Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Elementarverbindungen. Hänge- und Sprengwerksverbände.

Die vorgeschriebene Neigung wird aber selten eingehalten, da
man in der Praxis die Höhe des Strebenangriffspunktes nicht be-
liebig wählen kann. Immerhin trachtet man danach, das angegebene
Maß zu erreichen.

[Abbildung] Fig. 59.
[Abbildung] Fig. 60.

Die Verbindung der Strebe mit dem Hängebalken geschieht bei
leichten Hängewerken mit einfacher (Fig. 22), bei schweren
Hängeböcken mit doppelter Anstirnung und Zapfen (siehe Fig. 23);
zum besseren Halte dienen dann noch eiserne Bolzen oder Bänder,
welche entweder lothrecht zur Strebe a oder zum Hängebalken b
(Fig. 59) gerichtet sein können. Es ist darauf zu achten, daß vor
der Anstirnung oder Ver-
setzung mindestens 0,3 bis
0,4m Holz stehen bleibe.

Bei dreifachen und noch
größeren Hängewerken wird
der Hängebalken am Ende
durch die Versetzung sehr
geschwächt, aus welchem
Grunde man ein Sattel-
holz unter den Hängetram
legt (siehe auch Fig. 46).
Das Sattelholz kann ent-

[Abbildung] Fig. 61.
weder über dem Hängebalken liegen (Fig. 60) oder unter dem-
selben (Fig. 61).

Damit die doppelten resp. dreifachen Streben den Schub gemein-
schaftlich auf die Enden übertragen, werden sie zusammengebolzt und
verkeilt (Fig. 60 und 61).

Elementarverbindungen. Hänge- und Sprengwerksverbände.

Die vorgeſchriebene Neigung wird aber ſelten eingehalten, da
man in der Praxis die Höhe des Strebenangriffspunktes nicht be-
liebig wählen kann. Immerhin trachtet man danach, das angegebene
Maß zu erreichen.

[Abbildung] Fig. 59.
[Abbildung] Fig. 60.

Die Verbindung der Strebe mit dem Hängebalken geſchieht bei
leichten Hängewerken mit einfacher (Fig. 22), bei ſchweren
Hängeböcken mit doppelter Anſtirnung und Zapfen (ſiehe Fig. 23);
zum beſſeren Halte dienen dann noch eiſerne Bolzen oder Bänder,
welche entweder lothrecht zur Strebe a oder zum Hängebalken b
(Fig. 59) gerichtet ſein können. Es iſt darauf zu achten, daß vor
der Anſtirnung oder Ver-
ſetzung mindeſtens 0,3 bis
0,4m Holz ſtehen bleibe.

Bei dreifachen und noch
größeren Hängewerken wird
der Hängebalken am Ende
durch die Verſetzung ſehr
geſchwächt, aus welchem
Grunde man ein Sattel-
holz unter den Hängetram
legt (ſiehe auch Fig. 46).
Das Sattelholz kann ent-

[Abbildung] Fig. 61.
weder über dem Hängebalken liegen (Fig. 60) oder unter dem-
ſelben (Fig. 61).

Damit die doppelten reſp. dreifachen Streben den Schub gemein-
ſchaftlich auf die Enden übertragen, werden ſie zuſammengebolzt und
verkeilt (Fig. 60 und 61).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0033" n="21"/>
              <fw place="top" type="header">Elementarverbindungen. Hänge- und Sprengwerksverbände.</fw><lb/>
              <p>Die vorge&#x017F;chriebene Neigung wird aber &#x017F;elten eingehalten, da<lb/>
man in der Praxis die Höhe des Strebenangriffspunktes nicht be-<lb/>
liebig wählen kann. Immerhin trachtet man danach, das angegebene<lb/>
Maß zu erreichen.</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 59.</head>
              </figure><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 60.</head>
              </figure><lb/>
              <p>Die Verbindung der Strebe mit dem Hängebalken ge&#x017F;chieht bei<lb/><hi rendition="#g">leichten</hi> Hängewerken mit <hi rendition="#g">einfacher</hi> (Fig. 22), bei <hi rendition="#g">&#x017F;chweren</hi><lb/>
Hängeböcken mit <hi rendition="#g">doppelter</hi> An&#x017F;tirnung und Zapfen (&#x017F;iehe Fig. 23);<lb/>
zum be&#x017F;&#x017F;eren Halte dienen dann noch ei&#x017F;erne Bolzen oder Bänder,<lb/>
welche entweder lothrecht zur Strebe <hi rendition="#aq">a</hi> oder zum Hängebalken <hi rendition="#aq">b</hi><lb/>
(Fig. 59) gerichtet &#x017F;ein können. Es i&#x017F;t darauf zu achten, daß vor<lb/>
der An&#x017F;tirnung oder Ver-<lb/>
&#x017F;etzung minde&#x017F;tens 0,3 bis<lb/>
0,4<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> Holz &#x017F;tehen bleibe.</p><lb/>
              <p>Bei dreifachen und noch<lb/>
größeren Hängewerken wird<lb/>
der Hängebalken am Ende<lb/>
durch die Ver&#x017F;etzung &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;chwächt, aus welchem<lb/>
Grunde man ein Sattel-<lb/>
holz unter den Hängetram<lb/>
legt (&#x017F;iehe auch Fig. 46).<lb/>
Das Sattelholz kann ent-<lb/><figure><head>Fig. 61.</head></figure><lb/>
weder <hi rendition="#g">über</hi> dem Hängebalken liegen (Fig. 60) oder <hi rendition="#g">unter</hi> dem-<lb/>
&#x017F;elben (Fig. 61).</p><lb/>
              <p>Damit die doppelten re&#x017F;p. dreifachen Streben den Schub gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlich auf die Enden übertragen, werden &#x017F;ie zu&#x017F;ammengebolzt und<lb/>
verkeilt (Fig. 60 und 61).</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Elementarverbindungen. Hänge- und Sprengwerksverbände. Die vorgeſchriebene Neigung wird aber ſelten eingehalten, da man in der Praxis die Höhe des Strebenangriffspunktes nicht be- liebig wählen kann. Immerhin trachtet man danach, das angegebene Maß zu erreichen. [Abbildung Fig. 59.] [Abbildung Fig. 60.] Die Verbindung der Strebe mit dem Hängebalken geſchieht bei leichten Hängewerken mit einfacher (Fig. 22), bei ſchweren Hängeböcken mit doppelter Anſtirnung und Zapfen (ſiehe Fig. 23); zum beſſeren Halte dienen dann noch eiſerne Bolzen oder Bänder, welche entweder lothrecht zur Strebe a oder zum Hängebalken b (Fig. 59) gerichtet ſein können. Es iſt darauf zu achten, daß vor der Anſtirnung oder Ver- ſetzung mindeſtens 0,3 bis 0,4m Holz ſtehen bleibe. Bei dreifachen und noch größeren Hängewerken wird der Hängebalken am Ende durch die Verſetzung ſehr geſchwächt, aus welchem Grunde man ein Sattel- holz unter den Hängetram legt (ſiehe auch Fig. 46). Das Sattelholz kann ent- [Abbildung Fig. 61.] weder über dem Hängebalken liegen (Fig. 60) oder unter dem- ſelben (Fig. 61). Damit die doppelten reſp. dreifachen Streben den Schub gemein- ſchaftlich auf die Enden übertragen, werden ſie zuſammengebolzt und verkeilt (Fig. 60 und 61).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/33
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/33>, abgerufen am 28.10.2020.