Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Die dritte Schaar für die 11/2, 21/2 u. s. w. starken Wände,
welche an der hintern Seite gleichfalls den Kreuzverband zeigen sollen,

[Abbildung] Fig. 18 A--F.
wird erlangt, wenn man in sie, d. h. in die Streckerschaar, neben
den hintersten Dreiquartier ein Zweiquartier bringt.

b) Bei Anwendung der Kopfstücke

geschieht das Verbandlegen im Kreuzverbande, wie soeben mitgetheilt
wurde, jedoch mit der Modification, daß an das Ende der Läufer-

[Abbildung] Fig. 19 A--F.
schaar keine Dreiquartiere, sondern ganze Ziegel kommen, was übrigens
bereits in Fig. 17 (in den Läufer-Schaaren l) stattfand.

Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.

Die dritte Schaar für die 1½, 2½ u. ſ. w. ſtarken Wände,
welche an der hintern Seite gleichfalls den Kreuzverband zeigen ſollen,

[Abbildung] Fig. 18 A—F.
wird erlangt, wenn man in ſie, d. h. in die Streckerſchaar, neben
den hinterſten Dreiquartier ein Zweiquartier bringt.

β) Bei Anwendung der Kopfſtücke

geſchieht das Verbandlegen im Kreuzverbande, wie ſoeben mitgetheilt
wurde, jedoch mit der Modification, daß an das Ende der Läufer-

[Abbildung] Fig. 19 A—F.
ſchaar keine Dreiquartiere, ſondern ganze Ziegel kommen, was übrigens
bereits in Fig. 17 (in den Läufer-Schaaren l) ſtattfand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <pb facs="#f0034" n="18"/>
                  <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk.</fw><lb/>
                  <p>Die dritte Schaar für die 1½, 2½ u. &#x017F;. w. &#x017F;tarken Wände,<lb/>
welche an der hintern Seite gleichfalls den Kreuzverband zeigen &#x017F;ollen,<lb/><figure><head>Fig. 18 <hi rendition="#aq">A&#x2014;F</hi>.</head></figure><lb/>
wird erlangt, wenn man in &#x017F;ie, d. h. in die Strecker&#x017F;chaar, neben<lb/>
den hinter&#x017F;ten Dreiquartier ein Zweiquartier bringt.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head>&#x03B2;) <hi rendition="#g">Bei Anwendung der Kopf&#x017F;tücke</hi></head><lb/>
                  <p>ge&#x017F;chieht das Verbandlegen im Kreuzverbande, wie &#x017F;oeben mitgetheilt<lb/>
wurde, jedoch mit der Modification, daß an das Ende der Läufer-<lb/><figure><head>Fig. 19 <hi rendition="#aq">A&#x2014;F</hi>.</head></figure><lb/>
&#x017F;chaar keine Dreiquartiere, &#x017F;ondern ganze Ziegel kommen, was übrigens<lb/>
bereits in Fig. 17 (in den Läufer-Schaaren <hi rendition="#aq">l</hi>) &#x017F;tattfand.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] Erſtes Kapitel. Das Ziegelmauerwerk. Die dritte Schaar für die 1½, 2½ u. ſ. w. ſtarken Wände, welche an der hintern Seite gleichfalls den Kreuzverband zeigen ſollen, [Abbildung Fig. 18 A—F.] wird erlangt, wenn man in ſie, d. h. in die Streckerſchaar, neben den hinterſten Dreiquartier ein Zweiquartier bringt. β) Bei Anwendung der Kopfſtücke geſchieht das Verbandlegen im Kreuzverbande, wie ſoeben mitgetheilt wurde, jedoch mit der Modification, daß an das Ende der Läufer- [Abbildung Fig. 19 A—F.] ſchaar keine Dreiquartiere, ſondern ganze Ziegel kommen, was übrigens bereits in Fig. 17 (in den Läufer-Schaaren l) ſtattfand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/34
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/34>, abgerufen am 05.08.2020.