Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
böcke zur Unterstützung der Sparrenroste angeordnet. Der Tram
ruht in der Mitte des Daches auf einem niedrigen Ziegelpfeiler.

Dachgerüste über freischwebenden Decken.

Wie wir bereits in Fig. 141, 142 und 143 gesehen haben, ver-
wandelt man vielfach den stehenden Fettendachstuhl, behufs Entlastung

[Abbildung] Fig. 319.
des ganzen Dachgerüstes, in ein Hängewerk. Diese Anordnung kommt
über freischwebenden Saaldecken sehr vielfach vor, auch gehören die
in Oesterreich üblichen Dachgerüste nach Fig. 265, 317, 318, 319
ebenfalls hierher.

Mit den Beispielen Figur 313 und 314 indentisch sind die Figur
320--322; im ersteren ist nur ein zweifaches Hängewerk vorhanden,

[Abbildung] Fig. 320.
dessen eine Hängesäule sich gerade in der Mitte des ganzen Gebäudes
befindet, und somit die Firstfette unterstützt. Der Ständer s und
die Hängesäule h stehen von der Dachmitte gleichweit ab. In
Fig. 321 liegen die Deckenbalken ungleich hoch; für die Decke des
kleineren Raums genügt ein einfaches Hängewerk, während die Decke

Viertes Kapitel.
böcke zur Unterſtützung der Sparrenroſte angeordnet. Der Tram
ruht in der Mitte des Daches auf einem niedrigen Ziegelpfeiler.

Dachgerüſte über freiſchwebenden Decken.

Wie wir bereits in Fig. 141, 142 und 143 geſehen haben, ver-
wandelt man vielfach den ſtehenden Fettendachſtuhl, behufs Entlaſtung

[Abbildung] Fig. 319.
des ganzen Dachgerüſtes, in ein Hängewerk. Dieſe Anordnung kommt
über freiſchwebenden Saaldecken ſehr vielfach vor, auch gehören die
in Oeſterreich üblichen Dachgerüſte nach Fig. 265, 317, 318, 319
ebenfalls hierher.

Mit den Beiſpielen Figur 313 und 314 indentiſch ſind die Figur
320—322; im erſteren iſt nur ein zweifaches Hängewerk vorhanden,

[Abbildung] Fig. 320.
deſſen eine Hängeſäule ſich gerade in der Mitte des ganzen Gebäudes
befindet, und ſomit die Firſtfette unterſtützt. Der Ständer s und
die Hängeſäule h ſtehen von der Dachmitte gleichweit ab. In
Fig. 321 liegen die Deckenbalken ungleich hoch; für die Decke des
kleineren Raums genügt ein einfaches Hängewerk, während die Decke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0224" n="212"/><fw place="top" type="header">Viertes Kapitel.</fw><lb/>
böcke zur Unter&#x017F;tützung der Sparrenro&#x017F;te angeordnet. Der Tram<lb/>
ruht in der Mitte des Daches auf einem niedrigen Ziegelpfeiler.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Dachgerü&#x017F;te über frei&#x017F;chwebenden Decken</hi>.</head><lb/>
              <p>Wie wir bereits in Fig. 141, 142 und 143 ge&#x017F;ehen haben, ver-<lb/>
wandelt man vielfach den &#x017F;tehenden Fettendach&#x017F;tuhl, behufs Entla&#x017F;tung<lb/><figure><head>Fig. 319.</head></figure><lb/>
des ganzen Dachgerü&#x017F;tes, in ein Hängewerk. Die&#x017F;e Anordnung kommt<lb/>
über frei&#x017F;chwebenden Saaldecken &#x017F;ehr vielfach vor, auch gehören die<lb/>
in Oe&#x017F;terreich üblichen Dachgerü&#x017F;te nach Fig. 265, 317, 318, 319<lb/>
ebenfalls hierher.</p><lb/>
              <p>Mit den Bei&#x017F;pielen Figur 313 und 314 indenti&#x017F;ch &#x017F;ind die Figur<lb/>
320&#x2014;322; im er&#x017F;teren i&#x017F;t nur ein zweifaches Hängewerk vorhanden,<lb/><figure><head>Fig. 320.</head></figure><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en eine Hänge&#x017F;äule &#x017F;ich gerade in der Mitte des ganzen Gebäudes<lb/>
befindet, und &#x017F;omit die Fir&#x017F;tfette unter&#x017F;tützt. Der Ständer <hi rendition="#aq">s</hi> und<lb/>
die Hänge&#x017F;äule <hi rendition="#aq">h</hi> &#x017F;tehen von der Dachmitte gleichweit ab. In<lb/>
Fig. 321 liegen die Deckenbalken ungleich hoch; für die Decke des<lb/>
kleineren Raums genügt ein einfaches Hängewerk, während die Decke<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0224] Viertes Kapitel. böcke zur Unterſtützung der Sparrenroſte angeordnet. Der Tram ruht in der Mitte des Daches auf einem niedrigen Ziegelpfeiler. Dachgerüſte über freiſchwebenden Decken. Wie wir bereits in Fig. 141, 142 und 143 geſehen haben, ver- wandelt man vielfach den ſtehenden Fettendachſtuhl, behufs Entlaſtung [Abbildung Fig. 319.] des ganzen Dachgerüſtes, in ein Hängewerk. Dieſe Anordnung kommt über freiſchwebenden Saaldecken ſehr vielfach vor, auch gehören die in Oeſterreich üblichen Dachgerüſte nach Fig. 265, 317, 318, 319 ebenfalls hierher. Mit den Beiſpielen Figur 313 und 314 indentiſch ſind die Figur 320—322; im erſteren iſt nur ein zweifaches Hängewerk vorhanden, [Abbildung Fig. 320.] deſſen eine Hängeſäule ſich gerade in der Mitte des ganzen Gebäudes befindet, und ſomit die Firſtfette unterſtützt. Der Ständer s und die Hängeſäule h ſtehen von der Dachmitte gleichweit ab. In Fig. 321 liegen die Deckenbalken ungleich hoch; für die Decke des kleineren Raums genügt ein einfaches Hängewerk, während die Decke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/224
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/224>, abgerufen am 19.09.2020.