Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Die Stärke der Mauern.

Die Stärke soll im Minimum sein bei

ad a wenn die Arbeit sehr sorgfältig = 20zm,
ad c desgl. mindestens = 45zm,
ad d     = 65zm.
2) Allgemeine Regeln

a) nach Rondelet in Werthen, welche die Grenzen angeben, bis
zu welchen man gehen darf.

Es bedeutet in Folgendem:

s die Mauerstärke in Metern,
l die freie Mauerlänge in Metern,
h die Mauerhöhe in Metern,
n einen aliquoten Theil = [Formel 1] , dessen Größe siehe unter n.

a) Freistehende Mauern. Mauern, welche an ihren Enden
ohne Unterstützung sind:

für starke Mauern s = 1/8 h, hier also n = 8,
für mittelstarke " s = 1/10 h, " " n = 10,
für schwache " s = 1/12 h, " " n = 12.

b) Umfangsmauern. Mauern, die an den Enden durch Quer-
mauern gestützt werden:
Unbelastete Mauern:

Erstens: Bei geradlinigen Mauern. (Fig. 188.)
Man mache die Länge der Mauer l = ef,
" ziehe die Höhe " " h = a e e f, theile a e in 8,10 oder

[Abbildung] Fig. 188.
12 Theile, je nachdem man starke, mittel-
starke oder schwache Mauern haben will,
trage auf a f einen solchen Theil (hier
ac = a b = n = 1/8 h) ab, ziehe durch
c, c d a e, so ist e d die verlangte Stärke
s oder es ist:
[Formel 2] wo n = 8, 10 oder 12 bedeutet.

Zweitens: Bei kreisrunden Mauern ist e f = l = 1/12 der
Peripherie oder 1/4 des Durchmessers (D) zu setzen und die Construk-
tion wie in Fig. 188 auszuführen, oder es ist:
[Formel 3] wo n wiederum = 8,10 oder 12 gilt.

Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern.

Die Stärke ſoll im Minimum ſein bei

ad a wenn die Arbeit ſehr ſorgfältig = 20zm,
ad c desgl. mindeſtens = 45zm,
ad d     = 65zm.
2) Allgemeine Regeln

a) nach Rondelet in Werthen, welche die Grenzen angeben, bis
zu welchen man gehen darf.

Es bedeutet in Folgendem:

s die Mauerſtärke in Metern,
l die freie Mauerlänge in Metern,
h die Mauerhöhe in Metern,
n einen aliquoten Theil = [Formel 1] , deſſen Größe ſiehe unter n.

α) Freiſtehende Mauern. Mauern, welche an ihren Enden
ohne Unterſtützung ſind:

für ſtarke Mauern s = ⅛ h, hier alſo n = 8,
für mittelſtarke „ s = 1/10 h, „ „ n = 10,
für ſchwache „ s = 1/12 h, „ „ n = 12.

β) Umfangsmauern. Mauern, die an den Enden durch Quer-
mauern geſtützt werden:
Unbelaſtete Mauern:

Erſtens: Bei geradlinigen Mauern. (Fig. 188.)
Man mache die Länge der Mauer l = ef,
„ ziehe die Höhe „ „ h = a ee f, theile a e in 8,10 oder

[Abbildung] Fig. 188.
12 Theile, je nachdem man ſtarke, mittel-
ſtarke oder ſchwache Mauern haben will,
trage auf a f einen ſolchen Theil (hier
ac = a b = n = ⅛ h) ab, ziehe durch
c, c da e, ſo iſt e d die verlangte Stärke
s oder es iſt:
[Formel 2] wo n = 8, 10 oder 12 bedeutet.

Zweitens: Bei kreisrunden Mauern iſt e f = l = 1/12 der
Peripherie oder ¼ des Durchmeſſers (D) zu ſetzen und die Conſtruk-
tion wie in Fig. 188 auszuführen, oder es iſt:
[Formel 3] wo n wiederum = 8,10 oder 12 gilt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0204" n="188"/>
              <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Die Stärke der Mauern.</fw><lb/>
              <p>Die Stärke &#x017F;oll im Minimum &#x017F;ein bei</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">ad a</hi> wenn die Arbeit &#x017F;ehr &#x017F;orgfältig = 20<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">ad c</hi> desgl. minde&#x017F;tens = 45<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">ad d</hi><space dim="horizontal"/> = 65<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2) <hi rendition="#g">Allgemeine Regeln</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#g">nach Rondelet</hi> in Werthen, welche die Grenzen angeben, bis<lb/>
zu welchen man gehen darf.</p><lb/>
              <p>Es bedeutet in Folgendem:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">s</hi> die Mauer&#x017F;tärke in Metern,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">l</hi> die freie Mauerlänge in Metern,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">h</hi> die Mauerhöhe in Metern,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">n</hi> einen aliquoten Theil = <formula/>, de&#x017F;&#x017F;en Größe &#x017F;iehe unter <hi rendition="#aq">n.</hi></item>
              </list><lb/>
              <p>&#x03B1;) <hi rendition="#g">Frei&#x017F;tehende Mauern.</hi> Mauern, welche an ihren Enden<lb/>
ohne Unter&#x017F;tützung &#x017F;ind:</p><lb/>
              <list>
                <item>für &#x017F;tarke Mauern <hi rendition="#aq">s</hi> = &#x215B; <hi rendition="#aq">h</hi>, hier al&#x017F;o <hi rendition="#aq">n</hi> = 8,</item><lb/>
                <item>für mittel&#x017F;tarke &#x201E; <hi rendition="#aq">s</hi> = 1/10 <hi rendition="#aq">h</hi>, &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#aq">n</hi> = 10,</item><lb/>
                <item>für &#x017F;chwache &#x201E; <hi rendition="#aq">s</hi> = 1/12 <hi rendition="#aq">h</hi>, &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#aq">n</hi> = 12.</item>
              </list><lb/>
              <p>&#x03B2;) <hi rendition="#g">Umfangsmauern.</hi> Mauern, die an den Enden durch Quer-<lb/>
mauern ge&#x017F;tützt werden:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Unbela&#x017F;tete Mauern:</hi></hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Er&#x017F;tens:</hi> Bei <hi rendition="#g">geradlinigen Mauern.</hi> (Fig. 188.)<lb/>
Man mache die Länge der Mauer <hi rendition="#aq">l</hi> = <hi rendition="#aq">ef</hi>,<lb/>
&#x201E; ziehe die Höhe &#x201E; &#x201E; <hi rendition="#aq">h</hi> = <hi rendition="#aq">a e</hi> &#x22A5; <hi rendition="#aq">e f</hi>, theile <hi rendition="#aq">a e</hi> in 8,10 oder<lb/><figure><head>Fig. 188.</head></figure><lb/>
12 Theile, je nachdem man &#x017F;tarke, mittel-<lb/>
&#x017F;tarke oder &#x017F;chwache Mauern haben will,<lb/>
trage auf <hi rendition="#aq">a f</hi> einen &#x017F;olchen Theil (hier<lb/><hi rendition="#aq">ac</hi> = <hi rendition="#aq">a b</hi> = <hi rendition="#aq">n</hi> = &#x215B; <hi rendition="#aq">h)</hi> ab, ziehe durch<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>, <hi rendition="#aq">c d</hi> &#x2260; <hi rendition="#aq">a e</hi>, &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">e d</hi> die verlangte Stärke<lb/><hi rendition="#aq">s</hi> oder es i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> wo <hi rendition="#aq">n</hi> = 8, 10 oder 12 bedeutet.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zweitens:</hi> Bei <hi rendition="#g">kreisrunden Mauern</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">e f</hi> = <hi rendition="#aq">l</hi> = 1/12 der<lb/>
Peripherie oder ¼ des Durchme&#x017F;&#x017F;ers <hi rendition="#aq">(D)</hi> zu &#x017F;etzen und die Con&#x017F;truk-<lb/>
tion wie in Fig. 188 auszuführen, oder es i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#c"><formula/></hi> wo <hi rendition="#aq">n</hi> wiederum = 8,10 oder 12 gilt.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0204] Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern. Die Stärke ſoll im Minimum ſein bei ad a wenn die Arbeit ſehr ſorgfältig = 20zm, ad c desgl. mindeſtens = 45zm, ad d = 65zm. 2) Allgemeine Regeln a) nach Rondelet in Werthen, welche die Grenzen angeben, bis zu welchen man gehen darf. Es bedeutet in Folgendem: s die Mauerſtärke in Metern, l die freie Mauerlänge in Metern, h die Mauerhöhe in Metern, n einen aliquoten Theil = [FORMEL], deſſen Größe ſiehe unter n. α) Freiſtehende Mauern. Mauern, welche an ihren Enden ohne Unterſtützung ſind: für ſtarke Mauern s = ⅛ h, hier alſo n = 8, für mittelſtarke „ s = 1/10 h, „ „ n = 10, für ſchwache „ s = 1/12 h, „ „ n = 12. β) Umfangsmauern. Mauern, die an den Enden durch Quer- mauern geſtützt werden: Unbelaſtete Mauern: Erſtens: Bei geradlinigen Mauern. (Fig. 188.) Man mache die Länge der Mauer l = ef, „ ziehe die Höhe „ „ h = a e ⊥ e f, theile a e in 8,10 oder [Abbildung Fig. 188.] 12 Theile, je nachdem man ſtarke, mittel- ſtarke oder ſchwache Mauern haben will, trage auf a f einen ſolchen Theil (hier ac = a b = n = ⅛ h) ab, ziehe durch c, c d ≠ a e, ſo iſt e d die verlangte Stärke s oder es iſt: [FORMEL] wo n = 8, 10 oder 12 bedeutet. Zweitens: Bei kreisrunden Mauern iſt e f = l = 1/12 der Peripherie oder ¼ des Durchmeſſers (D) zu ſetzen und die Conſtruk- tion wie in Fig. 188 auszuführen, oder es iſt: [FORMEL] wo n wiederum = 8,10 oder 12 gilt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/204
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/204>, abgerufen am 10.08.2020.