Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede zur zweiten Auflage.

Bei Bearbeitung der ersten Auflage des "Handbuch der
Bauconstruktionslehre
" leitete mich der Gedanke, den
Studirenden des Baufaches -- den Akademikern, Gewerbe- und
Baugewerksschülern -- ein Compendium zu geben, welches die
hauptsächlichsten im Hochbauwesen vorkommenden Construktionen in
systematischer Reihenfolge enthalten sollte. Um dies Ziel möglichst zu
erreichen, schien es mir nöthig, einerseits die Construktionselemente,
d. h. hauptsächlich die Holzverbindungen, Balkenlagen, Dächer,
Steinverbände, graphische Constructionen bei Gewölben, Bedach-
ungen etc., ausführlich zu besprechen, andererseits den knapp gehal-
tenen Text mit recht vielen, der Praxis entnommenen Beispielen zu
verdeutlichen, und die Figuren in kleinem, aber doch deutlichem
Maßstabe so zu zeichnen, daß der Studirende die Anwendung und
Verbindung der in speciellem Falle besprochenen Construktion mit
ihrer Umgebung klar erkenne.

Diese Grundsätze hielt ich auch bei Bearbeitung der zweiten Auf-
lage meines "Handbuch der Bauconstruktionslehre" fest; gleichzeitig
habe ich nicht unterlassen, einzelne wichtige Abschnitte, so z. B. die
Construktionen in Holz und Stein, die in der ersten Auflage je
nur 5 -- 6 Druckbögen einnahmen und daher allzu knapp waren,
ganz umzuarbeiten und sehr zu vermehren. Die beiden erwähnten
Abschnitte sind jetzt auf das vier- bis fünffache erweitert, und auch
die Abschnitte "Bedachungen" und "Innerer Ausbau" haben eben-
falls eine beträchtliche Vermehrung erhalten. Abschnitt "Hilfscon-
struktionen" der ersten Auflage ist in der zweiten Auflage mit einigen
anderen Abschnitten vereinigt, so z. B. in Zimmerconstruktionen mit
den Dachausmittelungen, in Steinconstruktionen mit den Bögen und
Gewölben, u. s. w.

Eine ganz besondere Vermehrung hat das Werk durch die Auf-
nahme der in Oesterreich allgemein gebräuchlichen Construktionen
erhalten, von denen man in Deutschland noch sehr wenig Kenntniß
hat, obgleich sie ohne Zweifel manche vortreffliche Eigenschaften
besitzen. Um die Entstehung dieser abweichenden Construktionen zu

Vorrede zur zweiten Auflage.

Bei Bearbeitung der erſten Auflage des „Handbuch der
Bauconſtruktionslehre
“ leitete mich der Gedanke, den
Studirenden des Baufaches — den Akademikern, Gewerbe- und
Baugewerksſchülern — ein Compendium zu geben, welches die
hauptſächlichſten im Hochbauweſen vorkommenden Conſtruktionen in
ſyſtematiſcher Reihenfolge enthalten ſollte. Um dies Ziel möglichſt zu
erreichen, ſchien es mir nöthig, einerſeits die Conſtruktionselemente,
d. h. hauptſächlich die Holzverbindungen, Balkenlagen, Dächer,
Steinverbände, graphiſche Conſtructionen bei Gewölben, Bedach-
ungen ꝛc., ausführlich zu beſprechen, andererſeits den knapp gehal-
tenen Text mit recht vielen, der Praxis entnommenen Beiſpielen zu
verdeutlichen, und die Figuren in kleinem, aber doch deutlichem
Maßſtabe ſo zu zeichnen, daß der Studirende die Anwendung und
Verbindung der in ſpeciellem Falle beſprochenen Conſtruktion mit
ihrer Umgebung klar erkenne.

Dieſe Grundſätze hielt ich auch bei Bearbeitung der zweiten Auf-
lage meines „Handbuch der Bauconſtruktionslehre“ feſt; gleichzeitig
habe ich nicht unterlaſſen, einzelne wichtige Abſchnitte, ſo z. B. die
Conſtruktionen in Holz und Stein, die in der erſten Auflage je
nur 5 — 6 Druckbögen einnahmen und daher allzu knapp waren,
ganz umzuarbeiten und ſehr zu vermehren. Die beiden erwähnten
Abſchnitte ſind jetzt auf das vier- bis fünffache erweitert, und auch
die Abſchnitte „Bedachungen“ und „Innerer Ausbau“ haben eben-
falls eine beträchtliche Vermehrung erhalten. Abſchnitt „Hilfscon-
ſtruktionen“ der erſten Auflage iſt in der zweiten Auflage mit einigen
anderen Abſchnitten vereinigt, ſo z. B. in Zimmerconſtruktionen mit
den Dachausmittelungen, in Steinconſtruktionen mit den Bögen und
Gewölben, u. ſ. w.

Eine ganz beſondere Vermehrung hat das Werk durch die Auf-
nahme der in Oeſterreich allgemein gebräuchlichen Conſtruktionen
erhalten, von denen man in Deutſchland noch ſehr wenig Kenntniß
hat, obgleich ſie ohne Zweifel manche vortreffliche Eigenſchaften
beſitzen. Um die Entſtehung dieſer abweichenden Conſtruktionen zu

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head>Vorrede zur zweiten Auflage.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ei Bearbeitung der er&#x017F;ten Auflage des &#x201E;<hi rendition="#g">Handbuch der<lb/>
Baucon&#x017F;truktionslehre</hi>&#x201C; leitete mich der Gedanke, den<lb/>
Studirenden des Baufaches &#x2014; den Akademikern, Gewerbe- und<lb/>
Baugewerks&#x017F;chülern &#x2014; ein Compendium zu geben, welches die<lb/>
haupt&#x017F;ächlich&#x017F;ten im Hochbauwe&#x017F;en vorkommenden Con&#x017F;truktionen in<lb/>
&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;cher Reihenfolge enthalten &#x017F;ollte. Um dies Ziel möglich&#x017F;t zu<lb/>
erreichen, &#x017F;chien es mir nöthig, einer&#x017F;eits die Con&#x017F;truktionselemente,<lb/>
d. h. haupt&#x017F;ächlich die Holzverbindungen, Balkenlagen, Dächer,<lb/>
Steinverbände, graphi&#x017F;che Con&#x017F;tructionen bei Gewölben, Bedach-<lb/>
ungen &#xA75B;c., ausführlich zu be&#x017F;prechen, anderer&#x017F;eits den knapp gehal-<lb/>
tenen Text mit recht vielen, der Praxis entnommenen Bei&#x017F;pielen zu<lb/>
verdeutlichen, und die Figuren in kleinem, aber doch deutlichem<lb/>
Maß&#x017F;tabe &#x017F;o zu zeichnen, daß der Studirende die Anwendung und<lb/>
Verbindung der in &#x017F;peciellem Falle be&#x017F;prochenen Con&#x017F;truktion mit<lb/>
ihrer Umgebung klar erkenne.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Grund&#x017F;ätze hielt ich auch bei Bearbeitung der zweiten Auf-<lb/>
lage meines &#x201E;Handbuch der Baucon&#x017F;truktionslehre&#x201C; fe&#x017F;t; gleichzeitig<lb/>
habe ich nicht unterla&#x017F;&#x017F;en, einzelne wichtige Ab&#x017F;chnitte, &#x017F;o z. B. die<lb/>
Con&#x017F;truktionen in Holz und Stein, die in der er&#x017F;ten Auflage je<lb/>
nur 5 &#x2014; 6 Druckbögen einnahmen und daher allzu knapp waren,<lb/>
ganz umzuarbeiten und &#x017F;ehr zu vermehren. Die beiden erwähnten<lb/>
Ab&#x017F;chnitte &#x017F;ind jetzt auf das vier- bis fünffache erweitert, und auch<lb/>
die Ab&#x017F;chnitte &#x201E;Bedachungen&#x201C; und &#x201E;Innerer Ausbau&#x201C; haben eben-<lb/>
falls eine beträchtliche Vermehrung erhalten. Ab&#x017F;chnitt &#x201E;Hilfscon-<lb/>
&#x017F;truktionen&#x201C; der er&#x017F;ten Auflage i&#x017F;t in der zweiten Auflage mit einigen<lb/>
anderen Ab&#x017F;chnitten vereinigt, &#x017F;o z. B. in Zimmercon&#x017F;truktionen mit<lb/>
den Dachausmittelungen, in Steincon&#x017F;truktionen mit den Bögen und<lb/>
Gewölben, u. &#x017F;. w.</p><lb/>
        <p>Eine ganz be&#x017F;ondere Vermehrung hat das Werk durch die Auf-<lb/>
nahme der in Oe&#x017F;terreich allgemein gebräuchlichen Con&#x017F;truktionen<lb/>
erhalten, von denen man in Deut&#x017F;chland noch &#x017F;ehr wenig Kenntniß<lb/>
hat, obgleich &#x017F;ie ohne Zweifel manche vortreffliche Eigen&#x017F;chaften<lb/>
be&#x017F;itzen. Um die Ent&#x017F;tehung die&#x017F;er abweichenden Con&#x017F;truktionen zu<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0009] Vorrede zur zweiten Auflage. Bei Bearbeitung der erſten Auflage des „Handbuch der Bauconſtruktionslehre“ leitete mich der Gedanke, den Studirenden des Baufaches — den Akademikern, Gewerbe- und Baugewerksſchülern — ein Compendium zu geben, welches die hauptſächlichſten im Hochbauweſen vorkommenden Conſtruktionen in ſyſtematiſcher Reihenfolge enthalten ſollte. Um dies Ziel möglichſt zu erreichen, ſchien es mir nöthig, einerſeits die Conſtruktionselemente, d. h. hauptſächlich die Holzverbindungen, Balkenlagen, Dächer, Steinverbände, graphiſche Conſtructionen bei Gewölben, Bedach- ungen ꝛc., ausführlich zu beſprechen, andererſeits den knapp gehal- tenen Text mit recht vielen, der Praxis entnommenen Beiſpielen zu verdeutlichen, und die Figuren in kleinem, aber doch deutlichem Maßſtabe ſo zu zeichnen, daß der Studirende die Anwendung und Verbindung der in ſpeciellem Falle beſprochenen Conſtruktion mit ihrer Umgebung klar erkenne. Dieſe Grundſätze hielt ich auch bei Bearbeitung der zweiten Auf- lage meines „Handbuch der Bauconſtruktionslehre“ feſt; gleichzeitig habe ich nicht unterlaſſen, einzelne wichtige Abſchnitte, ſo z. B. die Conſtruktionen in Holz und Stein, die in der erſten Auflage je nur 5 — 6 Druckbögen einnahmen und daher allzu knapp waren, ganz umzuarbeiten und ſehr zu vermehren. Die beiden erwähnten Abſchnitte ſind jetzt auf das vier- bis fünffache erweitert, und auch die Abſchnitte „Bedachungen“ und „Innerer Ausbau“ haben eben- falls eine beträchtliche Vermehrung erhalten. Abſchnitt „Hilfscon- ſtruktionen“ der erſten Auflage iſt in der zweiten Auflage mit einigen anderen Abſchnitten vereinigt, ſo z. B. in Zimmerconſtruktionen mit den Dachausmittelungen, in Steinconſtruktionen mit den Bögen und Gewölben, u. ſ. w. Eine ganz beſondere Vermehrung hat das Werk durch die Auf- nahme der in Oeſterreich allgemein gebräuchlichen Conſtruktionen erhalten, von denen man in Deutſchland noch ſehr wenig Kenntniß hat, obgleich ſie ohne Zweifel manche vortreffliche Eigenſchaften beſitzen. Um die Entſtehung dieſer abweichenden Conſtruktionen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/9
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/9>, abgerufen am 18.09.2020.