Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fabrikschornsteine.
nen, welche auf einer Seite gehobelt und auf der andern mit
der Böschung versehen sind, bezeichnet. Die Latte ist etwa 2m lang.
Die Berechnung der Abschrägung geschieht folgendermaßen: Der
Kamin sei außerhalb oben 1,2m, unten 4m breit, bei einer Höhe von
40m. Alsdann beträgt die äußere Böschung [Formel 1] oder
140zm. Somit ergiebt sich die für die Latte von 200zm er-
forderliche Abböschung (x) des Schornsteines aus der
Proportion:
4000 : 140 = 200 · x
x
= 7zm (Fig. 125).

Die Latte selbst wird dann unten 10zm, oben 17zm
breit gemacht und mit einem Bleilothe (oder einer Libelle)
versehen, um sie stets senkrecht aufstellen zu können.

Die innere Mauerfläche wird nicht stetig verjüngt,
sondern in Absätzen nach den Steindimensionen aufgeführt,
wodurch also im Innern bei jedem Geschoß Abtreppungen
entstehen, die dem Zuge durchaus nicht hinderlich sind
Die Absätze werden der leichteren Mauerung wegen und
um Material zu sparen, gemacht.

Die Kamine bleiben außen und innen ohne Kalk-
putz, weil dieser der Erhitzung auf die Dauer keinen Wider-
stand leistet. Der Verputz von Chamottemehl und Thon
widersteht zwar der Hitze, aber nicht der abwechselnden

[Abbildung] Fig. 125.
Feuchtigkeit. Dagegen ist es sehr gut, den Schornstein auf Sockel-
höhe innerhalb mit feuerfesten Steinen zu verblenden, die darauf
folgenden Schichten in Lehm zu mauern und schließlich den ganzen
Kamin außerhalb gut auszufugen. Das Ausfugen geschieht sogleich
beim Mauern.

Von großer Wichtigkeit ist die sorgfältige Fundirung der Schorn-
steine, denn das Fundament kann nie fest genug sein. Bei gutem Bau-
grunde macht man die Fundamentsohle so groß, daß pr. #m gewachsener
Erdboden nicht mehr als mit 20000 Kilogr. belastet wird; die Ver-
breitung des Fundaments geschieht in Absätzen von je 4 Schichten
Höhe, so daß die Fundamentkante mit der Terrainoberfläche einen
Winkel von 60 Grad bildet.

Bei schlechtem Baugrunde findet die Fundirung am besten auf
Pilotirung (Pfahlrost) statt.

Wanderley, Bauconstr. II. 8

Die Fabrikſchornſteine.
nen, welche auf einer Seite gehobelt und auf der andern mit
der Böſchung verſehen ſind, bezeichnet. Die Latte iſt etwa 2m lang.
Die Berechnung der Abſchrägung geſchieht folgendermaßen: Der
Kamin ſei außerhalb oben 1,2m, unten 4m breit, bei einer Höhe von
40m. Alsdann beträgt die äußere Böſchung [Formel 1] oder
140zm. Somit ergiebt ſich die für die Latte von 200zm er-
forderliche Abböſchung (x) des Schornſteines aus der
Proportion:
4000 : 140 = 200 · x
x
= 7zm (Fig. 125).

Die Latte ſelbſt wird dann unten 10zm, oben 17zm
breit gemacht und mit einem Bleilothe (oder einer Libelle)
verſehen, um ſie ſtets ſenkrecht aufſtellen zu können.

Die innere Mauerfläche wird nicht ſtetig verjüngt,
ſondern in Abſätzen nach den Steindimenſionen aufgeführt,
wodurch alſo im Innern bei jedem Geſchoß Abtreppungen
entſtehen, die dem Zuge durchaus nicht hinderlich ſind
Die Abſätze werden der leichteren Mauerung wegen und
um Material zu ſparen, gemacht.

Die Kamine bleiben außen und innen ohne Kalk-
putz, weil dieſer der Erhitzung auf die Dauer keinen Wider-
ſtand leiſtet. Der Verputz von Chamottemehl und Thon
widerſteht zwar der Hitze, aber nicht der abwechſelnden

[Abbildung] Fig. 125.
Feuchtigkeit. Dagegen iſt es ſehr gut, den Schornſtein auf Sockel-
höhe innerhalb mit feuerfeſten Steinen zu verblenden, die darauf
folgenden Schichten in Lehm zu mauern und ſchließlich den ganzen
Kamin außerhalb gut auszufugen. Das Ausfugen geſchieht ſogleich
beim Mauern.

Von großer Wichtigkeit iſt die ſorgfältige Fundirung der Schorn-
ſteine, denn das Fundament kann nie feſt genug ſein. Bei gutem Bau-
grunde macht man die Fundamentſohle ſo groß, daß pr. □m gewachſener
Erdboden nicht mehr als mit 20000 Kilogr. belaſtet wird; die Ver-
breitung des Fundaments geſchieht in Abſätzen von je 4 Schichten
Höhe, ſo daß die Fundamentkante mit der Terrainoberfläche einen
Winkel von 60 Grad bildet.

Bei ſchlechtem Baugrunde findet die Fundirung am beſten auf
Pilotirung (Pfahlroſt) ſtatt.

Wanderley, Bauconſtr. II. 8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0129" n="113"/><fw place="top" type="header">Die Fabrik&#x017F;chorn&#x017F;teine.</fw><lb/>
nen, welche auf einer Seite gehobelt und auf der andern mit<lb/>
der Bö&#x017F;chung ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, bezeichnet. Die Latte i&#x017F;t etwa 2<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> lang.<lb/>
Die Berechnung der Ab&#x017F;chrägung ge&#x017F;chieht folgendermaßen: Der<lb/>
Kamin &#x017F;ei außerhalb oben 1,2<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>, unten 4<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> breit, bei einer Höhe von<lb/>
40<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>. Alsdann beträgt die äußere Bö&#x017F;chung <formula/> oder<lb/>
140<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>. Somit ergiebt &#x017F;ich die für die Latte von 200<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> er-<lb/>
forderliche Abbö&#x017F;chung (<hi rendition="#aq">x</hi>) des Schorn&#x017F;teines aus der<lb/>
Proportion:<lb/><hi rendition="#et">4000 : 140 = 200 · <hi rendition="#aq">x<lb/>
x</hi> = 7<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> (Fig. 125).</hi></p><lb/>
                <p>Die Latte &#x017F;elb&#x017F;t wird dann unten 10<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>, oben 17<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi><lb/>
breit gemacht und mit einem Bleilothe (oder einer Libelle)<lb/>
ver&#x017F;ehen, um &#x017F;ie &#x017F;tets &#x017F;enkrecht auf&#x017F;tellen zu können.</p><lb/>
                <p>Die innere Mauerfläche wird nicht &#x017F;tetig verjüngt,<lb/>
&#x017F;ondern in Ab&#x017F;ätzen nach den Steindimen&#x017F;ionen aufgeführt,<lb/>
wodurch al&#x017F;o im Innern bei jedem Ge&#x017F;choß Abtreppungen<lb/>
ent&#x017F;tehen, die dem Zuge durchaus nicht hinderlich &#x017F;ind<lb/>
Die Ab&#x017F;ätze werden der leichteren Mauerung wegen und<lb/>
um Material zu &#x017F;paren, gemacht.</p><lb/>
                <p>Die <hi rendition="#g">Kamine</hi> bleiben <hi rendition="#g">außen</hi> und <hi rendition="#g">innen ohne</hi> Kalk-<lb/>
putz, weil die&#x017F;er der Erhitzung auf die Dauer keinen Wider-<lb/>
&#x017F;tand lei&#x017F;tet. Der Verputz von Chamottemehl und Thon<lb/>
wider&#x017F;teht zwar der Hitze, aber nicht der abwech&#x017F;elnden<lb/><figure><head>Fig. 125.</head></figure><lb/>
Feuchtigkeit. Dagegen i&#x017F;t es &#x017F;ehr gut, den Schorn&#x017F;tein auf Sockel-<lb/>
höhe innerhalb mit feuerfe&#x017F;ten Steinen zu verblenden, die darauf<lb/>
folgenden Schichten in Lehm zu mauern und &#x017F;chließlich den ganzen<lb/>
Kamin außerhalb gut auszufugen. Das Ausfugen ge&#x017F;chieht &#x017F;ogleich<lb/>
beim Mauern.</p><lb/>
                <p>Von großer Wichtigkeit i&#x017F;t die &#x017F;orgfältige <hi rendition="#g">Fundirung</hi> der Schorn-<lb/>
&#x017F;teine, denn das Fundament kann nie fe&#x017F;t genug &#x017F;ein. Bei gutem Bau-<lb/>
grunde macht man die Fundament&#x017F;ohle &#x017F;o groß, daß pr. &#x25A1;<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> gewach&#x017F;ener<lb/>
Erdboden nicht mehr als mit 20000 Kilogr. bela&#x017F;tet wird; die Ver-<lb/>
breitung des Fundaments ge&#x017F;chieht in Ab&#x017F;ätzen von je 4 Schichten<lb/>
Höhe, &#x017F;o daß die Fundamentkante mit der Terrainoberfläche einen<lb/>
Winkel von 60 Grad bildet.</p><lb/>
                <p>Bei &#x017F;chlechtem Baugrunde findet die Fundirung am be&#x017F;ten auf<lb/>
Pilotirung (Pfahlro&#x017F;t) &#x017F;tatt.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">Wanderley, Baucon&#x017F;tr. <hi rendition="#aq">II.</hi> 8</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0129] Die Fabrikſchornſteine. nen, welche auf einer Seite gehobelt und auf der andern mit der Böſchung verſehen ſind, bezeichnet. Die Latte iſt etwa 2m lang. Die Berechnung der Abſchrägung geſchieht folgendermaßen: Der Kamin ſei außerhalb oben 1,2m, unten 4m breit, bei einer Höhe von 40m. Alsdann beträgt die äußere Böſchung [FORMEL] oder 140zm. Somit ergiebt ſich die für die Latte von 200zm er- forderliche Abböſchung (x) des Schornſteines aus der Proportion: 4000 : 140 = 200 · x x = 7zm (Fig. 125). Die Latte ſelbſt wird dann unten 10zm, oben 17zm breit gemacht und mit einem Bleilothe (oder einer Libelle) verſehen, um ſie ſtets ſenkrecht aufſtellen zu können. Die innere Mauerfläche wird nicht ſtetig verjüngt, ſondern in Abſätzen nach den Steindimenſionen aufgeführt, wodurch alſo im Innern bei jedem Geſchoß Abtreppungen entſtehen, die dem Zuge durchaus nicht hinderlich ſind Die Abſätze werden der leichteren Mauerung wegen und um Material zu ſparen, gemacht. Die Kamine bleiben außen und innen ohne Kalk- putz, weil dieſer der Erhitzung auf die Dauer keinen Wider- ſtand leiſtet. Der Verputz von Chamottemehl und Thon widerſteht zwar der Hitze, aber nicht der abwechſelnden [Abbildung Fig. 125.] Feuchtigkeit. Dagegen iſt es ſehr gut, den Schornſtein auf Sockel- höhe innerhalb mit feuerfeſten Steinen zu verblenden, die darauf folgenden Schichten in Lehm zu mauern und ſchließlich den ganzen Kamin außerhalb gut auszufugen. Das Ausfugen geſchieht ſogleich beim Mauern. Von großer Wichtigkeit iſt die ſorgfältige Fundirung der Schorn- ſteine, denn das Fundament kann nie feſt genug ſein. Bei gutem Bau- grunde macht man die Fundamentſohle ſo groß, daß pr. □m gewachſener Erdboden nicht mehr als mit 20000 Kilogr. belaſtet wird; die Ver- breitung des Fundaments geſchieht in Abſätzen von je 4 Schichten Höhe, ſo daß die Fundamentkante mit der Terrainoberfläche einen Winkel von 60 Grad bildet. Bei ſchlechtem Baugrunde findet die Fundirung am beſten auf Pilotirung (Pfahlroſt) ſtatt. Wanderley, Bauconſtr. II. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/129
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/129>, abgerufen am 01.10.2020.