Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Thür- und Fensteranschlag.

Die Fig. 22 A--H zeigen Fensteranschläge für 1--31/2 Stein
starke Wände; in Fig. D und H springt der Anschlag 1 Stein zurück.

Die linke Hälfte der Verbände giebt die beiden Schichten des Block-
verbandes, in der rechten Hälfte ist die dritte (die punktirte) Schaar
ebenso wie die erste links, hingegen erhält die vierte (ausgezogene)
Schaar für den Kreuzverband noch die Zweiquartiere h. Die Ver-

[Abbildung] Fig. 22 A--H.
tikal-Projection der Wand zeigt gleichfalls an beiden Seiten diese ver-
schiedenen Verbandarten; V ist die vordere, J die hintere Ansicht der
Mauerfläche.

b) Fensteranschlag von 1/2 Stein Breite und Tiefe.

Für den Blockverband legt man

erstens in die Streckerschaar neben den äußersten Ziegel einen
Zweiquartier z (Fig. 23 die 1. und 3. Schaar),
Thür- und Fenſteranſchlag.

Die Fig. 22 A—H zeigen Fenſteranſchläge für 1—3½ Stein
ſtarke Wände; in Fig. D und H ſpringt der Anſchlag 1 Stein zurück.

Die linke Hälfte der Verbände giebt die beiden Schichten des Block-
verbandes, in der rechten Hälfte iſt die dritte (die punktirte) Schaar
ebenſo wie die erſte links, hingegen erhält die vierte (ausgezogene)
Schaar für den Kreuzverband noch die Zweiquartiere h. Die Ver-

[Abbildung] Fig. 22 A—H.
tikal-Projection der Wand zeigt gleichfalls an beiden Seiten dieſe ver-
ſchiedenen Verbandarten; V iſt die vordere, J die hintere Anſicht der
Mauerfläche.

b) Fenſteranſchlag von ½ Stein Breite und Tiefe.

Für den Blockverband legt man

erſtens in die Streckerſchaar neben den äußerſten Ziegel einen
Zweiquartier z (Fig. 23 die 1. und 3. Schaar),
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0037" n="21"/>
                <fw place="top" type="header">Thür- und Fen&#x017F;teran&#x017F;chlag.</fw><lb/>
                <p>Die Fig. 22 <hi rendition="#aq">A&#x2014;H</hi> zeigen Fen&#x017F;teran&#x017F;chläge für 1&#x2014;3½ Stein<lb/>
&#x017F;tarke Wände; in Fig. <hi rendition="#aq">D</hi> und <hi rendition="#aq">H</hi> &#x017F;pringt der An&#x017F;chlag 1 Stein zurück.</p><lb/>
                <p>Die linke Hälfte der Verbände giebt die beiden Schichten des Block-<lb/>
verbandes, in der rechten Hälfte i&#x017F;t die dritte (die punktirte) Schaar<lb/>
eben&#x017F;o wie die er&#x017F;te links, hingegen erhält die vierte (ausgezogene)<lb/>
Schaar für den Kreuzverband noch die Zweiquartiere <hi rendition="#aq">h</hi>. Die Ver-<lb/><figure><head>Fig. 22 <hi rendition="#aq">A&#x2014;H</hi>.</head></figure><lb/>
tikal-Projection der Wand zeigt gleichfalls an beiden Seiten die&#x017F;e ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Verbandarten; <hi rendition="#aq">V</hi> i&#x017F;t die vordere, <hi rendition="#aq">J</hi> die hintere An&#x017F;icht der<lb/>
Mauerfläche.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#g">Fen&#x017F;teran&#x017F;chlag von ½ Stein Breite und Tiefe</hi>.</p><lb/>
                <p>Für den Blockverband legt man</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#g">er&#x017F;tens</hi> in die Strecker&#x017F;chaar neben den äußer&#x017F;ten Ziegel einen<lb/>
Zweiquartier <hi rendition="#aq">z</hi> (Fig. 23 die 1. und 3. Schaar),</item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Thür- und Fenſteranſchlag. Die Fig. 22 A—H zeigen Fenſteranſchläge für 1—3½ Stein ſtarke Wände; in Fig. D und H ſpringt der Anſchlag 1 Stein zurück. Die linke Hälfte der Verbände giebt die beiden Schichten des Block- verbandes, in der rechten Hälfte iſt die dritte (die punktirte) Schaar ebenſo wie die erſte links, hingegen erhält die vierte (ausgezogene) Schaar für den Kreuzverband noch die Zweiquartiere h. Die Ver- [Abbildung Fig. 22 A—H.] tikal-Projection der Wand zeigt gleichfalls an beiden Seiten dieſe ver- ſchiedenen Verbandarten; V iſt die vordere, J die hintere Anſicht der Mauerfläche. b) Fenſteranſchlag von ½ Stein Breite und Tiefe. Für den Blockverband legt man erſtens in die Streckerſchaar neben den äußerſten Ziegel einen Zweiquartier z (Fig. 23 die 1. und 3. Schaar),

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/37
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/37>, abgerufen am 28.09.2020.