Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel. Die Gewölbe.
steines angeordnet, in welche ein eiserner Kasten hineinpaßt. Für
Windeaufzüge werden die Oeffnungen bei Schwalbenschwanzwölbung
nach Fig. A und bei der Kufwölbung nach Fig. C ausgespart.

Auch wenn das Gewölbewiderlager auf das Fenster trifft, muß
man einen Stützbogen wölben und zwar in der Weise, daß ein 1 Stein
starker Bogen den Gewölbeschub aufnimmt, und eine ansteigende
Stichkappe die entstandenen Lücken ausfüllt (Fig. 333).

[Abbildung] Fig. 333.
[Abbildung] Fig. 334.
IV. Das Klostergewölbe.

(In Oesterreich auch häufig Kappengewölbe genannt.)

Bereits weiter oben haben wir entwickelt, daß das Klostergewölbe
aus der Zusammensetzung von Wangenstücken besteht. Die Grund-
form kann eine beliebige sein, quadratisch, polygonal, regelmäßig oder
unregelmäßig.

a) Graphische Construktionen. Wie aus der Entstehung des
Klostergewölbes schon hervorgeht, muß dasselbe so viele Widerlags-
mauern haben, als Umfangsseiten vorhanden sind; das Klosterge-
wölbe ist demnach immer ein geschlossenes Gewölbe. Bei Herstellung
eines solchen Gewölbes muß, wenn die Grundfläche unregelmäßig ist,
zuerst die Wölbungslinie in einer Ebene senkrecht auf eine der Um-

Zweites Kapitel. Die Gewölbe.
ſteines angeordnet, in welche ein eiſerner Kaſten hineinpaßt. Für
Windeaufzüge werden die Oeffnungen bei Schwalbenſchwanzwölbung
nach Fig. A und bei der Kufwölbung nach Fig. C ausgeſpart.

Auch wenn das Gewölbewiderlager auf das Fenſter trifft, muß
man einen Stützbogen wölben und zwar in der Weiſe, daß ein 1 Stein
ſtarker Bogen den Gewölbeſchub aufnimmt, und eine anſteigende
Stichkappe die entſtandenen Lücken ausfüllt (Fig. 333).

[Abbildung] Fig. 333.
[Abbildung] Fig. 334.
IV. Das Kloſtergewölbe.

(In Oeſterreich auch häufig Kappengewölbe genannt.)

Bereits weiter oben haben wir entwickelt, daß das Kloſtergewölbe
aus der Zuſammenſetzung von Wangenſtücken beſteht. Die Grund-
form kann eine beliebige ſein, quadratiſch, polygonal, regelmäßig oder
unregelmäßig.

a) Graphiſche Conſtruktionen. Wie aus der Entſtehung des
Kloſtergewölbes ſchon hervorgeht, muß daſſelbe ſo viele Widerlags-
mauern haben, als Umfangsſeiten vorhanden ſind; das Kloſterge-
wölbe iſt demnach immer ein geſchloſſenes Gewölbe. Bei Herſtellung
eines ſolchen Gewölbes muß, wenn die Grundfläche unregelmäßig iſt,
zuerſt die Wölbungslinie in einer Ebene ſenkrecht auf eine der Um-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0340" n="324"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel. Die Gewölbe.</fw><lb/>
&#x017F;teines angeordnet, in welche ein ei&#x017F;erner Ka&#x017F;ten hineinpaßt. Für<lb/>
Windeaufzüge werden die Oeffnungen bei Schwalben&#x017F;chwanzwölbung<lb/>
nach Fig. <hi rendition="#aq">A</hi> und bei der Kufwölbung nach Fig. <hi rendition="#aq">C</hi> ausge&#x017F;part.</p><lb/>
              <p>Auch wenn das Gewölbewiderlager auf das Fen&#x017F;ter trifft, muß<lb/>
man einen Stützbogen wölben und zwar in der Wei&#x017F;e, daß ein 1 Stein<lb/>
&#x017F;tarker Bogen den Gewölbe&#x017F;chub aufnimmt, und eine an&#x017F;teigende<lb/>
Stichkappe die ent&#x017F;tandenen Lücken ausfüllt (Fig. 333).</p><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 333.</head>
              </figure><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 334.</head>
              </figure><lb/>
            </div>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Das Klo&#x017F;tergewölbe</hi>.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">(In Oe&#x017F;terreich auch häufig Kappengewölbe genannt.)</hi> </p><lb/>
              <p>Bereits weiter oben haben wir entwickelt, daß das Klo&#x017F;tergewölbe<lb/>
aus der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung von Wangen&#x017F;tücken be&#x017F;teht. Die Grund-<lb/>
form kann eine beliebige &#x017F;ein, quadrati&#x017F;ch, polygonal, regelmäßig oder<lb/>
unregelmäßig.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#g">Graphi&#x017F;che Con&#x017F;truktionen</hi>. Wie aus der Ent&#x017F;tehung des<lb/>
Klo&#x017F;tergewölbes &#x017F;chon hervorgeht, muß da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o viele Widerlags-<lb/>
mauern haben, als Umfangs&#x017F;eiten vorhanden &#x017F;ind; das Klo&#x017F;terge-<lb/>
wölbe i&#x017F;t demnach immer ein ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enes Gewölbe. Bei Her&#x017F;tellung<lb/>
eines &#x017F;olchen Gewölbes muß, wenn die Grundfläche unregelmäßig i&#x017F;t,<lb/>
zuer&#x017F;t die Wölbungslinie in einer Ebene &#x017F;enkrecht auf eine der Um-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0340] Zweites Kapitel. Die Gewölbe. ſteines angeordnet, in welche ein eiſerner Kaſten hineinpaßt. Für Windeaufzüge werden die Oeffnungen bei Schwalbenſchwanzwölbung nach Fig. A und bei der Kufwölbung nach Fig. C ausgeſpart. Auch wenn das Gewölbewiderlager auf das Fenſter trifft, muß man einen Stützbogen wölben und zwar in der Weiſe, daß ein 1 Stein ſtarker Bogen den Gewölbeſchub aufnimmt, und eine anſteigende Stichkappe die entſtandenen Lücken ausfüllt (Fig. 333). [Abbildung Fig. 333.] [Abbildung Fig. 334.] IV. Das Kloſtergewölbe. (In Oeſterreich auch häufig Kappengewölbe genannt.) Bereits weiter oben haben wir entwickelt, daß das Kloſtergewölbe aus der Zuſammenſetzung von Wangenſtücken beſteht. Die Grund- form kann eine beliebige ſein, quadratiſch, polygonal, regelmäßig oder unregelmäßig. a) Graphiſche Conſtruktionen. Wie aus der Entſtehung des Kloſtergewölbes ſchon hervorgeht, muß daſſelbe ſo viele Widerlags- mauern haben, als Umfangsſeiten vorhanden ſind; das Kloſterge- wölbe iſt demnach immer ein geſchloſſenes Gewölbe. Bei Herſtellung eines ſolchen Gewölbes muß, wenn die Grundfläche unregelmäßig iſt, zuerſt die Wölbungslinie in einer Ebene ſenkrecht auf eine der Um-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/340
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/340>, abgerufen am 07.08.2020.