Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel. Die Gewölbe.
Brett an den Bogen tangirt, resp. parallel mit a' c' liegt und in die
Lage y z' kommt, dann ist die Fugencurve gleichfalls bestimmt.

[Abbildung] Fig. 305.

Die in der Nähe der Widerlager befindlichen Stirnsteine müssen
sämmtlich stumpf resp. spitz geschliffen werden. Damit die Lagerfugen
nicht zu scharf gebogen sind, darf das Stück e d (Fig. 304) nicht
zu klein sein; je größer c d wird, desto größere Länge erhält der
Radius a o.

Bei den Brücken der Berliner Verbindungsbahn ward c d zu 1,88m
angenommen (Winkel o a b = 60°); die Spannweite betrug 4,7m, die
Pfeilhöhe 1,25m.

F. Das Verzeichnen der Tonnengewölbe im Grundrisse

geschieht, indem man den Wölbbogen umklappt, damit der Arbeiter
danach ganz genau die Lehrbögen anzufertigen und aufzustellen
vermag. Wenn zwei Bögen sich schneiden, muß die Durchdringungs-

Zweites Kapitel. Die Gewölbe.
Brett an den Bogen tangirt, reſp. parallel mit a' c' liegt und in die
Lage y z' kommt, dann iſt die Fugencurve gleichfalls beſtimmt.

[Abbildung] Fig. 305.

Die in der Nähe der Widerlager befindlichen Stirnſteine müſſen
ſämmtlich ſtumpf reſp. ſpitz geſchliffen werden. Damit die Lagerfugen
nicht zu ſcharf gebogen ſind, darf das Stück e d (Fig. 304) nicht
zu klein ſein; je größer c d wird, deſto größere Länge erhält der
Radius a o.

Bei den Brücken der Berliner Verbindungsbahn ward c d zu 1,88m
angenommen (Winkel o a b = 60°); die Spannweite betrug 4,7m, die
Pfeilhöhe 1,25m.

F. Das Verzeichnen der Tonnengewölbe im Grundriſſe

geſchieht, indem man den Wölbbogen umklappt, damit der Arbeiter
danach ganz genau die Lehrbögen anzufertigen und aufzuſtellen
vermag. Wenn zwei Bögen ſich ſchneiden, muß die Durchdringungs-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0308" n="292"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel. Die Gewölbe.</fw><lb/>
Brett an den Bogen tangirt, re&#x017F;p. parallel mit <hi rendition="#aq">a' c'</hi> liegt und in die<lb/>
Lage <hi rendition="#aq">y z'</hi> kommt, dann i&#x017F;t die Fugencurve gleichfalls be&#x017F;timmt.</p><lb/>
                <figure>
                  <head>Fig. 305.</head>
                </figure><lb/>
                <p>Die in der Nähe der Widerlager befindlichen Stirn&#x017F;teine mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ämmtlich &#x017F;tumpf re&#x017F;p. &#x017F;pitz ge&#x017F;chliffen werden. Damit die Lagerfugen<lb/>
nicht zu &#x017F;charf gebogen &#x017F;ind, darf das Stück <hi rendition="#aq">e d</hi> (Fig. 304) nicht<lb/>
zu klein &#x017F;ein; je größer <hi rendition="#aq">c d</hi> wird, de&#x017F;to größere Länge erhält der<lb/>
Radius <hi rendition="#aq">a o.</hi></p><lb/>
                <p>Bei den Brücken der Berliner Verbindungsbahn ward <hi rendition="#aq">c d</hi> zu 1,88<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi><lb/>
angenommen (Winkel <hi rendition="#aq">o a b</hi> = 60°); die Spannweite betrug 4,7<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>, die<lb/>
Pfeilhöhe 1,25<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">F.</hi> <hi rendition="#g">Das Verzeichnen der Tonnengewölbe im Grundri&#x017F;&#x017F;e</hi> </head><lb/>
                <p>ge&#x017F;chieht, indem man den Wölbbogen umklappt, damit der Arbeiter<lb/>
danach ganz genau die Lehrbögen anzufertigen und aufzu&#x017F;tellen<lb/>
vermag. Wenn zwei Bögen &#x017F;ich &#x017F;chneiden, muß die Durchdringungs-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0308] Zweites Kapitel. Die Gewölbe. Brett an den Bogen tangirt, reſp. parallel mit a' c' liegt und in die Lage y z' kommt, dann iſt die Fugencurve gleichfalls beſtimmt. [Abbildung Fig. 305.] Die in der Nähe der Widerlager befindlichen Stirnſteine müſſen ſämmtlich ſtumpf reſp. ſpitz geſchliffen werden. Damit die Lagerfugen nicht zu ſcharf gebogen ſind, darf das Stück e d (Fig. 304) nicht zu klein ſein; je größer c d wird, deſto größere Länge erhält der Radius a o. Bei den Brücken der Berliner Verbindungsbahn ward c d zu 1,88m angenommen (Winkel o a b = 60°); die Spannweite betrug 4,7m, die Pfeilhöhe 1,25m. F. Das Verzeichnen der Tonnengewölbe im Grundriſſe geſchieht, indem man den Wölbbogen umklappt, damit der Arbeiter danach ganz genau die Lehrbögen anzufertigen und aufzuſtellen vermag. Wenn zwei Bögen ſich ſchneiden, muß die Durchdringungs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/308
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/308>, abgerufen am 10.08.2020.