Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Sprengewerke.
Die Berechnung des Sprengewerks.
Das einfache Sprengewerk (Fig. 101).

Die Last wird in der Mitte des unterstützten Balkens in der
Richtung MO und vertical vertheilt.

Wie wir beim Hänge-
werk gesehen haben, wer-
den der Horizontalschub
und die Pressung in der
Strebe von dem Hänge-
balken aufgehoben; dies
ist beim Sprengewerk nicht
der Fall und kommt hier
besonders die Pressung der
Strebe resp. der Horizon-

[Abbildung] Fig. 101.
talschub in Betracht, wie die nachfolgenden Bemerkungen darthun.

Bedeutet a den Neigungswinkel der Strebe gegen den Horizont,
so beträgt die Pressung in der Strebe O M:
[Formel 1] und der Horizontalschub von O aus:
H = 1/2 Q cotang a,
der Verticaldruck V = 1/2 Q,
Q ist hier = 5/8 der ganzen Belastung, also
= 5/8 P.

Aufgabe. Es sollen die Dimensionen der Verbandhölzer eines
einfachen Sprengewerkes bestimmt werden. Die gleichmäßig vertheilte
Belastung, welche auf dem Sprengewerksbalken ruht, betrage 25000
Kilogr., die Länge des Balkens sei 8,8m; ferner nehme man die
ganze Höhe der Widerlagsmauer 6,6m, die Entfernung des Streben-
stützpunktes von dem Balkenauflager 2,8m und diejenige der Binder
3,1m an; welche Dimensionen erhalten hiernach die Constructions-
theile?

Antwort. Die auf der Mitte des Balkens ruhende Belastung
beträgt:
Q = 5/8 . 25000 = 15625 Kilogr.

Der Druck auf jedem Auflager N ist:
Q = 3/16 P = 3/16 . 25000 = 4688 Kilogr.

Sprengewerke.
Die Berechnung des Sprengewerks.
Das einfache Sprengewerk (Fig. 101).

Die Laſt wird in der Mitte des unterſtützten Balkens in der
Richtung MO und vertical vertheilt.

Wie wir beim Hänge-
werk geſehen haben, wer-
den der Horizontalſchub
und die Preſſung in der
Strebe von dem Hänge-
balken aufgehoben; dies
iſt beim Sprengewerk nicht
der Fall und kommt hier
beſonders die Preſſung der
Strebe reſp. der Horizon-

[Abbildung] Fig. 101.
talſchub in Betracht, wie die nachfolgenden Bemerkungen darthun.

Bedeutet α den Neigungswinkel der Strebe gegen den Horizont,
ſo beträgt die Preſſung in der Strebe O M:
[Formel 1] und der Horizontalſchub von O aus:
H = ½ Q cotang α,
der Verticaldruck V = ½ Q,
Q iſt hier = ⅝ der ganzen Belaſtung, alſo
= ⅝ P.

Aufgabe. Es ſollen die Dimenſionen der Verbandhölzer eines
einfachen Sprengewerkes beſtimmt werden. Die gleichmäßig vertheilte
Belaſtung, welche auf dem Sprengewerksbalken ruht, betrage 25000
Kilogr., die Länge des Balkens ſei 8,8m; ferner nehme man die
ganze Höhe der Widerlagsmauer 6,6m, die Entfernung des Streben-
ſtützpunktes von dem Balkenauflager 2,8m und diejenige der Binder
3,1m an; welche Dimenſionen erhalten hiernach die Conſtructions-
theile?

Antwort. Die auf der Mitte des Balkens ruhende Belaſtung
beträgt:
Q = ⅝ . 25000 = 15625 Kilogr.

Der Druck auf jedem Auflager N iſt:
Q = 3/16 P = 3/16 . 25000 = 4688 Kilogr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="45"/>
            <fw place="top" type="header">Sprengewerke.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die Berechnung des Sprengewerks.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Das einfache Sprengewerk</hi> (Fig. 101).</head><lb/>
                <p>Die La&#x017F;t wird in der Mitte des unter&#x017F;tützten Balkens in der<lb/>
Richtung <hi rendition="#aq">MO</hi> und vertical vertheilt.</p><lb/>
                <p>Wie wir beim Hänge-<lb/>
werk ge&#x017F;ehen haben, wer-<lb/>
den der Horizontal&#x017F;chub<lb/>
und die Pre&#x017F;&#x017F;ung <hi rendition="#g">in</hi> der<lb/>
Strebe von dem Hänge-<lb/>
balken aufgehoben; dies<lb/>
i&#x017F;t beim Sprengewerk nicht<lb/>
der Fall und kommt hier<lb/>
be&#x017F;onders die Pre&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Strebe re&#x017F;p. der Horizon-<lb/><figure><head>Fig. 101.</head></figure><lb/>
tal&#x017F;chub in Betracht, wie die nachfolgenden Bemerkungen darthun.</p><lb/>
                <p>Bedeutet &#x03B1; den Neigungswinkel der Strebe gegen den Horizont,<lb/>
&#x017F;o beträgt die Pre&#x017F;&#x017F;ung in der Strebe <hi rendition="#aq">O M:</hi><lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> und der Horizontal&#x017F;chub von <hi rendition="#aq">O</hi> aus:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">H</hi> = ½ <hi rendition="#aq">Q cotang</hi> &#x03B1;,<lb/>
der Verticaldruck <hi rendition="#aq">V</hi> = ½ <hi rendition="#aq">Q</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Q</hi> i&#x017F;t hier = &#x215D; der ganzen Bela&#x017F;tung, al&#x017F;o<lb/>
= &#x215D; <hi rendition="#aq">P.</hi></hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>. Es &#x017F;ollen die Dimen&#x017F;ionen der Verbandhölzer eines<lb/>
einfachen Sprengewerkes be&#x017F;timmt werden. Die gleichmäßig vertheilte<lb/>
Bela&#x017F;tung, welche auf dem Sprengewerksbalken ruht, betrage 25000<lb/>
Kilogr., die Länge des Balkens &#x017F;ei 8,8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>; ferner nehme man die<lb/>
ganze Höhe der Widerlagsmauer 6,6<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>, die Entfernung des Streben-<lb/>
&#x017F;tützpunktes von dem Balkenauflager 2,8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> und diejenige der Binder<lb/>
3,1<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> an; welche Dimen&#x017F;ionen erhalten hiernach die Con&#x017F;tructions-<lb/>
theile?</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Antwort</hi>. Die auf der Mitte des Balkens ruhende Bela&#x017F;tung<lb/>
beträgt:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Q</hi> = &#x215D; . 25000 = 15625 Kilogr.</hi></p><lb/>
                <p>Der Druck auf jedem Auflager <hi rendition="#aq">N</hi> i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Q</hi> = 3/16 <hi rendition="#aq">P</hi> = 3/16 . 25000 = 4688 Kilogr.</hi></p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0057] Sprengewerke. Die Berechnung des Sprengewerks. Das einfache Sprengewerk (Fig. 101). Die Laſt wird in der Mitte des unterſtützten Balkens in der Richtung MO und vertical vertheilt. Wie wir beim Hänge- werk geſehen haben, wer- den der Horizontalſchub und die Preſſung in der Strebe von dem Hänge- balken aufgehoben; dies iſt beim Sprengewerk nicht der Fall und kommt hier beſonders die Preſſung der Strebe reſp. der Horizon- [Abbildung Fig. 101.] talſchub in Betracht, wie die nachfolgenden Bemerkungen darthun. Bedeutet α den Neigungswinkel der Strebe gegen den Horizont, ſo beträgt die Preſſung in der Strebe O M: [FORMEL] und der Horizontalſchub von O aus: H = ½ Q cotang α, der Verticaldruck V = ½ Q, Q iſt hier = ⅝ der ganzen Belaſtung, alſo = ⅝ P. Aufgabe. Es ſollen die Dimenſionen der Verbandhölzer eines einfachen Sprengewerkes beſtimmt werden. Die gleichmäßig vertheilte Belaſtung, welche auf dem Sprengewerksbalken ruht, betrage 25000 Kilogr., die Länge des Balkens ſei 8,8m; ferner nehme man die ganze Höhe der Widerlagsmauer 6,6m, die Entfernung des Streben- ſtützpunktes von dem Balkenauflager 2,8m und diejenige der Binder 3,1m an; welche Dimenſionen erhalten hiernach die Conſtructions- theile? Antwort. Die auf der Mitte des Balkens ruhende Belaſtung beträgt: Q = ⅝ . 25000 = 15625 Kilogr. Der Druck auf jedem Auflager N iſt: Q = 3/16 P = 3/16 . 25000 = 4688 Kilogr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/57
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/57>, abgerufen am 18.09.2020.