Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichtliches.
1) Geschichtliches.

Schon die Alten stellten die Mauern aus großen Werksteinen mit
polygonalem Querschnitt her und nannten solche opus polygon; in
diesem Mauerwerk kommen gar keine Horizontalschichten vor, sondern

[Abbildung] Fig. 134.
sind die 2, 5--3 und oft 5m langen Steine so behauen, wie ihre Form
es am besten gestattete. Derartige kolossale Mauern, die sogenannten
Cyklopenmauern, stehen noch jetzt in Griechenland und Unteritalien,
so z. B. zu Argos, Cora u. s. w. Augenscheinlich liegt die Ursache
dieser Technik nicht etwa in der Ungeschicklichkeit der Arbeiter, sondern
in dem Bestreben, eine den feindlichen Wurfgeschossen widerstands-
fähige Schutzmauer herzustellen, welche, wenn auch einige Steine
hinausgeschoben sein sollten, in sich selbst eine genügende Standfestig-
keit behält. Falls nämlich im Mauerwerk eine Lücke entstehen sollte,
stützen sich die nachbarlichen Steine einander ab.

Auch in Unteritalien ist diese Bauart bei den ältesten Baudenk-
mälern üblich gewesen. Die Steinart ist fast allenthalben, z. B. in
Cora, Palestrina, Arpino u. s. w. der Travertin.

Später gingen die Griechen von dieser Art zu mauern ab und
führten nicht blos die Tempelgebäude und andere Prachtmonumente,

Geſchichtliches.
1) Geſchichtliches.

Schon die Alten ſtellten die Mauern aus großen Werkſteinen mit
polygonalem Querſchnitt her und nannten ſolche opus polygon; in
dieſem Mauerwerk kommen gar keine Horizontalſchichten vor, ſondern

[Abbildung] Fig. 134.
ſind die 2, 5—3 und oft 5m langen Steine ſo behauen, wie ihre Form
es am beſten geſtattete. Derartige koloſſale Mauern, die ſogenannten
Cyklopenmauern, ſtehen noch jetzt in Griechenland und Unteritalien,
ſo z. B. zu Argos, Cora u. ſ. w. Augenſcheinlich liegt die Urſache
dieſer Technik nicht etwa in der Ungeſchicklichkeit der Arbeiter, ſondern
in dem Beſtreben, eine den feindlichen Wurfgeſchoſſen widerſtands-
fähige Schutzmauer herzuſtellen, welche, wenn auch einige Steine
hinausgeſchoben ſein ſollten, in ſich ſelbſt eine genügende Standfeſtig-
keit behält. Falls nämlich im Mauerwerk eine Lücke entſtehen ſollte,
ſtützen ſich die nachbarlichen Steine einander ab.

Auch in Unteritalien iſt dieſe Bauart bei den älteſten Baudenk-
mälern üblich geweſen. Die Steinart iſt faſt allenthalben, z. B. in
Cora, Paleſtrina, Arpino u. ſ. w. der Travertin.

Später gingen die Griechen von dieſer Art zu mauern ab und
führten nicht blos die Tempelgebäude und andere Prachtmonumente,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0137" n="121"/>
            <fw place="top" type="header">Ge&#x017F;chichtliches.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>1) <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichtliches</hi>.</head><lb/>
              <p>Schon die Alten &#x017F;tellten die Mauern aus großen Werk&#x017F;teinen mit<lb/>
polygonalem Quer&#x017F;chnitt her und nannten &#x017F;olche <hi rendition="#aq">opus polygon;</hi> in<lb/>
die&#x017F;em Mauerwerk kommen gar keine Horizontal&#x017F;chichten vor, &#x017F;ondern<lb/><figure><head>Fig. 134.</head></figure><lb/>
&#x017F;ind die 2, 5&#x2014;3 und oft 5<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> langen Steine &#x017F;o behauen, wie ihre Form<lb/>
es am be&#x017F;ten ge&#x017F;tattete. Derartige kolo&#x017F;&#x017F;ale Mauern, die &#x017F;ogenannten<lb/>
Cyklopenmauern, &#x017F;tehen noch jetzt in Griechenland und Unteritalien,<lb/>
&#x017F;o z. B. zu Argos, Cora u. &#x017F;. w. Augen&#x017F;cheinlich liegt die Ur&#x017F;ache<lb/>
die&#x017F;er Technik nicht etwa in der Unge&#x017F;chicklichkeit der Arbeiter, &#x017F;ondern<lb/>
in dem Be&#x017F;treben, eine den feindlichen Wurfge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wider&#x017F;tands-<lb/>
fähige Schutzmauer herzu&#x017F;tellen, welche, wenn auch einige Steine<lb/>
hinausge&#x017F;choben &#x017F;ein &#x017F;ollten, in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t eine genügende Standfe&#x017F;tig-<lb/>
keit behält. Falls nämlich im Mauerwerk eine Lücke ent&#x017F;tehen &#x017F;ollte,<lb/>
&#x017F;tützen &#x017F;ich die nachbarlichen Steine einander ab.</p><lb/>
              <p>Auch in Unteritalien i&#x017F;t die&#x017F;e Bauart bei den älte&#x017F;ten Baudenk-<lb/>
mälern üblich gewe&#x017F;en. Die Steinart i&#x017F;t fa&#x017F;t allenthalben, z. B. in<lb/>
Cora, Pale&#x017F;trina, Arpino u. &#x017F;. w. der Travertin.</p><lb/>
              <p>Später gingen die Griechen von die&#x017F;er Art zu mauern ab und<lb/>
führten nicht blos die Tempelgebäude und andere Prachtmonumente,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0137] Geſchichtliches. 1) Geſchichtliches. Schon die Alten ſtellten die Mauern aus großen Werkſteinen mit polygonalem Querſchnitt her und nannten ſolche opus polygon; in dieſem Mauerwerk kommen gar keine Horizontalſchichten vor, ſondern [Abbildung Fig. 134.] ſind die 2, 5—3 und oft 5m langen Steine ſo behauen, wie ihre Form es am beſten geſtattete. Derartige koloſſale Mauern, die ſogenannten Cyklopenmauern, ſtehen noch jetzt in Griechenland und Unteritalien, ſo z. B. zu Argos, Cora u. ſ. w. Augenſcheinlich liegt die Urſache dieſer Technik nicht etwa in der Ungeſchicklichkeit der Arbeiter, ſondern in dem Beſtreben, eine den feindlichen Wurfgeſchoſſen widerſtands- fähige Schutzmauer herzuſtellen, welche, wenn auch einige Steine hinausgeſchoben ſein ſollten, in ſich ſelbſt eine genügende Standfeſtig- keit behält. Falls nämlich im Mauerwerk eine Lücke entſtehen ſollte, ſtützen ſich die nachbarlichen Steine einander ab. Auch in Unteritalien iſt dieſe Bauart bei den älteſten Baudenk- mälern üblich geweſen. Die Steinart iſt faſt allenthalben, z. B. in Cora, Paleſtrina, Arpino u. ſ. w. der Travertin. Später gingen die Griechen von dieſer Art zu mauern ab und führten nicht blos die Tempelgebäude und andere Prachtmonumente,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/137
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/137>, abgerufen am 25.06.2019.