Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
fachen Hängewerken unterstützt werden. Besonders beachtenswerth,
wie die Zeichnung genau wiedergiebt, ist die Aufstellung des dop-
pelten Stieles s, welcher die Balken a a und die Strebe c umklam-
mert. Im Uebrigen bedarf die Zeichnung keiner weiteren Erklärung.

In großartigem Maaßstabe verwendete Herr Baumeister H. Krämer
die Hängewerke bei dem Dachgerüste der Kanonengießerei auf der
Gußstahlfabrik von F. Krupp in Essen a/R. Die Figuren 402 u. 403
entnehmen wir dem Sammelwerke "Neuere Dachbinder", heraus-
gegeben vom Architect Hittenkofer.

[Abbildung] Fig. 402.

Die gesammte Binderconstruktion hat eine lichte Weite von 46,40m,
wovon auf das Hauptdach (welches den mittleren Raum überspannt)
26,89m kommen. Die Binder stehen in einer Entfernung 13,445m
von einander, und ist jeder zweite Binder abgesprengt. Die ganze
Construktion ist äußerst instructiv und hat sich seit der Ausführung
vorzüglich bewährt. Noch sind die mit dem Binder in Zusammen-
hang gebrachten und gleichzeitig den Längenverband herstellenden
vier Laufbühnen zu bemerken, die sich im Mittelraum befinden. Die
Oeffnungen im Dache sind mit verstellbarem Verschluß versehen.

Die angewandten Holzstärken sind: Hauptbinder:

Viertes Kapitel.
fachen Hängewerken unterſtützt werden. Beſonders beachtenswerth,
wie die Zeichnung genau wiedergiebt, iſt die Aufſtellung des dop-
pelten Stieles s, welcher die Balken a a und die Strebe c umklam-
mert. Im Uebrigen bedarf die Zeichnung keiner weiteren Erklärung.

In großartigem Maaßſtabe verwendete Herr Baumeiſter H. Krämer
die Hängewerke bei dem Dachgerüſte der Kanonengießerei auf der
Gußſtahlfabrik von F. Krupp in Eſſen a/R. Die Figuren 402 u. 403
entnehmen wir dem Sammelwerke „Neuere Dachbinder“, heraus-
gegeben vom Architect Hittenkofer.

[Abbildung] Fig. 402.

Die geſammte Binderconſtruktion hat eine lichte Weite von 46,40m,
wovon auf das Hauptdach (welches den mittleren Raum überſpannt)
26,89m kommen. Die Binder ſtehen in einer Entfernung 13,445m
von einander, und iſt jeder zweite Binder abgeſprengt. Die ganze
Conſtruktion iſt äußerſt inſtructiv und hat ſich ſeit der Ausführung
vorzüglich bewährt. Noch ſind die mit dem Binder in Zuſammen-
hang gebrachten und gleichzeitig den Längenverband herſtellenden
vier Laufbühnen zu bemerken, die ſich im Mittelraum befinden. Die
Oeffnungen im Dache ſind mit verſtellbarem Verſchluß verſehen.

Die angewandten Holzſtärken ſind: Hauptbinder:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0284" n="272"/><fw place="top" type="header">Viertes Kapitel.</fw><lb/>
fachen Hängewerken unter&#x017F;tützt werden. Be&#x017F;onders beachtenswerth,<lb/>
wie die Zeichnung genau wiedergiebt, i&#x017F;t die Auf&#x017F;tellung des dop-<lb/>
pelten Stieles <hi rendition="#aq">s</hi>, welcher die Balken <hi rendition="#aq">a a</hi> und die Strebe <hi rendition="#aq">c</hi> umklam-<lb/>
mert. Im Uebrigen bedarf die Zeichnung keiner weiteren Erklärung.</p><lb/>
              <p>In großartigem Maaß&#x017F;tabe verwendete Herr Baumei&#x017F;ter H. Krämer<lb/>
die Hängewerke bei dem Dachgerü&#x017F;te der Kanonengießerei auf der<lb/>
Guß&#x017F;tahlfabrik von F. Krupp in E&#x017F;&#x017F;en a/R. Die Figuren 402 u. 403<lb/>
entnehmen wir dem Sammelwerke &#x201E;Neuere Dachbinder&#x201C;, heraus-<lb/>
gegeben vom Architect Hittenkofer.</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 402.</head>
              </figure><lb/>
              <p>Die ge&#x017F;ammte Bindercon&#x017F;truktion hat eine lichte Weite von 46,40<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>,<lb/>
wovon auf das Hauptdach (welches den mittleren Raum über&#x017F;pannt)<lb/>
26,89<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> kommen. Die Binder &#x017F;tehen in einer Entfernung 13,445<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi><lb/>
von einander, und i&#x017F;t jeder zweite Binder abge&#x017F;prengt. Die ganze<lb/>
Con&#x017F;truktion i&#x017F;t äußer&#x017F;t in&#x017F;tructiv und hat &#x017F;ich &#x017F;eit der Ausführung<lb/>
vorzüglich bewährt. Noch &#x017F;ind die mit dem Binder in Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang gebrachten und gleichzeitig den Längenverband her&#x017F;tellenden<lb/>
vier Laufbühnen zu bemerken, die &#x017F;ich im Mittelraum befinden. Die<lb/>
Oeffnungen im Dache &#x017F;ind mit ver&#x017F;tellbarem Ver&#x017F;chluß ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Die angewandten Holz&#x017F;tärken &#x017F;ind: Hauptbinder:</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0284] Viertes Kapitel. fachen Hängewerken unterſtützt werden. Beſonders beachtenswerth, wie die Zeichnung genau wiedergiebt, iſt die Aufſtellung des dop- pelten Stieles s, welcher die Balken a a und die Strebe c umklam- mert. Im Uebrigen bedarf die Zeichnung keiner weiteren Erklärung. In großartigem Maaßſtabe verwendete Herr Baumeiſter H. Krämer die Hängewerke bei dem Dachgerüſte der Kanonengießerei auf der Gußſtahlfabrik von F. Krupp in Eſſen a/R. Die Figuren 402 u. 403 entnehmen wir dem Sammelwerke „Neuere Dachbinder“, heraus- gegeben vom Architect Hittenkofer. [Abbildung Fig. 402.] Die geſammte Binderconſtruktion hat eine lichte Weite von 46,40m, wovon auf das Hauptdach (welches den mittleren Raum überſpannt) 26,89m kommen. Die Binder ſtehen in einer Entfernung 13,445m von einander, und iſt jeder zweite Binder abgeſprengt. Die ganze Conſtruktion iſt äußerſt inſtructiv und hat ſich ſeit der Ausführung vorzüglich bewährt. Noch ſind die mit dem Binder in Zuſammen- hang gebrachten und gleichzeitig den Längenverband herſtellenden vier Laufbühnen zu bemerken, die ſich im Mittelraum befinden. Die Oeffnungen im Dache ſind mit verſtellbarem Verſchluß verſehen. Die angewandten Holzſtärken ſind: Hauptbinder:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/284
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/284>, abgerufen am 30.10.2020.