum
von anderen Bauten entfernt) sind Dachbodenwohnungen gestattet, sie müs-
sen jedoch in den mittleren Theilen mindestens 7 Schuh (2,1m) und an
den niedrigsten Punkten mindestens 5 Schuh lichte Höhe haben, und von
innen verschalt und stuccatirt sein, und der Dachboden muß mit einer
dreizölligen (8zm) Schuttlage und darüber mit einem ein- und einhalb-
zölligen (4zm) Lehmestrich- oder einem Ziegelpflaster bedeckt sein. In Fach-

Die Dachgerüſte.
ſchwebt und ſich freiträgt (die Stichbalken können unbeachtet blei-
ben), braucht er nur ſchwach zu ſein; ſeine Stärke ergiebt ſich nach
der Formel:
[Formel 1] wobei P ſein Eingewicht (p. Cbm Holz circa 700 Kilogr.) und l ſeine
Länge in Metern bedeuten, h iſt die Höhe in Zentimetern die Breite
b = 5/7 h.

Die in Fig. 243 B ſkizzirte Anordnung des Sparrenendes, eine ſo-
genannte „Anſchieblung“, wird angewandt, wenn das Hauptgeſims
bedeutend unter der Mauerbank liegt.

Sowie die Gebäude über 7m breit, die Sparren länger als 5m
ſind, müſſen letztere mittelſt Streben oder Kehlbalken unterſtützt
werden.

Die Strebenſtützen (Fig. 244) kommen bei jedem Sparren vor,
ſie verſperren den Dachraum und belaſten den Tram in der Mitte,
ſodaß dieſer hier einer Unterſtützung bedarf; daher iſt

Das einfache Kehlbalkendach

vortheilhafter. Daſſelbe (Fig. 245) verlangt zwar ebenfalls bei
jedem Geſpärre einen Kehlbalken, dieſer hindert aber die Paſſage nicht,

§. 68 d erlaubt für Induſtriegebäude in nicht vollſtändig iſolirter Lage die
Herſtellung von Tramböden ohne Schuttlagen und Benutzung des Dach-
gerüſtes zu Deckenconſtructionen.

Bauordnung für Salzburg.
Nach §. 44 muß ein Ziegelpflaſter auf dem Dachboden liegen; ſollen die un-
mittelbar an Nachbarhäuſer anſtoßenden Giebelflächen mindeſtens 12 Zoll
(0,1m) das Nachbarhaus überragen; ferner iſt auf je 20 Klafter (39m)
Länge eine Feuermauer im Dachboden nöthig, die das Dach 9″ (24zm)
überragt und eiſerne Verbindungsthüren enthält.

Nach §. 44 ſollen die Mauerbänke mindeſtens 3″ (8zm) über dem Ziegel-
pflaſter liegen.
Außerdem ſoll der Dachſtuhltram vom Oberboden iſolirt ſein.

§. 59. Im äußeren Stadtbezirk und bei iſolirter Lage (10 Klafter ringsum
von anderen Bauten entfernt) ſind Dachbodenwohnungen geſtattet, ſie müſ-
ſen jedoch in den mittleren Theilen mindeſtens 7 Schuh (2,1m) und an
den niedrigſten Punkten mindeſtens 5 Schuh lichte Höhe haben, und von
innen verſchalt und ſtuccatirt ſein, und der Dachboden muß mit einer
dreizölligen (8zm) Schuttlage und darüber mit einem ein- und einhalb-
zölligen (4zm) Lehmeſtrich- oder einem Ziegelpflaſter bedeckt ſein. In Fach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0183" n="171"/><fw place="top" type="header">Die Dachgerü&#x017F;te.</fw><lb/>
&#x017F;chwebt und &#x017F;ich freiträgt (die Stichbalken können unbeachtet blei-<lb/>
ben), braucht er nur &#x017F;chwach zu &#x017F;ein; &#x017F;eine Stärke ergiebt &#x017F;ich nach<lb/>
der Formel:<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> wobei <hi rendition="#aq">P</hi> &#x017F;ein Eingewicht (<hi rendition="#aq">p.</hi> Cb<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> Holz circa 700 Kilogr.) und <hi rendition="#aq">l</hi> &#x017F;eine<lb/>
Länge in Metern bedeuten, <hi rendition="#aq">h</hi> i&#x017F;t die Höhe in Zentimetern die Breite<lb/><hi rendition="#aq">b</hi> = 5/7 <hi rendition="#aq">h.</hi></p><lb/>
              <p>Die in Fig. 243 <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;kizzirte Anordnung des Sparrenendes, eine &#x017F;o-<lb/>
genannte &#x201E;An&#x017F;chieblung&#x201C;, wird angewandt, wenn das Hauptge&#x017F;ims<lb/>
bedeutend unter der Mauerbank liegt.</p><lb/>
              <p>Sowie die Gebäude über 7<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> breit, die Sparren länger als 5<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi><lb/>
&#x017F;ind, mü&#x017F;&#x017F;en letztere mittel&#x017F;t <hi rendition="#g">Streben</hi> oder <hi rendition="#g">Kehlbalken</hi> unter&#x017F;tützt<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Die Streben&#x017F;tützen (Fig. 244) kommen bei jedem Sparren vor,<lb/>
&#x017F;ie ver&#x017F;perren den Dachraum und bela&#x017F;ten den Tram in der Mitte,<lb/>
&#x017F;odaß die&#x017F;er hier einer Unter&#x017F;tützung bedarf; daher i&#x017F;t</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#g">Das einfache Kehlbalkendach</hi> </head><lb/>
              <p>vortheilhafter. Da&#x017F;&#x017F;elbe (Fig. 245) verlangt zwar ebenfalls bei<lb/>
jedem Ge&#x017F;pärre einen Kehlbalken, die&#x017F;er hindert aber die Pa&#x017F;&#x017F;age nicht,<lb/><note prev="#note-0182" xml:id="note-0183" next="#note-0184" place="foot" n="*)"><list><item><list><item>§. 68 <hi rendition="#aq">d</hi> erlaubt für Indu&#x017F;triegebäude in nicht voll&#x017F;tändig i&#x017F;olirter Lage die<lb/>
Her&#x017F;tellung von Tramböden ohne Schuttlagen und Benutzung des Dach-<lb/>
gerü&#x017F;tes zu Deckencon&#x017F;tructionen.</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#g">Bauordnung für Salzburg</hi>.<lb/><list><item>Nach §. 44 muß ein Ziegelpfla&#x017F;ter auf dem Dachboden liegen; &#x017F;ollen die un-<lb/>
mittelbar an Nachbarhäu&#x017F;er an&#x017F;toßenden Giebelflächen minde&#x017F;tens 12 Zoll<lb/>
(0,1<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>) das Nachbarhaus überragen; ferner i&#x017F;t auf je 20 Klafter (39<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>)<lb/>
Länge eine Feuermauer im Dachboden nöthig, die das Dach 9&#x2033; (24<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>)<lb/>
überragt und ei&#x017F;erne Verbindungsthüren enthält.</item><lb/><item>Nach §. 44 &#x017F;ollen die Mauerbänke minde&#x017F;tens 3&#x2033; (8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>) über dem Ziegel-<lb/>
pfla&#x017F;ter liegen.<lb/><hi rendition="#et">Außerdem &#x017F;oll der Dach&#x017F;tuhltram vom Oberboden i&#x017F;olirt &#x017F;ein.</hi></item><lb/><item>§. 59. Im äußeren Stadtbezirk und bei i&#x017F;olirter Lage (10 Klafter ringsum<lb/>
von anderen Bauten entfernt) &#x017F;ind Dachbodenwohnungen ge&#x017F;tattet, &#x017F;ie mü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en jedoch in den mittleren Theilen minde&#x017F;tens 7 Schuh (2,1<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>) und an<lb/>
den niedrig&#x017F;ten Punkten minde&#x017F;tens 5 Schuh lichte Höhe haben, und von<lb/>
innen ver&#x017F;chalt und &#x017F;tuccatirt &#x017F;ein, und der Dachboden muß mit einer<lb/>
dreizölligen (8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>) Schuttlage und darüber mit einem ein- und einhalb-<lb/>
zölligen (4<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>) Lehme&#x017F;trich- oder einem Ziegelpfla&#x017F;ter bedeckt &#x017F;ein. In Fach-</item></list></item></list></note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0183] Die Dachgerüſte. ſchwebt und ſich freiträgt (die Stichbalken können unbeachtet blei- ben), braucht er nur ſchwach zu ſein; ſeine Stärke ergiebt ſich nach der Formel: [FORMEL] wobei P ſein Eingewicht (p. Cbm Holz circa 700 Kilogr.) und l ſeine Länge in Metern bedeuten, h iſt die Höhe in Zentimetern die Breite b = 5/7 h. Die in Fig. 243 B ſkizzirte Anordnung des Sparrenendes, eine ſo- genannte „Anſchieblung“, wird angewandt, wenn das Hauptgeſims bedeutend unter der Mauerbank liegt. Sowie die Gebäude über 7m breit, die Sparren länger als 5m ſind, müſſen letztere mittelſt Streben oder Kehlbalken unterſtützt werden. Die Strebenſtützen (Fig. 244) kommen bei jedem Sparren vor, ſie verſperren den Dachraum und belaſten den Tram in der Mitte, ſodaß dieſer hier einer Unterſtützung bedarf; daher iſt Das einfache Kehlbalkendach vortheilhafter. Daſſelbe (Fig. 245) verlangt zwar ebenfalls bei jedem Geſpärre einen Kehlbalken, dieſer hindert aber die Paſſage nicht, *) *) §. 68 d erlaubt für Induſtriegebäude in nicht vollſtändig iſolirter Lage die Herſtellung von Tramböden ohne Schuttlagen und Benutzung des Dach- gerüſtes zu Deckenconſtructionen. Bauordnung für Salzburg. Nach §. 44 muß ein Ziegelpflaſter auf dem Dachboden liegen; ſollen die un- mittelbar an Nachbarhäuſer anſtoßenden Giebelflächen mindeſtens 12 Zoll (0,1m) das Nachbarhaus überragen; ferner iſt auf je 20 Klafter (39m) Länge eine Feuermauer im Dachboden nöthig, die das Dach 9″ (24zm) überragt und eiſerne Verbindungsthüren enthält. Nach §. 44 ſollen die Mauerbänke mindeſtens 3″ (8zm) über dem Ziegel- pflaſter liegen. Außerdem ſoll der Dachſtuhltram vom Oberboden iſolirt ſein. §. 59. Im äußeren Stadtbezirk und bei iſolirter Lage (10 Klafter ringsum von anderen Bauten entfernt) ſind Dachbodenwohnungen geſtattet, ſie müſ- ſen jedoch in den mittleren Theilen mindeſtens 7 Schuh (2,1m) und an den niedrigſten Punkten mindeſtens 5 Schuh lichte Höhe haben, und von innen verſchalt und ſtuccatirt ſein, und der Dachboden muß mit einer dreizölligen (8zm) Schuttlage und darüber mit einem ein- und einhalb- zölligen (4zm) Lehmeſtrich- oder einem Ziegelpflaſter bedeckt ſein. In Fach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/183
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/183>, abgerufen am 19.09.2020.