Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Hängewerke.

Hieraus folgt, daß man die Dimensionen nach der Zerknickungs-
festigkeit zu wählen hat.

4. Dimensionen des Spannbalkens.

Den Spannriegel kann man ebenfalls entweder nach der Zer-
knickungs- oder der Zerdrückungsfestigkeit berechnen. In der Regel
wird der letztere Fall zu Grunde gelegt und zwar nach der Formel:
[Formel 1] .
H ist der Horizontalschub = Q cotang a,
cotang [Formel 2] .
Demnach [Formel 3]
= 8zm im Quadrat.

Richtiger ist es, den Spannriegel nach der Zerknickungsfestigkeit
zu berechnen, wobei wir, wenn der, durch das Eigengewicht der
Streben entstehende Schub auf den Hängesäulenkopf außer Acht
bleibt, die Formel zu Grunde legen:
Horizontalschub [Formel 4]
oder bei quadratischem Querschnitte:
[Formel 5] .

Beim Einsetzen der betreffenden Werthe wird sein:
[Formel 6] .

Immerhin würde man den Spannriegel gleich der Mauerstärke,
also 12 bis 14zm stark, machen.

2. Das Sprengewerk oder der Sprengebock

hat ebenso wie das Hängewerk den Zweck, die auf dem Balken
liegende Belastung auf unverrückbare Widerlager zu übertragen.
Während durch das Hängewerk nur ein senkrechter Druck entsteht,
verursacht das Sprengewerk einen starken Seitenschub, aus welchem
Grunde dasselbe im Hochbau nur unter gewissen Verhältnissen An-
wendung findet.

Hängewerke.

Hieraus folgt, daß man die Dimenſionen nach der Zerknickungs-
feſtigkeit zu wählen hat.

4. Dimenſionen des Spannbalkens.

Den Spannriegel kann man ebenfalls entweder nach der Zer-
knickungs- oder der Zerdrückungsfeſtigkeit berechnen. In der Regel
wird der letztere Fall zu Grunde gelegt und zwar nach der Formel:
[Formel 1] .
H iſt der Horizontalſchub = Q cotang α,
cotang [Formel 2] .
Demnach [Formel 3]
= 8zm im Quadrat.

Richtiger iſt es, den Spannriegel nach der Zerknickungsfeſtigkeit
zu berechnen, wobei wir, wenn der, durch das Eigengewicht der
Streben entſtehende Schub auf den Hängeſäulenkopf außer Acht
bleibt, die Formel zu Grunde legen:
Horizontalſchub [Formel 4]
oder bei quadratiſchem Querſchnitte:
[Formel 5] .

Beim Einſetzen der betreffenden Werthe wird ſein:
[Formel 6] .

Immerhin würde man den Spannriegel gleich der Mauerſtärke,
alſo 12 bis 14zm ſtark, machen.

2. Das Sprengewerk oder der Sprengebock

hat ebenſo wie das Hängewerk den Zweck, die auf dem Balken
liegende Belaſtung auf unverrückbare Widerlager zu übertragen.
Während durch das Hängewerk nur ein ſenkrechter Druck entſteht,
verurſacht das Sprengewerk einen ſtarken Seitenſchub, aus welchem
Grunde daſſelbe im Hochbau nur unter gewiſſen Verhältniſſen An-
wendung findet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0051" n="39"/>
                    <fw place="top" type="header">Hängewerke.</fw><lb/>
                    <p>Hieraus folgt, daß man die Dimen&#x017F;ionen nach der Zerknickungs-<lb/>
fe&#x017F;tigkeit zu wählen hat.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>4. <hi rendition="#g">Dimen&#x017F;ionen des Spannbalkens</hi>.</head><lb/>
                    <p>Den Spannriegel kann man ebenfalls entweder nach der Zer-<lb/>
knickungs- oder der Zerdrückungsfe&#x017F;tigkeit berechnen. In der Regel<lb/>
wird der letztere Fall zu Grunde gelegt und zwar nach der Formel:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.<lb/><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t der Horizontal&#x017F;chub = <hi rendition="#aq">Q cotang</hi> &#x03B1;,<lb/><hi rendition="#aq">cotang</hi> <formula/>.<lb/>
Demnach <formula/><lb/>
= 8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> im Quadrat.</hi></p><lb/>
                    <p>Richtiger i&#x017F;t es, den Spannriegel nach der Zerknickungsfe&#x017F;tigkeit<lb/>
zu berechnen, wobei wir, wenn der, durch das Eigengewicht der<lb/>
Streben ent&#x017F;tehende Schub auf den Hänge&#x017F;äulenkopf außer Acht<lb/>
bleibt, die Formel zu Grunde legen:<lb/><hi rendition="#c">Horizontal&#x017F;chub <formula/></hi><lb/>
oder bei quadrati&#x017F;chem Quer&#x017F;chnitte:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi></p><lb/>
                    <p>Beim Ein&#x017F;etzen der betreffenden Werthe wird &#x017F;ein:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi></p><lb/>
                    <p>Immerhin würde man den Spannriegel gleich der Mauer&#x017F;tärke,<lb/>
al&#x017F;o 12 bis 14<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> &#x017F;tark, machen.</p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">2. Das Sprengewerk oder der Sprengebock</hi> </head><lb/>
            <p>hat eben&#x017F;o wie das Hängewerk den Zweck, die auf dem Balken<lb/>
liegende Bela&#x017F;tung auf unverrückbare Widerlager zu übertragen.<lb/>
Während durch das Hängewerk nur ein <hi rendition="#g">&#x017F;enkrechter</hi> Druck ent&#x017F;teht,<lb/>
verur&#x017F;acht das Sprengewerk einen &#x017F;tarken <hi rendition="#g">Seiten&#x017F;chub</hi>, aus welchem<lb/>
Grunde da&#x017F;&#x017F;elbe im Hochbau nur unter gewi&#x017F;&#x017F;en Verhältni&#x017F;&#x017F;en An-<lb/>
wendung findet.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] Hängewerke. Hieraus folgt, daß man die Dimenſionen nach der Zerknickungs- feſtigkeit zu wählen hat. 4. Dimenſionen des Spannbalkens. Den Spannriegel kann man ebenfalls entweder nach der Zer- knickungs- oder der Zerdrückungsfeſtigkeit berechnen. In der Regel wird der letztere Fall zu Grunde gelegt und zwar nach der Formel: [FORMEL]. H iſt der Horizontalſchub = Q cotang α, cotang [FORMEL]. Demnach [FORMEL] = 8zm im Quadrat. Richtiger iſt es, den Spannriegel nach der Zerknickungsfeſtigkeit zu berechnen, wobei wir, wenn der, durch das Eigengewicht der Streben entſtehende Schub auf den Hängeſäulenkopf außer Acht bleibt, die Formel zu Grunde legen: Horizontalſchub [FORMEL] oder bei quadratiſchem Querſchnitte: [FORMEL]. Beim Einſetzen der betreffenden Werthe wird ſein: [FORMEL]. Immerhin würde man den Spannriegel gleich der Mauerſtärke, alſo 12 bis 14zm ſtark, machen. 2. Das Sprengewerk oder der Sprengebock hat ebenſo wie das Hängewerk den Zweck, die auf dem Balken liegende Belaſtung auf unverrückbare Widerlager zu übertragen. Während durch das Hängewerk nur ein ſenkrechter Druck entſteht, verurſacht das Sprengewerk einen ſtarken Seitenſchub, aus welchem Grunde daſſelbe im Hochbau nur unter gewiſſen Verhältniſſen An- wendung findet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/51
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/51>, abgerufen am 20.10.2020.