Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Seit Einführung des Metermaßes und Abänderung des Ziegel-
formats sind die vorgeschriebenen Dimensionen modificirt worden
und zwar
auf 42 und 47zm im Rechteck,
oder 47 und 47zm, resp. 45 und 45zm im Quadrat.

Wenn die fahrbaren Rauchfänge über 55zm im Lichten weit sind,
bringt man in den Ecken Aufsteigeeisen an.

Die Wangen, d. h. Wände der Schornsteine, werden stets nur
1/2 Ziegel stark gemacht.

Der Steinverband der weiten Rauchfänge kann verschiedenartig
sein und hängt nicht nur von der Dicke der Mauern, die mit dem
Schornstein in Verbindung stehen, sondern auch von der Lage der
Röhren ab (in der Mitte oder Ecke der Mauer), und außerdem noch
davon, ob mehrere und wie viele Schornsteine nebeneinander herge-
stellt werden.

[Abbildung] Fig. 90 A--C.

Die nachstehenden Beispiele geben die mannigfachsten Fälle:

Fig. 90 A ist 11/2 Stein im Geviert, oder
mit deutschen Normalziegeln 40/40zm weit im Lichten,
" österreichischen " 46/46zm " " "
Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Seit Einführung des Metermaßes und Abänderung des Ziegel-
formats ſind die vorgeſchriebenen Dimenſionen modificirt worden
und zwar
auf 42 und 47zm im Rechteck,
oder 47 und 47zm, reſp. 45 und 45zm im Quadrat.

Wenn die fahrbaren Rauchfänge über 55zm im Lichten weit ſind,
bringt man in den Ecken Aufſteigeeiſen an.

Die Wangen, d. h. Wände der Schornſteine, werden ſtets nur
½ Ziegel ſtark gemacht.

Der Steinverband der weiten Rauchfänge kann verſchiedenartig
ſein und hängt nicht nur von der Dicke der Mauern, die mit dem
Schornſtein in Verbindung ſtehen, ſondern auch von der Lage der
Röhren ab (in der Mitte oder Ecke der Mauer), und außerdem noch
davon, ob mehrere und wie viele Schornſteine nebeneinander herge-
ſtellt werden.

[Abbildung] Fig. 90 A—C.

Die nachſtehenden Beiſpiele geben die mannigfachſten Fälle:

Fig. 90 A iſt 1½ Stein im Geviert, oder
mit deutſchen Normalziegeln 40/40zm weit im Lichten,
„ öſterreichiſchen „ 46/46zm „ „ „
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0100" n="84"/>
                  <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.</fw><lb/>
                  <p>Seit Einführung des Metermaßes und Abänderung des Ziegel-<lb/>
formats &#x017F;ind die vorge&#x017F;chriebenen Dimen&#x017F;ionen modificirt worden<lb/>
und zwar<lb/><hi rendition="#c">auf 42 und 47<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> im Rechteck,<lb/>
oder 47 und 47<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>, re&#x017F;p. 45 und 45<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> im Quadrat.</hi></p><lb/>
                  <p>Wenn die fahrbaren Rauchfänge über 55<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> im Lichten weit &#x017F;ind,<lb/>
bringt man in den Ecken Auf&#x017F;teigeei&#x017F;en an.</p><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#g">Wangen</hi>, d. h. Wände der Schorn&#x017F;teine, werden &#x017F;tets nur<lb/>
½ Ziegel &#x017F;tark gemacht.</p><lb/>
                  <p>Der <hi rendition="#g">Steinverband</hi> der weiten Rauchfänge kann ver&#x017F;chiedenartig<lb/>
&#x017F;ein und hängt nicht nur von der Dicke der Mauern, die mit dem<lb/>
Schorn&#x017F;tein in Verbindung &#x017F;tehen, &#x017F;ondern auch von der Lage der<lb/>
Röhren ab (in der Mitte oder Ecke der Mauer), und außerdem noch<lb/>
davon, ob mehrere und wie viele Schorn&#x017F;teine nebeneinander herge-<lb/>
&#x017F;tellt werden.</p><lb/>
                  <figure>
                    <head>Fig. 90 <hi rendition="#aq">A&#x2014;C.</hi></head>
                  </figure><lb/>
                  <p>Die nach&#x017F;tehenden Bei&#x017F;piele geben die mannigfach&#x017F;ten Fälle:</p><lb/>
                  <list>
                    <item>Fig. 90 <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t 1½ Stein im Geviert, oder<lb/><list><item>mit deut&#x017F;chen Normalziegeln 40/40<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> weit im Lichten,</item><lb/><item>&#x201E; ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen &#x201E; 46/46<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> &#x201E; &#x201E; &#x201E;</item></list></item>
                  </list><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk. Seit Einführung des Metermaßes und Abänderung des Ziegel- formats ſind die vorgeſchriebenen Dimenſionen modificirt worden und zwar auf 42 und 47zm im Rechteck, oder 47 und 47zm, reſp. 45 und 45zm im Quadrat. Wenn die fahrbaren Rauchfänge über 55zm im Lichten weit ſind, bringt man in den Ecken Aufſteigeeiſen an. Die Wangen, d. h. Wände der Schornſteine, werden ſtets nur ½ Ziegel ſtark gemacht. Der Steinverband der weiten Rauchfänge kann verſchiedenartig ſein und hängt nicht nur von der Dicke der Mauern, die mit dem Schornſtein in Verbindung ſtehen, ſondern auch von der Lage der Röhren ab (in der Mitte oder Ecke der Mauer), und außerdem noch davon, ob mehrere und wie viele Schornſteine nebeneinander herge- ſtellt werden. [Abbildung Fig. 90 A—C.] Die nachſtehenden Beiſpiele geben die mannigfachſten Fälle: Fig. 90 A iſt 1½ Stein im Geviert, oder mit deutſchen Normalziegeln 40/40zm weit im Lichten, „ öſterreichiſchen „ 46/46zm „ „ „

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/100
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/100>, abgerufen am 22.09.2020.